Yamaha XSR900 (ab 2016) Gebrauchtberatung

Retroeisen mit mächtiger Technik

Nachdem bereits die Technikspenderin MT-09 für 2021 ein Update bekam, ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis das Heritage Modell XSR900 ihre längst überfällige Modellpflege erhält. Deshalb blicken wir auf das (noch) aktuelle Modell und erklären Euch, worauf man beim Kauf achten muss.

Es gibt ein paar Dinge, die wir der Hipster-Kultur zu verdanken haben - keine Bärte, schlechte Tattoos oder überteuerte und schräge Designer-Kaffees, sondern die hervorragende Yamaha XSR900. Auf der Basis der abgefahrenen und mehr als nur ein bisschen durchgeknallten MT-09 hat Yamahas Designteam die XSR900 dank eines kleinen Retro-Restyles ganz "hipsterig" gemacht. Als Teil der Sports Heritage Modellreihe behält die XSR900 all den Wahnsinn bei, der die MT-09 zu einem solchen Brüller macht, aber in einem neuen, coolen Look, der an die Yamaha Modelle vergangener Zeiten erinnert. Ein Motorrad, dessen Stil nicht jedem gefallen wird, aber eine Fahrt reicht, um sich in dieses fantastische moderne Retro-Motorrad zu verlieben. Und jetzt reicht mir meinen Flat White, hergestellt aus Öko-Kaffeebohnen, die durch den Magen eines Wiesels gegangen sind...

Yamaha XSR900 (ab 2016) Preis

Die XSR900 war nie die offensichtliche Wahl der Dreizylinder-Fans, weshalb der Markt auch nicht gerade überflutet ist. Durch die eher geringe Auswahl hält sich der Preis stabil. Eine aktuelle Preisübersicht findest du hier: Gebrauchte und neue Yamaha XSR900 kaufen.

Anzeige

Leistung und Drehmoment des mächtigen CP3

Der CP3-Dreizylinder ist ein brillanter Motor, der nicht nur vor Temperament, sondern auch vor glorreichem Vortrieb im mittleren Drehzahlbereich strotzt. Mit 115 PS hat er mehr als genug Leistung und sein Drehmoment von 87,5 Nm ist ideal für Straßenfahrten. Leicht, schnell drehend und mit einem echten Gefühl der Begeisterung, ist der CP3 ein sehr beliebter Motor, der sich in der XSR900 wie zu Hause fühlt. Ja, die Gasannahme ist ein wenig abrupt (wie bei der MT-09), aber man hat eine Auswahl an Leistungsmodi, wenn man sich entspannen will.

Yamaha XSR900 Zuverlässigkeit und laufende Kosten

In puncto Zuverlässigkeit gibt es bei dem auf der MT-09 basierenden Motor wenig zu befürchten. Die XSR900 hat serienmäßig eine Rutsch- und Assistkupplung, die ihr ein leichteres Fahrgefühl in der Stadt verleiht, das Getriebe ist außerdem erfreulich leichtgängig. Im Gegensatz zu den MT-09-Modellen erhaltet ihr serienmäßig keinen Quickshifter (dieser kam bei der aktualisierten 2017er MT-09, die auch tatsächlich das überarbeitete Federbein der XSR900 geerbt hat). Ein optionaler Quickshifter wird von Yamaha angeboten, aber es gibt auch eine Menge Zubehör-Firmen, die sie herstellen. Einige Besitzer beschweren sich über die Verfärbung des Serienauspuffs und tauschen ihn gegen eine Zubehör-Anlage aus. Beachtet jedoch, dass es sich um eine einteilige Anlage handelt, für die ihr ein komplettes System benötigt. Die XSR braucht, wie die meisten Yamaha-Modelle, eine Überprüfung des Ventilspiels bei circa 40.000 Kilometer und eine Wartung alle 10.000 Kilometer und ist daher recht günstig im Unterhalt . Die XSR wurde abgesehen von neuen Farben nie aktualisiert, allerdings wurde der Motor im Jahr 2018 durch ECU-Änderungen Euro4-konform.

Handling und Fahrwerk der Yamaha XSR900

Das ist ein Grund zur Diskussion, denn die XSR900 ist im Winkelwerk ein wirklich flinkes Motorrad, wenn man sich nicht an dem etwas eigenen Gefühl stört, das man bei MT-basierten Modellen hat. Yamaha hat den MT-Modellen absichtlich eine recht lange Federung spendiert und das ist nicht jedermanns Sache, da das Motorrad dadurch ziemlich stark eintauchen kann, besonders beim Bremsen. Die Vorspannung und die Zugstufendämpfung der XSR sind an beiden Enden einstellbar, was das Gefühl des Wackelns etwas mindern kann, aber das meiste davon ist einfach konstruktionsbedingt. Wenn ihr euch daran stört, solltet ihr die Gabel neu einstellen lassen und ein Zubehör-Dämpfer von einem Fahrwerksexperten einbauen zu lassen, um das wunderbare Fahrwerk voll auszunutzen. Mit einem Gewicht von nur 195 kg im fahrbereiten Zustand und einer Sitzhöhe von 830 mm ist die XSR bei niedrigen Geschwindigkeiten sehr handlich und fühlt sich leicht, agil und kurvenfreudig an. Sie ist auch ziemlich scharf darauf, Wheelies zu machen...

Bremsen geben kaum Grund zur Beschwerde

Die XSR ist mit Yamahas "Silver Spot"-Radialbremssätteln ausgestattet, die ein Monoblock-Design haben und serienmäßig mit ABS geliefert werden. Ein gutes Setup, das auch bei den Sportmotorrädern der Firma zum Einsatz kommt. Einige Besitzer sind der Meinung, dass sich die OE-Bremsbeläge ein wenig taub anfühlen, was aber durch Ersatzbeläge mit höherer Reibung billig und einfach zu beheben ist.

Komfort auf Langstrecke

Standardmäßig ist die XSR recht komfortabel mit einer entspannten Sitzposition und niedrigen Rasten. Sie ist kein Tourer, da man den Elementen voll ausgesetzt ist, aber sie ist perfekt für eine sonnige Sonntagsfahrt, solange man die Geschwindigkeiten einigermaßen vernünftig hält. Es ist jedoch sehr einfach, die XSR extrem unbequem zu machen, und wenn man die schrecklich unbequeme XSR900 Abarth mit ihrem niedrigen Lenker (der eigentlich ein offizielles Yamaha-Zubehör ist) kauft. Auf ihr hat man den Osteopathen bald auf Kurzwahl.

Fahrerhilfen und Sonderausstattung / Zubehör

Die XSR ist serienmäßig mit ABS ausgestattet, das für den Straßenbetrieb mehr als ausreichend ist, mit einer dreistufigen Traktionskontrolle (TCS), die komplett abgeschaltet werden kann, und Yamahas D-Mode-Power-Mode-Wahlsystem, das das Ansprechverhalten des Gasgriffs verändert. Es gibt eine große Auswahl an XSR-Zubehör, nicht nur für das Motorrad, sondern auch für den Fahrer durch die "faster sons" Kollektion. Was das Motorrad betrifft, so sind Nummernschildhalter, Quickshifter, der Akrapovic Auspuff und die Aluminium-Sitzbankverkleidung bei Yamaha direkt erhältlich, aber auch Zubehör-Firmen bieten für die XSR eine große Auswahl an Windschilden und ähnlichem an.

Anzeige

Yamaha XSR900 (ab 2016) Gebrauchtfazit

Die XSR900 ist eines dieser Motorräder, die Gefahr laufen, unter dem Radar der meisten Fahrer zu fliegen. Wenn ihr ein Dreizylinder-Naked Bike, sind die MT-09 oder die Street Triple die offensichtliche Wahl, aber die XSR ist es sicherlich wert, der Liste hinzugefügt zu werden. Die XSR sieht cooler aus (wenn ihr Retro-Bikes mögt) als ihre sportlicheren Rivalen, macht aber genauso viel Spaß und bietet das gleiche Maß an Leistung und Nervenkitzel wie die MT-09. Die Yamaha XSR 900 ist ein großartiges Motorrad, solange man bereit ist, über ihre Hipster-Einflüsse hinwegzusehen.

Über Jon Urry

Als begeisterter Motorradfahrer und Weltenbummler, der seit 2001 schon für Motorradmagazine in acht Ländern gearbeitet hat und jährlich über 30.000 Kilometer im Sattel verbringt, behauptet Jon von sich selbst zumindest seit 2003 jedes Modell von jedem (namhaften) Hersteller gefahren zu sein, das er kennt. 1000PS ist es gelungen ihm eine Reihe an Gebraucht-Berichten abzuluchsen, sodass ihr, von unserer Crew auf Deutsch übersetzt und da oder dort erweitert, in den Genuss seiner einzigartigen Erfahrungen kommt.

Autor

Bericht vom 23.03.2021 | 10.897 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts