Michelin Power 6 erste Erfahrungen auf KTM 990 Duke 2024

Unser Erstkontakt mit dem neuen sportlichen Straßenreifen

In Spanien konnten wir nicht nur die neue KTM 990 Duke testen, sondern hatten auch unseren Erstkontakt in der Wildnis mit dem neuen Michelin Power 6. Hier sind unsere Eindrücke mit Michelins neuem Pneu.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren

NWährend unserer Winterflucht im März 2024 nach Barcelona konnten wir schon viele Neuheiten der Saison testen. Dazu gehören Bikes, wie u.a. die neuen KTM 990 Duke, die neue 1390 Super Duke R EVO, die BMW R 1300 GS, Honda Africa Twin Adventure Sports, Ducati Hypermotard 698 Mono, Triumph Scrambler 400X und Suzuki GSX-8R, aber auch Reifenneuheiten wie die neuen Michelin Power 6 Pneus. Im Winkelwerk rund um Olesa de Bonevalls konnten wir dem Power 6 auf den Gummi fühlen.

A match made in heaven - Michelin Power 6 auf der KTM 990 Duke

NStreng genommen ist dies nicht wirklich unser Erstkontakt mit dem Power 6, denn Kollege Ewald war auf der Erstpräsentation der Michelin Reifen Neuheiten 2024 auf der Rennstrecke in Jerez. Mit der 990 Duke hatten wir den neuen Pneu aber das erste Mal im selbstständigen Einsatz und konnten ihn so auch nach Lust und Laune ausprobieren. Es sei aber gesagt, dass für einen vollwertigen Reifentest die Bedingungen im Raum Barcelona "leider" zu gut waren. 15 % mehr Nassgrip soll der Power 6 jetzt im Vergleich zum Power 5 bieten, doch während unserer Testwoche mit der 990 Duke und dem Power 6 regnete es nicht einen Tropfen. Der Test des Nässe- und Kaltgrips muss also noch warten. Dafür bekamen wir ein gutes Gefühl für das Handling und die Agilität des neu gestalteten Reifens, denn die Duke war hier das perfekte Testgerät.

NDer Power 6 wurde nicht nur beim Profil überarbeitet, welches nun nicht mehr so stark dem Road 6 Tourenreifen gleicht, sondern auch die generelle Form des Vorderradreifens ist neu. Eine neue Karkasse macht ihn runder, was Agilität fördert und gleichzeitig das Einlenkverhalten harmonischer, gleichmäßiger macht. Das kommt gerade auf der 990 Duke sehr recht, die typisch für die österreichischen Herzoginnen aus Mattighofen sehr gierig in Schräglage fällt. Der Power 6 verhindert hier plötzliche Kipppunkte beim Steigern der Schräglage, sondern lässt sich sehr berechenbar und kontrolliert, aber trotzdem blitzschnell umlegen. Durch die 2CT-Technologie am Vorderreifen, durch die an den Flanken des Reifens weichere Gummimischung klebt der Pneu auch in Schräglage fest am Boden, reagiert fein auf Kurskorrekturen und das Vorderrad lässt sich sehr präzise durch den Radius dirigieren. Interessant wäre hier natürlich noch gewesen, wie gut der Voll-Silica-Reifen bei suboptimalen Bedingungen Feedback vom Vorderreifen gibt. Unter den trockenen Bedingungen während unseres Tests ist es kaum möglich, den performanten Reifen verlässlich und sicher an die Haftgrenze zu bringen. Selbst auf schlechten Straßen bietet er viel Grip und Vertrauen.

Der Michelin Power 6 in der Beschleunigungszone

NDie KTM 990 Duke legt im Vergleich zum Vorgängermodell leistungstechnisch noch ein Schippe draufgelegt und drückt mit 123 PS und 103 Nm an. Obwohl der Hinterreifen des Power 6 nicht so weitgehend überarbeitet wurde wie der Frontreifen, kommt er dennoch sehr gut mit der Leistung der KTM klar. Der 180er Reifen am Heck ist mit der 2CT+-Technologie ausgestattet. Die unterscheidet sich zur 2CT-Technologie dadurch, dass die härtere Gummimischung in der Mitte der Lauffläche sich auch unter die weiche Mischung an der Reifenflanke zieht und diese quasi stützt. Das muss sie auch, denn mit der Schräglagen-geilen Duke und dem antreibenden Motor reißt man schon sehr früh in der Kurve das Gas auf. Der quirlige Motor der Duke dreht begierig hoch und liefert schnell sehr viel Drehmoment ans Hinterrad. Der Power 6 steckt die Belastung gut weg, man spürt richtig wie er sich mit dem Asphalt verzahnt. Ohne die fein regelnde Traktionskontrolle der Duke geht sie auch in Schräglage sehr schnell ans Hinterrad, was aber auch dank der ausgewogenen Form und Breite des Power 6 gut kontrollierbar bleibt. Ob solch harte Beschleunigungsmanöver den Power 6 überdurchschnittlich belasten oder die Gummimischung widerstandfähig genug ist, können wir nach der begrenzten Zeit mit der KTM 990 Duke und dem Power 6 noch nicht sagen. Laut Michelin wurde aber die Laufleistung mit der neuen Gummimischung um 10% im Vergleich zum Power 5 erhöht.

Fazit zum Michelin Power 6

NAufgrund der perfekten Bedingungen zum Motorradfahren, aber zu perfekten Umständen für einen Reifentest, konnten wir den Power 6 noch nicht auf Herz und Nieren testen. Im Trockenen ist der Grip schnell gefunden. Dennoch war unser Erstkontakt mit dem neuen Pneu ein erfolgreicher, denn vor allem das nun agilere Handling und neutrale Einlenkverhalten haben uns begeistert und perfekt mit der KTM 990 Duke und sicherlich anderen Landstraßen-Heizern harmoniert. Für sportliche Fahrer ist der Michelin Power 6 auf jeden Fall zumindest eine Überlegung wert.

NInteresse am Michelin Power 6 oder auf der Suche nach anderen Straßenreifen? Dann wirst du hier bei unserem Reifen-Partner Zweiradprofi Pauer fündig.

Autor

Bericht vom 17.04.2024 | 9.247 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts