BMW R 1250 GS Adventure vs Ducati Multistrada V4 Rally

Langstrecken Enduros im Vergleich

Kann die neue Multistrada V4 Rally die beliebte R 1250 GS Adventure vom Thron stoßen? Hier ein Vergleich der beiden Reiseenduros.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren

Unverblümt nimmt Ducati mit der Multistrada V4 Rally die Nummer 1 in diesem Segment ins Visier: Die BMW R 1250 GS Adventure. Der Bayernboxer ist seit Jahren die erste Wahl im Segment der Langstrecken-Bomber. Bei BMW werden je nach Markt zwischen 30 und 40% der GSen in Form der Adventure verkauft. Ducati möchte den Multistrada Fahrern nun auch diese Auswahl anbieten und schiebt 2023 die neue Multistrada V4 Rally an den Start.

Einleitend muss erwähnt werden, dass mit der Multistrada V4 Rally auch ein paar Schwächen der V4 S bearbeitet wurden. Das Motorrad darf auch als Upgrade zu normalen Multistrada bezeichnet werden. Doch werfen wir einen Blick auf die technischen Daten der beiden Motorräder:

Die BMW R 1250 GS Adventure ist mit einem Zweizylinder-Boxermotor ausgestattet, während die Ducati Multistrada V4 Rally einen V-Motor mit vier Zylindern besitzt. Trotz des geringeren Hubraums von 1158 cm³ hat die Ducati eine höhere Leistung als die BMW: 170 PS bei 10750 U/min im Vergleich zu 136 PS bei 7750 U/min. Allerdings hat die BMW ein höheres Drehmoment von 143 Nm bei 6250 U/min im Vergleich zu 121 Nm bei 8750 U/min bei der Ducati.

Beide Motorräder sind mit einer Teleskopgabel ausgestattet, wobei die BMW eine Telelever-Federung mit 210 mm Federweg besitzt, während die Ducati eine Upside-down-Teleskopgabel mit 200 mm Federweg hat. Die Hinterradaufhängung der BMW ist eine Einarmschwinge mit Monofederbein und 220 mm Federweg, während die Ducati eine Zweiarmschwinge mit Monofederbein und 200 mm Federweg hat.

Der Durchmesser der Vorderradbremse ist bei der Ducati mit 330 mm größer als bei der BMW mit 305 mm. Beide Motorräder haben einen 19-Zoll-Vorderraddurchmesser und einen 17-Zoll-Hinterraddurchmesser bei einer Hinterradbreite von 170 mm. Der Radstand ist bei der Ducati mit 1572 mm länger als bei der BMW mit 1504 mm. Die Sitzhöhe ist bei der Ducati mit 870 mm bis 890 mm etwas niedriger, während sie bei der BMW zwischen 890 mm und 910 mm liegt. Beide Motorräder haben einen Tankinhalt von 30 Litern.

BMW R 1250 GS Adventure Modelljahr 2023
BMW R 1250 GS Adventure Modelljahr 2023

Bei den letzten Testfahrten habe ich beide Motorräder sehr genossen. Beide Motorräder bieten leistungsstarke Motoren, guten Windschutz, bequeme Sitzpositionen und praktische Fahrhilfen. Die Motoren sind komplett unterschiedlich, beide bieten jedoch die pure Faszination im Sattel. Offen gesagt: Von mir aus könnte BMW den Motor in Sachen Leistung und Drehmoment so lassen wie er ist. Auch wenn die Ducati stärker ist, habe ich im Sattel der GS in Sachen Motorleistung ein zufriedenes Gefühl. Der Motor der GS wirkt bei tiefen Drehzahlen souveräner. Der Motor fühlt sich wie ein Enduromotor an. Das ist jedoch nicht nur positiv gemeint. Der Multistrada Motor bietet mehr Feinschliff. Es ist das modernere Aggreagt. Die elektronischen Fahrhilfen konnten hier noch besser integriert werden. Somit kann das Fahrzeug präziser und schneller bewegt werden. Sie macht somit sehr erfahrene Piloten ebenso wie Gelegenheitsfahrer noch glücklicher.

Einer der Hauptvorteile der BMW R 1250 GS Adventure ist ihr drehmomentstarker Motor, der schon bei niedrigen Drehzahlen eine starke Beschleunigung ermöglicht. Der niedrige Schwerpunkt macht das Motorrad beim Rangieren etwas zugänglicher. Die gigantische Reichweite von 600 km ist für die Ducati unerreichbar. Dort werden es in der Praxis vermutlich um die 450 km sein, welche erzielt werden können.

Der Motor der GS hat im Keller zwar mehr Druck, doch die Schaltvorgänge sowie die Integration des Quickshifters sind bei Ducati in sämtlichen Drehzahlregionen fluffiger. Erfahrene Piloten welche das Motorrad so einsetzen wie die Prospekte es versprechen, haben mit der Multistrada das bessere Werkzeug in der Hand. Sowohl Bremsen als auch Fahrwerk sind an der Ducati schlicht und ergreifend hochwertiger. Außerdem bietet das Fahrwerk der Ducati offenbar einen breiteren Einstellbereich. Sie ist bei flotter Fahrweise straffer und stabiler im Gelände schlägt sie jedoch später durch und bietet mehr Reserven. Hier hat Ducati definitiv die Nase vorne. Klar ist die GS ein wenig günstiger. Doch klarerweise ist die BMW kein Schnäppchen und BMW liefert bei den gewählten Komponenten nicht den oft versprochenen Premium-Anspruch ab.

Ducati Multistrada V4 Rally 2023
Ducati Multistrada V4 Rally 2023

Die Ausstattungsliste der Multistrada ist ein wenig länger als jene der GS. Die Ducati hat einen adaptiven Tempomaten sowie einen Totwinkel-Assistenten mit an Bord. Sie hat das modernere Display. Offen gesagt: Ich würde das modernere Display der Ducati trotzdem nicht als die bessere Lösung bezeichnen. Doch Fakt ist: Die Ducati Multistrada V4 Rally ein moderneres und insgesamt noch faszinierenderes Motorrad. Das Fahrverhalten ist neutral, harmonisch und berechenbar, aber dennoch stabil, so dass sie sich auf unterschiedlichem Terrain am besten bewegen lässt. Die Bremsen des Motorrads sind hervorragend, und der sportliche Motor ist dank seines guten Ansprechverhaltens wunderbar kontrollierbar. Die Ducati Multistrada V4 Rally verfügt außerdem über ein faszinierendes Radarsystem, das in der Praxis auf der Autobahn viel Spaß macht und für ein Plus an Sicherheit sorgt. Die Ducati Multistrada V4 Rally hat jedoch auch ihre Schattenseiten. Das Motorrad hat einen höheren Verbrauch, und es fehlt ein Keyless Go-System für die Seitenkoffer, was in der Praxis wirklich nervig ist. Außerdem verfügt das Motorrad nicht über einen Kardanantrieb, ein Feature, welches viele Adventure-Touring-Fahrer zu schätzen wissen. Alles in allem sind sowohl die BMW R 1250 GS Adventure als auch die Ducati Multistrada V4 Rally hervorragende Adventure-Touring-Motorräder mit ihren eigenen Stärken und Schwächen. Die BMW R 1250 GS Adventure ist immer noch die erste Wahl für Fahrer, die Wert auf höchste Reichweite legen und den Boxermotor samt Kardan lieben. Die Ducati bietet auf der einen Seite einen vergleichbaren Fahrkomfort wie die GS liegt bei den Fahrleistungen und der Ausstattung jedoch vorne.

Bild von NastyNils
NastyNils

"Die Multistrada V4 Rally ist aktuell das führende Motorrad in dieser Liga"

Derzeit ist die Multistrada V4 Rally das führende Adventure-Bike in der ersten Liga. Sie bietet die modernste Ausstattung, die hochwertigsten Komponenten und ist hervorragend abgestimmt. In der Praxis ist sie zum einen das schnellste Motorrad. Andererseits bietet es die meisten Einstellmöglichkeiten für Elektronik und Fahrwerk. Perfekt ist sie aber leider immer noch nicht. BMW-Fans werden den Kardanantrieb vermissen, Honda-Fans das DCT-Getriebe. Ich persönlich vermisse Apple CarPlay und Seitenkoffer, die sich ohne Schlüssel öffnen lassen, mehr als alles andere. Die Ducati macht insgesamt einen exklusiveren Eindruck. Sie ist mit mehr Liebe zum Detail gefertigt. Es ist sehr schwierig, die Konnektivitätssysteme zu vergleichen. Ducati hat tatsächlich das bessere Display mit Kartenintegration. Aber die Navigations-App und die Konnektivität bei BMW sind besser. Aber am Ende des Tages werden beide Fahrer wahrscheinlich eine Handyhalterung am Motorrad montieren und die Calimoto-App für die Navigation verwenden.

Loyale Kunden der Marke werden bestimmt mit ihrer Wahl jeweils zufrieden sein. Wobei es Bereiche gibt, wo man jeweils mit einem Hauch von Neid zur jeweiligen Alternative der anderen Marke schielt. GS Kunden vermissen die exklusive Ausstattung der Ducati. Auch sie bezahlen für ihre Adventure sehr viel Geld, bekommen am Ende des Tages aber ein Massenprodukt serviert. Jedesmal wenn der Ducati Fahrer mit dem Schlüssel an den Koffern der Rally herumfummelt wird er seufzen: Warum bloß habt ihr nicht konsequenter kopiert! Die Koffer an der GS haben seit Jahren ein Keyless System! Insofern gibt es bei beiden Motorrädern auch im Jahr 2023 noch immer Raum für Verbesserungen. Wobei vermutlich bei der Adventure das Upgrade schon im kommenden Modelljahr ansteht.

Ein Preisvergleich der beiden Motorräder ist schwierig. Denn je nach gewählter Ausstattung verändern sich die Preise der Modelle deutlich. Doch in der Praxis ist eine GS Adventure bestimmt ein paar Tausend Euro günstiger als eine Multistrada Rally. Hier ein aktueller Preisvergleich in unserem Marktplatz.

Postet gerne hier unten drunter in unserem Community Bereich eure Kommentare. Welche Eigenschaften sind euch bei einer Top Reiseenduro besonders wichtig?

BMW R 1250 GS Adventure bei der Testfahrt in Spanien
BMW R 1250 GS Adventure bei der Testfahrt in Spanien

Fazit: BMW R 1250 GS Adventure 2023

Die GS bietet einen hohen Perfektionsgrad. Man merkt wie viel Erfahrung im Produkt steht. Der tiefe Verbrauch ist unschlagbar und die Reichweite ebenso. Doch angesichts der starken Konkurrenz muss BMW nun endlich nachschärfen. Die Mitbewerber haben deutlich nachgelegt.


  • Drehmomentstarker Motor der aus dem Drehzahlkeller stark beschleunigt
  • Raue Optik
  • Tiefer Schwerpunkt sorgt für überraschend zugängliche Manövrierfähigkeit
  • Praktische Details für Vielfahrer an Bord
  • Gigantische Reichweite von 600 km
  • Erstaunlich niedriger Verbrauch
  • Guter Wind- und Wetterschutz
  • Toller Fahrkomfort
  • Kräftiger Motor
  • tolle Connectivity App
  • Gut ablesbares Display
  • Souveränes Gefühl im Sattel
  • praxistaugliche Fahrhilfen
  • tolle Ergonomie für große Menschen
  • Schaltvorgänge bei tiefen Drehzahlen etwas hakelig
  • zerklüftete Optik mit wenig Eleganz
  • Bremsen und Fahrwerk sind bei anderen Bikes in dieser Preisklasse besser
  • Insgesamt wirkt das Motorrad schon in die Jahre gekommen
  • Motorrad ist hochpreisig, vermittelt aber keinen exklusiven Eindruck

Fazit: Ducati Multistrada V4 Rally 2023

Die Ducati Multistrada V4 Rally ist ein faszinierendes Reisemotorrad. Sie fühlt sich bei sportlicher Fahrweise ebenso wohl wie bei gemütlicher Fahrt über Schotterpisten. Sie deckt einen breiten Einsatzbereich ab und ist mit den hochwertigsten Zutaten ausgestattet. Sie bietet tollen Fahrkomfort bei jedem Reisetempo. Ein außergewöhnliches Motorrad! Im Jahr 2023 ist sie die Nummer 1 in diesem Segment.


  • Unfassbar tolles Fahrverhalten - neutral, harmonisch, handlich aber trotzdem stabil
  • großartige Bremsen
  • Faszinierender, beeindruckend sportlicher Motor
  • Motorleistung durch grandioses Ansprechverhalten wunderbar zu dosieren
  • Angenehme Sitzposition
  • faszinierendes Radarsystem, welches man in der Praxis auf der Autobahn gerne einsetzt
  • Toller Windschutz
  • Hohe Stabilität auch bei hohen Geschwindigkeiten
  • bestes Elektronikpaket
  • sehr breiter Einstellbereich sämtlicher Komponenten und System
  • sehr vielseitig einsetzbar
  • hochpreisiges Produkt - aber mit exklusiver Ausstattung
  • Immer noch eher überdurchschnittlicher Verbrauch
  • Kein Keyless Go System für Seitenkoffer
  • Handyeintegration besser als bei V4 S aber immer noch nicht würdig für diese Preisklasse

Bericht vom 29.03.2023 | 26.921 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts