Die 10 schwersten Serienmotorräder der letzten 20 Jahre

Richtig mächtige Eisenschweine

Obwohl Motorräder im Allgemeinen eher immer leichter werden, gibt es trotzdem noch richtig große, schwere Maschinen. Hier seht ihr, welche 10 Serienmotorräder sich an die Spitze der Schwergewichter setzen.

Werbung
powered by HONDA AUSTRIA Branch of Honda Motor Europe Ltd
Mehr erfahren

Platz 10: Suzuki Intruder C 1800 R

Nach dem radikalen Power-Cruiser Intruder M 1800 R wollte Suzuki auch das traditionellere Big-Cruiser-Publikum ansprechen und verbaute den 1783 cm³-V2-Motor in etwas abgeschwächter Form in der Suzuki Intruder C 1800 R. Trotz "nur" 114 PS und 155 Nm Drehmoment ist auch die C 1800 R wahrlich nichts für zarte Piloten. Alles an der Intruder ist mächtig: 240er-Hinterreifen, ein elends langer Radstand von 1755 mm und knapp über 380 kg mit vollem Tank. Aber selbst mit solch kolossalen Ausmaßen schafft es die Intruder nur gerade so in die Top 10.

Anzeige

Platz 9: Kawasaki VN 1700 Classic Tourer

Sehr ähnlich zu den Intruder Suzukis ist die VN-Modellreihe, die seit 1986 besteht und immer wieder Cruiser unterschiedlicher Kubaturen hervorbringt. Wahnwitzig große Ausmaße, ein gigantischer V2 in der Mitte & typisches Cruiser-Design mit Rundscheinwerfer und jeder Menge Chrom sind, wie bei der Intruder, auch die Merkmale der großen VN-Eisen. Interessant ist jedoch, dass beim Gewicht nicht die VN mit dem größten Motor gewinnt. Das wäre die Kawasaki VN 2000, doch von ihr gibt es nur ein "nacktes" Cruiser-Modell, sprich ohne schwere Verkleidungen, Windschild, oder Koffersysteme. Die zweitgrößte Baureihe, die VN 1700, hat zwar 353 cm³ weniger im Kasten, brachte dafür 2009 auch eine große Touring-Version auf den Markt. Die Kawasaki VN 1700 Classic Tourer ist von der Sissybar bis zum Bus-tauglichen Windschild die mächtigste Kawasaki und bringt fahrbereit stolze 382 kg auf die Waage.

Platz 8: BMW K 1200 LT

Das LT im Namen dieses mächtigen bayrischen Cruisers steht für Luxus-Tourer und damit ist eigentlich schon alles klar. BMW packte in die K 1200 LT alles feine und hochwertige, was die Technik der späten 90er und Anfang der 2000er hergab. Tempomat, vom Anlasser aktivierte Rückwärtsfahrhilfe, Bordcomputer, Radio/Cassetten-Kombination, ein elektrisch verstellbares Windschild und ein Stauraum von 120 Litern machten vor knapp 20 Jahren einiges her. Diese üppige Ausstattung, in Kombination mit den ansonsten auch nicht gerade kleinen Dimensionen der K 1200 LT, hoben das Gewicht aber auf mächtige 387 kg. Ein weiches Fahrwerk und der gewöhnungsbedürftig nach hinten gekrümmte Lenker machten das Handling der K 1200 LT aber zur Herausforderung, vor allem im Nassen.

Platz 7: Triumph Rocket III Touring

Die neuen Triumph Rocket 3 Modelle sind keineswegs kleine oder leichte Bikes, mit ca. 320 kg aber regelrechte Fliegengewichte verglichen mit den anderen Bikes auf dieser Liste. Eines der Rocket-Vorgänger-Modelle, die Rocket III Touring, wirft sich für Triumph aber gehörig in die Waagschale. Der bis 2015 gebaute Tourer bringt es dank üppiger Touring-Ausstattung auf stolze 395 kg. Eine Zeit lang war die Rocket III Touring sogar die schwerste Touring-Maschine der Welt. Das geht sich heute nicht mehr ganz aus, doch 2,3 Liter Hubraum und 209 Nm Drehmoment sind noch immer starke Argumente am Stammtisch.

Platz 6: Indian Roadmaster

Vielleicht wart ihr bis jetzt überrascht, dass in einem Ranking der Eisenschweine so wenige der notorisch übergewichtigen amerikanischen Cruiser vertreten sind. Das ändert sich, je näher wir der Spitze kommen und den Anfang macht die Indian Roadmaster. Bei Indian hat sich seit der Wiederbelebung der Marke durch Polaris Industries im Jahr 2011 viel getan. Neben vielen anderen neuen Modellen wurde auch die Roadmaster vorgestellt. Der Grand American Tourer strotzt nur so vor moderner Technik. Von den Lautsprechern des ausladenden Cockpits, bis zur fürs Wohnzimmer dimensionierten Leder-Sitzbank ist alles auf Komfort ausgelegt. Der 1890 cm³ V2 drückt schon bei 3000 Umdrehungen mit mächtigen 171 Nm Drehmoment an. So viel Schmalz braucht das Aggregat aber auch, um die gewaltigen 412 kg in Bewegung zu setzen.

Platz 5: Honda GL 1800 Goldwing

Man kann nicht über große Bikes diskutieren, ohne die ikonische Honda Goldwing zu erwähnen. Seit 1974 gibt es die legendäre Baureihe und im Gegensatz zu den meisten anderen Eisen dieser Liste, besteht die GL 1800 Goldwing mit dem gleichen Namen bis heute. Aber obwohl die neue 2022er Goldwing noch immer zu den mächtigsten Serienbikes des Jahres gehört, verwehren ihr moderne Leichtbau-Technologien einen Platz in den Top 10. Für die Vertretung Hondas sorgt die SC68-Baureihe der Goldwing. Dieses zweite Modell mit 1800er-Motor wurde von 2011 bis 2017 angeboten und ist der schwerste der goldenen Flügel. In den 413 kg der SC68er-Goldwing steckt üppige Ausstattung und damals revolutionäre Technik, wie zum Beispiel ein Airbag im Cockpit.

Platz 4: Harley-Davidson Road Glide Limited

Dass Harley-Davidson mit dem Milwaukee-Stahl eher großzügig umgeht und gern große Motorräder baut, ist bekannt. Theoretisch hätte man auch fast die gesamte Top 10 Liste nur mit Harleys füllen können, da über die Jahre viele Road Glides und andere Ungetüme das Werk in Wisconsin verlassen haben und gewichtstechnisch über 380 kg liegen. Doch um ein einseitiges Ranking zu vermeiden, zählt jeweils nur das schwerste Exemplar einer Modellreihe. Auf Platz 4 liegt deshalb die Harley-Davidson Road Glide Limited. Das gigantische Top Case hebt sie von den meisten anderen Road Glides ab und gibt ihr auch den entscheidenden Vorteil beim Gewicht. 423 kg bringen fahrfertig nur wenige Harleys auf die Waage.

Anzeige

Platz 3: BMW R 18 Transcontinental

Ein vergleichsweise junges Modell schafft es in die Top 3! Die BMW R 18 Transcontinental wurde erst letztes Jahr vorgestellt und verbindet Grand American Touring mit dem deutschen Big-Boxer-Motor. Wie gut sich der Reise-Boxer im direkten Vergleich schlägt, erklären euch Vauli und Zonko hier. Zumindest in puncto Gewicht braucht sich die R 18 vor ihren amerikanischen Artgenossinnen aber überhaupt nicht verstecken. Der mächtige 1,8-Liter Boxer, die üppige Ausstattung und ausladende Verkleidungsteile inklusive Musik-Anlage von Marshall bringen es auf 427 kg. Wahnsinn! Mehr geht fast nicht mehr, oder? Bei unserem Test der BMW R 18 Transcontinental kletterte die Anzeige unserer Waage sogar auf irre 441 kg. Da war sie aber bis zum Anschlag vollgetankt und mit Extra-Features, wie Rückfahrhilfe, radargestütztem Tempomaten, (noch) besserer Marshall-Musikanlage und Zusatz-Scheinwerfern, ausgestattet. Es zählen also weiter die 427 kg.

Platz 2: Harley-Davidson CVO Ultra Classic Electra Glide

Die mächtigste Harley auf zwei Rädern und für viele vermutlich der eigentliche Sieger dieses Rankings. Die Frage nach der schwersten Harley-Davidson überhaupt ist gar nicht leicht zu beantworten, weil Harley auf die Jahre verteilt so extrem viele Variationen der Modellreihen angeboten hat, dass es schwer ist sich einen Überblick zu verschaffen. Auch variiert die Genauigkeit der angegebenen Gewichtsdaten teils stark. Aber laut unserer Datenbank ist die Ultra Classic Elektra Glide aus Harleys hauseigener CVO (Custon Vehicle Operations) Custom-Schmiede mit 430 fahrfertigen Kilos die schwerste serienmäßige Zweirad-Harley der letzten zwei Jahrzehnte.

Platz 1: Harley-Davidson Tri Glide Ultra Classic

Manche von euch denken sich sicher, dass die Tri Glide Ultra Classic eigentlich gar nicht in diese Liste gehört, schließlich ist es ein Trike und selbst am Papier als mehrspuriges Fahrzeug kein wirkliches Motorrad. Diesem Argument ist auch nichts entgegen zu setzen und ihr könnt einfach die Ultra Classic Electra Glide als Siegerin sehen. Ich wollte die Tri Glide aber dennoch mit in die Liste aufnehmen, um erstens einfach den gar nicht mal so großen Unterschied zu den größten zweirädrigen Eisenschweinen zu zeigen und zweitens, weil die Tri Glide, im Gegensatz zu vielen anderen Trikes, zum Großteil aus Motorrad besteht. Die vordere Verkleidung, Motor, Ausstattung, etc. sind auf der Tri Glide ident zu den zweirädrigen Harley-Modellen. Während hier lediglich das Heck verbreitert und um ein Rad erweitert wurde, bauen anderen Hersteller von Dreirädern ihre Maschinen mit viel mehr Bauteilen von Autos. Da überrascht es auch nicht, dass die Tri Glide mit ihren 564 kg noch unter die leichteren Trikes fällt.

Autor

Bericht vom 24.01.2022 | 20.450 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts