Triumph Speed 400 Test - Nakedbike Tipp 2024

Wenig Hubraum aber viel Fahrspaß

Diesmal liegt die Punktetabelle falsch! Im Juni 2024 haben unsere Testpiloten die Triumph Speed 400 in der buckligen Welt getestet. Zwölf verschiedene Meinungen wurden gesammelt, um die Agilität und den Spaßfaktor dieses Nakedbikes zu bewerten. Erfahre mehr über die Testergebnisse und Eindrücke im Vergleichstest.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren
Fahrendes Motorrad

Einen kleinen Augenblick bitte,
die technischen Daten werden geladen...

Die Triumph Speed 400 präsentiert sich mit einem 398 cm³ Einzylindermotor, der 40 PS bei 8000 U/min und 37,5 Nm bei 6500 U/min liefert. Stell Dir vor, Du sitzt in einem gemütlichen englischen Pub, ein Pint Ale in der Hand, und hörst den Geschichten eines alten Seebären zu. So fühlt sich der Einzylindermotor der Triumph Speed 400 an. Er liefert genau die richtige Mischung aus Kraft und Sanftheit. Er ist elastisch wie ein gut gemachter Yorkshire Pudding, der sich perfekt in den Gasdrehzahlen ausdehnt und Dir das Gefühl gibt, jede Fahrt wäre eine entspannte Nachmittagstee-Runde. Er ist so elastisch wie ein Kaugummi und bietet eine gleichmäßige Beschleunigung, die selbst erfahrene Sportpiloten wie Marek und NastyNils glücklich gemacht hat. Der Motor ist überraschend kultiviert und ruhig, was für einen Einzylinder bemerkenswert ist. Gleichzeitig fehlt es ihm nicht an Durchzugskraft im unteren und mittleren Drehzahlbereich, sodass man jederzeit genügend Power zur Verfügung hat. Doch der Motor ist kein Wunderding. Die Souveränität kommt durch eine relativ hohe Schwungmasse. Das nimmt dem Einzylinder ein wenig die verspielte Art und die Drehfreudigkeit. Die Speed 400 präsentiert sich somit insgesamt souveräner und gemütlicher als eine Duke 390 oder Vitpilen 401 aber auch etwas träger.

Wunderschön! Die Triumph Speed 400!
Wunderschön! Die Triumph Speed 400!

Die Helme beim 1000PS Nakedbike Test

Für einen kühlen Kopf sorgte bei diesem Test der HJC RPHA 71 Carbon. Der Helm hat die 1000PS Crew durch seine angenehm neutrale Aerodynamik, die auch auf längeren Strecken für ermüdungsfreies Fahren sorgt, begeistert. Positiv hervorzuheben ist zudem die effektive Belüftungsleistung und der zuverlässige Wärmeabtransport an heißen Tagen. Das Carbon-Modell sieht nicht nur super edel aus, es ist auch merklich leichter als die Basis-Version des RPHA 71. Die Visiermechanik mit zusätzlich Sonnenblende funktioniert einwandfrei. Der Sitz ist komfortabel, die Passform deckt in der 1000PS Redaktion ein breites Spektrum ab - alle unsere Redakteure haben sich wohl gefühlt! Wir sprechen unsere Empfehlung aus.

https://hjchelmets.eu/products/rpha-71-carbon-solid

Unsere Motorradbekleidung beim Nakedbike Test 2024

Für diesen Test wurden wir von unserem Bekleidungspartner IXS mit Produkten aus der aktuellen Sport Kollektion ausgestattet. Auf die Schweizer Marke vertraut unser 1000PS Redaktionsteam seit mittlerweile mehr als 10 Jahren. Neben der Verarbeitungsqualität gefällt uns bei IXS die Tatsache, dass stets mit hochwertigen Materialien und hervorragender Passform gearbeitet wird. Auch Redakteure, welche durch ihren Körperbau nicht in der Norm liegen, finden durch die Verfügbarkeit von Lang- und Kurz-Größen stets ein gut sitzendes Outfit. Mit fortschrittlichen Features, wie Airbag-Systemen und elektronisch gesteuerte Membranen wird versucht ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort zu bieten. Mögen wir sehr!

https://ixs.com/moto-sports-2024

Triumph Speed 400
Triumph Speed 400

Die 1000PS Crew beim Nakedbike Test 2024

Unser Partner beim Nakedbike Test 2024

Unsere Teststrecken - Region Bucklige Welt

Motorradfahren in der Buckligen Welt bietet ein außergewöhnlich reizvolles Erlebnis, das durch die malerische Landschaft dieser Region Niederösterreichs unterstrichen wird. Geprägt von sanften Hügeln, weitläufigen Wiesen und idyllischen kleinen Dörfern, stellt die Bucklige Welt das perfekte Terrain für Motorradenthusiasten dar, die sowohl die Schönheit der Natur genießen als auch das kurvenreiche Fahrvergnügen suchen. Die abwechslungsreichen Strecken führen durch waldreiche Gebiete und vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten, was jede Tour zu einer Zeitreise durch die Kultur und Geschichte des Landes macht. Besonders reizvoll ist das Fahren in den Frühjahrs- und Herbstmonaten, wenn die Landschaft in ein spektakuläres Farbenspiel getaucht ist, das die Sinne belebt und unvergessliche Eindrücke hinterlässt. Dies macht die Bucklige Welt zu einem Geheimtipp für Biker, die das Authentische und Ursprüngliche suchen.

Die Bucklige Welt lockt mit saftig grünen Wiesen!
Die Bucklige Welt lockt mit saftig grünen Wiesen!

1000PS Nakedbike Test 2024 - Die Punktewertung

Beim Test fuhren wir insgesamt 10 Motorräder im direkten Vergleich. Wobei die Motorräder in unterschiedlichen Hubraumklassen unterwegs waren. Trotzdem bewerteten wir die Motorräder mit demselben Bewertungsschema. Die Kategorien im Testprotokoll umfassen Aspekte wie Motor-Komfort und Dosierung, Drehfreudigkeit des Motors, Durchzug, Motorleistung, Getriebe, Quickshifter, Kupplung, Regelung der Traktionskontrolle, Einstellmöglichkeiten der Traktionskontrolle, Qualität der Schalter und Logik der Bedienelemente. Zudem wurden Aspekte wie Stabilität, Handling, Präzision, Fahrwerk-Qualität und Einstellbereich, Bremse, Dosierbarkeit und Wirkung bewertet. Jeder Testpilot hat seine individuelle Bewertung abgegeben, die dann zu einem Durchschnittswert für jede Kategorie und schließlich zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt wurde. Das beste Motorrad in jeder Kategorie wurde mit 1 bewertet, das schlechteste Motorrad in der Kategorie mit 10. Für unsere Leser sind diese Tabellen nun aus 2 Gründen interessant. Einerseits können sie sehen, in welchen Bereichen einzelne Motorräder überdurchschnittlich sind und in welchen Bereichen auch unterdurchschnittlich sind - immer jedoch vor dem Hintergrund, dass die Preis- und Hubraumklassen sehr unterschiedlich sind. Auf der anderen Seite kann man sämtliche Berichte und Ergebnisse hier durchklicken und so seine Favoriten direkt miteinander vergleichen - unabhängig von Preis- und Hubraumklasse.

Warum die Triumph Speed 400 trotz schlechter Bewertungen im Punktetabelle Spaß macht

Beim großen Nakedbike-Test von 1000PS wurden insgesamt zehn verschiedene Motorräder auf Herz und Nieren geprüft. Die Triumph Speed 400 schnitt dabei in der Punktetabelle eher schlecht ab. Aber warum hatten dennoch alle Testpiloten ihren Spaß im Sattel? Die Antwort liegt in der einzigartigen Kombination aus Charakter und Fahrgefühl dieses Motorrads. Der Einzylindermotor der Speed 400 ist zwar nicht der leistungsstärkste im Testfeld, aber seine Elastizität und gleichmäßige Beschleunigung machen das Fahren angenehm und unkompliziert. Er mag zwar nicht die Höchstleistungen eines Mehrzylindermotors bieten, aber für viele Fahrer ist das entspannte und dennoch kraftvolle Ansprechverhalten genau das, was sie suchen. Der Motor vermittelt ein Gefühl von Vertrautheit und Zuverlässigkeit, ähnlich wie ein guter Freund, der einen nie im Stich lässt. Das weiche Fahrwerk und die bequeme Sitzposition sind ideal für kurze Fahrten und den alltäglichen Stadtverkehr. Während andere Motorräder im Test vielleicht sportlicher und präziser sind, bietet die Speed 400 eine komfortable und entspannte Fahrweise, die besonders im Alltag geschätzt wird. Die Speed 400 punktet durch ihre Einfachheit und Zugänglichkeit. Die Triumph Speed 400 überzeugt mit ihrem klassischen Design und hochwertigen Finish. Sie strahlt einen Retro-Charme aus, der viele Fahrer anspricht. Das stilvolle Erscheinungsbild und die nostalgische Anmutung wecken Emotionen und sorgen dafür, dass man sich auf diesem Motorrad einfach wohlfühlt. Das Motorrad mag in der Punktetabelle nicht die besten Bewertungen erhalten haben, aber es schafft es, eine emotionale Verbindung zu seinen Fahrern aufzubauen, die oft wichtiger ist als reine technische Daten.

Durchschnittliche Bewertung der 1000PS Testcrew

KriteriumDurchschnittliche Bewertung
Sitzbank4,64
Motor Komfort und Dosierung4,82
Getriebe5,45
Kupplung5,50
Logik Bedienlemente5,50
Handling6,27
Ergonomie6,36
Qualität Schalter6,64
Motor Durchzug6,91
Bremse Dosierbarkeit7,20
Stabilität7,55
Regelung Traktionskontrolle7,75
Wirkung Bremse7,82
Einstellmöglichkeiten Traktionskontrolle8,14
Präzision8,64
Fahrwerk Einstellbereich8,89
Fahrwerk Qualität8,90
Drehfreudigkeit Motor8,91
Motorleistung9,27
Quickshifterx
Dieses Motorrad finde ich leiwand!5,64
Durchschnittliche Platzierung7,17

Je tiefer die Zahl, desto besser das Ergebnis!

Fahreindrücke Triumph Speed 400 beim Nakedbike Test 2024

Getriebe und Kupplung der Triumph Speed 400

Ein präzises und leicht schaltbares Getriebe trägt wesentlich zum Fahrvergnügen bei, und hier enttäuscht die Speed 400 nicht. Das Getriebe ist so geschmeidig wie eine frisch gebutterte Scheibe Toast. Die Gänge lassen sich mühelos und präzise einlegen. Die Kupplung ist leichtgängig, vielleicht sogar zu leicht für manche, aber das trägt nur zur entspannten Charakteristik des Motorrads bei. Es gibt keinen Quickshifter, aber wer braucht schon Hightech-Spielereien, wenn man die Gangwechsel mit einem simplen Klack genießen kann?

Elektronische Assistenzsysteme der Triumph Speed 400

Elektronische Assistenzsysteme sind bei der Speed 400 eher Mangelware, was jedoch nicht unbedingt negativ ist. Die Einfachheit dieses Motorrads ist Teil seines Charmes. Keine komplizierten Traktionskontrollen oder Fahrmodi, die nur dazu dienen, einen technisch zu überfordern und den Preis nach oben zu treiben. Hier ist alles auf das Wesentliche reduziert, was das Fahrerlebnis umso reiner macht. Ein Motorrad, das ehrlich zu seinen Wurzeln steht, wie ein klassisches Steak ohne Schnickschnack.

Ergonomie und Bedienung der Triumph Speed 400

Die Benutzerfreundlichkeit der Bedienelemente und die Logik ihrer Anordnung sind entscheidend für eine intuitive Steuerung. Die Sitzposition der Speed 400 ist so komfortabel wie ein alter Ohrensessel vor einem knisternden Kaminfeuer. Selbst für größere Fahrer bietet sie genügend Platz, wie ein geräumiges Landhaus in den Cotswolds. Nur die Bar-End-Spiegel und der nicht einstellbare Bremshebel könnten einige Fahrer stören aber hey, selbst der Buckingham Palace hat seine Ecken und Kanten.

Sonstiges zur Triumph Speed 400

Ein paar kleine Punkte, die den Testfahrern aufgefallen sind: Der breite Tank kann bei längeren Fahrten an den Oberschenkeln drücken und die Instrumente, eine Mischung aus analogem Tacho und digitalem Drehzahlmesser, sind gewöhnungsbedürftig. Aber das sind Kleinigkeiten im Gesamtbild eines ansonsten hervorragend ausgeführten Motorrads. Das Design ist klassisch und hochwertig, die Verarbeitungsqualität ist für diese Klasse großartig kurzum, ein echter Hingucker.

Fazit zur Triumph Speed 400

Die Triumph Speed 400 ist ein Motorrad, das nicht durch schiere Leistung oder technologische Spielereien besticht, sondern durch Charakter und Charme. Sie ist wie ein guter Freund zuverlässig, angenehm und immer bereit für ein Abenteuer. Die Speed 400 mag in der Punktetabelle nicht die Spitze erreichen, aber sie schafft es, jedem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ein echtes britisches Juwel auf zwei Rädern, das den Spaß am Fahren in den Vordergrund stellt.

Triumph Speed 400 - Der Einzylinder präsentierte sich ausgesprochen souverän!
Triumph Speed 400 - Der Einzylinder präsentierte sich ausgesprochen souverän!

NastyNils über die Speed 400

Die Triumph Speed 400 ist ein unglaublich sympathisches, herzerwärmendes Motorrad. Beim Aufsteigen spürt man sofort die Leichtigkeit und die ungezwungene Art, das Motorradfahren einfach zu genießen. Alles an diesem Bike ist einfach und unkompliziert, was das Leben im Sattel sehr angenehm macht. Die zugängliche Art des Motorrads bringt auch für erfahrene Piloten etwas herrlich Unkompliziertes und Einfaches mit sich, was viel Freude im Sattel vermittelt. Insgesamt ist die Triumph Speed 400 eine gute Kaufempfehlung für alle, die Spaß am Fahren haben und das Leben beim Motorradfahren genießen möchten.

NastyNils und Schaaf beim Nakedbike Test 2024
NastyNils und Schaaf beim Nakedbike Test 2024

Zonko über die Speed 400

Vollkommen begeistert zeigte sich der erfahrene Motorradjournalist Zonko von der Triumph Speed 400. Die Optik des Motorrads ist extrem hochwertig und wunderschön, genau so, wie man sich ein klassisches Motorrad vorstellt. Die Sitzposition ist irrsinnig angenehm und komfortabel. Besonders beeindruckt ist Zonko vom Motor, der unglaublich elastisch ist, besonders für einen Einzylinder. Der Motor erlaubt es, den Gang bei niedrigen Geschwindigkeiten einzulegen und dennoch sanft und kraftvoll zu beschleunigen eine echte Sensation für diese Kubatur und Bauweise. Einziger Kritikpunkt ist das Fahrwerk, das auf der weicheren, komfortableren Seite liegt. Während dies den Fahrkomfort erhöht und das Motorrad zum Genießen macht, kann es bei sportlicher Fahrweise und unebenen Straßenverhältnissen leicht zum Schaukeln neigen. Trotz dieser kleinen Schwäche sieht Zonko in der Speed 400 ein Motorrad das insgesamt einen göttlichen Wurf darstellt.

Adam Child über die Triumph Speed 400

Adam Child hebt hervor, dass die Triumph Speed 400 für ihren Preis großartig aussieht. Das Finish ist wunderschön und das Display ist einfach und leicht abzulesen. Allerdings mag er die Lenkerendenspiegel nicht und würde normale Spiegel bevorzugen. Zudem vermisst er einen einstellbaren Bremshebel, was besonders für Fahrer mit kleinen Händen, wie ihn selbst, problematisch ist. Da das Motorrad für den A2-Markt gedacht ist, könnten auch andere Fahrer mit kleinen Händen diese Anpassbarkeit benötigen.

Fazit: Triumph Speed 400 2024

Die Speedy 400 ist ein richtig fesches Naked Bike der A2-Klasse zum kleinen Preis. Der Motor könnte etwas agiler zu Werke gehen, die kleine Speed 400 bietet aber ein schönes Drehmomentplateau im mittleren Bereich. Dank niedrigem Gewicht geht das Handling voll in Ordnung, das Fahrwerk bietet einen angemessenen Kompromiss zwischen Komfort und Sport - mit Hang zum Komfort. Die Bremse hat zwar nur eine Scheibe an der Front, packt aber richtig gut zu. Schließlich kann auch die Elektronik punkten, sogar eine abschaltbare Traktionskontrolle ist mit an Bord.


  • Sympathische Optik
  • Leichtigkeit beim Fahren
  • Guter Fahrkomfort
  • Elastischer Motor
  • Bequeme Sitzposition
  • Zugänglichkeit für alle Fahrertypen
  • Ruhige Laufkultur
  • für diese Klasse tolle Verarbeitung
  • Einfach ablesbares Display
  • Angenehme Beschleunigung
  • Guter Motorensound
  • Weiches Fahrwerk
  • starke Rückmeldung an Bodenunebenheiten
  • etwas träges Hochdrehen des Motors
  • Nervosität bei hohen Geschwindigkeiten
  • Fehlende einstellbare Bremshebel
  • Weiches Sitzpolster gibt wenig Rückmeldung in Kurven
  • Hebel nicht einstellbar

Bericht vom 23.06.2024 | 12.414 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts