Hitzeschlacht bei Enduro Trophy „Moa in Gstein“ in Perchau 2017

Enduro- Trophy Perchau

Letztes Wochenende sollte es wieder so weit sein, die Enduro Trophy samt österreichischer und slowenischer Staatsmeisterschaft war zu Besuch bei der Familie Salchenegger am Perchausattel. Die Wetterprognose für den Rennsamstag war hervorragend, die Strecke perfekt vorbereitet und alle angereisten Fahrer waren voll motiviert.

Der Zeitplan sah den Start für die Klassen E1, E2 und 45+ für den Vormittag vor, Startzeit 11.00 Uhr. Wie vorab schon berichtet wurde die Strecke dieses Jahr in die verkehrte Richtung gefahren, es gab eine optimale Mischung aus Vollgaspassagen, Sprüngen, Steilhängen und anspruchsvollen Wurzelpassagen. Gleich nach dem Start gab es wie jedes Jahr am berühmt berüchtigten Steilhang das eine oder andere Gemetzel, über die Renndauer von den gewohnten zwei Stunden pendelte sich alles wunderbar ein. Die Strecke war zügig zu befahren, die Staubentwicklung hielt sich im Großen und Ganzen in Grenzen, der Endgegner für alle war aber die tropische Hitze an diesem Samstag.

Nach zwei wirklich harten Stunden wurde abgewunken, die Sieger des ersten Rennens standen fest

Klasse E1:

  1. Patrick Gettler 15 Runden

  2. Christian Wippel 14 Runden

  3. Marvin Rankl 14 Runden

Klasse E2:

  1. Marcel Krimbacher 15 Runden

  2. Harry Schwab 14 Runden

  3. Markus Assmair 14 Runden

Klasse 45+:

  1. Lukas Bleiner 14 Runden

  2. Gros Kocevar 13 Runden

  3. Andreas Obereder 13 Runden

Während der erste Lauf in vollem Gang war, gab es hitzige Diskussionen zwischen einigen Profifahrern, der OSK und dem Veranstalterteam. So wurde von einem der ÖM-Fahrer ein Fahrerstreik angezettelt, als Begründung hierfür wurde die Strecke als zu schwierig und zu schmal mit zu wenig Überholmöglichkeiten und die Staubentwicklung als zu groß empfunden. Es fanden sich einige wenige Profi-ÖM-Fahrer, welche ihre Unterschrift wirklich abgaben, als Resümee wurde dann entschlossen, für diesen Lauf keine ÖM-Punkte zu vergeben! Unserer Meinung nach ein klares Eigentor und ein Imageschaden für die gesamte österreichische Enduromeisterschaft. Enduro soll Enduro bleiben, für alle anderen gibt es Motocross!

So wurde der zweite Lauf pünktlich um 14.00 Uhr gestartet, als absoluter Schnellstarter katapultierte sich der Erzberg Finisher Philipp Schneider als Erster über den Steilhang, doch schon in der zweiten Runde wurde er von seinen Kontrahenten Thomas Hostinsky und Bernhard Schöpf überholt. Nach harten Fights über die gesamte Renndauer konnte sich zum Schluss dann aber doch recht eindeutig Bernhard Schöpf mit über zwei Minuten Vorsprung den Sieg vor Thomas Hostinsky und Matthias Wibmer holen. Zum Thema „zu schmale Strecke – keine Überholmöglichkeiten“, Benni Schöpf hatte einen extrem miserablen Start, kam als letzter weg, war nach der ersten Runde schon Dritter und konnte das Rennen wie schon berichtet gewinnen!

Anzeige

Die Sieger des Nachmittagslaufes heißen also

Klasse Profi:

  1. Bernhard Schöpf 17 Runden

  2. Thomas Hostinsky 17 Runden

  3. Matthias Wibmer 17 Runden

Klasse Junior:

  1. Marvin Harrer 14 Runden

  2. Andreas Koller 14 Runden

  3. Ulli Gramersberger 14 Runden

Klasse E3:

  1. Lukas Wimmer 14 Runden

  2. Jürgen Six 14 Runden

  3. Marco Hubmann 14 Runden

Autor

Anzeige

Bericht vom 27.06.2017 | 1.904 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Enduro Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts