Zu teuer! KTM stellt angekündigte 490er-Modelle ein

Entwickelt, präsentiert und gleich wieder abgesagt.

Eine ganze Reihe Modelle auf Basis eines neuen 490 Kubik Zweizylinder-Motors sollte bei KTM die Lücke zwischen den 390er und 790er Modellreihen schließen. Nun stellten die Orangenen die Baureihe überraschend ein.

Trotz einer üppigen Motorradpalette klafft zwischen dem 373,2 cc Einzylinder der 390er-Modelle und dem 799 cc Zweizylinder der neu eingeführten 790er-Modelle bei KTM ein großes Loch. Der schon Ende 2018 veröffentlichte Plan war, dieses mit einer 490er-Modellreihe zu schließen. Doch nun haben die Mattighofener eine Kehrtwende vollzogen.

Aus für 490er Zweizylinder bei KTM

Vorstandsvorsitzender Stefan Pierer hat offiziell bestätigt, dass die 490er-Modelle aufgrund von Kostengründen gestrichen werden. Dabei waren diese schon seit mehreren Jahren fixer Teil des Modellplans und wurden schon für 2022 erwartet. Trotz der eigentlich abgeschlossenen Entwicklung mit dem indischen Partnerkonzern Bajaj, wird das kleine Zweizylinder-Aggregat nun eingestellt. Stattdessen soll ein anderer Motor die offene Lücke füllen.

690er statt 490er Zweizylinder für zukünftige KTM Motorräder

Denn dieses Loch gehört gefühlt, schließlich nascht KTM derzeit kaum bis nicht am lukrativen Motorrad-Mittelklasse-Kuchen mit. Statt dem 490er soll nun eine verkleinerte Version des 790er-Motors in die Bresche springen. Entwickelt und produziert soll der neue Zweizylinder, der sich bei der Leistung vermutlich im Bereich 70 bis 80 PS einordnen wird, von der chinesischen Partner-Marke CFMOTO werden. Die darauf aufbauenden Motorräder werden als 690er-Modelle auf den Markt kommen. Ob der 690er-Einzylinder ebenfalls parallel dazu weitergeführt werden soll, ist noch nicht bekannt. Doch aufgrund der doch anhaltend guten Verkaufszahlen der 690er-Einzylinder-Bikes, ist der Fortbestand zumindest möglich.

Aus für 490er - Auch Husqvarna muss Modellplan umstellen

Das Ende des 490er Zweizylinders betrifft auch Schwesternmarke Husqvarna, für die mehrere 501-Modelle geplant waren. Die 501-Familie dürfte nun wohl zu neuen 701-Modellen umgewandelt werden. Ob das auch neue Vitpilen und Svartpilen Modelle beinhalten soll, die ja eigentlich auf dem 690er-Einzylinder aufbauen, ist noch nicht bekannt.

KTM nimmt die Motorrad-Mittelklasse ins Visier

Mit einem neuen 690er-Motor mit 70 bis 80 PS würde KTM die erfolgreiche Mittelklasse des Motorradmarkts gehörig aufmischen. Bei den Naked Bikes werden sich 690 Dukes mit Yamaha MT-07, Kawasaki Z650 und Triumph Trident 660 matchen, während mögliche 690 Adventure Modelle in Konkurrenz zu Yamaha Tenere 700 und Aprilia Tuareg 660 stehen könnten.

Autor

Bericht vom 01.02.2023 | 27.314 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts