Triumph Tiger Sport 2016 Test

Triumph Tiger Sport 2016 Test

Was der Alleskönner alles kann

Wenn ein Motorrad alles können soll, kann es leicht passieren, dass es nichts richtig gut macht. Die Tiger Sport machte alles richtig. Testfahrt in Südfrankreich.

Mitte April sind die meisten Neuheiten des Jahres bereits getestet und die Saison ist auch in Mitteleuropa bereits voll im Laufen. Doch eine kam noch! Mir war bewusst, dass die Tiger Sport von Triumph nicht das spektakulärste Motorrad der Saison 2016 sein wird. Doch genau deshalb wollte diesen Test unbedingt ich machen. Denn Motorräder wie die Tiger Sport müssen nicht mit irgendwelchen Hardfacts im Prospekt glänzen. Sie muss nicht mit einzelnen Eckdaten punkten. Sie wurde mit einem Ziel entwickelt: Ein leiwandes Motorrad zu sein.

Triumph Tiger Sport 2016 - Sie wurde etwas eleganter

Insgesamt wirkte die Tiger Sport 2016 beim ersten Auftritt ein wenig eleganter als früher. Bei genauerem Hinsehen entdeckte ich die vielen kleinen und liebevollen Details an dem Motorrad. In der Sitzbank ist das Triumph Logo ebenso eingearbeitet wie in den Fussrasten und im Tankdeckel. Die Lackierung wirkt hochwertig und nirgendwo entdeckt man billiges Klumpert. Auf der anderen Seite ist die Tiger Sport aber immer noch "bodenständig" ausgestattet. Also keine LED Blinker, keine serienmässigen Heizgriffe oder sonstige Luxus-Gadgets. Sie bleibt also trotz edlerem Auftritt immer noch ein kostenbewusstes Motorrad.

Anzeige

Runderneuerter Motor und neues Elektronikpaket

Nach dem Studium der Fakten und der Preisliste bekommt man schnell das Gefühl, die Tiger Sport ist ein pragmatisches Motorrad. Nach den ersten Kurven kochen jedoch die Emotionen auf. Sie ist ein richtig gutes und auch geiles Motorrad. Triumph hat es geschafft, einen fahrenden Kompromiss zu entwickeln, welcher sich in den meisten Situationen überhaupt nicht als solcher präsentiert. Der Motor glänzt mit einem seidenweichen Ansprechverhalten und hat immer genau so viel Leistung parat, wie die jeweilige Situation erfordert. Die Erwartungshaltung im Sattel wird mit der rechten Hand schnell und durchschaubar zufrieden gestellt. Die Tiger Sport wurde im Modelljahr 2016 im mittleren Drehzahlbereich auch um ein paar PS und Nm kräftiger. In der Praxis erfreut man sich aber am grandiosen Ansprechverhalten und der stehts perfekten Leistungsentfaltung. Etwas reudiger, ja geradezu dynamisch präsentiert sich jedoch der Sound vom Motorrad. Also die Grätsche welche dieses Modell hinlegt, gelang beim Motor schlicht perfekt.

Bipolares Motorrad ohne Störung

Ebenfalls perfekt gelang der Kompromiss zwischen "Nakedbike" und "Reiseenduro" beim Thema Chassisgeometrie. Man sitzt entspannt aber doch etwas sportiver als auf einer Enduro im Sattel und absolviert auch lange Tagesetappen mit einem hohen Genussfaktor. Beim Einlenkverhalten und im Radius wirkt die Tiger Sport quirlig und willig ohne aber irgendwann Nervosität aufkommen zu lassen. Erwartet man von der Tiger Sport ein Nakedbike - man wird in Sachen Fahrverhalten nicht enttäuscht sein. Wünscht man sich jedoch eine Reiseenduro, wird man ebenso wenig enttäuscht. Die Triumph Ingenieure haben da einen grossartigen Job gemacht.

ABS und Traktionskontrolle für die Tiger Sport 2016

Der Kompromiss tritt nur im Bereich Fahrwerkssetup in Erscheinung. Im Laufe der langen Tour war die Tiger immer wieder mal ein wenig zu weich und bei schlechtem Asphalt dann jedoch wieder zu sportlich. Ganz klar: Eine Speed Triple erlaubt höheren Kurvenspeed auf perfektem Asphalt und die Tiger Explorer bietet mehr Komfort auf miesem Asphalt. Doch in Summe kriegt die Tiger Sport auch in Sachen Fahrwerkssetup in jeder Situation ein "GUT" ins Zeugnis geschrieben.

Ein Update bekam die neue Tiger auch in Sachen Fahrerassistenzsysteme. ABS hatte sie klarerweise ja schon bisher, neu hinzu kommt nun auch eine solide arbeitende Traktionskontrolle. Die Traktionskontrolle ist abschaltbar und lässt sich manuel nicht weiter auf persönliche Vorlieben anpassen. Sie bietet jedoch zwei verschiedene Regelkurven an. Etwas mehr Eingriff nimmt die Traktionskontrolle im "RAIN" Modus vor und mehr Schlupf lässt sie im "ROAD" und "SPORT" Modus zu. Die 3 Fahrmodi sind nett, aber nicht wirklich nötig. Der "ROAD" Modus funktioniert sowohl in Sachen Ansprechverhalten als auch in Sachen Traktionskontrolle in jeder Situation hervorragend.

Eine echte Fahrmaschine für Vielfahrer

Schwachpunkte an der Tiger Sport zu entdecken ist schwer. Als Käufer muss man in seiner persönlichen Checkliste einfach abhaken ob sie jene Ausstattungsfeatures bietet, welche man persönlich braucht. Sie hat eben kein elektronisches Fahrwerk, keine LED Blinker und keine serienmässigen Heizgriffe. In der Praxis hat sie jedoch erstaunliches geleistet. Sie war sportlicher als ich ihr zugetraut habe, gleichzeitig bot sie aber auch mehr Fahrkomfort. Sie ist vor dem Motorrad-Cafe bestimmt nicht das coolste Motorrad welche die Blicke auf sich zieht. Aber im Sattel der Tiger Sport geniesst man den Ruf ein "echter" Motorradfahrer zu sein. Einer der die Saison früh beginnt, spät beendet und sehr viel fährt. Die Tiger Sport ist eine Fahrmaschine die viel mehr kann als im Prospekt versprochen wird. Schön das diese Spezies mit so viel Liebe zum Detail für 2016 richtig gut in Szene gesetzt wird.

Preis Triumph Tiger Sport

Die Tiger Sport von Triumph kostet in Deutschland 12.700 Euro. In Österreich inklusive NOVA 15.300 Euro. Die Vertriebskanäle sind in Deutschland und Österreich ident. Beide Länder werden aus Rosbach (Nähe Frankfurt am Main) betreut.

Gebrauchte und neue Motorräder

Weitere Motorräder

Motorradjeans im Test

Selbstverständlich sind sich die 1000PS Redakteure ihrer Verantwortung bewusst und fahren bei Tests nicht mit Jeans. Die Jean im Bild ist eine Bull-it Motorradjean mit ganz viel Sicherheit. NastyNils wird ewig damit leben. Danke an die zahlreichen und sorgenvollen e-Mails. Schön zu wissen, das es da draussen so viele Menschen gibt welche sich Sorgen um uns machen.

Fazit: Triumph Tiger Sport

Die Tiger Sport ist eine Fahrmaschine die viel mehr kann als im Prospekt versprochen wird. Sie war sportlicher als ich ihr zugetraut habe, gleichzeitig bot sie aber auch mehr Fahrkomfort.

1
Vorteile
  • sehr universell einsetzbar
  • sehr agiles Fahrverhalten aber trotzdem einfach und sicher zu fahren
  • hoher Fahrkomfort
  • tolles Preis / Leistungsverhältnis
  • toll abgestimmter Motor
1
Nachteile
  • Die Grätsche gelingt der Tiger Sport in fast allen Bereichen. Nur beim Fahrwerkssetup ist in einigen Situationen der Kompromiss, welcher dieses Fahrzeug nun mal ist, spürbar.

Bericht vom 15.04.2016 | 55.938 Aufrufe

Weitere Neuheiten