Shinji Kazama - der wohl größte Motorrad-Abenteurer der Welt

Ein faszinierendes Leben voller Rekorde

Beide Pole, Mount Everest und die Rallye Dakar - nur ein Auszug dessen, was die Legende Shinji Kazama am Motorrad erlebt hat. Eine inspirierende Geschichte für alle Biker!

Werbung
powered by HONDA AUSTRIA Branch of Honda Motor Europe Ltd
Mehr erfahren

Motorradbegeisterung ab frühem Alter

Shinji Kazama wurde 1950 in der Präfektur Yamanashi in Japan geboren. Wie er in Interviews erzählt, begann seine Leidenschaft für das Motorradfahren im Alter von 14 Jahren. Damals machte er sich auf zur Spitze eines knapp 500 Meter hohen Berges, der in der Nähe seiner Heimatstadt in den Himmel ragte.

"Ich habe verschiedene Routen ausprobiert und auch mein Motorrad geschoben. Als ich auf dem Gipfel ankam, war es Abend. Klare Luft und eine erfrischende Brise streiften über meine Wangen. In der Ferne entdeckte ich den glitzernden Fuefuki-Fluss, und darunter lag meine Heimatstadt. Ich erinnerte mich an eine enorme Erfüllung und Zufriedenheit. Das war die erste Erfahrung und die ursprüngliche Kulisse meiner Abenteuer."

Anzeige

Seine Abenteuer machten ihn zum ersten Japaner in der Rallye Dakar

Die 1980er und -90er Jahre können als Kazamas Jahrzehnte bezeichnet werden. Seine ersten Abenteuer wären für viele Biker wahre Extreme, doch für ihn war es nur der Anfang: Im Jahr 1980 stellte er sich mit einer Honda Enduro die Herausforderung, den 5.895 Meter hohen Kilimanjaro in Tansania zu erklimmen. Auch den 3776 Meter hohen Mount Fuji bezwang Kazama auf dem Motorrad - was ihm bereits zwei Rekorde verschaffte. Nur zwei Jahre nach dem Kilimanjaro schrieb er Geschichte und nahm als erster japanischer Pilot an der Rallye Dakar teil, bei der er den 6. Platz in der internationalen 500 ccm Klasse und den 18. Gesamtrang der Motorrädern belegte.

Kazama am Kilimanjaro in Tansania.
Kazama am Kilimanjaro in Tansania.

Wer glaubt, das reichte Shinji Kazama an Rekorden, sollte sich warm anziehen.

Shinji Kazama befährt Mount Everest - zwei Mal!

Warm anziehen ist jetzt Programm, denn als nächstes wollte Kazama hoch hinaus. 1984 setzte der Japaner einen weiteren Rekord, als er von nepalesischer Seite den Mount Everest befuhr und auf eine Höhe von 5.880 Meter gelangte. Nur ein Jahr später überschritt er diese Marke und fuhr auf 6.005 Meter - dieses Mal von der chinesischen Seite aus. (Zur Info: Mount Everest verzeichnet eine Höhe von 8.848 Meter, während das höchste Base Camp auf 5.364 Meter liegt.) Laut Berichten wäre er noch weiter gefahren, musste aber abbrechen, weil er vor Erschöpfung beinahe kollabiert wäre.

Laut Kazama war es aber nie sein Ziel Rekorde zu sammeln. Viel mehr wollte er das Image von Motorrädern in Japan verbessern, das damals eher negativ behaftet und mit Gangs oder Kriminellen verbunden war: "Motorradfahren wird von der allgemeinen Öffentlichkeit in Japan oft mit Verachtung betrachtet", sagt er. "Ich habe versucht, durch meine Ideen und mein Verhalten die Vielseitigkeit des Motorrads zu zeigen."

Nord- und Südpol: Kazama wird zur wahren Legende

Im Alter von 37 Jahren wagt der Japaner das, was sich noch kein Mensch traute: Er fuhr mit dem Motorrad zum Nordpol. Seine Reise auf einer luftgekühlten Yamaha begann auf Ward Hund Island, was heute unter Nunavut in Kanada bekannt ist. Zur Unterstützung begleiteten ihn drei weitere Japaner, sowie zwei Inuit auf zwei Schneemobilen. Ursprünglich lag die Distanz bei circa 750 Kilometer, doch aufgrund wechselnder Eisbedingungen erstreckte sich der 44 Tage lange Trip auf ganze 2.000 Kilometer. Hierzu findet sich sogar die volle Dokumentation auf YouTube, die wir Euch im Bericht verlinkt haben!

Mit einem weiteren Rekord in der Tasche und nach einigen weiteren Höhen-Bestmarken gab es Ende 1991 das nächste Ziel: Den Südpol. Dieses Mal auf einer modifizierten Yamaha DR200 und einem Team bestehend aus einem Assistenten, sowie einer dreiköpfigen Filmcrew wollte Kazama zu Neujahr 1992 die südlichste Spitze erreichen. Am 10. Dezember begann die Reise im Patriots Hill Base Camp, das am westlichen Ende der Antarktis liegt. Aufgrund schwerer Bedingungen verzögerte sich der Trip leider und die Gruppe erreichte erst am 3. Januar das geplante Ziel.

Shinji Kazama Südpol
Kazama befährt als erster Mensch am Motorrad den Südpol.

Dennoch: Das machte Shinji Kazama nicht nur zum ersten Menschen, der den Südpol mit dem Motorrad erreichte - er war auch der Erste, der beide Pole am Bike befuhr. Chapeau!

Schwere Verletzung bremst den Japaner in keinster Weise!

2004 nimmt Kazama erneut an der Rallye Dakar teil. Auch wenn seine letzte Teilnahme 22 Jahre zurücklag und er bereits stolze 54 Jahre alt war, schlug er sich im Ranking nicht schlecht. An Tag 4 kollidierte er jedoch mit einem teilnehmenden LKW und wurde am Bein schwer verletzt. Nach mehreren Operationen konnte sein Bein gerettet werden, danach war er aber auf einen Gehstock angewiesen. Dämpfte dieser Rückschlag seine Reiselust? In keinster Weise! 2007 fuhr er auf einem 250 Kubik Roller über 18.000 Kilometer durch Eurasien, 2009 durchquerte er mit dem Fahrrad Australien und fuhr dabei ganze 5.150 Kilometer. Der Mann ist scheinbar nicht zu stoppen!

Shinji Kazama heute: aktives Rentner Leben mit eigenem Museum!

Heute ist Shinji Kazama 72 Jahre alt. Auch wenn er im Vergleich zu seinen wilden Jahren ein ruhiges Rentner Leben führt, zeigt er sich auf seiner Facebook Seite immer noch aktiv. Seit 2015 dürfen sich Fans zudem über ein eigenes Shinji Kazama Motorcycle Museum freuen, dass in der Präfektur Yamanashi beheimatet ist.

Wir ziehen unseren Hut vor der lebenden Legende Shinji Kazama!

Foto Credit:

Shinji Kazama: Kazama World / Shinja Kazama Facebook Page

Frederick McDougall / Bill Spindler: Amundsen-Scott South Pole Station

Bericht vom 22.04.2022 | 6.272 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts