Alfredo Gomez gewinnt Red Bull Romaniacs Sweet 16 Offroad Tag 2

Alfredo Gomez gewinnt Red Bull Romaniacs Sweet 16 Offroad Tag 2

Gomez übernimmt Führung in der Gesamtwertung

Alfredo Gomez (ESP, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing) gewinnt den Offroad Day 2 bei der "Sweet 16" Edition den Red Bull Romaniacs und erzielt an 7 von 10 Checkpoints die Bestzeiten. Er beendete das Rennen mit einer Gesamtfahrzeit von 5 Stunden und 41 Minuten und distanzierte den Zweitplatzierten Graham Jarvis (UK, Husqvarna) um knapp 6 Minuten.

Graham wurde mit einer Gesamtfahrzeit von 5 Stunden und 47 Minuten und 22 Sekunden Zweiter. Manuel Lettenbichler (GER, KTM), der Sohn von der Hard Enduro Legende Andreas Lettenbichler, verlor 24 Sekunden auf Graham und wurde Dritter. Mit dem Ergebnis führt Alfredo nun auch in der Gesamtwertung vor Graham auf dem zweiten und Manuel auf dem dritten Platz.

Jarvis eröffnet die längste Etappe des Rennens

Es war der "Silent Assassin" Graham Jarvis, der um 06:30 Uhr den Gold Class Track "Decebal" eröffnet hat. Decebal war der letzte König von Dakien - einer historische Region in Rumänien - und er ist berühmt für den Kampf gegen die Römer, den er auch in der Region führte, in der die Fahrer heute gegen die Strecke kämpfen sollten. Am Ende des Tages hatten die meisten internationalen Top-Fahrer jedoch durchweg positives Feedback und meinten, dass die Mischung aus schnellen und technischen Abschnitten einfach perfekt war. Mit 151 km war der heutige Tag bzgl. der Renndistanz auch der längste Tag.

Es war offensichtlich, dass Alfredo Gomez sich viel vorgenommen hatte. Nachdem er am morgen 7 Minuten nach Graham an den Start musste, legte er ein Tempo vor, das für die anderen Fahrer nicht von dieser Welt war. Auch wenn dieser Ausdruck nicht zu oft verwendet werden sollte: Für Alfredos Performance trifft er zu - denn einem Jarvis nimmt man auf einer solchen Strecke normalerweise keine 6 Minuten ab. Gleich nach dem Start waren die Fahrer der Gold Class dem ersten ziemlich ernsten Anstieg mit dem Namen "Espresso" ausgesetzt - ein Weckruf für die Fahrer am frühen Morgen, um sicherzustellen, dass nicht nur die Motoren wach waren.

Anzeige

Wade Young ein echer Kämpfer

Trotz gebrochener Knochen in seinem rechten Fuß hatte Wade Young beschlossen, es zu versuchen. Ein mechanisches Problem mit dem Schalthebel direkt nach dem Start führte dazu, dass er zum Start zurückkehren musste, um das Problem zu beheben. Dies kostete ihn gut 30 Minuten, als er Check Point 1 erreichte. Wade verlor dann weitere 33 Minuten zwischen CP 5 und 6 und beschloss am Service Point, denselben verletzungsbedingt mit dem Auto anstelle des Motorrads zu verlassen. Gute Besserung - du wirst stärker wieder zurückkommen, Wade!

Währenddessen ging der Kampf in die nächste Runde, als Mani und Graham erfolglos versuchten, mit Alfredos Geschwindigkeit Schritt zu halten. Der Spanier war jedoch im besten Sinne unnahbar, denn bezogen auf die Riding Times zwischen den Checkpoints hielt er durchschnittlich 5-6 Minuten Abstand auf seine beiden nächsten Verfolger, obwohl er kurz vor dem Ziel einen kleinen Sturz hatte. Ein schweres Gewitter erschwerte das Leben der Fahrer, die es bis 15:00 Uhr (osteuropäischer Zeit) nicht ins Ziel geschafft hatten. Die Sieger der vier Klassen waren davon nicht betroffen, aber viele andere Fahrer mussten gegen das Wasser und die extremen Wetterbedingungen kämpfen, um es bis ins Ziel zu schaffen.

Die Stimmen - Off-road Day 2 - Gold Class

Alfredo Gomez: "Ja, das war ein wirklich guter Tag heute. Ich war den ganzen Tag fokussiert auf der Jagd unterwegs und hatte ein ordentliches Tempo. Der Rhythmus war während des gesamten Rennens ziemlich perfekt. Nur kurz vor dem Ziel hatte ich einen dummen Sturz und habe mir die Handprotektoren geschrottet - davon abgesehen kann ich mich über den Rest nicht beschweren! In den verbleibenden zwei Tagen ist meine Strategie klar: Ich werde genau so weitermachen, wie ich es heute getan habe, und ich hoffe, dass ich ein ähnliches Tempo wie heute vorlegen kann. Wenn ich das morgen und Samstag schaffe, sollte ich eine gute Chance haben, das Rennen zu gewinnen."

Manuel Lettenbichler:"Das war heute ein anstrengender Tag. Der Regen hat es hier und da ziemlich rutschig gemacht, vor allem in einigen Abschnitten bergauf. Ich habe versucht, mit Alfredos Tempo mitzuhalten - aber er fuhr heute wirklich sehr, sehr gut. Im "Brother of K2" war ich müde und hatte ein wenig zu kämpfen, aber danach ging es wieder. Gegen Ende habe ich dann einige Fehler gemacht, die mich viel Zeit gekostet haben. Aber ich bin zufrieden mit dem Tag. Es war wieder ein schneller Tag, bei dem aber auch einige schwierige Passagen eingebaut waren - ein typischer und perfekter Romaniacs-Stil, würde ich sagen: Es hat mir sehr gut gefallen. Jetzt werde ich mich ausruhen, um morgen am dritten Tag wieder anzugreifen."

Graham Jarvis: "Der heutige Regen hat bei ein paar Auffahrten einen großen Unterschied gemacht: Die sind durch den Regen definitiv schwieriger geworden und ich glaube, ich habe für alle anderen nachfolgenden die Spur gezogen. Die Sektion "Bruder von K2" war tatsächlich knackig. Wir brauchten dort oben etwas Hilfe, aber ich denke, es war eine gute Show für die Zuschauer. Heute war das eine wirklich gute Mischung aus schnellen und schwierigen Teilen. Ein langer Tag mit vielen Kilometern. Ich bin jetzt offen gestanden müde und werde mich für den morgigen Tag etwas ausruhen."

Mario Roman: "Es war ein feiner und nicht so langer Tag. Einige Passagen waren trocken, andere nass - ich habe mich heute die ganze Zeit sehr wohl gefühlt und freue mich auf den Track des Offroad-Tages 3 morgen. Probleme hatte ich heute keine, denn es war eine wirklich gute Strecke. Durch den Regen gab es paar rutschige Stellen, aber das war völlig im Rahmen."

Alle Berichte zum Red Bull Romaniacs 2019

Anzeige

Bericht vom 02.08.2019 | 3.516 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Husqvarna Motorräder

Weitere Husqvarna Motorräder
Weitere Neuheiten