MT09 vs Street Triple RS vs GSX-S 750

Naked Vergleich 2017

Die Street Triple RS 2017 im Vergleich mit der MT-09 von Yamaha und der GSX-S 750 von Suzuki. Triumph unschlagbar?

Am Papier hat die Street Triple RS im Moment keine wirklich vergleichbaren Gegner. Sie ist deutlich teurer als die Nakedbikes der oberen Mitteklasse und auch besser ausgestattet. Aber zu den klassenbesten Powernakeds fehlen dann doch noch ein paar tausend Euro und auch ein paar PS. ZONKO und NastyNils schnappten sich die 1000PS Facebook Live Kamera und suchten unter einem Dutzend Protagonisten nach zwei würdigen Gegnern. Hier das Livevideo von der Abstimmung. https://www.facebook.com/1000ps/videos/10155545364679260/

1000PS Roadshow on Tour

Wir nutzen das Basislager der 1000PS Roadshow on Tour für unseren Test. Bei der Roadshow on Tour können unsere 1000PS Leser bei einer herrlichen Tagestour insgesamt 12 Motorräder testen. Dabei wird den ganzen Tag über getauscht und probiert. Alle Bikes sind mit hochwertigen Metzeler Reifen ausgestattet und die erfahrenen Guides Hannes und Pauli sorgen für einen grandiosen Tag mit grandiosen Motorrädern.

Wir bei 1000PS konnten für den Test nur 3 Motorräder mitnehmen und entschieden uns nach der Liveabstimmung auf Facebook für die irrsinnig beliebte Street Triple RS von Triumph, die MT-09 von Yamaha und die GSX-S 750 von Suzuki. Wir starteten die Ausfahrt beim Gafringtwirt (http://www.gafringwirt.at/) und entführten die Motorräder in die hügelige Landschaft des Mostviertels.

Im Verlauf des Tests wurde klar, dass die drei Motorräder zwar vieles gemeinsam haben aber zum Glück auch sehr unterschiedlich sind. Denn klarerweise ist die spürbar teurere Triumph - Preise siehe folgende Links - den anderen Bikes in vielen Passagen überlegen. Die Triumph fühlt sich deutlich leichter an, ist in Kurven präziser, bietet eine detailverliebte Ausstattung und die hochwertigsten Komponenten. Sie ist der unschlagbare Sieger in diesem Vergleich. Doch die anderen Bikes standen neben der Street Triple RS keinesfalls im Schatten, sondern begeisterten mit ihrer eigenen Linie.

Suzuki GSX-S 750 2017

Die Suzuki GSX-S 750 ist eine der letzten Vertreter ihrer Art. Sie ist ein Abkömmling eines klassischen Superbikes mit einem charakterstarken Aggregat. Sie ist deutlich schwerer, breiter, bietet aber auch die gelassenere Sitzposition an. Sie ist rundum stimmig und alles fügt sich perfekt zusammen. Der 750er Motor, die Nakedbike-Sitzposition und die Optik. Hier ergibt alles zusammen ein gefälliges Ganzes. Sie ist ein 750er Nakedbike welches an einen klassischen Superbike Umbau erinnert. Sie verkörpert mehr Motorrad, ist nicht zierlich und begeistert mit dem drehfreudigen Motor. Im direkten Vergleich war sie keinesfalls langsamer, erforderte nur mehr Konzentration bei den Schaltpunkten um den Hubraumnachteil gegenüber der MT und der Street Triple RS nicht zu schwer wiegen zu lassen. Hier kriegt man ganz viel Motorrad zu einem phantastischen Preis.

Yamaha MT-09 2017

Die MT-09 hat am Papier mehr Hubraum aber weniger Spitzenleistung als die Street Triple. Im Sattel fühlt sie sich aber am kräftigsten an. Durch die aggressive Abstimmung und die aufrechte Sitzposition zerrt der Motor am heftigsten an den Armen. Sie ist auch in diesem Vergleich die unvernünftige Spaßmaschine. Die Mischung aus Supermoto und Nakedbike fährt weniger präzise, fühlt sich aber im Kurven-Dickicht agiler an. Sie mag weite und schnelle Radien nicht so sehr wie enge und rasche Kurvenwechsel. Das Gefühl für die Traktion im Hinterrad ist nicht so famos, dafür gelingen die Wheelys mit ihr am besten. Sie ist ein Posereisen und fährt genauso wie sie aussieht. Grell und böse!

Triumph Street Triple RS

Technische Details

-TriumphYamahaSuzuki
Motor3-Zylinder3-Zylinder4-Zylinder
Hubraum765 ccm847 ccm750 ccm
Leistung123 PS115 PS114 PS
Gewicht190 kg193 kg213 kg

Street Triple RS vs. MT09 vs. GSX-S 750

Dreht man den Zündschlüssel der Street Triple RS um, hat man das Gefühl in einer anderen Liga unterwegs zu sein. Das Display würden sich so viele Luxusbikes in der 20.000er Liga wünschen. Bremspumpe, Kupplungspumpe, Lenker, Fußrasten, Federelemente und Bremsen - die Details an der Triumph sind mit mehr Liebe zum Detail gemacht. Sie ist ein sehr leichtes Nakedbike, fährt aber keinesfalls nervös oder kippelig. Bei langen Kehren präsentierte sie sich sogar sehr stabil und präzise. Auch der Motor passt da gut ins Bild. Auch er orgelt nicht wild und unkontrollierbar nach oben sondern lässt sich exakt dosieren und dirigiert die Street Triple wie ein Skalpell durch die Radien. Für ausgewachsene Personen könnte sie etwas zu zierlich sein, ansonsten spricht sie jedoch ein sehr breites Publikum an. Durch das niedrige Gewicht und die hochwertigen Fahrhilfen ist sie auch für Führerscheinaufsteiger kein Selbstmordkommando. Grundsätzlich ist sie eine interessant und möglicherweise perfekt dimensionierte Maschine. Sie bietet die Zutaten und Komponenten aus der großen Premiumliga mit einer verträglichen Portion an Leistung an. Die Kosten sind dadurch in einem gerade noch vertretbaren Rahmen.

Das Video vom Vergleich demnächst auf YouTube.com/1000PS.

Bericht von nastynils am 10.06.2017 Aufrufe: 9.663
Über den Autor
nastynils

Gebrauchte und neue Motorräder

Yamaha MT-09
BJ: 2016 , 3.300 km
8.990,- EUR Anfragen
Triumph Street Triple 800 RS
BJ: 2017 , 2.204 km
13.500,- EUR Anfragen
13.500,- EUR Anfragen
Kommentare zum Artikel
comments powered by Disqus