Wird Fabio Quartararo MotoGP Weltmeister 2020?

Der Franzonse wieder an der Spitze

Letztes Jahr Rookie of the Year und dieses Jahr vielleicht schon Weltmeister? Nach einem fehlerfreien Rennen holt Fabio Quartararo in Barcelona seinen dritten Sieg der MotoGP Saison 2020 und setzt sich in den Meisterschaftspunkten damit von der Konkurrenz ab. Hat er das Zeug, um die Leistung für die restliche Saison aufrecht zu erhalten?

Turbulente erste Runde für Andrea Dovizioso

Es wären wichtige Punkte für Andrea Dovizioso gewesen. Als WM-Führender ging er in das Rennen, musste es aber in Kurve zwei bereits beenden. Nach einem leichten Vorderradrutscher von Danilo Petrucci musste der dahinter liegende Johann Zarco vom Gas gehen und rutschte in der ersten Linkskurve ins Kiesbett. Andrea Dovizioso war nur zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort und wurde von der schlitternden Avintia-Ducati abgeräumt. Beide Fahrer blieben unverletzt, doch Dovi schreibt damit seine erste Null in dieser Saison und fällt mit 24 Punkten Rückstand auf Quartararo auf Platz 4 der WM.

Anzeige

Valentino Rossi schmeißt potentielles Podium ins Kiesbett

Kurve 2, die gleichzeitig die erste Linkskurve nach einigen Rechtskurven ist, war am Rennsonntag nicht gerade beliebt. Aufgrund der niedrigen Temperaturen kühlte die linke Flanke schneller aus, als man es in Barcelona gewöhnt war, weshalb Kurve 2 immer eine Zitterpartie war. Das bekam auch Valentino Rossi zu spüren, der nach einem Fehler vom nächstjährigen Teamkollegen Franco Morbidelli auf Platz 2 lag. In Runde 9 verliert er das Vorderrad und der Doktor landet mit seiner Yamaha M1 im Kiesbett. Sichtlich verzweifelt muss er sein Wochenende beenden.

Valentino Rossi zum Rennen: "Es ist wirklich schade, zwei Fehler hintereinander. Das war ein ganz anderer Crash als der von letzter Woche. In Misano haben wir auf dem Motorrad etwas verändert und technisch war ich nicht sehr stark. Ich habe mich nicht sehr gut gefühlt und auch am Samstag und Sonntag war ich nicht zu 100 Prozent ich selbst. Ich habe mich nicht sehr gut gefühlt. Dieses Wochenende war ganz anders, denn ich war immer konkurrenzfähig. Ich war gut auf dem Motorrad, ich bin gut gefahren und ich habe mich Training für Training verbessert. Das ist sehr gut. Heute war ich am Limit, denn ich lag hinter Fabio und wollte nicht viel verlieren, ich wollte bei ihm bleiben. Auf der linken Seite ist es immer gefährlich, vor allem bei niedrigen Temperaturen, und ich habe die Front verloren. Es ist eine große Schande, denn ich glaube, ich hätte um den Sieg kämpfen können und mit Sicherheit um das Podium, das war unser Ziel. In diesem Jahr ist mein Tempo nicht allzu schlecht, aber was die Ergebnisse angeht, muss ich noch besser werden. Wir haben noch viele Rennen bis zum Ende der Saison, deshalb ist es unser Ziel, von Le Mans aus wieder konkurrenzfähig zu sein, mit dem Team in der Garage gut zu arbeiten und zu versuchen, an der Spitze zu bleiben."

Quartararo fährt einsames Rennen, Suzuki mit Doppelpodest

All das Drama rund um Altmeister Rossi hat Quartararo mit seiner komfortablen Führung wahrscheinlich gar nicht mitbekommen. Mit einem fehlerfreien Rennen fährt er seinen dritten Sieg der Saison 2020 ein und lässt seine Zweifler damit verstummen. Hinter ihm kommt Joan Mir ins Ziel, der wieder einmal seine Stärke gegen Rennende bewiesen hat. Von Runde zu Runde kommt er Quartararo näher und hätte ihn wahrscheinlich sogar überholt, hätte das Rennen noch drei Runden länger gedauert. Auf Platz 3 landet Alex Rins, ebenfalls auf Suzuki, was das erste Doppelpodest für den japanischen Hersteller seit Misano 2007 bedeutet.

Fabio Quartararo im WM-Führung. Kann er den Vorsprung halten?

Quartararo und die Yamaha M1 funktionieren - das wurde bereits mehrfach diese Saison bewiesen. Mit drei ersten Plätzen verzeichnet der 21-jährige Franzose die meisten Rennsiege der Saison 2020, doch Barcelona war erst der Startschuss für die zweite Saisonhälfte. Es kann noch viel passieren! Quartararo muss nun daran arbeiten, konstant Ergebnisse einzufahren. Einen weiteren Ausfall wie beim großen Preis von San Marino darf er sich nicht mehr leisten, sonst verliert er die Führung so schnell, wie der italienische Kollege Andrea Dovizioso. Jetzt muss er beweisen, dass er selbst mit wenig Erfahrung in der Königsklasse, das Zeug hat, konstant gute Rennergebnisse zu liefern. Wir sind gespannt, wenn es in zwei Wochen in Le Mans weitergeht!

Top 10: MotoGP WM-Stand nach dem GP von Katalonien

Pos.FahrerPunkte
1. Fabio Quartararo108
2.Joan Mir100
3.Maverick Vinales90
4.Andrea Dovizioso84
5.Franco Morbidelli77
6.Jack Miller75
7.Takaaki Nakagami72
8.Alex Rins60
9.Miguel Oliveira59
10.Brad Binder58

Maximilian Kofler holt Platz 23 in Moto 3

Von Startplatz 30 nahm er die 21 Runden in Angriff. Nach einem guten Start konnte er sich in der Verfolgergruppe platzieren. "Mit den ersten Runden war ich ganz zufrieden, ich hatte gute Fights", erklärte der KTM-Pilot aus Österreich. In einem sehr ereignisreichen Rennen, unter anderem stürzte WM-Leader Albert Arenas aus Spanien und verlor seine Führung im Championat an den Japaner Ai Ogura, kämpfte sich Kofler auf Rang 23 vor.

Anzeige

Bericht vom 28.09.2020 | 1.096 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Yamaha Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts