Top 5 Chinabikes im 1000PS Test 2022

Können die chinesischen Fabrikate überzeugen?

Wir hatten 2022 mehr Chinabikes im Test, als jemals zuvor! Hier unsere Top 5 Chinabikes, die wir 2022 getestet haben.

Vorbei sind die Zeiten des Belächelns, chinesische Hersteller wie etwa Benelli, Brixton, CFMOTO, QJ Motor oder Voge fassen immer mehr und immer besser Fuß. Ganz zu schweigen von den Kooperationen zwischen angestammten und renommierten Herstellern aus unseren Breiten, die mit chinesischen Firmen zusammenarbeiten, wie etwa KTM (790 Duke / Adventure werden bei CFMOTO gefertigt) oder BMW (F 750 / 850 GS, F 900 R / XR werden in Kooperation mit Loncin - Mutterfirma von Voge - gebaut). Es kommt also nicht ganz überraschend, dass wir 2022 mehr Chinabikes im Test hatten, als jemals zuvor!

Platz 5: Benelli Leoncino 125 im 1000PS Test 2022

Charmant, hübsch anzusehen und gut zu fahren - mit der Leoncino 125 hat Benelli 2022 alles richtig gemacht, um ein wettbewerbsfähiges Naked Bike auf die Beine zu stellen. Der Preis ist attraktiv, dafür muss man sich aber leider mit dem CBS-System (Kombi-Bremssystem) statt ABS zufrieden geben. Ansonsten gibt es nichts auszusetzen - mit der Benelli Leoncino 125 macht man eigentlich nichts falsch. Wem im Übrigen die 125er-Leoncino zu klein und schwachbrüstig ist, es gibt auch eine Leoncino 800!

Platz 4: QJ Motor SRK 400 im 1000PS Test 2022

Auf den ersten Blick wirkt die SKR 400 sehr solide. Die Gussteile sind entgratet, Abdeckungen sind bündig verbaut, Kabel schön verlegt und die verbauten Teile wirken hochwertig. Auch der zweite Blick bringt keine Enttäuschungen, die QJ Motor SRK 400 kommt mit LED-Vollausstattung und ein TFT Display ist in dieser Klasse alles andere als selbstverständlich. Die SRK 400 ist also ein hochwertiges Motorrad im außerordentlichen Design, das auch noch mit einem überaus geschmeidigen und kräftigen Motor überrascht. Das Fahrwerk arbeitet brav und unspektakulär. Einzig die etwas schwergängige Vorderradbremse trübt das Erlebnis - aber nicht so sehr, dass man die fesche SRK 400 nicht weiterempfehlen könnte!

Platz 3: Voge 500AC im 1000PS Test 2022

Wer bei einem Reihen-Zweizylinder mit 471 Kubik an Honda denkt, liegt schon richtig - Voge nimmt das ausgewogene Triebwerk als Vorbild. Aber was soll´s, der Motor funktioniert auch in der Chinesin bestens und damit ist es ohnehin schon genug mit abkupfern. Vor allem die Optik der 500 AC im gelungenen Retro-Design mit modernen Elementen ist eigenständig und der hohe Lenker begünstigt das einfache Handling. Die restlichen Komponenten wie Nissin-Bremsen samt Bosch-ABS und KYB-Fahrwerk werken unauffällig gut. Als moderne Highlights darf das gut ablesbare Farb-TFT-Display und die Handy-Connectivity per Bluetooth oder USB gesehen werden.

Hier geht´s zum Test der Voge 500AC 2022

Platz 2: CFMOTO 800MT im 1000PS Test 2022

Wer sich die Ausstattungsliste der 800MT, vor allem der Touring-Version ansieht, wird erstaunt sein, wie viel in einer vergleichsweise günstigen Mittelklasse-Reiseenduro serienmäßig verbaut sein kann. Das Koffersystem punktet sogar mit einer pfiffigen Auskleidung von Koffern und Topcase. Fahrwerk und Bremsen sind gut, der Motor könnte zwar etwas spritziger sein und im Kaltlauf weniger ruckeln, aber insgesamt passt die Performance. Tadellos ist die 800MT aber keineswegs, beim Schaltassistenten müssen die Techniker für 2023 unbedingt nachbessern und die Menüführung könnte intuitiver sein. Optisch gibt es hingegen nicht viel zu meckern, die Zusammenarbeit mit Kiska-Design zahlt sich aus!

Platz 1: Brixton Cromwell 1200 im 1000PS Test 2022

Brixton will hoch hinaus, nach dem vorjährigen Topmodell Crossfire 500 wurde mit der Brixton Cromwell 1200 für 2022 der Hubraum mehr als verdoppelt! Exakt 1222 Kubik in einem Reihen-Zweizylindermotor, der 82 PS und ordentliche 108 Newtonmeter Drehmoment bei nur 3500 Touren stemmt, stehen zur Verfügung - und benehmen sich richtig gut. Bei den restlichen Komponenten will man sich nichts nachsagen lassen und vertraut auf renommierte Hersteller wie KYB beim Fahrwerk, Nissin bei den Bremsen und Magneti Marelli sowie Bosch bei der Elektronik. Optisch orientiert sich die Brixton nur grundsätzlich an der Klasse der großen Retro-Bikes, geht aber beim Design einen erfrischend eigenständigen Weg. Die Sitzposition entspricht wiederum dem Grundgedanken in dieser Kategorie - Gemütlichkeit zählt mehr als Sport!

Autor

Bericht vom 09.01.2023 | 17.603 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts