Neue Suzuki GSX-S 1000 für 2021 präsentiert

Aggressive Optik garniert mit überarbeiteter Technik, reicht das?

Der legendäre K5-Motor in neuem Kleid und mit Euro 5 zu einem vernünftigen Preis. Das könnte was werden für 2021!

Suzukis Power Naked geht in die nächste Runde!

Da waren selbst wir von der Presse überrascht, Suzuki bringt nach der Hayabusa eine weitere große Neuheit für 2021. Die Vorgängerin wurde ja bereits auf der EICMA 2014 präsentiert und war im Vergleich mit der bärenstarken Powernaked-Konkurrenz mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. Mit aggressiver Optik und verfeinerter Technik soll jetzt wieder zu den Mitbewerbern aufgeschlossen werden.

Anzeige

GSX-S 1000 Motor - Die Legende zwischen den Beinen

Unglaublich! Der ursprünglich aus der K5 GSX-R 1000 stammende Reihenvierer schafft die Euro 5 Hürde! Mit 152 PS gewinnt er sogar 2 Pferde Maximalleistung dazu, allerdings liegen diese erst bei 11.000 U/Min und damit nun noch 1.000 Umdrehungen später an als bisher. Für die Straße interessanter: Das maximale Drehmoment von 106 Nm liegt nun bei 9.250 und damit 250 U/Min früher an als bisher. Zwar kostete Euro 5 zwei Newtonmeter, den Ingenieuren ist es aber gelungen den Verlauf der Kurve zu glätten und die Drehmomentabgabe somit kontrollierbarer und harmonischer zu machen. Das kumulierte Drehmoment im Bereich von 2.000 bis 11.500 U/Min konnte gar um 1,8% gesteigert werden.

Drehmomentverlauf Suzuki GSX-S 1000 2021
Drehmomentverlauf Suzuki GSX-S 1000 2021

Zu den Änderungen im Inneren des Aggregats gehören ein neues Nockenwellenprofil, neue neue Ventilfedern, eine neue Kupplung und eine neue Auspuffanlage. Suzuki verspricht dadurch ein besseres Ansprechverhalten und einen direkteren Antritt beim Beschleunigen aus niedriger Geschwindigkeit. Aber auch an der Motorelektronik wurde gefeilt um die GSX-S1000 kontrollierbarer, berechenbarer und ermüdungsfreier fahrbar zu machen. Wie schon beim Vorgänger ermöglichen die drei Modi A,B und C eine unterschiedliche Leistungs- und Drehmomententfaltung. Die 152 Pferde stehen dabei in allen drei Modi zur Verfügung. Das Suzuki Clutch Assist System (SCAS) ist eine Erweiterung der Anti-Hopping Kupplung, das durch teilweises auskuppeln dafür sorgt, das negative Motordrehmoment zu reduzieren und den Effekt der Motorbremse beim Herunterschalten aus hohen Geschwindigkeiten abzuschwächen. Zudem reduziert sich die benötigte Handkraft am Kupplungshebel. Dieser muss aber sowieso deutlich seltener betätigt werden als bisher, endlich bekommt die GSXS-1000 einen Schaltassistenten mit Blipper!

Chassis und Fahrwerk unverändert - Sitzposition und Geometrie neu

Der Rahmen der GSX-S 1000 blieb unverändert, allerdings wuchs der konisch geformte Lenker um 23 mm in die Breite. Zudem ist der Lenker sind leicht nach oben gedreht, wodurch er 20 mm näher an den Fahrer heranreicht und somit zu zu einer aufrechteren Sitzposition beiträgt. Die Sitzhöhe von 810 mm der überarbeiteten Sitzbank sollte kaum jemanden erschrecken. Der Soziussitz ist optional durch eine Abdeckung verkleidbar, um der Suzuki einen noch sportlicheren Auftritt zu verleihen. Keine Neuheiten gibt es beim Fahrwerk. Hier arbeitet nach wie vor eine 43mm USD-Gabel von Kayaba, die in Dämpfung, Zugstufe, Druckstufe und Federvorspannung einstellbar ist. Das Federbein ist in Zugstufendämpfung und Federvorspannung adaptierbar.

Bremsen und Gewicht: Auch 2021 kein Kurven-ABS für die Suzuki GSX-S 1000

Die GSX-S1000 ist mit radial montierten Brembo-Monobloc-Bremssätteln ausgestattet. Die Bremssättel haben jeweils vier gegenüberliegende Kolben, die auf eine schwimmend gelagerte 310-mm-Doppelscheibe beißen und somit für sehr ordentliche Verzögerungswerte sorgen sollten. Das ABS arbeitet mangels IMU nach wie vor nicht kurvenabhängig. Mit 214 kg fahrfertig (also 90% Sprit im neuerdings 19 Liter fassenden Tank), ist die GSX-S 1000 ähnlich schwer wie die vergleichbar motorisierte Honda CB1000R. Wir freuen uns schon auf den ersten Vergleichstest.

Elektronik: Nicht alles beim Alten aber auch nicht wirklich state-of-the-art

Wie die Vorgängerin bietet die GSX-S eine herkömmliche Traktionskontrolle, allerdings ist diese nun in 5 Stufen einstell- und nach wie vor abschaltbar. Sie lässt sich unabhängig vom gewählten Fahrmodus in der gewünschten Stufe aktivieren. Erstmals ist auch Ride-by-Wire mit an Board, wodurch endlich der Quickshifter mit Blipper realisiert werden konnte. Spielereien wie einen Tempomaten sucht man an der Suzuki jedoch vergeblich. Ohne 6-Achsen IMU arbeiten alle Assistenzsysteme an der 1000er ohne Berücksichtigung der Schräglage, das können die Wettbewerber mittlerweile besser und auch hausintern, etwa bei der 2020er V-Strom hat dieses System schon Einzug gehalten.

Display typisch Suzuki

Das LC-Display an der Suzuki GSX-S 1000 ist typisch Suzuki. Wir sind gespannt, wann TFT Einzug halten wird. Mit noch mehr Features kommen LCD-Einheiten schlicht an ihre Grenzen. Das invertierte LC-Display an der V-Strom war eher durchschnittlich gut ablesbar, es scheint fraglich ob das an der GSX-S 1000 anders sein wird.

Gebrauchte und neue Suzuki Motorräder

Pfeil links Pfeil rechts

Optik modern - Scheinwerfer voll LED - Reifen neu

Gedrungen und bereit Loszulegen steht die GSX-S 1000 mit einer markante Profilansicht da. Die übereinander positionierten Frontscheinwerfer verleihen ihr einen individuellen Aufritt. Sie sind ebenso wie Heckleuchte, Positionslicht und Blinker in LED-Technologie ausgeführt. Suzuki verspricht ein deutlich verbesserte Ausleuchtung der Fahrbahn. Die Linienführung am neuen Power Naked ist von Kampf-Jets inspiriert, die seitlich angedeuteten Winglets spiegeln die jüngsten Erfolge in der MotoGP wieder. Mit dem stattlichen 190er Hinterreifen hat das Heck auch einen sehr sportlichen Auftritt. Die Erstbereifung ist übrigens dazu passend ein Dunlop Sportmax Roadsport 2.

Anzeige

Suzuki GSX-S Farben, Preis und Verfügbarkeit

Neben der Hauptfarbe Metallic Triton Blue wird die GSX-S 1000 zum Start in einem Grau (Galss Mat Mechanical Gray) und in einer schwarzen (Glass Sparkle Black) Variante erhältlich sein. Marktstart ist noch im Juni 2021, den ersten Test auf 1000PS wird es Mitte Mai zu lesen geben. Der Preis der 1000er Suzuki ist heiß und liegt in Deutschland bei 12.990 Euro zzgl. Nebenkosten, Angebote zur Suzuki GSX-S 1000 findet ihr natürlich am Marktplatz.

Autor

Bericht vom 26.04.2021 | 39.301 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts