Batterie- und Akku-Special 2020

Welche Batterie ist eigentlich die Richtige?

Analog zu Reifen, die von vielen lediglich als „schwarz und rund“ bezeichnet werden, gilt auch für Batterien und Akkus oft „schwarz und eckig“ – diese Produkte sollen gefälligst ihre Pflicht erfüllen, nämlich immer und überall funktionieren. Dass sich dahinter aber enorm viel Technik und Technologie versteckt, bedenken nur Wenige. 1000PS klärt auf, für wen und welchen Fahrertyp sich welche Batterie am besten eignet.

Auch wenn sich optisch im Laufe der Jahre bei Batterien sehr wenig getan hat – immerhin müssen diese „eckigen Kästen“ nach wie vor in die dafür gedachten, eckigen Bereiche am Motorrad oder Roller passen – blieb im Inneren kein Stein, oder besser keine Zelle auf der anderen. Die gute alte Säure-Bleibatterie, die noch ein hohes Maß an Pflege und Wartung brauchte, hat in der Regel ausgedient, lediglich echte Oldtimer-Fans setzen auch in diesem Bereich auf Originalität.

Nicht jedes Ladegerät passt zu jeder Batterie!

Alle anderen vertrauen mittlerweile auf sogenannte wartungsfreie Batterien. Das Kürzel MT (Maintenance-free) weist auf den Luxus hin, nicht mehrmals im Jahr den Flüssigkeitsstand der Batterie kontrollieren und diesen gegebenenfalls auffüllen zu müssen. Stattdessen wird die Batterie nach der relativ unkomplizierten Erstbefüllung dauerhaft verschlossen, muss dann allerdings so wie jede andere Batterie vor allem in den Wintermonaten, in denen das geliebte Zweirad zumindest in unseren Breiten sein Dasein auf dem Seiten- oder Hauptständer fristet, gepflegt werden – sprich geladen. Wobei gerade in diesem Bereich viele Fehler gemacht werden. Es eignet sich nämlich nicht jedes Ladegerät, um jede Batterie zu laden. Ladegeräte, die noch eine gute alte Säure-Bleibatterie auf Vordermann gebracht haben, sind für einen modernen Akku möglicherweise zu schwach und ein modernes Ladegerät kann eine alte Batterie durch den höheren Ladestrom schnell killen. Auch das dauerhafte Laden über den gesamten Winter mögen nicht alle Batterietypen, ein moderner Lithium-Ionen-Akku etwa kann dadurch sogar Schaden nehmen und braucht unbedingt ein Ladegerät, das mit einer Abschaltautomatik ausgestattet ist.

Anzeige

Der Lithium-Ionen-Akku – weniger geht nicht

Der große Vorteil solcher modernen Akkus ist neben ihrer hohen Effizienz vor allem das extrem niedrige Gewicht. Bei gleicher oder sogar kleinerer Hülle wiegt ein Lithium-Ionen-Akku in der Regel nur ein Drittel einer herkömmlichen Batterie. Wiegt also eine normale Motorradbatterie rund drei Kilo, kommt der Lithium-Ionen-Akku nur auf knapp einen Kilo. Einfacher lässt sich Gewichtstuning eigentlich nicht bewerkstelligen! Der entscheidende Nachteil dürfte für viele sein, dass diese Akkus empfindlich teurer sind als Säure-Bleibatterien.

Calcium in der Batterie – nicht nur in Knochen und Zähnen wichtig!

Denn auch bei dieser Bauart hat sich im Laufe der Zeit enorm viel getan, neben der bereits erwähnten Wartungsfreiheit wurden auch die Bleiplatten effizienter und der Flüssigkeit beigemengtes Calcium vermindert drastisch den Wasserverbrauch – was wiederum einer längeren Lebensdauer zugute kommt. Doch auch innerhalb des Segments der wartungsfreien Batterien gibt es verschiedene Varianten. Bei einem der größten „Player“ am Markt (GS Yuasa verbaut nach OE-Spezifikationen, also ab Werk seine Batterien bei über 90 Prozent der Motorradhersteller – KTM, Ducati, Yamaha, Kawasaki, Suzuki, Honda, BMW, Harley-Davidson, Triumph, Aprilia, Vespa und Moto Guzzi. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass Dein Motorrad oder Roller eine Yuasa-Batterie hat!) gibt es drei verschiedene Baureihen: Maintenance Free, High Performance Maintenance Free und YuMicron.

Die wartungsfreie Batterie - Maintenance Free

Beginnen wir also mit der einfachsten Version, die heute üblich ist, der wartungsfreien Batterie (Maintenance Free). Bei Yuasa YTX-Serie genannt, muss sie dank moderner Bauweise mit fortschrittlicher Blei-Kalzium-Technologie seltener geladen werden und hält bis zu dreimal länger als herkömmliche Batterien. Diese Form wird in der Regel trocken vorgeladen und mit einer Elektrolytpackung geliefert, die vor der Verwendung eingefüllt wird – also ein einmaliger, kleiner Aufwand.

Die wartungsfreie Hochleistungsbatterie - High Performance Maintenance Free

YTZ-Batterieserie nennen sich die wartungsfreien Hochleistungsbatterien bei GS Yuasa. Für mehr Power als bei den normalen wartungsfreien Batterien verwenden die High Performance-Saftspender Welt eine fortschrittliche Blei-Kalzium-Technologie mit erhöhter Plattenkapazität – womit sie sich für nahezu alle Arten von Motorrädern, Motorrollern und ATVs eignen.

Die wartungsfreie AGM-Batterie – gut in allen Lagen

Falls es noch einfacher, also heutzutage besser verständlich „plug and play“ genannt, ablaufen soll, bieten sich sogenannte AGM-Batterien an. AGM steht dabei für „Absorbed Glass Mat“ und bedeutet, dass sich in der Batterie Glasfasermatten befinden, die die Flüssigkeit förmlich aufsaugen und binden. Dadurch entfällt das erstmalige Befüllen der Batterie und auch das Hin- und Herschwappen der Flüssigkeit, wodurch die Batterie in jeder beliebigen Position eingebaut werden kann – bei manchen kompakten Motorrädern mit eingeschränktem Platz für die Batterie nicht ganz unwichtig. Bei GS Yuasa nennen sich die werksseitig aktivierten, wartungsfreien AGM-Batterien GYZ-Serie und sind speziell für anspruchsvolle Anwendungen ausgelegt, die höchste Leistung und Zuverlässigkeit erfordern. Mit einer Kapazität von 32Ah hat Yuasa sogar eine der stärksten Motorradbatterien der Branche. Erreicht wird diese Performancesteigerung durch innovative Plattentechnologie mit optimiertem aktiven Material und gleichzeitig mehr Oberfläche für die Energieerzeugung. So eignet sich dieser Batterietyp besonders für modernes High-Power-Zubehör wie Navigation, GPS- und Audiosysteme.

Die wartungsfreie AGM-Batterie mit Sulfatierungs-Stopp

GS Yuasa hat schließlich noch eine weitere Spielart der wartungsfreien AGM-Batterie im Programm, als YuMicron und YuMicron CX-Batterien punkten diese Exemplare dank Sulfatierungs-Stopp mit einer längeren Lebensdauer. Sie sind ideal für Touren-Bikes und Maschinen mit sehr vielen Verbrauchern geeignet. Dieser Batterietyp verfügt über die bereits erwähnte Glasmattentechnologie und dünne Separatoren zum Abfangen von Vibrationen. Für eine bessere Kaltstartfähigkeit und geringere Selbstentladung ist die YuMicron CX außerdem mit der Blei-Kalzium-Technologie ausgestattet.

Autor

Anzeige

Bericht vom 06.03.2020 | 7.377 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts