Husqvarna Norden 901 im Test

Abenteuer und Komfort mit der neuen Husqvarna

Die neue Husqvarna Norden 901 im intensiven Test auf den Azoren. Zwei Tage unterwegs auf der Straße, auf Schotter und im Gelände. Hier die Erfahrungen von NastyNils.

Intensiver kann Motorradfahren wohl nicht sein. Hier auf den Azoren inhaliert man die Umwelt mit allen Sinnesorganen besonders intensiv. Die Inselgruppe im Atlantik präsentiert sich spektakulär aber auch fordernd. Glatt gebügelte Asphaltbänder und berechenbares Wetter werden hier nicht geboten. Das Husqvarna Team geht im November 2021 also All in und präsentiert das neue Motorrad in einer wilden und rauen Umgebung.

Erster Eindruck - Die Husqvarna Norden 901 beim Test auf den Azoren

Schon nach den ersten Kehren präsentierte sich die neue Reiseenduro anders als erwartet. Ich hatte ein radikales und spitz positioniertes Motorrad erwartet. Doch das Motorrad ist wunderbar zugänglich, harmonisch und wedelt spielerisch durch die Kurven. Sie bietet eine herzerwämende Kombination aus Fahrkomfort, Dynamik und einfacher Fahrbarkeit. Ein neuer Superstar in der Reiseenduro-Liga?

Anzeige

Technische Daten Norden 901

Die neue Reiseenduro vertraut natürlich auch auf den 889 Kubikzentimeter großen Zweizylinder Motor aus der Konzernzentrale. Das Aggregat leistet 105 PS bei 8000 Umdrehungen / Minute. Das maximale Drehmoment von 100 Nm liegt bei 6500 Umdrehungen / Minute an. Enduro Fans wird es freuen, dass auch die Husqvarna 901 Norden mit der einzig würdigen Enduro-Raddimension in den Schauraum kommt: 21 Zoll vorne und 18 Zoll hinten. Die Sitzhöhe vom neuen Reisemotorrad beträgt je nach Einstellung zwischen 854 und 874 mm. Husqvarna gibt 204 kg Trockengewicht an. In der Praxis werden das vollgetankt auf der Waage zwischen 220 und 225 kg sein. Damit sortiert sich das Motorrad zwischen der etwas leichteren Tenere und der etwas schwereren Africa Twin ein. Der Tankinhalt beträgt 19 Liter. Husqvarna verspricht 400km Reichweite.

Hier die technischen Daten der Husqvarna 901 Norden im direkten Vergleich mit den wichtigsten Mitbewerbern:

Preis Husqvarna Norden 901

Eine finale Bestätigung zum Preis der Norden 901 liegt noch nicht vor. Das Motorrad wird in Österreich 16.349 Euro kosten in Deutschland vermutlich knapp unter 15.000 Euro. Hier aktuelle Angebote von Husqvarna Händlern.

Grundsätzlich muss man leider sagen, dass der Listenpreis vom Motorrad nicht die ganze Wahrheit offenbart. Praxistauglich ausgestattet verlangt der Konfigurator zumindest nach zusätzlichen Heizgriffen und dem Explorer Pack. Beim Konfigurator stechen noch folgende Dinge ins Auge: Ein Akrapovic Titan Auspuff um rund 980 Euro, ein optionaler Hauptständer, Das Touratech Kofferset um rund 1.000 Euro und eine GPS Halterung. Noch nicht gesichtet wurden Sturzbügel. Doch hier werden bestimmt diverse Zubehörhersteller kurzfristig eine Lösung anbieten können.

Insgesamt ist die Maschine kein Schnäppchen, aber sie ist ein attraktives Gesamtpaket zu vertretbaren Kosten.

Der Motor der neuen Husqvarna Reiseenduro

Der Motor der Norden 901 darf als sensationell bezeichnet werden. Das Aggregat aus Mattighofen macht auch in den 890er Modellen eine gute Figur. Das prächtige Teil kommt hier unverändert zum Einsatz. Er fühlt sich topmodern und souverän an. 15.000 km Serviceintervalle werden Vielfahrer freuen und die Leistungsdaten sind praxistauglich dimensioniert. Im Sattel genießt man den hohen Fahrkomfort und das tiefe Vibrationsniveau. Auch die Geräuschkulisse ist angenehm. Der Motor bietet ein tolles Ansprechverhalten und einen breiten Einstellbereich in Sachen Gasgriff-Kennlinie. Im 6. Gang kann man ab ca. 70 km/h würdig durch die Landschaft gleiten. Der Durchzug aus dem Drehzahlkeller ist anständig. On Tour präsentiert sich der Motor sehr zurückhaltend und man ist sehr gerne als Genießer unterwegs. Bei Überholmanövern oder in kniffligen Passagen zeigt er sich aber auch gerne von seiner anderen Seite. Er dreht quirlig nach oben und liefert bei Bedarf auch Sportlichkeit und Fahrspaß. Nach zwei Tagen im Sattel kam beim Motor niemals Langeweile auf. In dieser Leistungsklasse ist er im Moment das beste Aggregat am Markt. Er ist relativ leicht, kräftig, einfach zu fahren und goldrichtig dimensioniert.

Kupplung und Getriebe an der Husqvarna Norden 901

Ähnlich positiv dürfen Getriebe und Kupplung erwähnt werden. Die Schaltvorgänge sind kurz und präzise. Wobei erwähnt werden muss, dass die Maschine serienmäßig mit einer unpassenden Einstellung für das Schaltgestänge ausgeliefert wird. Die Einstellung passt nur bei sehr groben Motocross-Stiefeln und selbst bei Reiseenduro Stiefeln muss die Grundeinstellung angepasst werden. Doch dieser Arbeitsschritt geht schnell von der Hand. Beim Getriebe passt natürlich auch die Integration vom Quickshifter samt Blipperfunktion und die Assisted Slipper Clutch macht ebenfalls einen tadellosen Job. Das gesamte Antriebsaggregat ist offenbar ausgereift und kann mittlerweile auf einige Erfahrungswerte zurückgreifen.

Die Kupplungsarmaturen wirken optisch nicht wie die ganz edle Ware. In der Praxis gibt es jedoch nichts zu meckern und sie bieten auch einen praxistauglichen Einstellbereich der mechanischen Kupplung.

Bild von NastyNils
NastyNils

"Elektronikpakete auf Reiseenduros präsentieren sich zu Beginn oft so ähnlich wie ungebetene Gäste auf Partys."

Elektronik auf der Husqvarna Norden 901

Elektronikpakete auf Reiseenduros präsentieren sich zu Beginn oft so ähnlich wie ungebetene Gäste auf Partys. Doch nach zwei Fahrtagen muss ich sagen, dass ich diese Gäste gerne wieder einladen würde. Zu Beginn ist das Setup vom Motorrad immer eine Fummelei und man ist ein wenig unsicher ob man auch wirklich alles richtig eingestellt hat. Denn das Motorrad bietet ein umfassendes und topmodernes Elektronikpaket. Man kann das Ansprechverhalten vom Gasgriff anpassen, das Regelverhalten vom Kurven-ABS und natürlich auch die schräglagenabhängige Traktionskontrolle. Leider greifen die vorbereiteten Modi nicht in alle Systeme 100% konsequent ein. Wie auch bei anderen Herstellern muss man beim Wechsel in den Offroad-Modus das ABS mit einem zusätzlichen Schritt am Hinterrad deaktivieren.

Doch nach ein paar hundert Kilometern hat man den Dreh raus. Man bleibt in der Praxis dann den ganzen Tag über im sogenannten Explorer Modus und setzt dabei vermutlich auf eine sanfte Offroad-Gasgriffkennlinie. Immer dann wenn man in den Schotter abbiegt, deaktiviert man noch das ABS am Hinterrad und justiert die Traktionskontrolle in feinen Schritten am linken Lenkerende. Ist es etwas nervig: JA! Möchte ich darauf verzichten: NEIN! Habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass irgendwann mal ein Hersteller eine wirklich praxistaugliche Lösung für Reiseenduros hinkriegt: Noch nicht ganz!

Husqvarna Norden 901 2022
Die Husqvarna Norden 901 im Detail

Ausstattung und Features Husqvarna Norden 901 im Jahr 2022

Die Husqvarna Norden 901 setzt auf ein 5 Zoll TFT Display. Aufpreispflichtig bekommt man damit auch Connectivity mit dem Mobiltelefon und der Husqvarna App serviert. Das beinhaltet auch eine einfache Navigationslösung mit Pfeilangaben im Display. Beim Test durften wir eine Beta-Version der Navi-Lösung testen. Mit viel Aufgeschlosseheit für Neues und einer positiven Grundeinstellung bezeichne ich das Teil mal höflich als nett. Möglicherweise kann man damit in der Praxis ein paar Besorgungen erledigen oder hat eine Lösung für Notfälle am Start. Eine vollwertige Lösung für fette Touren ist es nicht. Da werden in der Praxis viele Leute auf eine SP-Connect Halterung fürs Mobiltelefon sowie Calimoto am Handy setzen, oder aber auf ein robustes Teil von Garmin oder Tom Tom.

Ein zusätzliches Navi oder ein Handy können über die 12V Steckdose versorgt werden. Die Scheinwerfereinheit setzt auf LED Technik und ein Tempomat ist ebenfalls mit an Bord.

Motor und Getriebe sind über eine Assisted Slipper Clutch verbunden. In Kombination mit dem sauber abgestimmten Ride-by-Wire System ergibt sich eine tolle Dosierung von Drehmoment und Bremsmoment in allen Lebenslagen. Die Assistenzsysteme im Überblick: ABS, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Motorschleppmomentregelung, Tempomat und Traktionskontrolle sind mit an Bord. Der Serienendschalldämpfer ist aus Edelstahl gefertigt, das Zubehörprogramm bietet einen Titan-Endtopf von Akrapovic sowie einen Edelstahlauspuff von Remus an.

Die Sitzhöhe lässt sich in 2 Stufen verstellen. Beim Rahmen wird auch diesmal auf einen Stahlrohrrahmen gesetzt. Der konifizierte Alu-Lenker kann in sechs Positionen montiert werden. Der Verstellbereich deckt dabei 30 Millimeter nach vorne und hinten ab. Tourenfahrer werden die Norden möglicherweise mit dem Gepäcksystem bestellen. Dieses besteht aus Stahlrohrträgern mit Aluminium Koffern. Auch ein Topcase ist erhältlich. Die Koffer bieten 31 und 45 Liter Fassungsvermögen. Das Topcase bietet 38 Liter Volumen Diese werden bei Touratech gefertigt. Husqvarna bietet jedoch auch eine Alternative mit Softgepäck an.

Die Speichenräder sind für die Nutzung von schlauchlosen Reifen ausgelegt. Als Erstbereifung montiert Husqvarna Pirelli Scorpion Rally STR-Reifen im Format 21-90/90 vorn und 18-150/70 hinten.

Anzeige

Display und Bedienung

Die elektronischen Systeme werden über einen 4-Wege Schalter am linken Lenkerende gesteuert. Die Knöpfe wirken zwar etwas fummelig sind in der Praxis aber sehr gut bedienbar und insgesamt hat man das System sehr schnell im Griff. Zwei Knöpfe können selbst konfiguriert werden und auch die Informationsleiste im Display kann individualisiert werden.

Bekannte Technologie in stimmiger Verpackung

Ganz große Neuerungen wird man an der Maschine nicht finden. Technik und Ausstattung sind von der KTM 890 Adventure bekannt. Die große Stärke der Norden 901 ist bestimmt der große Auftritt kombiniert mit einer sehr praxistauglichen Motorisierung. Damit wird ein richtig vollwertiges Reisemotorrad in einer attraktiven Leistungs- und Preisklasse angeboten. Die Unterschiede zur KTM sind zwar nur gering, für Langstreckenpiloten jedoch essentiell. Das Motorrad bietet eine großartige Verkleidung, eine insgesamt komplett andere Gesamterscheinung sowie eine markante Optik. Die schlaue Lösung mit dem weit nach unten gezogenen Tank wurde bei der Husqvarna einfach besser ins Gesamtpaket integriert als bei der KTM. Die Vorteile vom Konzept bleiben jedoch bestehen: Zwischen den Beinen fühlt sich das Motorrad handlich um kompakt an. Im Vergleich zur KTM sind nun nur noch 19 Liter Sprit mit an Bord. Andererseits ist der Tank nun besser gestaltet und die Öffnung fürs Motoröl ist nun einfacher zu erreichen. Doch durch die größere Verkleidung samt Nebelscheinwerfer ist die Norden 901 auch etwas schwerer als die 890 Adventure.

Die Husqvarna Norden 901 kommt serienmäßig mit Nebelscheinwerfern und Handguards in den Handel. Der Windschutz im Sattel sowie die Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten ist etwas besser als bei der Adventure von KTM.

Die Bremsen an der neuen Reiseenduro von Husqvarna

Die Bremsanlage mit einer 320er-Doppelscheibe und Vierkolbensätteln vorn und einer 260er Disc und einem Zweikolbensattel hinten steuert J.Juan bei. Auch hier würden Genießer vermutlich edlere Komponenten samt eindrucksvoller Optik erwarten. Denn während Motor, Fahrkomfort und Gesamteindruck einen grandiosen Premiumeindruck hinterlassen sind es die feinen Details welche daran erinnern, dass es sich um Motorrad der sogenannten Mittelklasse handelt. In Sachen Funktionalität jedoch sind die Bremsen praxistauglich dimensioniert und lassen keine Wünsche offen. Das ABS ist sehr gut abgestimmt und hat auf den Azoren einen großartigen Job gemacht. Wir fanden hier die wohl schwierigsten Testbedingungen aller Zeiten vor. Denn in den Bergen waren das feuchte Kopfsteinpflaster teilweise mit Moos überzogen. Einen rutschigeren Untergrund habe ich bisher noch nicht erlebt. Doch sowohl das ABS als auch die Motorschleppmoment Regelung haben das großartig hinbekommen.

Erfahrungen in Sachen Sitzposition und Fahrkomfort

Ich probierte am Motorrad beide Befestigungsoptionen der Sitzbank aus. Mit 185 cm Körpergröße ist man klarerweise mit der höheren Option besser bedient. In der tiefen Option würde ich das Motorrad bis 175 cm bedenkenlos empfehlen. Kleineren Personen würde ich den Tieferlegungskit nahe legen. Die Maschine wirkt optisch relativ breit, präsentiert sich in der Praxis aber kompakt und handlich. Der Wind- und Wetterschutz ist für diese Hubraumklasse richtig gut. Das Windschild ist jedoch nicht verstellbar. Die zwei Tage im Sattel waren ganz offen gesagt ein echter Genuss und das Motorrad ist eine großartige Empfehlung für Leute die gerne weite Strecken zurücklegen. In der Tat würde ich sie in der Disziplin Fahrkomfort als ebenbürtig mit der von mir so geschätzten Africa Twin sehen. Wobei die Adventure Sports natürlich nochmal besseren Windschutz bietet.

So fährt die Husqvarna Norden 901 beim Test

Beim Test war ich immer wieder überrascht welch hohes Risiko die Husqvarna Crew hier einging. Die Witterungsbedinungen auf den Azoren änderten sich ständig und das Terrain ist unglaublich vielfältig. Wir fuhren das Motorrad auf Schotter, auf schlechtem Asphalt aber auch auf tollen Straßen wo hohe Geschwindigkeiten möglich waren. Relativ tiefer Sand aber auch Spurrillen und relativ derbe Wasserdurchfahrten wurden geboten. Es gab kein Terrain welches wir nicht ausprobieren könnten. Insofern war die Chance sehr groß Problemen auf die Schliche zu kommen. Doch es gab keine! Die bunte Journalisten Gruppe aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus Belgien meisterte sämtliche Passagen hervorragend und es gab in unserer Gruppe keine Stürze oder Probleme. Obwohl das Motorrad insgesamt auf der komfortablen Seite ist, bot es in den flotten Passagen genug Reserven. Sie wirkt optisch sehr ausgewachsen, war aber wieselflink und sehr agil. Mir persönlich war sie auf der Straße bei sportlicher Fahrweise etwas zu weich. Doch dieser Makel ließ sich einfach beheben. Am zweiten Tag stellte ich das Fahrwerk etwas straffer ein und die Front traf danach die Linie präziser und das Heck sackte nicht mehr so stark ein. Für die kleinen Sprünge waren nun auch mehr Reserven vorhanden. Der himmlische Fahrkomfort war nun jedoch ein wenig getrübt. Das Setup von einem Enduro-Fahrwerk ist jedoch immer ein Kompromiss. Möglicherweise würde dieser Kompromiss noch besser gelingen, wenn beim Federbein eine Umlenkung mit an Bord wäre. Doch auch dies ist Jammern auf hohem Niveau.

Das Fahrwerk der neuen Norden 901

Die Norden 901 sortiert sich beim mechanischen Fahrwerk in jeder Hinsicht zwischen 890 Adventure und 890 Adventure R ein. Bei der Norden werden 220 mm Federweg vorne und 215 mm hinten geboten. Die Bodenfreiheit beträgt 225 mm. Die Gabel ist voll einstellbar, das Federbein kommt mit Einstellmöglichkeiten für Federvorspannung und Zugstufe aus. Hardcore Piloten welche dieses Fahrwerk an die Grenzen bringen müssen zu Tuning-Maßnahmen greifen oder auf die Adventure R von KTM setzen.

Die Maschine im Vergleich

Die Anzahl der Gegner für die Norden 901 ist groß. Klarerweise werden sie viele Interessenten mit der Schwester von KTM vergleichen. Hier punktet die Norden mit der hübscheren Integration vom Tank bei besserem Windschutz. Im Vergleich zur Africa Twin von Honda ist die Norden rund 10kg leichter. Auf der anderen Seite hat die Africa Twin das stärkste Image in Sachen Zuverlässigkeit und Haltbarkeit. On Top bietet Honda das großartige DCT Getriebe an. Bestimmt in die engere Auswahl rückt für viele Interessenten auch die Triumph Tiger Rally Pro 900. Die Tiger 900 Rally Pro bietet die edleren Komponenten, ist jedoch auch ein paar Tausender teurer. Im Vergleich mit der Tenere 700 punktet die Norden 901 mit den besseren Fahrleistungen und dem höheren Fahrkomfort bei längeren Reisen. Die Tenere ist jedoch deutlich günstiger, einfacher aufgebaut und ist im schweren Gelände das geringere Übel.

Video vom Test der neuen Norden 901

Ein erstes Video vom Test der Norden 901 haben wir bereits auf Facebook online. Das große Testvideo auf YouTube folgt in den kommenden Tagen.

Die Norden 901 wird mit 88 dB Standgeräusch ausgeliefert. Wobei der Sound angenehm aber nicht aufdringlich ist. Auch mit dem Akrapovic Titanauspuff wird der Sound nicht grell und nervig sonder bleibt edel und dezent. Beim Test lag der Verbrauch bei 5.2 Litern. Husqvarna gibt einen Verbrauch von 4.5 Liter auf 100 km an. 105 g CO2 pro Kilometer werden ausgestoßen.

Fazit: Husqvarna Norden 901

Die Husqvarna Norden 901 ist eine großartige Bereicherung im Segment der Reiseenduros. Sie kann unglaublich vielseitig eingesetzt werden. Einerseits fährt sie einfach und zugänglich und ist ein großartiger Begleiter im Alltag. Andererseits ist sie emotional und dynamisch. Ein großer Wurf!


  • Großartiger Motor mit hoher Praxistauglichkeit
  • Tolles Ansprechverhalten vom Motor
  • Lineares Drehzahlband
  • Kaum Vibrationen im Sattel
  • hochwertiges Elektronikpaket
  • Hoher Reisekomfort
  • Angenehm abgestimmtes Fahrwerk
  • zugänglicher aber gleichzeitig aufregender Charakter
  • guter Wind- und Wetterschutz
  • Windschild nicht verstellbar
  • kein USB Stecker im Cockpit
  • Einzelne Anbauteile und Spaltmaße könnten mehr Liebe zum Detail vertragen

Bericht vom 08.11.2021 | 11.039 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts