Honda NC750S 2016 vs. Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022

Honda NC750S 2016

Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022

Bewertung

Honda NC750S 2016
vs.
Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022

Honda NC750S 2016 vs. Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022 - Vergleich im Überblick

Der Honda NC750S mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 745 Kubik steht die Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 1.084 Kubik gegenüber. Die CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT hat mit 102 PS bei 7.500 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur NC750S mit 55 PS bei 6.250 U / min.

Das maximale Drehmoment der CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT von 105 Newtonmeter bei 6.250 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 68 Nm Drehmoment bei 4.750 Umdrehungen bei der NC750S.

und hinten ein Monofederbein. Die CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Showa mit 45 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Showa.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der NC750S vorne eine Zweikolben-Zange und hinten eine Scheibe Einkolben-Zange. Die CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 310 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 256 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt NC750S auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 160 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der Honda NC750S misst 1.525 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 790 Millimeter. Die Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT ist von Radachse zu Radachse 1.575 mm lang und ihre Sitzhöhe reicht von 850 bis 870 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 250 kg ist die CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT viel schwerer als die NC750S mit 216 kg.

In den Tank der NC750S passen 14,1 Liter Sprit. Bei der CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT sind es 24,8 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der Honda NC750S beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 5.849 Euro und ist damit deutlich günstiger als der Preis der Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT mit 18.598 Euro im Durchschnitt.

Von der am 1000PS Marktplatz, von der verfügbar. Für die NC750S gibt es aktuell 129 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT wurde derzeit 1.188 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Honda NC750S 2016

Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022

Honda NC750S 2016 Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC OHC
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 745 ccm 1084 ccm
Bohrung 77 mm 92 mm
Hub 80 mm 81,5 mm
Leistung 55 PS 102 PS
U/min bei Leistung 6250 U/min 7500 U/min
Drehmoment 68 Nm 105 Nm
U/min bei Drehmoment 4750 U/min 6250 U/min
Verdichtung 10,7 10,1
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Zündung Digital, Transistor Transistor
Antrieb Kette Kette
Getriebe Doppelkupplungsgetriebe Doppelkupplungsgetriebe
Gemischaufbereitung Einspritzung
Ganganzahl 6
Chassis
Rahmen Stahl Stahl
Rahmenbauart Brücken, Gitterrohr Doppelschleife
Lenkkopfwinkel 62,5 Grad
Nachlauf 113 mm
Fahrwerk hinten
Federbein Monofederbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung Pro-Link
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Marke Showa
Federweg 220 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Kolben Zweikolben Vierkolben
Bauart Doppelscheibe
Durchmesser 310 mm
Betätigung hydraulisch
Technologie radial, Wave
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Einkolben Einkolben
Durchmesser 256 mm
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 160 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 18 Zoll
Länge 2195 mm 2330 mm
Breite 780 mm 960 mm
Höhe 1130 mm 1395 mm
Radstand 1525 mm 1575 mm
Sitzhöhe von 790 mm 850 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 216 kg 250 kg
Tankinhalt 14,1 l 24,8 l
Führerscheinklassen A A
Sitzhöhe bis 870 mm
Reichweite 516 km
CO2-Ausstoß kombiniert 110 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,8 l/100km
Standgeräusch über 95dB nein

Stärken und Schwächen im Vergleich

Honda NC750S

Fazit von kot vom 11.07.2015:

Honda CRF1100L Africa Twin Adventure Sports DCT 2022

Fazit von Poky vom 06.08.2022:

Wir vermeiden es gerne, von Motorrädern als Nutzfahrzeugen zu sprechen, aber die NC 750 S ist so nützlich, dass es dieses Wort schon wieder sympathisch macht. Das Staufach unter der Tankattrappe ist immer noch einzigartig und ein geniales Feature dieses Naked Bikes, das nicht mit Sportlichkeit und Action glänzt, sondern mit nahezu perfekter Funktion und Nutzbarkeit. Durch die zusätzlichen Fahrmodi funktioniert das DCT jetzt noch besser. Ein Motorrad, nicht für Stuntfahrer, sondern für Stadt- und Landfahrer.

Die Africa Twin ist für mich eine Reiseenduro wie eine Reiseenduro sein soll. Das galt schon fürs Vorgänger-Modell und änderte sich auch mit dem Anwachsen von Hubraum und Leistung nicht. Weil diese mit 102 PS zum einen überschaubar blieb und es Honda dabei sogar schaffte, ein paar Kilo gegenüber der CRF1000L abzuspecken. Also blieb ihr die Vielseitigkeit, funktioniert sie auf der Autobahn genauso wie im Gelände. Das Fahrwerk schluckt so ziemlich alle Unebenheiten, der Motor bleibt in jeder Lebenslage souverän, Ergonomie und Sitzkomfort sind beispielhaft. Ein Motorrad für alle Tage genauso wie für die große Reise – wo immer die auch hingehen mag.

  • perfektes Alltagsfahrzeug
  • hohe Qualität
  • wertige Details
  • farbiges Display
  • Staufach
  • unaufgeregtes Design
  • mäßig sportlich
  • durchzugsstarker Motor
  • ausgereifte elektronische Fahrhilfen
  • wunderbar funktionierendes DCT
  • Touch-Screen-Farbdisplay
  • gute Ergonomie
  • Langstreckentauglichkeit
  • Windschild mit gutem Einstellbereich
  • Semi-aktives Fahrwerk nahe an der Perfektion
  • Bedienkonzept der Elektronik wenig übersichtlich und intuitiv
  • Handguards für Offroad-Einsatz wenig robust

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts