BMW K 1600 GT 2020 vs. Honda Gold Wing F6C 2016

Bewertung

BMW K 1600 GT 2020 100%
vs.
Honda Gold Wing F6C 2016 0%

BMW K 1600 GT 2020 vs. Honda Gold Wing F6C 2016 - Vergleich im Überblick

Der BMW K 1600 GT mit ihrem 4-Takt Reihe 6-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 1.649 Kubik steht die Honda Gold Wing F6C mit ihrem 4-Takt Boxer 6-Zylinder-Motor mit 1.832 Kubik gegenüber. Die BMW hat mit 160 PS bei 7.750 Umdrehungen ein ordentliches Mehr an Leistung im Vergleich zur Honda mit 116 PS bei 5.500 U / min.

Das maximale Drehmoment der K 1600 GT von 175 Newtonmeter bei 5.250 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 167 Nm Drehmoment bei 4.000 Umdrehungen bei der Gold Wing F6C.

Bei der K 1600 GT federt vorne eine Telelever.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe und hinten eine Scheibe. Die Honda vertraut vorne auf eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe Dreikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt K 1600 GT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 190 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Gold Wing F6C Reifen in den Größen 130/60-19 vorne und 180/55-17 hinten.

Die Honda Gold Wing F6C ist von Radachse zu Radachse 1.707 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 734 Millimeter.

In den Tank der K 1600 GT passen 26,5 Liter Sprit. Bei der Gold Wing F6C sind es 23,2 Liter Tankvolumen.

Von der BMW K 1600 GT gibt es aktuell 8 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Honda Gold Wing F6C sind derzeit 2 Modelle verfügbar. Für die BMW gibt es aktuell 190 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Honda wurde derzeit 16 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

BMW K 1600 GT 2020

Honda Gold Wing F6C 2016

BMW K 1600 GT 2020 Honda Gold Wing F6C 2016
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Boxer
Zylinderzahl 6 6
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 2
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 1649 ccm 1832 ccm
Bohrung 72 mm 74 mm
Hub 67,5 mm 71 mm
Leistung 160 PS 116 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 5500 U/min
Drehmoment 175 Nm 167 Nm
U/min bei Drehmoment 5250 U/min 4000 U/min
Verdichtung 12,2 9,8
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Kardan
Ganganzahl 6
Starter Elektro
Zündung Transistor
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Strangpressprofil Brücken
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telelever
Fahrwerk hinten
Aufhängung Paralever Einarmschwinge
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Dreikolben
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 130 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 60 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 19 Zoll
Reifenbreite hinten 190 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2324 mm 2473 mm
Breite 1000 mm 942 mm
Sitzhöhe von 810 mm 734 mm
Sitzhöhe bis 830 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 319 kg 341 kg
Tankinhalt 26,5 l 23,2 l
Führerscheinklassen A A
Höhe 1154 mm
Radstand 1707 mm

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW K 1600 GT

Fazit von zonko vom 28.01.2017:

Honda Gold Wing F6C

Fazit von vauli vom 20.10.2014:

Extrem kultivierter Reihensechser mit mörder Drehmoment und viel Leistung - aber ohne Gewaltbereitschaft, sondern einfach ein Triebwerk höchster Souveränität. Trotz 339 kg Lebendgewicht (vollgetankt) wendig und flink. Mit Dynamic ESA, DTC, ABS Pro und Schaltassistenten sportlich und sicher zu bewegen.

Sehr spät aber doch erweiterte Honda das Goldwing-Programm, im Vorjahr um den Bagger F6B und heuer um die nackte, aber nicht minder wuchtige F6C - damit merkt man, wie weit der Begriff Naked Bike gedehnt werden kann. So puristisch die nackte Goldwing nämlich auch ist, der mächtige Auftritt mit fast 350 Kilo ist unübersehbar. Allerdings braucht ein gewaltiger Sechszylinder-Boxermotor mit über 1800 Kubik auch ein stabiles Chassis. Denn bei aller Sanftmütigkeit, mit der das Triebwerk dahin säuseln kann, fahren die 167 Newtonmeter Drehmoment so brachial ein, als würde man auf einem Dampfkatapult sitzen. Straffes Fahrwerk und aufrechte Sitzposition suggerieren wiederum sportliche Fähigkeiten, zum agilen Kurvenräuber wird die F6C allerdings schon wegen ihrer Masse und Maße nicht. Dass die Honda Goldwing F6C zudem sehr teuer ist, passt ebenfalls perfekt ins Bild - dieses außergewöhnliche Motorrad ist nicht für jeden gedacht.

  • Angenehme, vollkommen entspannte Sitzposition
  • hervorragende Elektronik von Traktionskontrolle bis zum semiaktiven Fahrwerk
  • ABS Pro
  • Schaltassistent
  • viel sportlicher zu fahren, als die Ausmaße vermuten lassen
  • Cockpit wirkt im Gegensatz zur eingebauten Technik schon etwas überholt
  • sowohl sanfter als auch brachialer Sechszylinder-Boxermotor
  • enorme Laufruhe
  • straffes Fahrwerk
  • gute Bremsen
  • angenehm aufrechte Sitzposition
  • wuchtige Optik mit breiten Kühlern
  • sehr hohes Gewicht
  • bei Nässe heikles Fahrverhalten
  • ziemlich teuer