Schuberth: „Unsere Lieferschwierigkeiten sind passé“

Jörg Hillmann von Schuberth im Interview mit 1000PS

Auf der Motorradmesse in Dortmund treffen wir Jörg Hillmann, Sales Manager DACH Schuberth, und sprechen mit ihm über die aktuelle Lage im Helmgeschäft für Motorradfahrer.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren

Jörg, die Motorradsaison steht in den Startlöchern, lass uns kurz über das Thema Verfügbarkeiten sprechen: Werden jene, die jetzt einen Schuberth-Helm ordern auch flott einen bekommen?

Ja. Letztes Jahr waren wir einerseits in der glücklichen Lage, dass wir eine sehr starke Nachfrage hatten, was aber andererseits auch bedeutet hat, dass wir nicht alle Kunden sofort mit einem Helm von uns beliefern konnten. Wir konnten unser Personal in Magdeburg aufstocken, um der Nachfrage gerecht zu werden, um in diesem Jahr eine deutlich bessere Verfügbarkeit zu haben.

Jörg Hillmann, Schuberth Team Head Sales DACH
Jörg Hillmann, Schuberth Team Head Sales DACH

Apropos Verfügbarkeit: Derzeit habt ihr vier Helme im Portfolio: Den Dauerbrenner C5 als klassischen Klapphelm, den Edelklapphelm C5 Carbon, den E2, ein Adventure-Helm auf Basis des C5 und jetzt seit letztem Jahr den Integralhelm S3. Für wen ist welcher Helm gedacht?

Wir konnten die Anforderung der neuen Norm ECE 2206 schnell umsetzen und haben in unserem Portfolio mit dem C5 und dem Reiseenduro-Helm E2 zwei Klapphelme, die neben ihrer ausgezeichneten Passform und technischen Qualität mit einem hohen Tragekomfort überzeugen. Zusätzlich lässt sich bei den beiden Helmen das Innenfutter anpassen, um den Helm den individuellen Kopfformen unserer Kunden anpassen zu können. Wir nennen das "Schuberth Individual Programm". Das ist eine feine Sache und kann im Handel ohne großen Aufwand umgesetzt werden. Der E2 basiert, wie richtig festgestellt, auf dem C5 und besitzt noch einen zusätzlichen Helmschirm, der im Gelände von Vorteil sein kann. Grundsätzlich ist der Helm für all jene gedacht, die gerne einen C5 hätten mit noch mehr Abenteuerflair. Die Ausstattung und Co. sind komplett identisch, bei den Designs gibt es natürlich Unterschiede. Unser Integralhelm S3 ist breit aufgestellt, auch im Bereich Sporttouring, da er eine etwas sportlichere Form hat, aber die typischen Schuberth-Features enthält und natürlich auch in verschiedenen Designs verfügbar ist. Beim S3 konnten wir letztes Jahr nicht alle Kunden bedienen, für diese Saison schaut es aber sehr gut aus mit der Verfügbarkeit. Zu allen Helmen bieten wir unsere Kommunikationseinheit SC2 an, die per Plug & Play in weniger als zwei Minuten eingebaut ist. Es wird auf die vorinstallierten Lautsprecher und den bereits im Helm verarbeiteten Kabelbaum zugegriffen.

Aktuell der sportlichste Helm im Schuberth-Portfolio: der S3

Schuberth S3 Daytona Anthractie - 1000PS
Der sportliche Schuberth S3 in Daytona Anthracite

Dürfen wir uns einen noch sportlicheren Helm als den S3 zeitnah erwarten?

Nein, aktuell nicht. Sportlicher wird es bei uns aktuell dann nur im Autorennsport, wo wir von der Formel 1 bis zum Kartsport High-End-Carbonhelme anbieten.

Schuberth C5 Master Grey
Redakteur McGregor und sein Schuberth C5 in Master Grey

Wie ist die Nachfrageverteilung zwischen C5, E2 und S3 bei Schuberth aktuell?

Die Klapphelme C5 und E2 machen gemeinsam gut zwei Drittel aus, der S3 liegt bei rund 30-35 Prozent derzeit. Ich glaube aber, dass wir im Integralhelmsegment in den nächsten Jahren noch deutlich wachsen können. Unser S2 war ein erfolgreicher Helm und das Feedback zum neuen S3, sowohl vom Handel als auch von den Endkonsumenten, ist ein sehr, sehr gutes.

Schuberth und die Designfrage!

Stichwort Design: Schuberth-Helme gelten nicht als die buntesten und jene mit den mutigsten Dekoren am Markt. Wird sich da in Zukunft etwas ändern oder bleibt man hier seiner Designlinie treu?

Tatsächlich ist das ein aktuelles Thema. Aber unser Dekor-Anteil ist seit der Einführung der aktuellen Helmgeneration bereits erheblich gestiegen und hat sich mehr als verdoppelt. Heißt: Unsere Endkunden gehen mit uns in die gleiche Richtung und unsere Dekore kommen gut an. Vermutlich ist es schon so, dass sich unsere Zielgruppe eher etwas ruhigere Dekore von uns wünscht, die ganz wilden Dekore und Farben bleiben andern Marken vorbehalten. Nichtdestotrotz werden wir beim S3 in Zukunft sicher noch andere Dekore sehen, weil das ein Helm ist, mit dem wir uns sportlicher und jünger aufstellen wollen, keine Frage.

Schuberth E2 Explorer Orange
Passend für Adventurebikes und Supermotos: der Schuberth E2, hier in Explorer Orange

Schuberth-Helme gelten als Premiumhelme, auch beim Preis. Wir kennen die Fertigung in Magdeburg, wissen, dass Handarbeit in Deutschland entsprechend teurer ist als Massenware aus China. Könnte es trotzdem die Möglichkeit geben, dass ihr einmal einen Helm bringt, der preislich den Einstieg erleichtert, praktisch ein Mittelklassehelm?

Ganz offen gesprochen: Wir sind bei der Fertigung von Fiberglassprodukten neue Wege gegangen und die hohe Handarbeitsleistung lässt uns wenig Spielraum. Aber wir prüfen kontinuierlich, was uns noch einfällt und welche Produkte wir zukünftig ergänzen können. Wir werden diesen Weg weitergehen und die Qualität sowie die Sicherheit und die Weiterentwicklung am Standort Deutschland weiter vorantreiben. Es liegt also an uns, unsere Kunden von unserer Qualität "Made in Germany" zu überzeugen und zu erklären, warum unsere Helme einen gewissen Preis haben. (Hier kommt ihr zum Video unserer Werksbesichtigung bei Schuberth in Magdeburg)

Bezüglich Endkunden verorten wir einen langsamen Wandel: Immer mehr Motorradhändler tun sich schwer mit dem Verkauf von Bekleidung und Helmen. Zum einen gibt es die großen Ketten, die auch mit starken Angeboten den kleinen Händler unter Druck setzen können und zum anderen bindet es Kapital. Wie ist deine Wahrnehmung dazu?

Der Verkauf von hochwertigen Helmen und Bekleidung benötigt Zeit und geschultes Fachpersonal, das sich permanent über Neuerungen und Entwicklungen auf den neusten Stand bringen muss. Und ja, Helme und Motorradbekleidung sind technisch komplizierter, komplexer und auch teurer geworden. Da wünscht sich der Endkunde entsprechende Information, Aufklärung und Beratung, bevor er mehrere Hundert Euro für eine Jacke oder einen Helm ausgibt. Der Aufwand ist für manche Motorradhändler enorm groß geworden, neben den Motorrädern noch in Fläche und Personal für den Bekleidungsbereich zu investieren. Zusätzlich haben einige Motorradmarken eigene Helme und Bekleidung im Sortiment, die keine anderen Marken zulassen. Der Bekleidungshändler hat in Deutschland neben den Ketten seit vielen Jahren an großer Bedeutung für den Verkauf unserer Produktebekommen. Aber auch einige Motorradhändler gehören zu unserem Kundenkreis.

Schuberth C5 Carbon
Die absolute Spitzenhelm von Schuberth: Der C5 Carbon

Kommen wir zum Abschluss nochmals auf den Schuberth C5 Carbon zu sprechen. Die Vollcarbon-Helmschale wird in Italien bei Schuberth Performance gefertigt und der Helm wird anschließend in Magdeburg zusammengebaut. Werden wir vielleicht noch mehr solcher Carbon-Kunstwerke sehen?

Mit den C5 Carbon haben wir einen absoluten High-End-Vollcarbonhelm, dessen Helmschale nach dem gleichen Prinzip, im gleichen Werk und von denselben Mitarbeitern gefertigt wird wie unsere Formel 1-Helme, beispielsweise jener von Max Verstappen. (Hier der Videolink zum C5 Carbon) Ja, der C5 Carbon ist schon ein besonderer Helm. Unser C5 Carbon hat eine komplette Carbonschale, die äußert aufwändig gefertigt wird und dadurch ein ganz anderes Qualitätsmaß bietet. Viele denken dabei immer nur an den Gewichtsvorteil von Carbon, der natürlich gegeben ist und dadurch auch die Nackenmuskulatur beim Motorradfahren schont. Aber es sind vor allem die besseren Schlagwerte, die die Vollcarbonschale auszeichnet. Die Mischung aus Optik und geringerem Gewicht bei noch höherer Sicherheit machen den Helm so einzigartig. Uns ist klar, dass wir damit eine elitäre Käuferschicht ansprechen, aber dafür erhält man echte Formel 1-Technik mit Straßenzulassung. Um die Frage zu beantworten: Wir sind stolz auf die Fertigkeiten von Schuberth Performance und evaluieren verschiedene Möglichkeiten, welche Produkte es noch geben könnte. Mehr kann ich dazu aktuell nicht sagen. (lächelt)

Autor

Bericht vom 25.03.2024 | 3.856 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts