10 Fragen an Dakar Pilot Toby Price

Der mehrfache Dakar Sieger im Interview

Im März hatte 1000PS die exklusive Möglichkeit, drei Dakar Piloten zu interviewen. Darunter auch die Rally Legende Toby Price. Dafür haben wir unsere User über Facebook & Instagram aufgefordert uns Fragen zu schicken, die sie einem Dakar-Piloten immer schon stellen wollten.

Frage #1: Was war der schwierigste Moment, den Du während der Rallye Dakar auf Deinem Motorrad erlebt hast?

Da gab es zwei Momente. Der erste war das Abrollen des Reifens von der Felge. Irgendwas ist da schief gelaufen und hat die Hoffnungen, dass ich meinen ersten Platz behalte, zunichte gemacht. Aber Tag sieben 2020 war mit dem Tod von Paulo Goncalves bei weitem der schlimmste. Es war ziemlich hart, der Erste am Unfallort zu sein, aber ich musste mich damit abfinden und darauf schauen, jeden Tag wieder auf dem Motorrad zu sitzen, um ins Rennen zu gehen.

Anzeige

Frage #2: Was rätst Du jungen Fahrern, die in die Rallye-Szene einsteigen möchten? Was ist für einen jungen Fahrer der typische Weg, um in die Rallyefahrer-Szene einzusteigen?

Ich denke, es gibt viele Veranstaltungen, die Junioren machen können, wenn sie einen Schritt in den Rallyesport wagen wollen. Jedes Wüstenrennen, das man machen kann, hilft. Diese Rennen verfügen über hohe Geschwindigkeit und man kann sich in schnelleres Terrain hocharbeiten. Das wäre definitiv ein großes Sprungbrett, aber danach kann man zu einem Weltmeisterschaftslauf gehen. Geht dorthin und versucht bei der Veranstaltungen die Rallye zu verstehen. Lasst Euch Zeit damit und am Ende des Tages werdet ihr verdammt viel Spaß haben. Jeder Tag ist ein Abenteuer und jeder Tag, an dem man die Ziellinie erreicht, ob man nun gewonnen oder verloren hat, ist eine große Leistung.

Frage #3: Kann jeder an der Rallye Dakar teilnehmen?

Ja, jeder kann teilnehmen, die einzige Regel bei der Teilnahme ist, dass man an einer der Runden der Weltmeisterschaft teilgenommen hat und es bis zur Ziellinie geschafft hat. Das öffnet im Grunde genommen die Tür, um mit uns zur Rallye Dakar zu kommen.

Frage #4: Welches ist Dein Lieblingsmotorrad (neben deinem Rallye-Bike)?

Wahrscheinlich meine 2018er KTM 250 SX, also 2-Takt, die wir zu einer 300er aufgebohrt haben. 2-Takt ist noch nicht tot, aber ja, der 4-Takter ist das "Main Game", um Rennen zu fahren und an Rennen teilzunehmen. 2-Takt lebt aber immer noch und ich und ein Freund haben dieses Motorrad zusammen gebaut und es ist eine Art Meisterwerk. Aber eigentlich habe ich zu viel Angst sie zu fahren, weil sie viel zu schön für mich ist.

Frage #5: Wann hast Du angefangen, Motorrad zu fahren?

Für mich begann das Motorrad fahren im Alter von 2.5 Jahren, im Alter von 4 Jahren der Rennsport, es ist also im Grunde mein ganzes Leben. Ich sehe mich nicht in der Lage, etwas anderes zu tun. Ich weiß, dass das Leben auf zwei Räder nicht ewig halten wird. Das wird in naher Zukunft geschehen, aber ich hoffe, dass ich noch weitere 8 bis 10 Jahre vor mir habe, in denen ich Rennen fahren kann.

Frage #6: Was war dein erstes Motorrad?

Mein allererstes Motorrad wurde von meinem Bruder weitergereicht. Mein Bruder fuhr früher auch Rennen, und das war auf einer Suzuki JR 50 - im Grunde ein kleines Motorrad, mit dem ich begann. Ich glaube, das Motorrad hielt etwa 6 oder 7 Monate, aber dann habe ich angefangen, die Speichen aus den Rädern zu brechen, also musste ich auf die Stahlräder umrüsten, was damals eine [Honda] QR 50 war. Dann machte ich einen Schritt zur [Yamaha] PW50, weil ich die QR in zwei Hälften brach. Ja, ich habe also eine lange Historie an zerstörten Motorrädern, aber damit fing für mich alles an.

Frage #7: Wie bereitest Du dich auf die Rallye Dakar vor (geistig und körperlich)?

Im Grunde geht es darum, im Vorfeld der Veranstaltung so viel wie möglich auf das Motorrad zu steigen. Es ist immer eine Herausforderung, den Tag zu überstehen und man muss mental stark sein, um an der Ziellinie anzukommen. Es ist nie ein Kinderspiel, also muss man wirklich so viel Zeit wie möglich auf dem Motorrad verbringen, um "bike fit" zu sein und zu verstehen, dass kein Tag leicht sein wird.

Frage #8: Wie sieht deine Ernährung während der Rallye Dakar aus? Was isst und trinkst Du?

Wir versuchen auf jeden Fall, eine Menge Kohlenhydrate aufzunehmen. Wir sind etwa 80 Prozent des Tages mitten im Nirgendwo und wenn wir morgens das Lager verlassen, können wir nur das mitnehmen, was in unseren Taschen passt. Also Energieriegel, Gele usw. Wir versuchen also, eine Menge Hühnerbrust, Nudeln und Soßen zu essen, um satt zu sein und unseren Treibstoff zu füllen. Gefolgt von jeder Menge Elektrolyte und Red Bull.

Frage #9: Hast Du während der Etappe auf dem Weg zur Sonderprüfung Zeit, die schöne Landschaft zu genießen - gibt es Freudenschreie unter dem Helm?

Ja, es gibt definitiv einige Freudenschreie unter dem Helm. Es ist verrückt, dass mich ein Motorrad um die Welt bringt, um an diesen erstaunlichen Orten Rennen zu fahren. Morgens nicht so viel, denn es ist dunkel und wir können nichts sehen. Also konzentriert man sich im Grunde nur auf die Straße und versucht, keine streunenden Tiere zu treffen, die die Straße überqueren. Am Nachmittag, wenn die Etappe beendet ist, haben wir viel Tageslicht und an einigen Stellen und auf Bergpässen, die man überquert, ist es erstaunlich, all das bei einem Motorradrennen zu sehen. Es haut mich immer noch um, dass wir ein so erstaunliches Land und einen so erstaunlichen Planeten wirklich erleben können.

Frage #10: Was war dein größter, denkwürdigster Moment bei der Rallye Dakar?

Zwei fallen mir ein, ich kann nicht nur einen auswählen. Einer war mit Sicherheit der erste Sieg 2016. Das war ein ziemlicher Schlag für mich. Ich hatte nicht erwartet, im zweiten Jahr zu gewinnen und auf dem Podium zu stehen. Und das andere ist im Grunde genommen 2015, wo ich im ersten Jahr als Frischling, von dem man nichts erwartete, als Dritter auf dem Podium stand. Das erste Podium teilte ich mit Marc Coma und Paulo Goncalves, aber ja, leider haben wir dieses Jahr Paulo verloren, also ich bin froh, dass ich wenigstens ein Podium mit ihm teilen konnte. An das werde ich mich für immer erinnern.

Weitere Interviews mit Dakar Piloten

Pfeil links Pfeil rechts
Anzeige

Bericht vom 02.05.2020 | 2.136 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts