Honda CB500 Hornet 2024 Test

10 Testpiloten urteilen - nur günstig? oder auch gut?

Im Juni 2024 haben unsere Testpiloten die Honda CB500 in der buckligen Welt getestet. Zehn verschiedene Meinungen wurden eingeholt, um dieses günstige Nakedbikes zu bewerten. Erfahre mehr über die Testergebnisse und Eindrücke.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren

Die Honda CB500 Hornet zeigt sich als ein wahrer Gentleman unter den kompakten Naked Bikes. Mit ihrem Zweizylindermotor, der 471 cm³ Hubraum und 48 PS bei 8600 U/min liefert, bietet sie eine sanfte und doch kraftvolle Performance. Das Drehmoment von 43 Nm bei 6500 U/min sorgt für einen ordentlichen Vortrieb, besonders wenn man den Motor aus höheren Drehzahlen heraus fordert. 1000PS Kamera-Guru Schaaf sieht hier ebenfalls eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zu älteren CB500-Modellen, insbesondere in der ruhigen und vibrationsfreien Motorleistung.

Tolle Weiterentwicklung der CB Baureihe: Honda CB500 Hornet 2024
Tolle Weiterentwicklung der CB Baureihe: Honda CB500 Hornet 2024

Die Helme beim 1000PS Nakedbike Test

Für einen kühlen Kopf sorgte bei diesem Test der HJC RPHA 71 Carbon. Der Helm hat die 1000PS Crew durch seine angenehm neutrale Aerodynamik, die auch auf längeren Strecken für ermüdungsfreies Fahren sorgt, begeistert. Positiv hervorzuheben ist zudem die effektive Belüftungsleistung und der zuverlässige Wärmeabtransport an heißen Tagen. Das Carbon-Modell sieht nicht nur super edel aus, es ist auch merklich leichter als die Basis-Version des RPHA 71. Die Visiermechanik mit zusätzlich Sonnenblende funktioniert einwandfrei. Der Sitz ist komfortabel, die Passform deckt in der 1000PS Redaktion ein breites Spektrum ab - alle unsere Redakteure haben sich wohl gefühlt! Wir sprechen unsere Empfehlung aus.

https://hjchelmets.eu/products/rpha-71-carbon-solid

Anzeige

Unsere Motorradbekleidung beim Nakedbike Test 2024

Für diesen Test wurden wir von unserem Bekleidungspartner IXS mit Produkten aus der aktuellen Sport Kollektion ausgestattet. Auf die Schweizer Marke vertraut unser 1000PS Redaktionsteam seit mittlerweile mehr als 10 Jahren. Neben der Verarbeitungsqualität gefällt uns bei IXS die Tatsache, dass stets mit hochwertigen Materialien und hervorragender Passform gearbeitet wird. Auch Redakteure, welche durch ihren Körperbau nicht in der Norm liegen, finden durch die Verfügbarkeit von Lang- und Kurz-Größen stets ein gut sitzendes Outfit. Mit fortschrittlichen Features, wie Airbag-Systemen und elektronisch gesteuerte Membranen wird versucht ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort zu bieten. Mögen wir sehr!

https://ixs.com/moto-sports-2024

Die 1000PS Crew beim Nakedbike Test 2024

Unser Partner beim Nakedbike Test 2024

Unsere Teststrecken - Region Bucklige Welt

Motorradfahren in der Buckligen Welt bietet ein außergewöhnlich reizvolles Erlebnis, das durch die malerische Landschaft dieser Region Niederösterreichs unterstrichen wird. Geprägt von sanften Hügeln, weitläufigen Wiesen und idyllischen kleinen Dörfern, stellt die Bucklige Welt das perfekte Terrain für Motorradenthusiasten dar, die sowohl die Schönheit der Natur genießen als auch das kurvenreiche Fahrvergnügen suchen. Die abwechslungsreichen Strecken führen durch waldreiche Gebiete und vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten, was jede Tour zu einer Zeitreise durch die Kultur und Geschichte des Landes macht. Besonders reizvoll ist das Fahren in den Frühjahrs- und Herbstmonaten, wenn die Landschaft in ein spektakuläres Farbenspiel getaucht ist, das die Sinne belebt und unvergessliche Eindrücke hinterlässt. Dies macht die Bucklige Welt zu einem Geheimtipp für Biker, die das Authentische und Ursprüngliche suchen.

1000PS Crew unterwegs in der Buckligen Welt in Niederösterreich
1000PS Crew unterwegs in der Buckligen Welt in Niederösterreich

1000PS Nakedbike Test 2024 - Die Punktewertung

Beim Test fuhren wir insgesamt 10 Motorräder im direkten Vergleich. Wobei die Motorräder in unterschiedlichen Hubraumklassen unterwegs waren. Trotzdem bewerteten wir die Motorräder mit demselben Bewertungsschema. Die Kategorien im Testprotokoll umfassen Aspekte wie Motor-Komfort und Dosierung, Drehfreudigkeit des Motors, Durchzug, Motorleistung, Getriebe, Quickshifter, Kupplung, Regelung der Traktionskontrolle, Einstellmöglichkeiten der Traktionskontrolle, Qualität der Schalter und Logik der Bedienelemente. Zudem wurden Aspekte wie Stabilität, Handling, Präzision, Fahrwerk-Qualität und Einstellbereich, Bremse, Dosierbarkeit und Wirkung bewertet. Jeder Testpilot hat seine individuelle Bewertung abgegeben, die dann zu einem Durchschnittswert für jede Kategorie und schließlich zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt wurde. Das beste Motorrad in jeder Kategorie wurde mit 1 bewertet, das schlechteste Motorrad in der Kategorie mit 10. Für unsere Leser sind diese Tabellen nun aus 2 Gründen interessant. Einerseits können sie sehen, in welchen Bereichen einzelne Motorräder überdurchschnittlich sind und in welchen Bereichen auch unterdurchschnittlich sind - immer jedoch vor dem Hintergrund, dass die Preis- und Hubraumklassen sehr unterschiedlich sind. Auf der anderen Seite kann man sämtliche Berichte und Ergebnisse hier durchklicken und so seine Favoriten direkt miteinander vergleichen - unabhängig von Preis- und Hubraumklasse.

Macht eine breite Zielgruppe glücklich: Die Honda CB500 Hornet 2024
Macht eine breite Zielgruppe glücklich: Die Honda CB500 Hornet 2024

Auszüge aus den Testprotokollen - Honda Hornet 500 beim Nakedbike Test 2024 von 1000PS

Motorleistung und Charakteristik der Honda CB500 Hornet

Die Honda CB500 Hornet zeigt sich als ein wahrer Gentleman unter den Naked Bikes. Mit ihrem Zweizylindermotor, der 471 cm³ Hubraum und 48 PS bei 8600 U/min liefert, bietet sie eine sanfte und doch kraftvolle Performance. Das Drehmoment von 43 Nm bei 6500 U/min sorgt für einen ordentlichen Vortrieb, besonders wenn man den Motor aus höheren Drehzahlen heraus fordert. Zonko hebt hervor, dass der Motor trotz seiner geringeren Leistung gegenüber der Yamaha MT-09 spritzig und ausreichend für die A2-Klasse ist. Marek lobt den angenehmen Hochdrehcharakter des Motors und die hervorragende Laufkultur, die auch bei niedrigen Drehzahlen spürbar ist. Schaaf sieht hier ebenfalls eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zu älteren CB500-Modellen, insbesondere in der ruhigen und vibrationsfreien Motorleistung.

Getriebe und Kupplung der Honda CB500 Hornet

Ein präzises und leicht schaltbares Getriebe ist bei der Honda CB500 Hornet Standard. Martin Bauer hebt die leichtgängige Kupplung und die präzise Schaltung hervor, die auf demselben hohen Niveau wie bei der Kawasaki Z 500 liegen. Marek schätzt die Übersichtlichkeit des Displays, das alle wichtigen Informationen wie den aktuellen Gang, die Drehzahl und die Geschwindigkeit übersichtlich darstellt. Ein Quickshifter ist zwar nicht vorhanden, aber die sanfte und dennoch präzise Schaltung sorgt für ein angenehmes Fahrerlebnis.

Elektronische Assistenzsysteme der Honda CB500 Hornet

Die Honda CB500 Hornet ist mit einer Traktionskontrolle ausgestattet, die für zusätzliche Sicherheit sorgt. Die Assistenzsysteme sind einfach zu bedienen und bieten ein gutes Maß an Sicherheit ohne übermäßig einzugreifen.

Ergonomie und Bedienung der Honda CB500 Hornet

Die Sitzposition der Honda CB500 Hornet ist bequem, wenn auch weniger direkt im Vergleich zu sportlicheren Modellen wie der KTM 390 Duke oder der Kawasaki Z 500. Marek, obwohl er mit 1,86 m eher groß ist, fand das Motorrad trotz seiner Größe bequem und benutzerfreundlich. Das Display ist klar und übersichtlich, was die Bedienung erleichtert.

Fahrwerk und Handling der Honda CB500 Hornet

Das Fahrwerk der Honda CB500 Hornet zeigt sich als stabil und komfortabel. Schaaf lobt die deutliche Verbesserung gegenüber älteren Modellen, insbesondere die Stabilität bei Schräglage und auf unebenen Strecken. Kurt Rubik hebt hervor, dass die Honda sich im Vergleich zur KTM 390 Duke wie ein erwachsenes Motorrad anfühlt, stabil und sicher. Allerdings warnt er davor, dass das Fahrwerk bei sportlicher Fahrweise oder höherem Fahrergewicht überfordert sein kann, da das Heck bei Bodenunebenheiten zu rasch ausfedert.

Bremsen der Honda CB500 Hornet

Die Bremsanlage der Honda CB500 Hornet ist in dieser Klasse ein Highlight. Martin Bauer lobt die leistungsstarken Bremsen mit Doppelscheibe vorne, die besser zupacken als die der Konkurrenz in dieser Liga. Die Bremsen sind präzise und bieten eine hervorragende Verzögerung, was in kritischen Situationen für ein sicheres Gefühl sorgt. Schaaf und Kurt Rubik stimmen darin überein, dass die Bremsen sowohl in der Dosierbarkeit als auch in der Leistung überzeugen.

Sonstiges zur Honda CB500 Hornet

Die Honda CB500 Hornet ist insgesamt ein gut ausbalanciertes Motorrad, das sowohl bei langsamen als auch bei schnellen Fahrten überzeugt. Schaaf hebt die angenehme Dämpfung des Fahrwerks hervor, während Martin Bauer die bessere Laufkultur des Motors im Vergleich zur Konkurrenz lobt.

Fazit zur Honda CB500 Hornet

Die Honda CB500 Hornet erweist sich als erwachsenes und gut ausbalanciertes Naked Bike, das in der A2-Klasse eine hervorragende Wahl darstellt. Während die Hornet im Vergleich zu aggressiveren Modellen wie der KTM 390 Duke weniger direkt und etwas schwerer wirkt, bietet sie dennoch ein sicheres und vertrauenerweckendes Fahrerlebnis. Sie ist vibrationsfrei und hochwertig verarbeitet, was sie zu einem zuverlässigen Begleiter sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Fahrer macht. Das übersichtliche Display und das leichte Handling tragen zusätzlich zum positiven Gesamtbild bei. Die Honda CB500 Hornet punktet vor allem durch ihre Balance zwischen Fahrspaß und Sicherheit und bestätigt damit ihren Namen als würdiger Nachfolger der CB-Reihe.

Honda CB500 Hornet 2024
Honda CB500 Hornet 2024

Zonkos Erfahrungen mit der CB500 Hornet

Zonko hat in seinem Leben schon viele Hornets gefahren und empfindet die neue Honda CB500 Hornet nicht als Etikettenschwindel, obwohl sie von einer CB500 zur Hornet umbenannt wurde. Trotz seiner anfänglichen Skepsis fühlte er sich im Sattel gut aufgehoben. Auf einer selektiven Strecke mit unvorhersehbaren Bodenwellen blieb das Fahrwerk stabil und schaukelte nicht nach, was ihn positiv überraschte. Auch wenn die Hornet früher für ihre 600er Vierzylinder bekannt war, sieht er die Erweiterung nach unten als würdige Entwicklung. Für die A2-Klasse empfindet er die Honda CB500 Hornet als ein wirklich lässiges Motorrad und hält den Namen Hornet für gerechtfertigt.

Anzeige

Schaaf's Eindruck von der Honda CB500 Hornet

Schaaf, der das Vorvorgängermodell, die CB500, ausgiebig gefahren ist, sieht die neue Honda CB500 Hornet als eine gewaltige Weiterentwicklung. Obwohl eine Parallele zwischen 1994 und 2024 in der Notwendigkeit hoher Drehzahlen für ordentlichen Vortrieb besteht, hat sich vor allem das Fahrwerk stark verbessert. Während die alte CB500 in Schräglage mit leichten Wellen zum Schaukeln neigte, bleibt die neue Hornet stabil und bietet gleichzeitig eine angenehme Dämpfung. Schaaf schätzt das leichte Einlenkverhalten und die bequeme Sitzpositio.

Die Honda-Bremsen sind leicht zu dosieren, erfordern jedoch etwas mehr Druck für volle Bremskraft. Aber in jedem Fall bietet die Doppelscheibe große Reserven. Vibrationen bei normalen Geschwindigkeiten sind kaum vorhanden, was die Kritik erschwert. Schaaf merkt an, dass eine kürzere Übersetzung von Vorteil wäre, da der Motor erst bei höheren Drehzahlen richtig spannend wird.

Obwohl die Honda CB500 Hornet vollgetankt 190 kg wiegt und damit schwerer als die Vitpilen 401 oder die Z 500 ist, empfindet Schaaf das Gewicht in der Praxis nicht als negativ. Die Honda bleibt agil und leichtfüßig, auch wenn sie nicht die ultimative Agilität der Vitpilen erreicht. Insgesamt ist die Honda CB500 Hornet für Schaaf ein gut ausbalanciertes Motorrad, das sowohl bei langsamen als auch bei schnellen Fahrten überzeugt.

Martin Bauers Einschätzung zur Honda CB500 Hornet im Vergleich zur Z 500 SE

Der erfahrene Motorradexperte Martin Bauer vergleicht die Honda CB500 Hornet direkt mit der Kawasaki Z500 SE in derselben Klasse. Er stellt fest, dass die Sitzposition der Hornet weniger direkt ist als die der Kawasaki, was dazu führt, dass man sich eher wie ein Passagier fühlt als aktiv ins Geschehen eingebunden. In Bezug auf die Motorperformance sieht er die Kawasaki leicht im Vorteil, lobt jedoch die wesentlich bessere Laufkultur der Honda. Diese zeigt sich in der vibrationsfreien Gasannahme und dem sanften Lauf, selbst bei Vollgas aus dem Stand.

Die Bedienung der Honda ist einfach und benutzerfreundlich, mit einer leichtgängigen Kupplung und einer präzisen Schaltung, die auf demselben hohen Niveau wie bei der Kawasaki liegen. Ein weiterer Pluspunkt der Honda ist die Bremsanlage: Als einziges Motorrad in dieser Klasse mit einer Doppelscheibenbremse vorne bietet sie eine bessere Verzögerung und ein schärferes Ansprechverhalten als die Kawasaki, deren Bremse indirekter und weniger präzise ist.

Trotz dieser Vorteile würde Bauer insgesamt die Kawasaki bevorzugen, da sie eine bessere Fahrdynamik, eine höhere Motorperformance und eine direktere Chassis-Rückmeldung bietet. Dennoch betont er, dass beide Motorräder auf sehr hohem Niveau agieren, wobei die Honda durch ihre hervorragende Laufkultur des Motors punktet, während die Kawasaki in der Fahrdynamik überlegen ist.

Kurt Rubiks Vergleich der Honda CB500 Hornet mit der KTM 390 Duke

Kurt Rubik beschreibt die Honda CB500 Hornet im Vergleich zur KTM 390 Duke als das erwachsenere und stabilere Motorrad. Während die Duke auf Spaß und Agilität ausgelegt ist und förmlich dazu einlädt, spielerisch und aggressiv gefahren zu werden, vermittelt die Hornet ein Gefühl von Sicherheit und Stabilität. Rubik betont, dass die Honda Hornet stets Reserven bietet und nichts schiefgehen kann, was sie zu einem verlässlichen Begleiter macht.

Die Honda CB500 Hornet hebt sich für Rubik von allen anderen Naked Bikes in der 400-500ccm-Klasse ab, indem sie das erwachsenste und solideste Fahrgefühl bietet. Besonders lobt er die Bremsen der Hornet, die nicht nur leistungsstark, sondern auch präzise und vertrauenerweckend sind. Zudem hebt er die hervorragende Laufkultur des Motors und die hohe Verarbeitungsqualität hervor, die das Gefühl eines "echten großen Motorrads" vermitteln.

1000PS Nakedbike Test 2024
1000PS Nakedbike Test 2024

Durchschnittliche Bewertung der 1000PS Testcrew - Honda CB500 Hornet

KriteriumDurchschnittliche Bewertung
Motor Komfort und Dosierung3,55
Getriebe4,45
Qualität Schalter4,64
Sitzbank4,64
Bremse Dosierbarkeit4,90
Kupplung5,00
Logik Bedienlemente5,38
Fahrwerk Qualität5,40
Stabilität5,45
Präzision5,45
Motor Durchzug5,64
Handling5,82
Motorleistung6,00
Ergonomie6,09
Wirkung Bremse6,27
Drehfreudigkeit Motor6,55
Einstellmöglichkeiten Traktionskontrolle6,83
Regelung Traktionskontrolle7,00
Fahrwerk Einstellbereich8,00
Quickshifterx
Dieses Motorrad finde ich leiwand!5,60
Durchschnittliche Platzierung5,83

Je tiefer die Zahl, desto besser das Ergebnis!

Fazit: Honda CB500 Hornet 2024

Die Honda CB500 Hornet erweist sich als erwachsenes und gut ausbalanciertes Naked Bike, das in der A2-Klasse eine hervorragende Wahl darstellt.


  • Sanfte aber wirklich ausreichende Motorleistung
  • gute Drehfreudigkeit auch bei niedrigen Drehzahlen
  • präzise und leichtgängige Kupplung und Schaltung
  • vibrationsfreies Fahrverhalten
  • stabile und angenehme Fahrwerksdämpfung
  • hervorragendes Einlenkverhalten
  • leistungsstarke Bremsen mit Doppelscheibe vorne
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • übersichtliches und informatives Display
  • gutes Handling und Agilität, benutzerfreundliche elektronische Assistenzsysteme
  • komfortable Sitzposition
  • ausgewogene Balance zwischen Fahrspaß und Sicherheit.
  • höheres Gewicht im Vergleich zu einigen Mitbewerbern könnte für sehr leichte Piloten störend sein
  • Fahrwerk kann bei sportlicher Fahrweise oder höherem Fahrergewicht überfordert sein
  • für größere Fahrer möglicherweise weniger bequem

Bericht vom 25.06.2024 | 12.471 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts