Das bessere Touring-Bike - Yamaha Niken GT 2023

Das am stärksten unterschätzte Touring-Motorrad wird noch besser.

Von einer Sache bin ich überzeugt: Die Yamaha Niken GT wäre für viele Zweirad-Tourer das bessere Motorrad. Das gilt 2023 mehr denn je. Warum? Hier sind die Gründe.

Die Yamaha Niken hat es seit ihrer Einführung im Jahr 2018 nicht leicht. Die Skepsis der eingefleischten Motorradfahrer gegenüber dem unkonventionellen, dreirädrigen Ungetüm sorgt dafür, dass ihr oft gar keine Chance gegeben wird, um sich zu beweisen. Diese Voreingenommenheit vieler Biker stellte auch die Umfrage zur neuen Niken GT auf unserem Instagram-Kanal wieder unter Beweis. Auf die Frage, was man zum Motorrad wissen möchte, kamen Antworten wie: "Ob das Dingens ein Aprilscherz ist", oder "Wozu braucht man dieses Etwas". Einen krassen Gegensatz dazu bilden die Meinungen der Fahrer, die schon einmal auf der Niken unterwegs waren. Denn auch beim Test der neuen Niken GT in Sardinien, kann sie wieder überzeugen. Und das liegt nicht nur an der besonderen Vorderrad-Konstruktion!

Vollwertiges Touring-Ausstattung ab Serie - Yamaha Niken GT

Was macht denn ein gutes Touring-Motorrad aus? Meiner Meinung nach Komfort und Praktikabilität. Beide Punkte erfüllt die Niken GT nach dem 2023er Update mehr als passabel. Die Ergonomie ist sehr gut gelungen. Entspannt ruhen die Arme leicht angewinkelt auf dem breiten Lenker, die vier Buchstaben nehmen im sehr komfortablen, neuen Sattel Platz, der mit einer Höhe von 820 mm auch für kleinere Piloten gut erreichbar sein sollte. Mit meinen 1,85 m fällt der Kniewinkel nicht zu spitz aus. Einzig Leute vom Stamm der Großfüßer könnten sich am Hebel des Hauptständers und den Haltepunkten der Soziusfußrasten stören, an die ich mit Schuhgröße 45 manchmal mit den Fersen anstoße. Das geschieht aber nur in sportlicher Fußhaltung mit den Zehen auf den Fußrasten und ist nur hier und da in einem Moment etwas irritierend, im nächsten aber schon wieder vergessen.

Die Touring-taugliche Sitzposition wird unterstützt von einer der besten Serienausstattungen im Touring-Segment. Seit einigen Jahren ist es leider keine Seltenheit mehr, dass man selbst im höherpreisigen Segment bei Tourenmotorrädern noch sehr viele Haken beim Zubehör setzen muss, um eine anständige Ausstattung an Bord zu haben. 2023 hat die Niken GT ab Serie Heizgriffe, Tempomaten, ein um 70 mm verstellbares Windschild, zwei Hartschalenkoffer mit je 30 Liter Volumen und das 7-Zoll TFT-Display vom Yamaha TMax. In Kombination mit den neuen Armaturen und Bedienelementen macht die Elektronik der Niken einen sehr zeitgemäßen Eindruck. Statt dem hakeligen Drehrad lässt es sich jetzt per 5-Wege-Joystick viel einfacher durch die Menüs navigieren. Auch wurde das System intuitiver. Z. B. sind nun die vier Fahrmodi nicht mehr mit nichtssagenden Zahlen beschriftet, sondern klar mit Sport, Street, Rain und Custom bezeichnet. Ein weiteres Feature des großen Displays ist neben der Smartphone Konnektivität per Yamaha MyRide App die Integration von Garmin Navigation. Voraussetzung dafür ist die kostenpflichtige Garmin Motorize App. Über diese kann die 3D-Navigation groß im Display der Niken gespiegelt und sogar bedient werden. Externe Navigationsgeräte werden damit überflüssig.

Was ist neu? - Yamaha Niken GT 2023

Was ist heuer noch neu bei der Yamaha Niken GT? Der Motor wurde überarbeitet und besitzt nun 890 cm3 Hubraum. Diese Vergrößerung um 43 cm3 wurden aber nicht für mehr Endleistung genutzt, die weiterhin bei knapp 115 PS bei 10.000 U/min liegt. Das maximale Drehmoment von 93 Nm liegt nun aber schon 1.500 Umdrehungen früher bei 7.000 U/min an. Auch wurden die rotierenden Massen um 8% erhöht. Dadurch verliert der Motor zwar etwas Spritzigkeit und Drehfreude, bietet aber eine sattere Leistungsentfaltung aus den niedrigeren Drehzahlen. Der Motor wurde auch um 5 Grad weiter nach vorne geneigt, wodurch der Rahmen neu gestaltet werden musste. Im praktischen Gebrauch sind diese Veränderungen aber nicht bis kaum spürbar, der Motor ist weiterhin der unverkennbare CP3 Reihendreizylinder, der auch in anderen Yamaha-Modellen in ähnlicher Form geschätzt wird.

Was aber sehr wohl einen großen Unterschied macht, ist die Implementierung von Ride-by-Wire. Schräglagenabhängige Systeme befinden sind zwar keine auf der Niken GT, doch der knackige Quickshifter mit Blipperfunktion ist eine wahre Freude und verstärkt wiederum das Gefühl der zeitgemäßen Technik auf dem Dreirad. Vor allem da der Yamaha Quickshifter meiner Meinung nach einer der besten am Markt ist, wie die Kurvenjagd im sardischen Winkelwerk eindrucksvoll beweist.

Handlich und souverän - Yamaha Niken GT 2023

Doch vor dem Kurvenwetzen steht die Fahrt durch die engen Gassen der sardischen Küstenstädte am Programm. Die Neigetechnik LMW (Leaning Multi Wheel) der Niken sorgt nicht nur für Grip, sondern auch sehr viel Stabilität. Sie liegt selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten extrem satt auf der Straße, ohne sich behäbig anzufühlen. In Kombination mit den elastischen Gängen des Dreizylinders, womit es sich ganz entspannt im 6. Gang durchs Ortsgebiet cruisen lässt, gestaltet das die Stadtfahrt und dichten Verkehr sehr mühelos. Selbst im Stand oder beim Rangieren werden die 270 kg im vollgetankten Zustand nicht kippelig und bei langsamer Fahrt gibt die Front bereits vollstes Vertrauen. Dieses Vertrauen ist auch das größte Plus im Winkelwerk und on Tour.

Sorgenfreiheit als größter Vorteil - Fahr-Performance der Yamaha Niken GT 2023

80 % mehr Grip soll die Front der Niken GT im Vergleich zu konventionellen Motorrädern bieten. Das macht einen verdammt großen Unterschied! Dabei kann die Niken diesen Vorteil auf den trockenen sardischen Straßen mit griffigen Asphalt nur begrenzt ausspielen. So richtig brilliant wird dieses System bei widrigen Bedingungen. 2020 war ich mit der Yamaha Niken GT in den Schweizer Alpen unterwegs. Bei 3°C und Regen wäre ich am Nufenenpass mit jedem "normalen" Motorrad sicherlich nur unwürdig durch die Kehren geeiert, aber mit der Niken unter mir war mir das Wetter einfach egal und ich konnte dank des unfassbaren Grips an der Front fast wie im Trockenen umlegen und meinen Fahrspaß haben.

Aber auch auf den Straßen Sardiniens bietet das System große Vorteile. Teils ist der Asphalt in einem abenteuerlichen Zustand, teils ein breiter Dreckrand an der Seite. Auf jedem Motorrad scanne ich permanent die Fahrbahn vor mir, nicht jedoch auf der Niken. Klar, eine gewisse Grundaufmerksamkeit sollte man immer haben, aber dank des massiven Grips und der Stabilität an der Front hat man eine innere Ruhe beim Fahren, die seinesgleichen sucht. Das Vertrauen in die Front verleitet ab der ersten Kurve zu großen Schräglagen und hier lässt sich die Niken auch sehr dynamisch bewegen. 45° Schräglagenfreiheit bietet sie, dann schleifen die Angstnippel an den Fußrasten. Die Neigetechnik an der Front würde noch mehr schaffen. Auch das Fahrwerk der Niken schlägt sich bei leichten bis mittleren Bodenwellen gut. An jedem Vorderrad übernimmt ein Upside-down-Gabelholm die Führung des Rads und der zweite die Dämpfung. Dieser ist in Zug- und Druckstufe einstellbar. Die Anlenkung des Federbeins der Niken GT wurde auch überarbeitet. Durch die progressive Dämpfung wurde die Federung in den ersten Zentimetern etwas weicher, bei stärkerem Einfedern aber härter. Das soll bei größerer Beladung und sportlicher Fahrt mehr Stabilität bieten. Bei unserer Testfahrt schluckt das Fahrwerk der Niken GT die leichten bis mittleren Wellen sehr gut und bleibt bei ebenen Fahrbahnoberflächen sehr stabil, auch wenn auf der Fahrlinie ein Schlagloch auftaucht. Doch bei gröberen Unebenheiten geraten die geringen Federwege von 110 mm an der Front und 125 mm am Heck etwas an ihre Grenzen und geben diese deutlich an den Fahrer weiter. Das Federbein ist in Vorspannung und Zugstufe einstellbar, ersteres sogar sehr praktisch per Handrad.

Langstreckentauglichkeit der Yamaha Niken GT 2023

Schon die Ausstattung und der Komfort im Sattel der Niken GT gibt ihr richtig viel Langstreckentauglichkeit. Ihr Verbrauch liegt auch im akzeptablen Bereich, laut Yamaha bei 5,8 L auf 100 km. Bei unserer 170 km langen Testfahrt mit rabiaterer Fahrweise, als sie die meisten Tourer an den Tag legen werden, kamen wir auf durchschnittlich 6,5 L/100km. Leider ist der Windschutz selbst mit dem neuen, verstellbaren Windschild nicht perfekt. Mit meinen 1,85 trifft mich der Wind genau auf Augenhöhe und laute Verwirbelungen entstehen seitlich am Helm. Und auch extreme Höchstgeschwindigkeiten sind nicht die bevorzugte Gangart der Niken. Ab ca. 160 km/h wird die Front etwas leicht und bietet nicht mehr die sonst allseits präsente Stabilität. Meine Vermutung: Hier wird die Breite der Front zum Problem, denn der Wind fängt sich zwischen den Rädern in der Mechanik der Neigetechnik.

Nachteile der Yamaha Niken GT 2023

Zwei echte Nachteile fallen mir bei der von mir sonst geliebten Niken GT doch wieder auf. Wobei es sind eher nur 1,5 Nachteile, denn bei einem der zwei Punkte kommt es sehr stark drauf an, welchen Typ von Motorcharakteristik man bevorzugt. Gerade bei Touring-Motorradfahrern gibt es sehr viele, die den Drehmomenthammer schon ab niedrigen Drehzahlen spüren wollen. Nicht umsonst ist die GS so beliebt. Für jene Piloten ist die Niken eher nicht geeignet, denn bei ihren 270 kg ist der CP3-Reihendreier so stark gefordert, wie in sonst keinem anderen Modell. Ob einen das stört, muss man selbst entscheiden. Ich finde es sogar erfrischend, in einer Zeit der übermotorisierten Motorräder mit 150+ PS endlich mal wieder Vollgas auf dem Bike geben zu können, ohne mich sofort aus dem legalen Geschwindigkeitsbereich zu katapultieren. Selbst die Drehzahl-durstige Niken verlässt diesen Bereich allzu schnell und bietet mehr als genug Fahrspaß.

Der zweite, gravierendere Nachteil der Niken GT hängt mit den zwei einzigartigen Vorderrädern zusammen. Die Dimension von 120/70 auf 15-Zoll-Felgen gibt es so nur auf diesem Motorrad und Scootern. Das heißt, dass die Reifenauswahl denkbar schlecht ist. Die aufgezogenen Bridgestone Battlax A41 sind zwar gute Reifen, aber auch die einzige Option an Motorradreifen für die Niken. Ein Durchprobieren durch die zahlreichen Touring-Reifen am Markt ist mit der Niken also nicht möglich, zumindest an der Front. Der 190/55 - 17 Hinterradreifen bietet aber mehr Alternativen.

Preis und Verfügbarkeit der Yamaha Niken GT 2023

In Österreich kostet die Niken GT 2023 21.199 €. In Deutschland sind es 18.399 €. Dieser Preis liegt durchaus im gehobenen Touring-Segment. Die top Ausstattung und vor allem die zusätzliche Stabilität und Sicherheit der Vorderradkonstruktion ist aber auch viel wert. Verfügbar ist die Niken GT ab Mai 2023.

Darum ist die Niken GT 2023 das bessere Tourenmotorrad

Gerade die Tourer-Fraktion, die nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen unterwegs ist, sondern am liebsten entspannt durch schöne Landschaften cruist und die Sorgen des Lebens vergisst, sollte der Niken GT eine Chance geben. Über die Optik lässt sich immer streiten, über die grandiosen Fahreigenschaften und die Vorteile der zwei Vorderräder aber nicht. Ich bin überzeugt davon, dass viele mit einer Niken GT souveräner, sicherer und damit entspannter, vielleicht sogar glücklicher unterwegs wären, als mit ihren jetzigen Touring-Bikes. Von ganzem Herzen wünsche ich mir, dass mehr Biker ihre Vorurteile überwinden und dem Dreirad eine Chance gegen. Denn bei den niedrigen Verkaufszahlen der Niken wird sie früher oder später wieder verschwinden, was meiner Meinung nach ein großer Verlust für die Motorrad-Welt wäre.

Autor

Bericht vom 10.05.2023 | 24.122 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts