Yamaha Tracer 9 GT 2022 vs. Kawasaki Versys 1000 S 2022

Yamaha Tracer 9 GT 2022

Kawasaki Versys 1000 S 2022

Bewertung

Yamaha Tracer 9 GT 2022
vs.
Kawasaki Versys 1000 S 2022

Yamaha Tracer 9 GT 2022 vs. Kawasaki Versys 1000 S 2022 - Vergleich im Überblick

Der Yamaha Tracer 9 GT mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 890 Kubik steht die Kawasaki Versys 1000 S mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 1.043 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der Versys 1000 S von 102 Newtonmeter bei 7.500 Touren bietet ähnlich viel Schub als die 93 Nm Drehmoment bei 7.000 Umdrehungen bei der Tracer 9 GT.

Bei der Tracer 9 GT federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Kayaba mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein. Die Versys 1000 S setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Die Kawasaki Versys 1000 S bietet mit 150 mm vorne und 152 mm hinten einen spürbar längeren Federweg als die Yamaha Tracer 9 GT mit 130 mm vorne und 137 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Yamaha vorne eine Doppelscheibe mit 298 Millimeter Durchmesser und und hinten eine Scheibe mit 245 Millimeter Durchmesser und. Die Kawasaki vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 310 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 250 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Tracer 9 GT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Versys 1000 S Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 180/55-17 hinten.

Der Radstand der Yamaha Tracer 9 GT misst 1.500 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 810 bis 815 Millimeter. Die Kawasaki Versys 1000 S ist von Radachse zu Radachse 1.520 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 840 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 257 kg ist die Kawasaki viel schwerer als die Yamaha mit 220 kg.

In den Tank der Tracer 9 GT passen 19 Liter Sprit. Bei der Versys 1000 S sind es 21 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der Yamaha Tracer 9 GT beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 14.488 Euro und ist damit günstiger als der Preis der Kawasaki Versys 1000 S mit 16.159 Euro im Durchschnitt.

Von der am 1000PS Marktplatz, von der verfügbar. Für die Yamaha gibt es aktuell 753 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Kawasaki wurde derzeit 472 Mal pro Monat gesucht. Sie sind daher sehr oft gesuchte Modelle am 1000PS Marktplatz.

Technische Daten im Vergleich

Yamaha Tracer 9 GT 2022

Kawasaki Versys 1000 S 2022

Yamaha Tracer 9 GT 2022 Kawasaki Versys 1000 S 2022
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 3 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung DOHC
Hubraum 890 ccm 1043 ccm
Bohrung 78 mm 77 mm
Hub 62,1 mm 56 mm
Leistung 119 PS 120 PS
U/min bei Leistung 10000 U/min 9000 U/min
Drehmoment 93 Nm 102 Nm
U/min bei Drehmoment 7000 U/min 7500 U/min
Verdichtung 11,5 10,3
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 6
Kühlung flüssig
Zündung Digital
Getriebe Gangschaltung
Chassis
Rahmen Aluminium Aluminium
Rahmenbauart Brücken
Lenkkopfwinkel 25 Grad 63 Grad
Nachlauf 108 mm 106 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke Kayaba
Durchmesser 41 mm
Federweg 130 mm 150 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 137 mm 152 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Aufhängung Zweiarmschwinge
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 298 mm 310 mm
Kolben Vierkolben
Aufnahme Semi-Schwimmsattel
Technologie radial, Petal
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 245 mm 250 mm
Kolben Einkolben
Aufnahme Festsattel
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle ABS, Ride by Wire, Schaltassistent
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 180 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2175 mm 2240 mm
Breite 885 mm 950 mm
Höhe 1430 mm 1530 mm
Radstand 1500 mm 1520 mm
Sitzhöhe von 810 mm 840 mm
Sitzhöhe bis 815 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 220 kg 257 kg
Tankinhalt 19 l 21 l
Führerscheinklassen A A
Reichweite 380 km
CO2-Ausstoß kombiniert 116 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5 l/100km
Standgeräusch 96 db
Ausstattung
Ausstattung Griffheizung, Koffersystem, Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, TFT Display, Windschild verstellbar Griffheizung, Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer

Stärken und Schwächen im Vergleich

Yamaha Tracer 9 GT 2022

Fazit von vauli vom 07.06.2022:

Kawasaki Versys 1000 S

Fazit von vauli vom 05.08.2021:

Die Yamaha Tracer 9 GT ist mit ihrem Reihen-Dreier äußerst agil und sportlich zu bewegen, die 119 PS benehmen sich schon im Naked Bike-Derivat Yamaha MT-09 äußerst potent, auf der tourentauglichen Tracer 9 GT kaum weniger. Klarerweise sind die Ingenieure in Japan auch bezüglich Touring-Qualitäten keine Anfänger, die Tracer 9 GT verwöhnt mit Komfort durch das elektronisch verstellbare Fahrwerk und eine sehr bequeme Sitzposition samt gutem Wetterschutz. Insgesamt ist sie trotzdem eine ziemliche Reise-Sportlerin. Die Optik ist eigenständig, lediglich die geteilten Mini-Displays sind Geschmackssache.

Die vermeintlich schlechter ausgestattete Versys 1000 S verzichtet lediglich auf das elektronisch verstellbare Fahrwerk der SE - und bietet somit nahezu die gleichen Leistungen wie das Topmodell. Somit sind auch bei der S alle Komfort-Features mit an Bord, die eine lange Reise nicht nur erträglich, sondern richtig angenehm machen. Die paar Kilo weniger gegenüber der SE spürt man zwar nicht unbedingt, allerdings ist auch die S eine ideale Begleiterin auf langen Touren, wenn Komfort und unkompliziertes Handling im Vordergrund stehen.

  • druckvoller und starker Motor samt toller Abstimmung
  • leichtes und stabiles Handling
  • elektronisch verstellbares Fahrwerk
  • umfassendes Elektronikpaket
  • guter Windschutz
  • toller Soziuskomfort
  • etwas ruppige Kupplung
  • gewöhnungsbedürftiges Display
  • Sehr komfortable Sitzposition
  • kultivierter Reihen-Vierzylindermotor
  • volles Elektronikpaket
  • verstellbares Windschild
  • gut dosierbare Bremsanlage
  • unverwechselbare Optik
  • Windschild nicht mit einer Hand verstellbar

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts