BMW R 1200 GS Upgrade

Anzeige
Die Zeitschrift MOTORRAD bringt regelmäßig Upgrade Berichte zu beliebten Motorrädern. Dabei testet die Redaktion verschiedene Teile aus den Zubehörregalen

BMW R 1200 GS Upgrade

Im Test: Reifen, Windschilde, Auspuff-Töpfe, Bremsbeläge, Federbeine

Die Zeitschrift MOTORRAD bringt regelmäßig Upgrade Berichte zu beliebten Motorrädern. Dabei testet die Redaktion verschiedene Teile aus den Zubehörregalen um gute Motorräder noch besser zu machen. 1000PS Newsletter Leser erfahren übrigens alle 2 Wochen vorab welches Motorrad in der folgenden MOTORRAD-Ausgabe aufgemotzt wird. Besonders interessant war der kürzlich erschienene Bericht zur BMW R 1200 GS - Der Topseller der letzten Jahre ist in rauen Mengen auf den Strassen unterwegs.

BMW R 1200 GS Upgrade

Auch wenn die R 1200 GS zur Familie der Enduros gehört und trotz stattlicher Erscheinung immer wieder mit ihren Offroad-Talenten beeindruckt, ist ihr bevorzugter Einsatzbereich klar die Straße. Deshalb legt dieses Upgrade den Schwerpunkt darauf, die grundsätzlich schon sehr guten Onroad-Qualitäten weiter zu verbessern.
Als Testfahrzeuge mussten dafür zwei 2004er-Maschinen herhalten – die Ergebnisse gelten also für die weit verbreiteten Modelljahrgänge 2004 bis 2007, sind teilweise aber auch auf die aktuelle R 1200 GS übertragbar.

 

Reifen

Wer seine GS weiterhin mit den Erstausrüster-Reifen Metzeler Tourance besohlt, macht grundsätzlich nichts falsch.
Der Tourance bietet ordentlichen Grip, gibt sich angenehm neutral sowie spurstabil und passt damit sehr gut zu den unkomplizierten Touring-Eigenschaften einer GS. Die Weiterentwicklung aus dem gleichen Haus, der noch relativ neue Metzeler Tourance EXP, kann seinen Entwicklungsvorsprung hingegen auf der 1200er von 2004 nicht umsetzen. Grund: die leichteren Räder des älteren Modells, mit denen der Tourance EXP überhandlich, fast kippelig wirkt. Dagegen gefiel er auf der aktuellen GS im großen Enduro-Reifentest (MOTORRAD 11/2008) mit insgesamt guten Leistungen. Die Stunde des EXP schlägt bei nassem Wetter. Da macht ihm keiner was vor.

Für alle, die mit der BMW gerne eine sportliche Gangart anschlagen, bietet Continental mit dem Trail Attack einen passenden Reifen. Der Conti überzeugte im Reifentest mit den besten Haftungs- und erfreulicherweise auch Verschleißwerten. Doch auf dem 2004er-Modell vermittelt der Conti nicht die Stabilität und das satte Fahrgefühl, das sich vor allem sensiblere und vorsichtigere Fahrernaturen wünschen. Wobei wie oben erwähnt der gebotene Grip über alle Zweifel erhaben ist.

Gute Allrounder sind die Bridgestone Battle Wing BW 501/BW 502. Nicht von ungefähr gehört die japanische Paarung aktuell zur Erstausrüster-Bereifung. Ähnlich unkompliziert im Fahrverhalten wie der Tourance, aber noch etwas handlicher und stabiler in Schräglage, ist der Bridgestone der ausgewogenste Pneu. Ein Wermutstropfen: Bei der Verschleißmessung im Reifentest landete er nur im hinteren Mittelfeld.

Fazit: Der Metzeler Tourance und der noch einen Tick überlegene Bridgestone Battle Wing sind für Tourer und Alltagsfahrer die beste Wahl, der Conti passt für die Sportlerfraktion und der Metzeler EXP für alle, die oft im Nassen unterwegs sind.

BMW R 1200 GS Upgrade

Windschutz

Obwohl die Scheibe der GS alles andere als klein und überdies vielfach einstellbar ist, kann sie nur bedingt überzeugen. Große Fahrer sind starken Turbulenzen ausgesetzt, was die Lautstärke unterm Helm unangenehm in die Höhe treibt.
Wer einen besseren Windschutz sucht, kann zur größeren Scheibe der BMW R 1200 GS Adventure (ca. 450 Euro) greifen. In der niedrigsten Position mit leicht geduckter Haltung lässt es sich selbst bei hohen Geschwindigkeiten gut aushalten. Maximal aufgestellt, nimmt der Winddruck nochmals erheblich ab, allerdings sieht der Fahrer durch die gebogene Schildkante dann alles verzerrt.
Enorm viele Verstellmöglichkeiten bietet die Touratech-Sport-Scheibe (157 Euro) dank ihres variablen Spoilers. Doch trotz der vielfältigen Möglichkeiten kann die vergleichsweise zierliche Scheibe den Winddruck von Helm und Schultern des Fahrers deutlich weniger abhalten. Dafür erzeugt sie nur geringe störende Verwirbelungen.
Kaum Turbulenzen, allerdings auch kaum Windschutz lautet das Ergebnis bei der Cockpit-Verkleidung Jararaca (149 Euro) von Wunderlich. Dagegen baut sich Wunderlichs Xtreme-Screen (149 Euro) wie ein übergroßer Schutzschirm auf und hält mit Bravour die Windgewalten vom Piloten fern. Dank fehlender Sicken und Kanten bleibt der Blick aufs Verkehrsgeschehen ungetrübt.

BMW R 1200 GS Upgrade

Auspufftöpfe

AC SCHNITZER REVOLUTION

 

Sehr gut verarbeiteter Ovaldämpfer mit prima Passform.
Leistung und Drehmoment-Maximum auf Serien-Niveau, dazu gibt es ein kleines Drehmoment-Plus im mittleren Bereich.

Anbieter: AC Schnitzer Motorradtechnik,
Telefon 02 41/5 68 83 00, www.ac-schnitzer.de

Mantel:
Titan; Gewicht: 3740 Gramm; Preis: 529 Euro
(429 Euro Alu); Länge: 52 Zentimeter;

Durchmesser:
13,7 x 10,6 Zentimeter; Standgeräusch: 88 dB (A);
Fahrgeräusch: 83 dB (A), Grenzwert überschritten*

BMW R 1200 GS Upgrade

LASER DUO-TECH

Toll verarbeiteter Ovaldämpfer mit sehr guter Passform, der bei mittleren Drehzahlen zu etwas mehr Kraft verhilft, bei hohen Leistung und Drehmoment jedoch etwas reduziert.

Import Deutschland: SO Products GmbH,
Telefon 0 59 24/783 60, www.so-products.com

Import Österreich: Müller Importe
www.muellerimporte.at

Mantel:
Karbon; Gewicht: 3620 Gramm; Preis: 499 Euro
(359 Euro Edelstahl, 499 Euro Titan); Länge: 50 Zentimeter;

Durchmesser:
14 x 11,1 Zentimeter; Standgeräusch:
89 dB (A); Fahrgeräusch: 82 dB (A), Grenzwert überschritten*

BMW R 1200 GS Upgrade
REMUS REVOLUTION

Sehr gut verarbeiteter Ovaldämpfer mit prima Passform. Im Vergleich zur Serie nahezu deckungsgleiche Kurvenverläufe, wobei die minimal niedrigere Spitzenleistung früher anliegt.

Anbieter: Remus, www.remus.at

Mantel: Aluminium; Gewicht: 3820 Gramm; Preis: 375
Euro (465 Euro Karbon, 465 Euro Titan); Länge: 51 Zentimeter;

Durchmesser: 13,8 x 10,6 Zentimeter; Standgeräusch:
89 dB (A); Fahrgeräusch: 84 dB (A), Grenzwert überschritten*

BMW R 1200 GS Upgrade

Weitere zwölf Zubehör-Schalldämpfer mit jeweiliger Leistungsmessung für die R 1200 GS findet man unter www.motorradonline.de/upgrade.

Bremsbeläge

Zu den sehr teuren Original-Bremsbelägen (zirka 150 Euro vorne) gibt es erheblich günstigere und bessere Alternativen. Eine kommt vom italienischen Hersteller Brembo und kostet gerade mal etwas mehr als die Hälfte (zirka 80 Euro). Die Beläge des Typs „07 BB 26 SA“ sprechen spontan an, sind sehr exakt zu dosieren, benötigen nur ganz geringe Handkräfte und bremsen, egal ob kalt oder warm, was das Zeug hält.
Kaum schlechter beißen die Beläge „MCB 748 SV“ von Lucas (zirka 72 Euro) zu. Sie lassen sich ebenso feinfühlig bedienen, erreichen in der Verzögerung allerdings nicht die Spitzenwerte der Brembos, zeigen sich aber im Vergleich auch nach der vierten Gewalt-Bremsung noch fadingfrei.
Messwerte: BMW-Beläge: 9,37 m/s² (41,17 Meter aus 100 km/h); Brembo: 10,28 m/s² (37,53 Meter); Lucas: 9,74 m/s² (39,61 Meter).

BMW R 1200 GS Upgrade

Federbein

Das Serienfederbein mit der hydraulischen Verstellmöglichkeit der Federbasis funktioniert ordentlich, allerdings kommt es voll beladen oder bei sportlichem Tempo an seine Grenzen. Die Alternative von Öhlins (795 Euro) ist straffer abgestimmt, trotzdem spricht das hochwertige Federbein feinfühlig an, was für ein satteres und sichereres Fahrgefühl sorgt. Für Fahrer unter 85 Kilogramm ist jedoch die eingesetzte 140er- Feder deutlich zu hart, der zur Verfügung stehende Einfederweg kommt so im wahrsten Sinne des Wortes zu kurz, das Hinterrad verliert auf schlechten Straßen öfters den Bodenkontakt. Beim Kauf sollte man von Öhlins eine weichere ordern. Der Tipp schlechthin ist das GS-Federbein des Jahrgangs 2008. Für etwa 800 Euro begeistert es mit feinem Ansprech-verhalten und ausreichend Reserven für schnelles Kurvenräubern und/oder die Tour mit Sozius und schwerem Gepäck. Ein deutlicher Gewinn in Sachen Fahrkomfort!

BMW R 1200 GS Upgrade
 

Fazit

Mit nur wenig Aufwand wird aus der R 1200 GS der Jahrgänge 2004 bis 2007 ein noch besseres Motorrad, das fast schon der aktuellen GS Paroli bieten kann. Vor allem wenn Bridgestone Battle Wing aufgezogen und Brembo-Bremsbeläge sowie das Serien-Federbein der 2008er-GS montiert sind. So gewinnt die „Alte“ deutlich an Sicherheit, Fahrdynamik und Komfort.
 

Adressen


Reifen:


Windschilder:


Bremsbeläge:

 


Federbeine:

Interessante Links:

Text: Andreas Holzer
Fotos: Künstle, Holzer, Sdun

Bericht vom 02.12.2008 | 66.707 Aufrufe

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Weitere Neuheiten