Pikes Peak 2020 findet ohne Motorräder statt

Pikes Peak 2020 findet ohne Motorräder statt

Weitere Zukunft unklar

Als Reaktion auf den tödlichen Unfall des Ducati Piloten Carlin Dunne hat der Aufsichtsrat des Pikes Peak International Hillclimbs Konsequenz gezogen. Nächstes Jahr dürfen keine Motorräder am legendären Bergrennen teilnehmen.

Es wurde beschlossen, dass im Jahr 2020 kein Motorradrennen gefahren wird, damit die Rennveranstalter prüfen können, welche Auswirkungen die Abwesenheit des Motorradprogramms auf die Gesamtveranstaltung hat. Grund für diese Entscheidung ist der Tod des Ducati Piloten Carlin Dunne. Er ist beim diesjährigen Pikes Peak International Hillclimb kurz vor der Ziellinie tödlich verunglückt.

Entscheidung über die Zukunft fällt Ende 2020

Auch wenn die Motorradklasse ein fester Bestandteil der Pikes Peak Geschichte ist, begründet der Aufsichtsrat seine Entscheidung damit, dass es bereits viele Jahre gab, in denen keine Motorräder unterwegs waren. Von den insgesamt 97 Jahren des Rennens waren Motorräder nur in 41 Jahren vertreten, verstärkt in den letzten 29 Jahren. "Es ist nur an der Zeit, alle Aspekte des Rennens, einschließlich des Motorradprogramms, unter die Lupe zu nehmen und festzustellen, ob sich die Veranstaltung ändern kann oder nicht.", so Tom Osborne, der Vorsitzende.

Die endgültige Entscheidung über die Zukunft der Motorradrennen am Pikes Peak fällt Ende 2020, nachdem alle Daten gesammelt und ausgewertet wurden. In den letzten Jahren war das Rennen besonders für Motorrad- und Zubehörhersteller ein wichtiger Termin, um neue Modelle und Neuentwicklungen zu testen und zu präsentieren.

Anzeige
Anzeige

Bericht vom 30.07.2019 | 4.597 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Motorräder

Alle Gebrauchten und neue Motorräder
Weitere Neuheiten