Tests vom Yamaha Austria Racing Team

Schöne Grüße von Mandy Kainz aus dem sonnigen Italien. Lest hier wie es den R1 Piloten Truchsess, Saiger und Wilding beim Testen ergangen ist.
Hallo Liebe Freunde!

Wir sind gerade schweren Herzens von unserem 1. Wintertest aus Vallelunga zurückgekehrt. Bei minus 8 Grad sind wir hier am Donnerstag aufgebrochen. Mit dabei im Reisegepäck waren zwei Jungfräuliche Superbike R1 allerdings mit noch serienmäßigen Motoren, weil die Kitteile noch nicht verfügbar waren. Bei einem Motorrad hatten wir aber eine neue Werksschwinge und ein RAM Air montiert. Unser neuer Fahrer Karli Truchsess steuerte den Sattelschlepper der restliche Trupp bestehend aus 10 Mann fuhr mit dem Mannschaftsbus hinterher. Am Freitag kamen wir um 9 Uhr an der Rennstrecke an, die circa 30 Kilometer nördlich von Rom liegt an. Nach einem gepflegten italienischen Essen im Zentrum von Rom besuchte das Team noch einige Sehenswürdigkeiten wie den Fontana di Trevi in der ewigen Stadt. Danach gings an die Arbeit. Auspacken, Aufbauen und Streckenbesichtigung. Wir hatten die Rennstrecke fast exklusiv gemietet deshalb waren wir fast alleine und konnten ein perfektes Trainingsprogramm bei plus 18 Grad abspulen. Wir mussten uns die Strecke nur mit Corradi und einigen Europameisterschaftsfahrern teilen. Die Steckenbedingungen waren nahezu perfekt. Erstaunlicherweise funktionierten beide Motorräder von Anhieb an mit den 16,5 Pirelli Slicks perfekt. Unser neuer permanenter Fahrer Karli Truchsess fühlte sich sofort wohl auf seinem neuen Arbeitsgerät und fuhr eine Rekordrunde nach der anderen. Seine Abstimmungsarbeiten gemeinsam mit seinem vertrautem Fahrwerksguru und Freund Hans Haslacher (von uns liebevoll Häuptling weiße Feder genannt) waren perfekt und nach einem Tag abgeschlossen. Karl fuhr bereits am Samstag seine neue persönliche Rekordrunde von 1.20,92, die um fast 2 Sekunden schneller war als seine schnellste Runde vom WM Lauf im Oktober auf der Schäfer Suzuki und das auf harten Reifen. Mit weichen Reifen musste Karli am Sonntag bei einer Superrunde kurz zu Boden, was aber ohne große Folgen für Fahrer und Material blieb. Was mir als Teamchef aber am besten gefiel war , dass alle 3 Fahrer sich im 7 Zehntelbereich bewegten. Horst als auch Erwin steigerten sich Runde um Runde und kamen knapp an Karls Zeit heran. Insgesamt spulten beide Motorräder 530 Runden ab. Alles in allem ein erfolgreiches Wochenende, das auf eine pfeilschnelle Saison hoffen lässt. Als nächstes werden wir in Albacete Ende März testen.


Trainingszeiten:
Horst Saiger 1.21,62
                        Erwin Wilding 1.21,32
                        Karl Truchsess 1.20,92

Liebe Grüße,

Mandy Kainz

YAMAHA AUSTRIA RACING TEAM
www.yamaha-austria-racing.at

Bericht vom 19.02.2003 | 3.541 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts