MotoGuzzi Treffen

Anzeige
Moto Guzzi rief, und alle kamen. Ein Wochenende im Ausnahmezustand am Comer See.
 

Moto Guzzi Treffen 2011 in Mandello del Lario

 
Moto Guzzi ist wohl eine der traditionsreichsten Motorradfirmen der Welt, mit einem Entstehungsjahr von 1921 sicher einer der ältesten noch immer produzierenden. Und die Motorräder kommen immer noch aus der gleichen Fabrik, die schon in den frühen Anfängen gebaut wurde. Auch wenn es seit den Fünfzigern mit der Firma auf- und abging wie auf einer Hochschaubahn, halten die Fans eisern zu der Marke mit dem fliegenden Adler im Logo. Davon konnten wir uns beim letzten Guzzi Treffen zum Neunziger der Marke überzeugen, das vom 15. bis zum 18. September den kleinen Ort am Comer See wahrlich erschütterte. 20.000 Teilnehmer fanden den Weg nach Oberitalien, darunter auch eine 800 Mann (Frau) starke Abteilung aus Österreich. Sie wurden nicht enttäuscht.
 
Schon am Freitag zogen Karawanen von Guzzis die enge Strasse in Richtung Mandello, um im Ort selbst ein wahres Verkehrs-Chaos anzurichten. Dabei allerdings ging es so entspannt zu wie in einem Wellness Tempel. Weder die Teilnehmer noch die Polizei, die übrigens mit historischen Uniformen und ebensolchen Bikes aus dem Werksfundus auftrat, hatten Stress, nur wir armen Journalisten. Denn es gab viel zu sehen und zu fotografieren. Hier war alles vertreten, was jemals von den Bändern des Werkes gelaufen war und noch mehr. Neben den teilweise sehr aufwendigen Umbauten gab es vor allem sehr viele Oldtimer, in allen Zuständen und in allen Variationen. Von perfekt überrestauriert bis hin zur stolz zur Schau getragenen Patina fand jedes Bike auch genug Aufmerksamkeit des fachkundigen Publikums.

 

Das Denkmal von Carlo Guzzi
mitten in Mandello del Lario.

Spitzenhöschen und V8.
Egal wo, Guzzi war immer präsent.

Die Polizei in historischen Uniformen
und mit ebensolchen Bikes war echt.


Bildgalerie
90 Jahre Moto Guzzi


Überraschend war die hohe Anzahl an den Gebrauchsfahrzeugen mir kleinem Hubraum, die Italien nach dem zweiten Weltkrieg genauso motorisierte wie uns die "Stangl-Puch oder die "DS". Hier heissen sie "Dingo", "Galetto" oder "Stornello". Interessant war auch die Identifikation der Einwohner mit ihrer Marke. Kaum ein Geschäft, das nicht eine alte Guzzi beherbergte, und wenn es zu klein war, dann mindestens ein Foto. Kein Wunder, dass im Zuge der Festakte zum 90. Geburtstag auch ein Denkmal von Carlo Guzzi mitten auf dem Hauptplatz enthüllt wurde. Es zeigt den Firmenpatron mit Notizbuch und Stoppuhr an einer Boxenmauer, darunter eine Zeichnung des berühmten Achtzylinders. Hier hatten auch einige Tuner ihre Stände, einen Flohmarkt gab es leider nicht.

Am Samstag bildete sich eine große Menschenmenge vor dem alten Werkseingang, um das Werk und vor allem das Museum zu besichtigen. Auch hier überrascht die Entspanntheit und die Ruhe der Teilnehmer. Neben dem historischen Teil wird heftig gebaut, eine neue Assembling Halle ist im Entstehen, alte Teile des eher unübersichtlichen Werkes werden hergerichtet. In einer Pressekonferenz bestätigte auch Roberto Collaninno als CEO der Piaggio Group, zu der auch Guzzi gehört, dass man größtes Interesse an der Marke habe. Immerhin will man in den nächsten fünf Jahren 40 Millionen Euro mehr, zusätzlich zu den Ausgaben für die Fabrik, investieren.

Weiters wird es künftig jedes Jahr ein neues Modell oder zumindest eine umfassende Revision eines bestehenden Modells geben. Zudem hört man aus Insiderkreisen, dass 2013 ein komplett neuer Motor kommt, natürlich als 90 Grad V aber mit Flüssigkeitskühlung und wesentlich kompakteren Ausmaßen. Schon heuer konnte man sich über einen Verkauf von 4.300 Guzzis weltweit freuen. Auch in Österreich haben immerhin 85 Biker auf die Marke mit der Schwinge gesetzt und es könnten mehr sein, doch es gab Lieferprobleme.

Piaggio CEO Roberto Colaninno bekräftigt
das Interesse der Piaggio Group an Moto Guzzi.

Gedränge vor dem alten Werkstor.

 
Die Fans in Mandello jedenfalls haben allen Grund, auch in Zukunft ihrer Marke treu zu bleiben und die meisten haben sich geschworen, auch beim nächsten Treffen dabei zu sein, das übrigens vermutlich in Österreich stattfinden wird.
 

 
Interessante Links:

Text: Franz Farkas
Bilder:
Franz Farkas

Autor

Bericht vom 28.09.2011 | 16.635 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Moto Guzzi Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts