1000PS Nudelaugen GP

Anzeige
Die besten der besten gaben sich die Ehre! Beim 1000PS Nudelaugen Grand Prix ging es um die kleinsten Pokale der Saison. Dementsprechend hoch war die Motivation...
Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Es gab einige echt schnelle Burschen mit gut aufgebauten Geräten, einige Hobbyfahrer im dichten Mittelfeld und ein paar Einsteiger welche ihre ersten Hallenrunden im Kartcenter Kottingbrunn drehten. Perfekte Bedingungen also für die Newbies etwas Fortschritte zu machen.

Photo rechts: Die Nudelaugen-Meute vor dem Start. Noch sind alle frisch und munter. Foto by Fotofreak.com

   
Am Vormittag war freies Fahren angesagt und einige Piloten lungerten verdächtig lange im Cafe herum. Wer jetzt meint das waren die Profis, welche das Training nicht mehr nötig haben irrt gewaltig. Es waren immer die gleichen Kandidaten bei denen immer noch 43er Zeiten auf der Anzeigentafel standen. Mit dabei war auch der weit über die Grenzen des Waldviertel hinaus bekannte Szene-Event-Organisator Charlie Popp. Er hat seine Duke erst noch vom Heustadl der Wochenend-Villa ausschaufeln müssen. Ein halber Meter Schnee hoch und breit auf einer Länge von 200m war für den mittlerweile etwas "gut gebautem" Charlie ein perfektes Training.
Beweisfoto von der Handy-Cam. Charlie scheute keine Mühen..
   
Martin Wabnegger - Mr. Marketing KTM Österreich - ließ sich ebenfalls von mir überzeugen am Nudelaugen GP teilzunehmen. Ich hab ihm auch hoch und heilig versprochen mitzufahren damit ein wenig Kanonenfutter auf der Strecke für ihn zu holen ist. Außerdem versicherte ich ihm, dass es sich beim Nudelaugen GP um eine reine Anfänger-Veranstaltung handelte. Ich selbst war leider krank und konnte dann als Rennfahrer nicht dienen und die ganzen Anfänger hatten dann leider alle ihre Reifenwärmer und Profigeräte mit dabei. Somit war der Kampf um den vorletzten Platz eröffnet.

Photo rechts: Der Bürohengst aus Mattighofen macht überstunden. Foto by Fotofreak.com

   
Beim Zeittraining wurde das Feld in 2 Gruppen geteilt. Langsam aber sicher zeichnete sich ein kleiner aber feiner Favoritenkreis ab.
   
Favorit Nr.1: Gecko

Der jüngste Starter im erlesenen Felde. Der eifrige Hallen-Trainierer arbeitet beim Mayerhofer in Wr. Neustadt als Mechaniker Lehrling. Wenn er so schnell schraubt wie fährt mach ich dort das nächste Service. Dieses Mal startet er das erste Mal auf seiner neuen Yamaha YZ 450 und muss sich mit dem neuen Eisen erst zurecht finden. Im Training fuhr er trotzdem die schnellste Zeit. Mit 34:31 legte er die Latte für das Halbfinale einmal hoch.

Photo rechts: Der junge Hallenracer sieht sich um. Keiner fuhr so schnell wie er. Foto by Fotofreak.com

   
Favorit Nr. 2: Toni Kopic

Das Universaltalent! Er fährt im Kawasaki Cup genauso im vorderen Teil des Feldes wie bei diversen Supermoto Veranstaltungen. Auch beim Moto-Cross Training zählt er nicht zu den langsamsten. Verschrottet seine Eisen übrigens wesentlich seltener als sein Teamchef Richard Holzer von der BikeCity.

   

Toni Kopic. Schräg und schnell! Foto by Fotofreak.com
   
Favorit Nr. 3: Sacknase Alex Langer

Der erfahrene MotoCrosser fuhr im Training zwar "nur" 36.19 aber seine Linie ließ keine Zweifel aufkommen. Lebendig kommt da niemand vorbei. Seine teleskopartigen Ellbogen können bis zu 2m Streckenbreite absperren, seine Linie lässt alle Gegner verzweifeln. Erwischt er beim Rennen einen guten Start sieht es für die Gegner schlecht aus. Auf seiner Webseite http://www.motox.at/ hat er immer ein paar Infos für Motorsport Fans parat.


Alex Langer. Der Mann mit der besten Kampflinie. Macht keine Fehler.
 Foto by Fotofreak.com
 
Eher etwas zurückhaltend war das eingangs erwähnte Kanonenfutter unterwegs. Charlie Popp und Martin Wabnegger reichten einander die rote Laterne und markierten das untere Ende des Feldes.
 
Spannend wurde es dann in den beiden Vorläufen. Das Feld war wieder in 2 Gruppen eingeteilt und die schnellsten 6 aus jeder Gruppe stiegen ins Finale auf. In Gruppe 1 legte Kurt Breiner einen mächtigen Start aber eine ebenso mächtige Brezen vor der Start Ziel Geraden hin. Toni Kopic war auf und davon und holte sich den Laufsieg. Die Platzierungen der restlichen Piloten ergab dann die Startaufstellung für das Finale. Somit war der Sturz von Kurt Breiner doppelt schmerzhaft. Zum einen am Gesäß, zum anderen in der Startaufstellung des Finales.
   
 

Ergebnis Lauf 1:

  1. Toni Kopic - 35.59
  2. Andi Knoth - 36.82
  3. Oliver Njari - 37.67
  4. Kurt Breiner - 35.83
  5. Thomas Miklautsch - 38.46
  6. Martin Müller - 38.53
  7. Martin Mayer - 39.72
  8. Martin Wabnegger - 42.07
  9. Charlie Popp - 43.36

Photo rechts: Andi Knoth gibt Feuer. Nur Toni Kopic fährt noch schneller in Lauf 1. Foto by Fotofreak.com

   
Auch im ersten Lauf der 2. Gruppe passierte einem der Toppiloten ein folgenschwerer Fehler. Der schnelle Gecko würgte seine Yam am Start ab und musste dann eine mörderische Aufholjagd hinlegen. seine Zeiten waren beachtlich aber den Sieg hatte Alex Langer in der Tasche. Auf Platz 3 folgte der Streetracer Peter Paukovitsch der in der Saison 2005 auf einer Yamaha R1 für die Bikecity in der RTS-Superbike ÖM an den Start geht.
Photo rechts: Streetracer Pauki bei seinen ersten Hallen - Supermoto Versuchen. Ich war beim ersten Mal nicht so schnell... Foto by Fotofreak.com
 

Ergebnis Lauf 2:

  1. Alex Langer - 36.10
  2. Gecko - 34.82
  3. Peter Paukovitsch - 36.95
  4. Nico - 37.56
  5. Tom Koml - 38.68
  6. Stefan Lungenschmied - 40.17
  7. Thomas Zöhrer - 39.66
  8. Hannes - 39.47
   
Für das Finale hatten unsere 3 Favoriten also die beste Ausgangsposition. Kurt Breiner hat mit seiner Bretzn zwar leider einen etwas bescheidenen Startplatz ausgefasst, ließ sich dadurch aber nicht weiter irritieren. Er legte einfach in der Aufwärmrunde neuerlich eine Mörderbretzn hin und schob sein Eisen danach ins Fahrerlager. Also einer weniger beim Kampf um gigantischen Nudelaugen Pokale. Beim Start zeigte Kupplungsmörder Alex Langer groß auf und setzte sich vor der Startnudel Toni Kopic in die erste Kurve. Dieser hat nun den undankbarsten Platz des Feldes ausgefasst. Den schnellen Gecko hinter sich und den MotoCross-Kampfstil-Fahrer Alex Langer vor sich.
Kurt Breiner! Schnell aber sturzgefährdet. Foto by Fotofreak.com
   
 Die 3 waren fast das ganze Rennen lang dicht beieinander und die zahlreichen Gruppies am Streckenrand konnten ihre Aufregung kaum zurückhalten. Beim Überrunden wurde es noch einmal spannend, doch der vife Alex Langer ließ nix anbrennen. Der junge Gecko verlor dann beim Überrunden etwas den Anschluß und holte sich zwar die Fastest Lap aber "nur" Rang 3. Toni Kopic kämpfte bis zum Schluß um jeden Meter, doch Alex Langer machte keine Fehler. Platz 1 für den Kärtner KTM Fahrer. Er darf somit den gigantischen 1000PS Nudelaugen Pokal mit nach Kärnten nehmen.
Das Publikum tobte. Toni Kopic jagd Alex Langer. Foto by Fotofreak.com
   
Ergebnis 1000PS Nudelaugen GP 2005:
  1. Alex Langer - 35.79
  2. Toni Kopic - 35.72
  3. Gecko - 35.08
  4. Andi Knoth - 36.85
  5. Peter Paukovitsch - 37.31
  6. Nico - 37.93
  7. Thomas Miklautsch - 38.71
  8. Martin Müller - 38.55
  9. Tom Koml - 38.50
  10. Oliver Njari - DNF
  11. Kurt Breiner - DNF
  12. Stefan Lungenschmied - DNF

Mächtige Pokale! Das Siegertrio ist zurecht stolz auf die fette Beute
Foto by Fotofreak.com
   
Vielen Dank fürs Kommen. Ich hoffe es hat Spaß gemacht. Trainiert recht fleißig übern Sommer - der nächste Hallen-Winter kommt bestimmt.

Vielen Dank auch an unseren Meister-Fotographen Peter Bogoly. Er hat wieder großartige Fotos vom Event gemacht. Auf seiner Webseite www.fotofreak.com findet ihr viele geile Bilder vom Nudelaugen GP.

Surftipp: Nudelaugen GP 2002/2003

NastyNils 19.2.2005

Bericht vom 20.02.2005 | 5.509 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Super-Moto Motorräder

Weitere Super-Moto Motorräder
Weitere Neuheiten