BMW CE 02 (11 kW) Test 2024 - Reichweite, Erfahrungen

Elektrisches Komfort-Gleiten

Mit dem CE 02 stellt BMW den ersten eParkourer vor: Weder E-Roller noch E-Motorrad. Was hinter diesem Namen steckt - und viel wichtiger - wie der CE 02 fährt, haben wir in Lissabon herausgefunden.

Werbung
powered by Honda Austria
Mehr erfahren

Nur zwei Jahre nach dem E-Roller CE 04 geht die leise Revolution bei BMW Motorrad weiter. Während der beeindrucke Maxiroller CE 04 in der A2-Führerscheinklasse angesiedelt ist, platziert man den neuen CE 02 darunter: Sowohl AM- als auch A1-Führerscheinbesitzer (oder B-111 in Österreich, B-196 in Deutschland) dürfen das neue Elektrogefährt bewegen. Dem haben wir auf den Zahn gefühlt.

Kein E-Roller, kein E-Motorrad. Was ist der CE 02?

Ein eParkourer! Das sagt zumindest die BMW Marketingabteilung. Tatsächlich verbindet der CE 02 Eigenschaften beider Klassen und schafft damit ein optisch sehr extrovertiertes Fahrzeug. Das Bein über die 750 mm hohe Sitzbank geschwungen, fühlt man sich zuerst wie auf einem Naked Bike - auch wenn man den Naked Bike typischen Lenker vor sich greift. Doch dann fallen bereits die ersten Rollercharakteristika auf: Die Hinterbremse wird mit der linken Hand bedient und nicht mit einem Fußbremspedal. Das wäre auch nicht wirklich möglich, da der Fahrer auch die Soziusfußrasten verwenden kann, um eine sportliche Sitzposition einzunehmen. Die lange Sitzbank bietet zudem viel Spielraum, sodass auch große Personen genügend Platz finden werden. Der CE 02 ist somit kein klassisches Naked Bike, aber aufgrund fehlendem Windschutz und Stauraum kein Roller. eParkourer könnte somit die einzig wahre Bezeichnung sein.

Zwei Varianten mit je zwei Ausstattungslinien erhältlich

Bevor wir auf die Testeindrücke zu sprechen kommen, müssen wir die erhältlichen Versionen klären. Der CE 02 ist in zwei Varianten erhältlich. Die 4 kW Variante verfügt über eine AM-Zulassung und kann somit mit dem Mopedschein, oder mit dem B-Führerschein ohne Zusatz gefahren werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 45 km/h, die Reichweite bei rund 45 Kilometer, da nur ein 1,96 kWh großer Akku verbaut ist. Wir konnten die stärkere 11 kW Variante testen, die sich in der A1-Klasse positioniert und somit auch mit dem B-111 (AT), bzw. B-196 (DE) Führerscheinzusatz fahrbar ist. Mit seiner Nennleistung von 6 kW und Maximalleistung von 11 kW schafft dieser CE 02 eine Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h und schafft laut WMTC rund 90 Kilometer auf einer Ladung - denn er verfügt über zwei Akkus und somit über eine Kapazität von insgesamt 3,92 kWh.

Zudem ist jeder CE 02 in zwei Ausstattungslinien erhältlich: Standard und HIGHLINE. Wir sind ausschließlich die 880 Euro Aufpreis teure HIGHLINE Ausstattung gefahren, die folgende Features bringt:

  • Dritter Fahrmodus "Flash"
  • Spezifische Tapes
  • Gold eloxierte Gabel
  • Sitzbank HIGHLINE in Schwarz/Petrol
  • Heizgriffe
  • Smartphone-Halter plus Connected Ride Control
  • Schnellladegerät 1.5 kW (nur für 11 kW Version).
Mit der besseren Ausstattung lohnt sich der Griff zur HIGHLINE Ausstattung.
Mit der besseren Ausstattung lohnt sich der Griff zur HIGHLINE Ausstattung.

BMW CE 02 Fahrmodi in der Praxis

Der CE 02 wurde klar als Stadtfahrzeug konzipiert und als mehr sollte er auch nicht gesehen werden. Die Fahrmodi passen aber dafür gut in den Alltag. Serienmäßig sind die Modi FLOW und SURF an Bord: FLOW bietet eine mittelstarke Rekuperation und ist für das alltägliche Mitfließen im Stadtverkehr gedacht. SURF deaktiviert die Rekuperation und sorgt für reibungsloses Gleiten. Weil wir aber im Zentrum von Lissabon starten, wählen wir den Modus FLOW. Die Rekuperation ist anfangs tatsächlich nicht so stark wie gedacht. Das liegt daran, dass das Fahrzeug erst die volle Rekuperation zulässt, wenn der Akkuladestand fällt. Ab 50 Prozent Ladezustand bremst der Elektromotor intensiver ab und sorgt für spürbare Verzögerung. Noch besser funktioniert dieser Effekt im optionalen FLASH Modus, der die maximale Rekuperation bietet.

Jener Modus erhält auch unsere Empfehlung. Die Gasannahme ist direkt aber nicht überempfindlich und die Rekuperation zeigt sich spürbar stark. Dennoch könnte dieser Effekt intensiver sein, sodass man auch für das Anhalten im Stadtverkehr nicht mehr die Bremshebel benötigt. Das können andere E-Bikes besser. Den rekuperationslosen Modus SURF haben wir getestet, doch im Stadtverkehr fand er keinerlei Verwendung.

Die richtige Leistung für die Stadt

Die Leistung des CE 02 ist immer ident - egal welchen Modus man wählt. Dank E-Motor verfügt das BMW Gefährt über 55 Nm Drehmoment, die sich an der Ampel positiv auswirken. Zügig macht der eParkourer Meter und erreicht in nur drei Sekunden 50 km/h. Bis 70 km/h bleibt der Vortrieb gleichbleibend stark, erst dann spürt man die "nur" maximalen 11 kW, die ein wenig brauchen, bis sie die abgeriegelten 95 km/h Spitze erreichen. Somit sind auch Stadtautobahnen kein Problem für den CE 02, einzig ein Tempomat würde ihm noch gut stehen.

Doch bei wechselnden Fahrbahnzuständen - wovon viele in Lissabon vorhanden sind - punktet der Antriebsstrang mit seinem ausgewogenen Ansprechverhalten, sodass nicht mal auf Provokation die ASC (Automatic Stability Control) arbeiten musste.

BMWs aktuelles Elektro-Modellprogramm. CE 02 und CE 04.
BMWs aktuelles Elektro-Modellprogramm. CE 02 und CE 04.

BMW CE 02 Bremsen: Gut, aber...

… irgendwie widersprechen sich die Aussagen und Entscheidung von BMW. Mit dem neuen CE 02 will man sowohl junge Einsteiger, als auch Umsteiger vom PKW erreichen. Also Menschen, die noch nicht viel Erfahrung auf zwei Rädern haben. Gleichzeitig soll der eParkourer ein Funbike sein, mit dem man sich auch ein bisschen aufführen kann. Man entschied sich also - auch weil es gesetzlich nicht notwendig ist - nur am Vorderrad ein ABS-System zu verbauen. Während der Probefahrt hatten wir erfahrene Biker Spaß, mit blockierendem Hinterrad zur Ampel zu schlittern. Ob auch Einsteiger diesen Spaß haben, wenn sie diesen Fahrzustand unfreiwillig erleben, ist fraglich. Es wäre also sicherer gewesen, ein abschaltbares ABS-System zu verbauen.

Abgesehen davon kann man nicht viel gegen die Bremsleistung sagen. Vorne bremst eine 239 mm Scheibe mit Zweikolben-Sattel und hinten eine 220 mm Scheibe mit Einkolben Bremssattel, über die ebenfalls Energie rekuperiert wird.

Überraschender Komfort im Sattel

Für positive Gefühle sorgte das Fahrwerk während unserer Probefahrt durch Lissabon. In dieser Stadt findet man noch viel Kopfsteinpflaster, oft kombiniert mit Straßenbahnschienen. Hier konnten die 37 mm Upside Down Gabel und das seitlich montierte Federbein im Heck glänzen. Egal wie schlecht der Straßenzustand war - der Komfort im Sattel war hoch. Die Fahrwerkskomponenten kaschieren Unebenheiten meisterlich weg und kommen auch mit schnellen Schlägen gut zurecht. Auch die schmal geschnittene Sitzbank überrascht mit hohem Komfort. Wer noch mehr Polster will, kann auf die 20 mm höhere Comfort Sitzbank upgraden und somit die Sitzhöhe auf 770 mm heben. Doch auch im Serientrimm gibt der CE 02 das Gefühl des Rolls-Royce unter den A1 E-Bikes.

Ergonomie des BMW CE 02

Das Design des CE 02 mit seiner langen Sitzbank mag anfangs befremdlich wirken, doch es bringt wahre Vorteile im Alltag. Während der Fahrt im Solobetrieb hat man die Möglichkeit sowohl Fahrer- als auch Soziusfußrasten zu verwenden. Somit entsteht entweder eine klassische Cruiser Sitzposition, oder jene eines Scramblers, was dank des hohen Lenkers verstärkt wird. Entscheidet man sich für eine Fahrt zu zweit, ist dies auf dem CE 02 auch sehr gut möglich. Die lange Sitzbank bietet viel Platz und mit einer Zuladung von 180 Kilogramm darf das Frühstück auch etwas größer ausfallen.

BMW CE 02 Display
Das 3,5 Zoll große TFT-Display lässt sich in der HIGHLINE Ausstattung dank BMW Motorrad Connected App mit dem Smartphone verbinden. Somit sind weitere Funktionen wie Navigation möglich.

BMW CE 02 Reichweite & Ladezeiten

Laut WMTC liegt die Reichweite des BMW CE 02 mit zwei Akkus bei circa 90 Kilometer. Dazu braucht es jedoch perfekte Bedingungen und verbrauchsoptimiertes Fahren. Bei unserer Fahrt wären circa 70 bis 80 Kilometer möglich gewesen. Ein guter Wert, wenn man die Bedingungen bedenkt: Temperaturen von 10 bis 18 Grad Celsius und alles andere als verbrauchsbewusstes Fahren. Um eine reale Reichweite zu ermitteln, bräuchte es demnach einen Langzeittest, wobei eine Reichweite von rund 90 Kilometer nicht fern des Möglichen wirkt. Somit genügend Reichweite, um den urbanen Pendlerweg zu absolvieren.

Geladen wird per Haushaltssteckdose. Dazu steht in der Standardversion ein 0,9 kW starkes Ladegerät zur Verfügung, in der Ausstattungslinie HIGHLINE ist ein Schnellladegerät mit 1,5 kW Leistung enthalten. Somit ergeben sich folgende Ladezeiten:

BMW CE 02 (11 kW) Ladezeiten

LadezustandLadegerät 0,9 kWLadegerät 1,5 kW
20 - 80 %168 min (2,8 h)102 min (1,7 h)
0 - 100 %312 min (5,2 h)210 min (3,5 h)

Angaben laut Hersteller

Die beiden 1.96 kWh großen Akkus befinden sich unter der Sitzbank und können sogar entnommen werden. Bei BMW rechnet man jedoch damit, dass der CE 02 von der Kundschaft hauptsächlich direkt geladen wird und die Entnahme der Batterie nur beim Service passieren. Aber es ist möglich und das ist ja nicht schlecht.

Die Akkus des BMW CE 02. Die Kapazität liegt bei jeweils 1,96 kWh.
Die Akkus des BMW CE 02. Die Kapazität liegt bei jeweils 1,96 kWh.

Preis des neuen BMW CE 02

Der neue CE 02 startet in der von uns getesteten 11 kW Variante bei 8.500 Euro in Deutschland, bei 8.550 Euro in Österreich und bei CHF 7'700 in der Schweiz. Für das empfehlenswerte HIGHLINE Paket werden zusätzlich 880 Euro, beziehungsweise 1'020 Franken fällig. In der 125er Klasse kann der Preis also als hoch angesehen werden, doch in der heutigen Elektromobilität überrascht der Preis nicht.

Fazit: BMW CE 02 11kW 2024

Mit dem CE 02 will BMW eine neue Fahrzeuggattung geschaffen haben: Den eParkourer. Tatsächlich verbindet das Fahrzeug Eigenschaften der Roller- und Motorradklasse und stellt etwas sehr eigenständiges auf die Beine. Das Design polarisiert, doch die Technik darunter funktioniert gut. Besonders das Fahrverhalten muss gelobt werden, auch wenn leider nur ABS am Vorderrad erhältlich ist. Wer einen spannenden Elektrobegleiter sucht, sollte den CE 02 ins Auge fassen.


  • Spannende Optik
  • sanft ansprechender Motor
  • alltagstaugliche Reichweite
  • hochwertiges Fahrwerk
  • variable Sitzposition
  • überraschend hoher Komfort
  • gut leserliches Display
  • ABS nur am Vorderrad
  • Rekuperation könnte stärker sein
  • viel Ausstattung nur mit Aufpreis erhältlich

Bericht vom 31.01.2024 | 11.846 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts