Peugeot Django 125 vs. Speedfight 125 Vergleich 2020

Aufgesattelt und bis ans Meer!

Leider werden Roller von "echten" Motorradfahrern oft belächelt. Dass man aber auf zwei 125er Rollern einen irrsinnigen Spaß haben kann und sogar davon träumen kann, bis ans Meer zu fahren, haben Zonko und Horvath beim Test des Peugeot Django 125 und Speedfight 125 herausgefunden.

Peugeot Django 125 - der Klassiker im Peugeot Programm

Klassische Linien und eine herrliche Lackierung. Unser erstes Testobjekt, der Peugeot Django 125, hat uns mit dieser Optik in seinen Bann gezogen. Inspiriert vom Peugeot S55 aus den 1950er Jahren fängt er den Spirit der Retro Bewegung perfekt ein und gefällt aus jedem Winkel. Praktisch ist er auch: Unter die Sitzbank passt ein Vollvisierhelm (wobei wir mehr unter der gewaltigen Sitzbank erwartet hätten) und ein kleines Handschuhfach mit Steckdose wartet auch auf das Smartphone.

Anzeige

Peugeot Speedfight 4 125 - der altbewährte Sportroller des Peugeot Programms

Ja: altbewährt. Aktuell befindet sich der Speedfight in seiner vierten Generation und ist wie der Django als 50 ccm, sowie als 125 ccm Version verfügbar. Von der aggressiven Front mit LED-Doppelscheinwerfer, bis zum Heck mit kleinem Spoiler, sieht man, dass der Speedfight den sportlicheren Anspruch hat. Mit seinem kürzeren Radstand spürt man das auch bei der Kurvenfahrt. Unter die Sitzbank passt ebenfalls ein vollwertiger Helm, in einem kleinen Lenkerfach findet man ebenfalls eine USB-Steckdose, wobei hier die Handyhalterung aus dem Zubehör nützlich ist, um das Smartphone während der Fahrt als Navi zu verwenden.

Speedfight 125 vs. Django 125: Motor, Leistung und Beschleunigung

Tatsächlich finden sich motorische Unterschiede zwischen den beiden Rollern. Grund dafür ist ganz einfach, dass die beiden Peugeots unterschiedliche Motoren verwenden. Im Django werkelt der luftgekühlte EasyMotion 125 Motor mit 10,2 PS, während der wassergekühlte SmartMotion 125 Motor im Speedfight mit 11 PS für Vortrieb sorgt. Man sollte meinen, man merke diesen Leistungsunterschied nicht, doch muss auch das Gewicht betrachtet werden: 137 kg im Django, 125 kg im Speedfight (jeweils fahrfertig). Während unserer Ausfahrt bekamen wir das mehrfach zu spüren. Während der Django 125 bei 95 km/h in die Knie geht, zieht der Speedfight stolz bis auf 105 km/h nach oben. Bergauf darf man von beiden Rollern keine umwerfenden Beschleunigungswerte erwarten, der Speedfight war trotzdem immer vorne.

Wer also bessere Beschleunigungswerte sucht, sollte eindeutig zum Peugeot Speedfight 125 greifen, wobei solche Landstraßen- und Bergtouren wie auf unserem Testgebiet, der Hohen Wand in Niederösterreich, auf solchen Rollern wahrscheinlich selten am Programm stehen. Viel mehr werden sie von Stadtmenschen mit B111- (Österreich), oder B196-Zusatz (Deutschland) bewegt, die eine attraktive Alternative zum Auto oder den Öffis suchen. Besonders der Django 125 würde uns hierfür gut gefallen - denn vor der Eisdiele muss er sich keinesfalls vor der Konkurrenz aus Italien verstecken.

Abenteuerreise auf dem Peugeot Django 125?

Die Reise ans Meer: Dieser Gedanke begleitet Zonko während unseres gesamten Tests. Bei jedem Stopp fragte er mich, wie leiwand es nicht wäre, jetzt ein paar Taschen auf den Django zu schnallen und damit auf große Reise zu gehen. Schnell sei man nicht, also dürfte man es nicht eilig haben, aber es wäre eine Erfahrung, die man sein Leben lang nicht vergessen würde. Den ganzen Tag schwärmte er von dieser Idee, bis sie mir selbst attraktiv vorkam. Wieso auch nicht? Roller geben ein Lebensgefühl der Entspannung, wie sonst kaum ein anderes motorisiertes Gefährt. Einfach am Kabel ziehen und genießen. Außerdem würde es für ein paar mächtige Bilder sorgen, einen Peugeot Django 125 auf beliebten Bikertreffs neben gewaltigen Reiseenduros zu parken.

Die Peugeot Roller im Alltag

Verlassen wir unsere Traumwelt und begeben wir uns in den Alltag solcher Roller: Den Stadtverkehr. Wie schlagen sich die beiden Peugeots? Kurz gesagt: Genau wie wir es erwartet hätten. Die 12 Zoll Räder auf beiden Rollern bieten zwar nicht die beste Stabilität bei schlechtem Asphalt, dafür bekommen sie einen quirligen Charakter, mit dem man zügig durch Autoschlangen manövrieren kann. Dank seiner niedrigen Sitzhöhe (770 mm) und dem längeren Radstand von 1350 mm fühlt sich der Django 125 eine Spur stabiler an, als der höhere (800 mm Sitzhöhe) und kürzere (Radstand von 1296 mm) Speedfight 125.

Was anfänglich für Überraschung, gefolgt von Gelächter, bis hin zum Missfallen sorgte, waren jedoch die Blinker. Die geben nämlich - ähnlich wie ein LKW im Retourgang - ein permanentes Piepsen von sich. Eigentlich ein praktisches Feature, damit man in der Stadt nicht darauf vergisst; doch steht man länger an der Ampel wird dieses Beigeräusch auf Dauer nervig und auch ein wenig unangenehm. Schließlich sprechen wir von 125er Rollern, nicht von 16-Tonner!

Die unterschiedlichen Bremssysteme - gibt es einen eindeutigen Gewinner?

Laut Vorschrift müssen Fahrzeuge der A1-, bzw. 125er-Klasse entweder über ein ABS-System, oder ein CBS-System verfügen. Ein ABS, also Antiblockiersystem, finden wir am Vorderrad vom Django 125. Auf trockener Fahrbahn wird man dieses jedoch selten brauchen, da die Bremsen nicht allzu stark zupacken. Das CBS, also ein kombiniertes Bremssystem wird am Speedfight 125 eingesetzt. Hier bremst das Vorderrad automatisch mit, wenn die Hinterradbremse gezogen wird. Ein einfaches System, das in der Praxis gut funktioniert, denn am Speedfight braucht man somit fast nur die hintere Bremse betätigen.

Django oder Speedfight? Welcher Roller für wen?

Nun stehst du also beim Peugeot Händler deines Vertrauens und hast beide Roller vor dir. Welcher soll es sein? Natürlich stellt sich die Geschmacksfrage. Retro oder Modern? Da können wir Euch nicht helfen, da müsst ihr auf Euer Herz hören. Doch wir können Euch den jeweiligen Charakter näher bringen - was zeichnet den jeweiligen Roller aus? Der Django 125 ist definitiv für die Genießer und Fans klassischer Linien. Mit der herrlichen Lackierung und den passenden Retro-Anzeigen am Lenker fühlt man sich wie in eine andere Zeit versetzt, während man auf der bequemen Sitzbank durch die Landschaft gleitet. Vor dem Café oder der Eisdiele weckt man zweifelsfrei Aufmerksamkeit!

Der Peugeot Speedfight 125 geht hingegen in die genau andere Richtung. Scharfe Kanten, LED-Beleuchtung und ein kompaktes LC-Display sprechen die Sprache der heutigen Zeit. Sein Design wird bestimmt die jüngere Zielgruppe ansprechen, die es auch während der Fahrt gerne etwas sportlicher hat.

Peugeot Speedfight 125 und Django 125 im Preisvergleich

Neu kostet der Django 125 mehr als der Speedfight 125, in unserer Gebrauchtbörse findet ihr aktuelle Preise: Peugeot Django 125 und Speedfight 125 Preis.

Fazit: Peugeot Speedfight 4 125

Coole Optik, LED-Beleuchtung und ein spritziges Fahrverhalten. Der Peugeot Speedfight 125 bietet alles, was man sich von einem modernen Stadtroller erwartet - vor allem zu solch einem attraktiven Preis. Die CBS Bremsanlage funktioniert tadellos, sodass man ein ABS gar nicht vermisst. Dank modernem Motor kommt man auch gut auf der Landstraße zurecht, denn mit einer Höchstgeschwindigkeit von knapp über 100 km/h kann man gemütlich im Pendler-Verkehr mitschwimmen. Wenn nur nicht das Piepsen der Blinker wäre...


  • coole Optik
  • gut für Stadt und Landstraße
  • genügend Stauraum
  • quirliges Fahrverhalten
  • gute Verarbeitung
  • permanentes Piepsen der Blinker
  • bauartbedingt nicht der stabilste Roller

Fazit: Peugeot Django 125 ABS

Schon im Stand macht der Peugeot Django 125 einen wahrlich herrlichen Eindruck. Seine klassischen Linien mit der wunderschönen Lackierung machen vor jeder Eisdiele Eindruck. Seine Fahrleistungen sind ebenso angemessen, wobei er sich in der Stadt eindeutig wohler fühlt, als auf offenen Landstraßen, wo ihm bei 95 km/h die Puste ausgeht. Unter der Sitzbank findet man genügend Stauraum für den täglichen Bedarf und es erfreut, dass ein so preislich attraktiver Roller auch mit guter Verarbeitung punktet.


  • großartige Optik
  • gute Verarbeitung
  • sicheres Fahrgefühl
  • echter Lifestyle-Roller zu attraktivem Preis
  • ein wenig mehr Höchstgeschwindigkeit wäre vorteilhaft
  • permanentes Piepsen der Blinker
  • bauartbedingt nicht der stabilste Roller

Bericht vom 25.08.2020 | 20.413 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts