KTM Duke Vergleich

Anzeige
KTM 125 Duke oder KTM 200 Duke? Egal, beim Spass sind sie sich ohnehin einig!
ktm duke 125 200 vergleich
 

KTM 125 Duke vs. KTM 200 Duke

Die völlig identische Optik der beiden Spassmaschinen regt Nasty Nils zu einem hinterlistigen Plan an der zwar in letzter Minute vereitelt wird, allerdings auch zu einer erwartet lustigen und unerwartet sportlichen Fahrerei auf der Supermoto-Strecke führt…

   

Hätte der perfide Plan funktioniert, wäre es wohl eine der grössten Verschwörungen der Menschheitsgeschichte geworden. Die Watergate-Affäre wäre dagegen ein Kindergeburtstag gewesen, die fingierte Landung am Mond hätte den Stellenwert einer kleinen Notlüge und das rätselhafte Versenken von 340 Millionen Euro in der Salzburger Politik wäre nichts weiter als ein kleiner Scherz am Rande.

Da es sich hierbei aber um eine 1000PS-interne Verschwörung handelt, war eigentlich von vornherein klar, dass irgendein schwaches Glied in der Kette (wir haben kein einzelnes schwächstes, sondern nur viele schwache Glieder) nicht dichthalten und die zugegebenermassen gut durchdachte Sache zum Scheitern bringen wird. Drahtzieher der ersten Stunde ist natürlich wie immer unser allseits für seinen eigenwilligen Sinn für Humor bekannte Nasty Nils. Sein genialer Plan sieht folgendermassen aus: Bei KTM werden drei identische 125er-Dukes geordert um damit ein legendäres Rennen auszutragen: Wer ist bei 1000PS nun wirklich der Schnellste?! Der geländetaugliche Anzeigenkeiler Arlo? Der zackige und zickige Chefredakteur Kot? Oder doch der Chef höchstpersönlich?

ktm duke 125 200 vergleich


Wenn einer eine Grube gräbt, fallen alle hinein…

Da er sich seiner Sache aber so gar nicht sicher ist, ordert Nasty statt dreier 125 Duke nur zwei 125er und eine 200 Duke die er geschickt von jeglichen Typenbezeichnungen befreit, um so problemlos und unauffällig dank besserem Material zu gewinnen. Natürlich weiss vorerst nur Nasty, welches der drei Modelle das stärkere mit stolzen 26 PS gegenüber der beschaulichen 15 PS der 125er-Modelle ist. Vorerst, wohlgemerkt, denn wer eine solche Verschwörung im Schilde führt, sollte gefälligst auch die Lieferscheine der drei Motorräder verschwinden lassen! So wird alsbald ein Gegenkomplott geschmiedet, das Ganze geht sogar so weit, dass Kennzeichen und Verkleidungen getauscht werden sollen, um den Chef im Gegenzug ordentlich hinters Licht zu führen. Allerdings gibt es erwartungsgemäss auch bei dieser Verschwörung wieder eine undichte Stelle und man einigt sich darauf, die ganze Sache nun ansatzweise ehrlich auszutragen. Möglich wird dies allerdings nur durch den Ausfall zweier Teilnehmer - der ungeschickte Arlo bricht sich den Arm, der ungeschickte Kot hat Probleme mit seinem Zeitmanagement und ganz alleine kann Nasty Nils nur noch sich selbst betrügen.
 

So muss also ich einspringen und versuchen, mit der schwächeren 125 Duke an Nasty auf der 200 Duke dran zu bleiben. Und das gelingt mir sogar erstaunlich gut, immerhin trennen uns nicht nur 11 PS sondern auch eine zweistellige Kilo-Zahl, die gut polsternd auf meinen Hüften ruht. Auf der Start-Ziel-Geraden bin ich natürlich chancenlos, Nasty zieht vorbei, als hätte er sich Michael Knights Turbo-Boost geliehen. Nicht einmal ein Ansaugen im Windschatten ist dafür notwendig die 200er ist einfach stärker, basta. Am Ende der langen Geraden packt mich aber der Ehrgeiz, ich bremse besonders spät und die 300er-Einzelscheibe mit radial montierter Vierkolben-Bremszange packt so gut zu, dass es eigentlich noch später gegangen wäre.
 
ktm duke 125 200 vergleich
 
Es reicht dennoch, um in der folgenden Kurvenkombination an Nastys Hinterrad kleben zu bleiben und genügend Schwung mitzunehmen, um mich dort, wo die langgezogene Linkskurve zu einer engen Kehre wird, endgültig schamlos hineinzubremsen um Nils die enge Linie zu durchkreuzen. Der weite Bogen, den er daraufhin fahren muss, hält ihn mir die restliche Strecke vom Leib bis wieder diese niederträchtige Start-Ziel-Gerade kommt. Zum Glück zerfrisst mich (im Gegensatz zu meinen Kollegen) aber nicht der Ehrgeiz, weshalb ich mich auch so an der kleinen Spassmaschine erfreuen kann. Klar, die Leistung ist mager, auch wenn sie das volle Potential, das ein 125erl ausschöpfen darf, erreicht. Mit 15 PS spielt der Motor also eine untergeordnete Rolle was aber eben durch die herrlich exakte Bremsanlage und das ausgewogene Fahrwerk mit einer, für diese Klasse überaus fetten 43er-WP-Upside-Down-Gabel und dem sogar in der Federvorspannung verstellbaren WP-Monofederbein durchaus wett gemacht wird.

Könnten wir doch noch einmal 16 sein!

Die Sitzposition passt zur spassorientierten Auslegung von 125 Duke und 200 Duke, ist bei beiden völlig identisch und bietet dank der aufrechten Haltung genügend Komfort, ohne der Sportlichkeit Abbruch zu tun. Und auch die Armaturen sind weitaus besser und hochwertiger, als man es von Motorrädern dieser Klasse erwarten würde, selbst auf eine Ganganzeige muss man auf den beiden kleinen Dukes nicht verzichten. Die Optik passt schliesslich ebenfalls bestens zur KTM-Markenphilosophie Ready to Race, ein aggressives G´schau, kantige Verkleidungsteile, ein bisserl oranges Make-up und eine schlanke Taille, der man das niedrige Gewicht von nur 127 Kilo bereits im Stand ansieht.

Die 200 Duke wiegt im Übrigen nur 2,5 Kilo mehr, was sich beim Fahren gar nicht negativ auf das Handling auswirkt. Fast doppelt soviel Leistung hingegen schon, die 200er wirkt wahrlich erwachsener. Für alle 16-jährigen, die nun in den Genuss kommen, bereits in Kürze auf 125ern herumdüsen zu dürfen, stellt die KTM 125 Duke vermutlich den grössten Traum ihres bisherigen Lebens dar. Wer vom Führerschein her aber grössere Motorräder fahren darf, sollte doch die 200 Duke vorziehen. Allerdings erwächst sogar der 200 Duke eine noch schärfere Gegnerin im KTM-eigenen Modellprogramm, die 390 Duke. Basierend auf dem gleichen Chassis wie 125 und 200 Duke bietet sie mit 44 PS fast die dreifache Leistung der 125 Duke und immer noch fast 20 PS mehr als die 200 Duke bei weniger als 10 Kilo Mehrgewicht. Ob sie auch dreimal so viel Spass machen kann, wie die 125 Duke muss sie aber erst einmal beweisen. Mal sehen, ob Nasty Nils wieder einen fairen Vergleich samt netter Verschwörung einfädelt…
 
ktm duke 125 200 vergleich

Interessante Links:

Text: vauli
Fotos:
1000ps

Autor

Bericht vom 10.01.2013 | 50.909 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue KTM Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts