KTM 200 Duke 2014 vs. Honda SH300i 2016

KTM 200 Duke 2014

Honda SH300i 2016

Bewertung

KTM 200 Duke 2014
vs.
Honda SH300i 2016

KTM 200 Duke 2014 vs. Honda SH300i 2016 - Vergleich im Überblick

Der KTM 200 Duke mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 200 Kubik steht der Honda SH300i mit seinem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit 279 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment des SH300i von 27 Newtonmeter bei 6.000 Touren bietet ordentlich mehr Schmalz als die 20 Nm Drehmoment bei 8.000 Umdrehungen bei der 200 Duke.

Bei der 200 Duke federt vorne eine Telegabel Upside-Down von WP und hinten ein Federbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der KTM vorne eine Einzelscheibe Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe Einkolben-Zange. Der Honda vertraut vorne auf eine Zweikolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt 200 Duke auf Schlappen mit den Maßen 110 / 70 - 17 vorne und 150 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der SH300i Reifen in den Größen 110/70-16 vorne und 130/70-16 hinten.

Der Radstand der KTM 200 Duke misst 1.367 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 800 Millimeter. Der Honda SH300i ist von Radachse zu Radachse 1.422 mm lang und seine Sitzhöhe beträgt 785 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 170 kg ist die Honda massiv schwerer als die KTM mit 129,5 kg.

In den Tank der 200 Duke passen 11 Liter Sprit. Bei der SH300i sind es 9 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der KTM 200 Duke beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 2.857 Euro und ist damit günstiger als der Preis des Honda SH300i mit 3.564 Euro im Durchschnitt.

Von der KTM 200 Duke gibt es aktuell 1 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Honda SH300i sind derzeit 12 Modelle verfügbar. Für die KTM gibt es aktuell 1 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Honda wurde derzeit 246 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

KTM 200 Duke 2014

Honda SH300i 2016

KTM 200 Duke 2014 Honda SH300i 2016
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 1 1
Taktung 4-Takt 4-Takt
Hubraum 199,5 ccm 279,1 ccm
Bohrung 72 mm 72 mm
Hub 49 mm 68,5 mm
Leistung 26 PS 27 PS
U/min bei Leistung 10000 U/min 8500 U/min
Drehmoment 19,5 Nm 26,5 Nm
U/min bei Drehmoment 8000 U/min 6000 U/min
Verdichtung 11,5 10,5
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Fliehkraft
Antrieb Kette Riemen
Ventile pro Zylinder 4
Kühlung flüssig
Zündung Digital, Transistor
Getriebe Variomatik
Chassis
Rahmen Chrom-Molybdän Stahl
Rahmenbauart Gitterrohr
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down
Marke WP
Fahrwerk hinten
Aufnahme direkt
Marke WP
Aufhängung Triebsatzschwinge
Bremsen vorne
Bauart Einzelscheibe
Kolben Vierkolben Zweikolben
Aufnahme Festsattel
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Einkolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 110 mm 110 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 16 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm 130 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 16 Zoll
Radstand 1367 mm 1422 mm
Sitzhöhe von 800 mm 785 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 129,5 kg 170 kg
Tankinhalt 11 l 9 l
Führerscheinklassen A2 A2
Länge 2098 mm
Breite 728 mm
Höhe 1195 mm
Gewicht fahrbereit 167 kg
Höchstgeschwindigkeit 131 km/h

Stärken und Schwächen im Vergleich

KTM 200 Duke

Fazit von kot vom 12.03.2015:

Honda SH300i

Fazit von vauli vom 10.07.2015:

Der erste Schritt Richtung richtiges Motorrad. 10 PS mehr als die 125er sind keine Kleinigkeit, für uns Mitteleuropäer aber eigentlich auch kein Thema. Denn die 200er wird bei uns nicht verkauft. 16-jährige und B-111-Fahrer dürfen nur die 125er fahren, Aufsteiger greifen gleich zur 390 Duke, bleibt also kein Platz für die 200er, die nur in anderen Ländern weit jenseits unserer Landesgrenzen gut verkauft werden.

Auch der neue SH300i präsentiert sich wieder als praktischer und überraschend sportlicher Großrad-Roller, kann aber fast alles besser als sein Vorgänger. Dass die Leistung und das Drehmoment marginal sinken, wird man durchaus verkraften, wenn man hört, dass die Drehzahlmitte dadurch etwas mehr Punch bietet. Spüren wird man es ohnehin kaum, bei den sportlichen Talenten des SH300i bestand absolut kein Handlungsbedarf. Beim Stauraum hingegen schon, nun passt auch ein normal gewachsener Integralhelm unter die Sitzbank. Zusätzliche Komfortfeatures wie das Honda Smart-Key-System, das es erlaubt, den Zündschlüssel einfach in der Tasche zu lassen sowie eine 12 Volt-Steckdose unter der Sitzbank machen den SH300i noch interessanter. Und schließlich wurde auch noch die Optik aufgewertet, dank der Voll-LED-Beleuchtung wirkt er nun sportlicher, ohne die Stammkundschaft zu vergraulen.

  • deutlich stärker als die 125er
  • wird in der Wheelieschule eingesetzt
  • in unseren Ländern nicht erhältlich
  • sportliches und sparsames Triebwerk
  • bequeme Sitzposition
  • tiefer Durchstieg
  • ABS serienmäßig
  • Honda Smart-Key-System
  • gute Bremsen
  • vergrößerter Stauraum unter der Sitzbank
  • komplette Armaturen
  • stabiles Fahrverhalten
  • 12 Volt Steckdose unter der Sitzbank
  • für viele immer noch eine zu herzige Optik
  • starker Gegenwind bei Autobahntempo