Beta RR 250 2T 2013 vs. Kawasaki KX450F 2019

Beta RR 250 2T 2013

Kawasaki KX450F 2019

Bewertung

Beta RR 250 2T 2013
vs.
Kawasaki KX450F 2019

Beta RR 250 2T 2013 vs. Kawasaki KX450F 2019 - Vergleich im Überblick

Der Beta RR 250 2T mit ihrem 2-Takt 1-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 249 Kubik steht die Kawasaki KX450F mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit 449 Kubik gegenüber.

Bei der RR 250 2T federt vorne eine Telegabel Upside-Down. Die KX450F setzt vorne auf eine in Druckstufe, Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 49 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Beta vorne eine Zweikolben-Zange und hinten eine Scheibe Einkolben-Zange. Die Kawasaki vertraut vorne auf eine Einzelscheibe mit 270 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 240 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt RR 250 2T auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 140 / 80 - 18 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der KX450F Reifen in den Größen 80/100-21 vorne und 120/80-19 hinten.

Der Radstand der Beta RR 250 2T misst 1.482 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 930 Millimeter. Die Kawasaki KX450F ist von Radachse zu Radachse 1.495 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 960 Millimeter.

In den Tank der RR 250 2T passen 9,5 Liter Sprit. Bei der KX450F sind es 6,3 Liter Tankvolumen.

Von der Beta RR 250 2T gibt es aktuell 1 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Kawasaki KX450F sind derzeit 1 Modelle verfügbar.

Technische Daten im Vergleich

Beta RR 250 2T 2013

Kawasaki KX450F 2019

Beta RR 250 2T 2013 Kawasaki KX450F 2019
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 1 1
Taktung 2-Takt 4-Takt
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 249 ccm 449 ccm
Bohrung 66,4 mm 96 mm
Hub 72 mm 62,1 mm
Starter Kick Kick
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad
Zündung CDI, Kokusan CDI, Digital
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 5
Ventilsteuerung DOHC
Schmierung Druckumlauf
Verdichtung 12,8
Gemischaufbereitung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 43 mm
Getriebe Gangschaltung
Chassis
Rahmen Stahl Aluminium
Rahmenbauart Doppelschleife Perimeter
Lenkkopfwinkel 62 Grad
Nachlauf 125 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Technologie Luftgabel
Durchmesser 49 mm
Federweg 310 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Zugstufe
Bremsen vorne
Kolben Zweikolben Zweikolben
Bauart Einzelscheibe
Durchmesser 270 mm
Aufnahme Schwimmsattel
Technologie Petal
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Einkolben Einkolben
Durchmesser 240 mm
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 80 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 100 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 140 mm 120 mm
Reifenhöhe hinten 80 % 80 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll 19 Zoll
Länge 2172 mm 2195 mm
Breite 807 mm 820 mm
Höhe 1270 mm 1290 mm
Radstand 1482 mm 1495 mm
Sitzhöhe von 930 mm 960 mm
Gewicht trocken 104 kg
Tankinhalt 9,5 l 6,3 l
Gewicht fahrbereit 108,7 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Beta RR 250 2T

Fazit von 1000PS.at vom 06.11.2017:

Kawasaki KX450F

Fazit von nastynils vom 04.07.2011:

Die Beta RR 250 2T wurde von den 1000PS Testern als echtes Racing Gerät eingestuft. So ist das Fahrwerk eine Spur zu hart abgestimmt, was für schnelle Fahrer ok ist, aber für den Hobby-Racer zu unkomfortabel sein wird. Unsere Offroad-Fraktion war mit dem Handling dennoch sehr zufrieden. Motorisch wurde ein aggressives Setup gewählt, wodurch der Einzylinder sehr kräftig, aber trotzdem gut fahrbar, wirkt. Alles in Allem ein sehr Racing-orientiertes Paket für echte Profi-Enduristen.

Insgesamt ist die KX 450 F von Kawasaki ein richtig gutes Motocross Motorrad geworden. Einerseits glänzt sie mit toller Performance für die Ehrgeizler. Andererseits lässt sie aber auch untrainierte Hobbyracer einen richtig schönen Tag erleben. Das Motorrad ist sehr universell und lässt sich auf seine Bedürfnisse einstellen aber auch mit dem eigenen Fahrkönnen weiter entwickeln.

  • sportliches Handling
  • aggressiver 2-Takter
  • echtes Profi-Gerät
  • hartes Fahrwerk
  • Gutes Gesamtpacket
  • starke Vorderbremse
  • stabil
  • präzises, solides Getriebe
  • Obligatorische Betreuung durch den Fachhändler.