Ducati Panigale V4 und Panigale V4 S 2022

The Evolution of Speed

Ducati präsentiert den Jahrgang 2022 der Panigale V4 und V4 S. Die neueste Evolution soll in den Bereichen Aerodynamik, Ergonomie, Motor, Fahrwerk und Elektronik einen deutlichen Schritt nach Vorne gemacht haben.

Verbesserte Aerodynamik für die Panigale V4

Die erste Neuerung der neuen Panigale V4 2022 betrifft die Aerodynamik. Die Ducati Ingenieure haben sich auf die Verkleidung konzentriert, die nun kompaktere und dünnere Winglets mit doppeltem Profil und höherer aerodynamischer Effizienz aufweist. Der Abtrieb von 37 kg bei 300 km/h bleibt dabei gleich. Darüber hinaus wurde der untere Teil der Verkleidung mit neu gestalteten Lufteinlässen versehen, um das Kühlsystem zu verbessern, was auf der Rennstrecke von Vorteil ist.

Anzeige

Ducati Panigale V4 und V4 S Ergonomie 2022

Der Sitz hat jetzt eine flachere Form und einen anderen Bezug, um den Fahrer beim Bremsen noch besser zu unterstützen und ihm mehr Bewegungsfreiheit zu bieten. Im Vergleich zur Version von 2021 verfügt der Tank im hinteren Teil über eine neue Form. Auch die Kontaktfläche der Arme beim Hanging-Off wurde laut Ducati verbessert. All diese Änderungen sollen dazu beitragen, dass man nicht nur längere Turns fahren kann, sondern auch entspannter absteigt. Wobei von Entspannung beim gewaltigen Desmosedici Stradale kaum die Rede sein kann.

215,5 PS! Ducati Panigale V4 Motor und Leistung

Der 1.103 ccm große Motor wurde im Bereich des Ölkreislaufs überarbeitet und ist mit einer neuen Ölpumpe ausgerüstet, die eine geringere Leistungsaufnahme hat. Der vergrößerte Durchmesser der Schalldämpferauslässe ermöglicht eine Reduzierung des Abgasgegendrucks und damit eine Steigerung der Motorleistung. Dank dieser Maßnahmen und eines neuen Mappings leistet der Desmosedici Stradale 215,5 PS bei 13.000 Umdrehungen pro Minute. Das entspricht einer Leistungssteigerung von 1,5 PS im Vergleich zum Vorgänger-Modell. Bei einer Drehzahl von 14.500 Umdrehungen pro Minute beträgt der Unterschied laut Ducati sogar 2,5 PS. Der Motor liefert ein Drehmoment von 123,6 Nm bei 9.500 U/min und stellt bereits ab 6.000 U/min 80 % des maximalen Drehmoments zur Verfügung.

Zusätzlich wurden Der erste, zweite und sechste Gang länger übersetzt. Der um 1,8 % länger übersetzte sechste Gang ermöglicht in Verbindung mit der gesteigerten Motorleistung 5 km/h mehr Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zur Panigale V4 2021. Das Ducati Quick Shift System (DQS) hat zudem eine neue Abstimmung erhalten.

Pecco Bagnaia und die Ducati Panigale V4 SP 2022
Für die Fotos stand MotoGP Vize-Weltmeister Pecco Bagnaia zur Verfügung.

Elektronikpaket für 2022 verfeinert

Bei der Panigale V4 2022 wurde eine neues Setting für die Power Modes implementiert, das 4 verschiedene Motorkonfigurationen ermöglicht: Full, High, Medium, Low. Die Konfigurationen Full und Low wurden neu entwickelt, während die Konfigurationen High und Medium eine Überarbeitung erhielten. Mit Ausnahme vom ersten Gang kann der Motor im Power Mode Full sein volles Potenzial mit Drehmomentkurven ohne elektronische Filter zum Ausdruck bringen. Für die Leistungsstufen High und Medium wurde ein neues Mapping-Management-System für das Ride by Wire entwickelt. Jeder der sechs Gänge hat ein eigenes Mapping. Der Power Mode Low hingegen wurde entwickelt, um das Fahren auf der Straße angenehmer zu machen. Er begrenzt die maximale Leistung des Motorrads auf 150 PS und bietet eine kontrollierbare Gasannahme.

Das Elektronikpaket basiert auf dem Einsatz einer 6-Achsen-IMU, die in der Lage ist, Roll-, Gier- und Nickwinkel des Motorrads im Raum sofort zu erfassen. Das elektronische Paket umfasst Steuerungen für alle Fahrphasen, deren Parameter standardmäßig mit den 4 verfügbaren Fahrmodi (Race A, Race B, Sport, Street) verbunden sind.

Neuer Track Evo Modus

Für das Modelljahr 2022 haben die Ducati Techniker einen zusätzlichen Info-Modus entwickelt. Dieser entstand nach Rücksprache mit den MotoGP-Fahrern und trägt den Namen "Track Evo". Dieser Modus ist jetzt neben dem Modus Road und dem Modus Track verfügbar.

Im Modus "Track Evo" bewegt sich der Drehzahlmesser auf einer horizontalen Skala, die sich im obersten Teil des Displays befindet. Den eingelegten Gang sieht der Fahrer in der Mitte des Bildschirms. Auf der rechten Seite befinden sich vier verschiedenfarbige Sektoren, die jeweils einer elektronischen Steuerung (DTC, DWC, DSC, EBC) zugeordnet sind. Der jeweilige Sektor leuchtet auf, sobald die Elektronik eingreift. Der linke Bereich des Displays bildet die Rundenzeit, die Anzahl der absolvierten Runden und die Geschwindigkeit ab.

Ducati Panigale V4 2022 Track Evo Modus
Der Track Evo Modus eignet sich für schnelle Rundenzeiten.

Ducati Panigale V4 2022: Fahrwerk

Bereits die Standardversion der Panigale V4 ist mit einem hochwertigen Fahrwerk ausgestattet, das aus einer voll einstellbaren 43 mm Showa Big Piston Fork (BPF), einem Sachs Lenkungsdämpfer und einem voll einstellbaren Sachs Federbein sowie Aluminium-Gussfelgen im 5-Speichen-Design besteht.

S-Version der Panigale mit edlen Öhlins Komponenten

Die neue Panigale V4 S ist mit der neuen elektronisch gesteuerten Öhlins NPX 25/30-Gasdruck-Gabel ausgestattet, die eine von der Öhlins-Rennsport-Gabel abgeleitete Cartridge verwendet. Die neue Gabel verfügt über 125 mm Federweg (+5 mm im Vergleich zur Gabel der Panigale V4 2021). Dadurch sind laut Ducati weichere Abstimmungen möglich (die Federrate wurde von 10,0 auf 9,5 N/mm reduziert). Die neue Gabel arbeitet in Kombination mit dem Öhlins TTX36-Federbein und dem Öhlins-Lenkungsdämpfer, die beide über eine dynamische Dämpfungsveränderung verfügen. Dieses System bietet dem Fahrer die Möglichkeit, die Funktionsweise der Federelemente je nach Fahrsituation (Bremsen, Kurvenfahrt, Beschleunigung) anzupassen und die Parameter der Hardware zu ändern.

Öhlins Federbein der Ducati Panigale V4 2022
Öhlins spendiert die Fahrwerkskomponenten der Panigale V4 S.

Außerdem ist der Drehpunkt der Aluminium-Einarmschwinge um 4 mm höher positioniert als bei der Version 2021. Mit Hilfe dieser technischen Änderung erhöht sich die Anti-Squat-Wirkung. Das bedeutet, dass das Heck beim Beschleunigen nicht so tief einfedert.

Die Panigale V4 S ist mit geschmiedeten 3-Speichen-Aluminiumfelgen ausgestattet und mit Pirelli Diablo Supercorsa SP Reifen (120/70 ZR17 vorne und 200/60 ZR 17 hinten) bestückt. Die vordere Bremsanlage besteht aus Brembo Stylema Monoblock-Bremssätteln mit jeweils vier Kolben von je 30 mm Durchmesser. In Kombination mit den Bremsscheiben mit 330 mm Durchmesser gewährleistet das eine performante Bremsleistung. Das Hinterrad wird durch eine 245 mm große Bremsscheibe und einen 2-Kolben-Bremssattel verzögert.

Anzeige

Akrapovic Titan Auspuffanlage im Ducati Zubehör erhältlich

Die Leistung des Desmosedici Stradale kann dank der Racing-Auspuffanlagen aus dem Ducati Performance Katalog weiter verbessert werden. Um jedem die Möglichkeit zu bieten, auch auf Strecken mit strengeren Lärmgrenzwerten mit einem richtigen Rennauspuff zu fahren, ist eine neue Auspuffanlage erhältlich, die komplett aus Titan besteht, in Zusammenarbeit mit Akrapovič entwickelt wurde und den Lärmgrenzwert von 105 dB einhält (102 dB mit montiertem dB-Killer). Der neue Auspuff ist mit hohen Schalldämpfern entlang des Hecks ausgestattet und sorgt für eine Leistungssteigerung von 12,5 PS, wodurch sich die Spitzenleistung auf 228 PS erhöht und das maximale Drehmoment auf 131 Nm ansteigt. Gleichzeitig reduziert sich das Gewicht um 5 kg. Dieser neue Auspuff wird parallel zur bereits im Katalog erhältlichen kompakteren Racing-Komplettanlage angeboten, die unter dem Motor platziert ist und von Akrapovič ebenfalls komplett aus Titan gefertigt wird. Bei gleichen Leistungswerten reduziert sie das Gewicht um 6 kg und hat einen Geräuschpegel von 109 dB, der mit dem dB-Killer auf 107 dB sinkt.

Bericht vom 25.11.2021 | 5.420 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts