Die Bikes mit den meisten PS/Kilogramm aller Zeiten

Bärenstarke und federleichte Eisen zum brachial Gasgeben.

Wir schauen uns die Motorräder mit dem besten Gewicht/Leistungsverhältnis der Geschichte seit der Geburt der "Superbikes" an. Überraschenderweise spielen nicht nur Sportmotorräder ganz vorne mit.

Als Ducati Anfang des Jahres die Zahlen für seine neue Ducati Panigale V4 Superleggera veröffentlichte, wurden die Italiener aus Bologna zum neuen Maßstab für Leistung. Der Weg bis zu diesem Punkt war sehr lang und um diese Entwicklung zu verstehen, hielten wir es für notwendig einen Blick auf die Ikonen des Motorradsports zu werfen, die mit nie dagewesenen Gewichts-/Leistungsverhältnisses in ihrer jeweiligen Zeit für Furore sorgten.

Es ist schon lange her, dass die Motorradindustrie das begehrte Gewicht/Leistungsverhältnis von einem PS pro Kilogramm erreicht hat. Zumindest nach Angaben der Hersteller, denn die im Technischen Zentrum von MOTORRAD gemessenen, tatsächlichen Zahlen erzählen eine ganz andere Geschichte. Vielleicht überrascht es euch zu wissen, dass die erste Maschine, die dies erreicht hat, das erst kürzlich entwickelte 2019er Modell des deutschen Superbikes BMW S 1000 RR war. Die bayerische Maschine deklarierte eine Leistung von 206,7 PS bei 13.500 Umdrehungen pro Minute, doch unsere MOTORRAD-Kollegen überprüften diese sehr ungefähre Zahl und stellten schlussendlich eine tatsächliche Leistung von 200 PS bis 13.470 U/min bei 200 kg Gewicht fest. Die magische 1:1 Schwelle war also erstmals in einem Serienbike auch wirklich durchbrochen worden.

Andere Maschinen lagen sehr nahe beieinander, wie die Kawasaki Ninja H2R, mit einem ungefähren Verhältnis von 0,89: sie gab 310 PS an, konnte aber im technischen Zentrum in Spanien nur 246 PS übertragen. Eine ähnliche Zahl, wie die des Testgerätes unserer Kollegen von MOTORRAD in Deutschland. Selbst die Ninja H2R, von vielen als das stärkste Serienbike erachtet, konnte die 1:1 Grenze nicht überschreiten. Doch bevor es überhaupt so weit kommen konnte müssen wir in unserer Liste der Kraftprotze weit vor die Zeit der Kompressor-aufgeladenen Motoren gehen. Das erste ikonische PS-Monster kommt aus den 60er Jahren und gilt gemeinhin als das erste Superbike.

Honda CB 750 Four - Das erste Superbike

Die legendäre Honda CB 750 Four 1969 wird von vielen als das erste Superbike der Geschichte und als eine der wichtigsten Maschinen in der Geschichte des Motorrads bezeichnet. Die Japaner betraten einen Markt, der von italienischen oder britischen Maschinen dominiert wurde, und zwar mit einem solchen technologischen Vorsprung, dass praktisch eine eigene Kategorie entstand.

Honda CB 750 Four 1969
Die legendäre Honda Cb 750 Four - Das erste Superbike

Es war das erste serienmäßig hergestellte Motorrad mit Scheibenbremsen und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h, was für die damalige Zeit ein echter Rekord war. Nach Angaben der Fabrik konnte es dank eines Vierzylinder-Reihenmotors 70 PS leisten, eine Konfiguration, die übrigens von Honda America empfohlen wurde. Mit nur 218 kg Trockengewicht erreichte dieses erste Superbike ein Leistungsgewicht von 0,32 PS pro Kilogramm.

Anzeige

Kawasaki H1 500 Mach III

Die Honda verdankt ihren guten Ruf zu einem großen Teil der auf dem Motorrad vorhandenen Technologie. Mit einem völlig anderen Konzept brachte Kawasaki Ende der 60er Jahre seine Kawasaki H1 500 Mach III auf den Markt, eine 174 kg schwere Maschine (trocken), die von einem Zweitaktmotor mit drei Zylindern und 500 ccm Hubraum angetrieben wurde und offiziell 60 PS bei 7.500 Runden erreichte. Das ergibt ein Verhältnis von 0,34 PS pro Kilo, aber darüber hinaus war die Kawasaki ein viel wilderes Motorrad. Die H1 begann Leistung erst bei etwa 6.000 Umdrehungen zu liefern und 8.000 U/min war es mit Schub schon wieder vorbei. So ein schmaler Leistungs-Bereich war typisch für die Zweitakter von damals.

Kawasaki H1 500 Mach III
Kawasaki H1 500 Mach III - mit einem High-Speed von 201 km/h die damals schnellste Serienmaschine

Kawasaki H2 750 Mach IV

Nur wenige Jahre später, 1973, nahm Kawasaki den neuen Superbike-Sektor mit einer 750er-Maschine ins Visier. Im Gegensatz zur CB verfügte die Kawasaki H2 weiterhin über einen Zweitakt-Dreizylindermotor, der die H1 an Leistung übertraf und 74 PS erreichte, dabei aber mit 194 kg auf dem Trockenen das Gesamtgewicht opferte. Zumindest offiziell legte die H2 0,38 PS pro Kilo auf den Tisch, obwohl es damals schwierig war, diese Leistung auszunutzen und sie zu einem wirklich schwer zu fahrendem Motorrad machte.

Kawasaki H2 750 Mach IV
Mit dem 750er Zweitakt-Dreizylinder war die Kawasaki H2 750 Mach IV nicht gerade leicht zu fahren.

BMW R 90 S

Eine weitere der großen Ikonen dieser Zeit und einer der großen Erfolge von BMW. Die BMW R 90 S war die sportlichste Version der R 90, ein Motorrad, das entstanden war, um dem Bedürfnis des amerikanischen Marktes nach größeren Motoren gerecht zu werden.

BMW R 90 S
Built for America - BMW R 90 S

So wuchs der Motor der R 75 von 750 ccm auf 900 ccm, was eine Leistungssteigerung von 10 PS bedeutete. Darüber hinaus legte die S-Version noch zusätzliche 7 PS nach, so dass die endgültige Zahl bei 67 PS blieb. Dies, begleitet von einer Halbverkleidung und einem Trockengewicht von ca. 190 kg, erlaubte es erstmals, eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zu erreichen. Im Motorsport gelang es BMW die 200 Daytona zu gewinnen. Das der R 90 S Leistungsgewicht lag damals bei rund 0,35 PS / kg.

Ducati 900 SS

Auch wenn die CB 750 in den 1970er Jahren noch immer stark im Kommen war, war die Ducati SS 900 vielleicht die Maschine, die dieses Jahrzehnt kennzeichnete. Sie war eines der beliebtesten Motorräder in Borgo Panigale und wurde von vielen als die Lebensader des Unternehmens betrachtet. Es begann sehr früh, bereits 1972, als die ersten 750er-Prototypen von Paul Smart und Bruno Spaggiari beim 200-Meilen-Rennen in Imola den Sieg holten. Und es war nicht überraschend, dass wir sie zuerst im Renn-Wettbewerb sahen, da bei der Entwicklung dieses Motorrads absolut alles auf maximale Effizienz ausgerichtet war. Von der Geometrie, über die breite Verkleidung, bis hin zum offenen Auspuffsystem.

Ducati 900 SS
Die Lebensader Ducatis - Ducati 900 SS

Mit einem Gewicht von 188 kg im Trockenen und 80 PS (in der Theorie...) verbesserte die italienische Legende die Werte des 4-Zylinder von Honda oder BMW und blieb bei 0,42 PS/kg. Nach den Siegen der 750er Prototypen in Imola holte Mike Hailwood 1978 auch auf der großen, 900er SS bei der Isle of Man TT einen Triumph für Ducati.

Honda CBX 1000

Mitte der 1970er Jahre hielt Honda in einem Hotel in Los Angeles ein Treffen ab, an dem mehrere Honda-Ingenieure und Vertreter von Honda America und Honda Japan teilnahmen, darunter auch der Forschungs- und Entwicklungsmanager Tadashi Kume. Einige der bekanntesten Journalisten der damaligen Zeit in den Vereinigten Staaten waren ebenfalls anwesend. Kume kam direkt auf den Punkt - er wollte wissen, was die Öffentlichkeit von Honda und seinen Motorrädern hält. "Honda hat bewiesen, dass es in der Lage ist schnelle, zuverlässige und sehr gut ausgestattete Maschinen zu bauen. Doch in den letzten Jahren scheint das Straßenangebot zu stagnieren. Es geht vorwärts, aber es ist nicht aufregend", wurde gesagt. Die Goldflügelmarke hatte damals die CB 750 als ihr Kronjuwel, aber die CB 750 war seit den späten 1960er Jahren in den Händlerbetrieben. Und die CB 550 war mehrere Jahre ohne nennenswerte Veränderungen geblieben. Also beschloss Honda einen Schritt nach vorn zu machen, um die Aufregung wieder zu beleben, und 1979 stellten sie der Öffentlichkeit eine Sechszylinder-Reihenmaschine, die CBX 1000, vor.

Honda CBX 1000
Der Wahnsinn mit 6 Zylindern. Die 100 PS-Grenze ist geknackt. - Honda CBX 1000

Die Entwicklung eines Sechszylinders dieser Größe verlief relativ schnell, zumindest schneller als es bei jeder anderen Marke der Fall gewesen wäre. Honda hatte bereits Erfahrung in der Entwicklung von Fünf- und Sechszylindermotoren, da sie die beste Chance gegen die Vierzylinder-Zweitakt-Motoren von Yamaha und Suzuki in den 1960er Jahren waren. Honda beauftragte Soichiro Irimajiri mit der Entwicklung des neuen Reihenmotors, der in der Vergangenheit für die 250-ccm- und 300-ccm-Sechszylinder-Wettbewerbsmotoren verantwortlich war.

Die Honda CBX 1000 bot mehr als 100 PS bei 9.000 Umdrehungen pro Minute (85 PS am Hinterrad) und obwohl sie nicht als Sportmaschine konzipiert war und im fahrbereiten Zustand rund 270 kg wog (247 kg trocken), machte das Fahren dank eines superlinearen Motors, der wie ein Tier bis über 210 km/h schob, mit Sicherheit viel Spaß. Honda wusste genau wozu es in der Lage war und verlegte für die US-Präsentation mehrere Maschinen auf den Willow Springs Raceway. Offizielle Zahlen bringen die CBX 1000 auf 0,42 PS pro Kilo, während realistischere Zahlen eher ein Leistungsgewicht von 0,32 angeben.

Gebrauchte und neue Motorräder

Bimota YB6

Wahrscheinlich eines der von Motorradfahrern am meisten vermisste Jahrzehnt sind die 80er Jahre, eine Zeit des Wandels und der Entwicklung. Was Motorräder betrifft, war es die Zeit des Suzuki-Schlags auf den Tisch mit der GSX-R 750 im Jahr 1984, aber auch das goldene Zeitalter von Bimota. Die Italiener erreichten ein Partnerschaftsabkommen mit Yamaha, laut dem die Japaner die Motoren zur Verfügung stellten.

Bimota YB6
Japanische Ingenieurskunst verfeinert mit italienischem Einfallsreichtum - Bimota YB6

So wurde die Bimota YB4 und danach die YB6 geboren. Die Maschinen benutzten Vierzylinder-Motoren und montierten den Liter-Motor EXUP. Die Italiener waren für die Entwicklung eines eigenen Einspritzsystems, einer Schwinge und eines Fahrwerks aus Duraluminium zuständig. Auch Komponenten die nur im Wettbewerb zu sehen waren, wie das Brembo Gold Series-System oder die voll einstellbaren Aufhängungen, wurden entwickelt.

Die weiterentwickelten Bauteile verbesserten die Leistung des berühmten "EXUP", der die Händler mit 145 PS und 209 kg Gewicht erreichte, beachtlich. Dem Bimota YB6 gelang es, das Gesamtgewicht des Satzes zu reduzieren und die Waage bei 186 kg zu stoppen. Dies bedeutete, dass sie 0,77 PS pro Kilogramm erreichten.

Anzeige

Yamaha YZF-R1 1998

Die 1990er Jahre haben uns einige der Juwelen des Motorradrennsports hinterlassen: In ihren Anfängen überraschte die Ducati 916 die gesamte japanische Industrie, später stellte MV Agusta ihre wunderbare MV Agusta F4 750 vor und bereits 1999 ging Suzuki mit der Hayabusa einen eigenen Weg. Aber vielleicht ist die Maschine, die diese verrückten Zeiten am besten repräsentiert, die Yamaha YZF-R1 von 1998. Yamaha legte die von der EXUP abgeleiteten Motoren beiseite und brachte ein Modell auf den Markt, das in der Lage war das Segment zu revolutionieren.

Yamaha YZF-R1 1998
Der langjährige Platzhirsch unter den Superbikes - Yamaha YZF-R1 1998

Es war ein recht kurzes Bike mit einem Radstand von weniger als 1400 mm, konnte aber mit einer längeren Schwinge als seine Vorgänger ausgestattet werden. Indem man die Hände auf den Halblenker unterhalb der Sattelstütze legten, ging man automatisch in die Angriffsposition. Und man sollte besser vorbereitet sein, denn es war ein ziemlich radikales Gerät mit genug Power, um das Vorderrad schnell in den Himmel zu heben. Offiziell gab Yamaha ein Trockengewicht von 177 kg bei einer Leistung von etwa 150 PS an, was ein Verhältnis von 0,84 PS pro Kilogramm ergibt.

Ducati 1098 R

Das neue Jahrtausend brachte eine Revolution in den meisten Sportsegmenten. Die Königsklasse des Motorradwettbewerbs, bis dahin 500ccm Zweitaktmaschinen, begrüßte die Viertakt-MotoGP und damit den Transfer der Renntechnologie auf die Straße. Es war auch das Jahrzehnt, in dem ein Verhältnis von 1 hp/kg relativ Standard wurde. Zumindest laut offiziellen Zahlen.

Ducati 1098 R
Ducatis späte, doch unschlagbare Antwort auf die japanischen Superbikes. - Ducati 1098 R

Der Hubraum wuchs und der Liter wurde zur Standardfigur für SBKs: Die Yamaha R1 galt als Non-Plus-Ultra in der Klasse. Kawasaki zog mit der Ninja ZX-10R (172,6 PS, 170 kg) nach und auch Suzuki stieg mit der GSX-R1000 im Jahr 2001 in den Wettkampf ein. Honda war mit der Einführung eines Modells nach dem Image der RC-211V, der Honda CBR 1000 RR, etwas im Rückstand, konnte erst ab 2003 mitmischen und sich der Jagd auf die R1 anschließen. Gleichzeitig konzentrierte sich Ducati weiterhin auf den Zweizylinder, zunächst mit der 998, dann mit der 999 R von Pierre Terblanche.

Müsste man sich jedoch aufgrund der Eckdaten für eine von ihnen entscheiden, so wäre vermutlich die für die SBK entwickelte Maschine Ducati 1098 R mit 180 PS bei 9.750 Umdrehungen und 165 kg Gewicht (1,09 PS/kg) eine der Favoritinnen. Damit eroberte Troy Bayliss den SBK-Titel zurück, den James Toseland 2007 auf der Fireblade gewann, und Ducati holte sich 2008 und 2009 die Konstrukteursmeisterschaft.

Aprilia RSV 4 Factory

Die 2009 geborene Aprilia RSV 4 Factory war und ist die fortschrittlichste Massenproduktionsmaschine, die jemals bei Noale hergestellt wurde. Die Italiener verabschiedeten sich von den Zweizylindermotoren, die ihre Viertaktmotorräder charakterisiert hatten, und brachten einen 65-Grad-V4 in die Händlerbetriebe. Sie landeten mit einem von Max Biaggi und Shinya Nakano gebildeten Dreamteam in SBK, bereit für alles. Aber erst in ihrer zweiten Saison konnte die Aprilia mit einer besser getunten Maschine endlich den Weltmeistertitel erringen.

Aprilia RSV 4 Factory
Das Meisterwerk aus Noale - Aprilia RSV 4 Factory

Als Serienmaschine gehörte die Aprilia RSV 4 zu den von nationalen und internationalen Fahrern bevorzugten Motorrädern und dominierte zudem die Vergleiche in der Kategorie Superbike. Dabei übertraf sie sogar noch die allmächtige Ducati V4 dank kontinuierlicher Arbeit, die sie in all den Jahren immer weiterverbesserte und sich in so radikalen Modellen wie der Aprilia RSV X widerspiegelt.

BMW S 1000 RR 2019

Die Kawasaki Ninja H2R hätte das erste Motorrad werden können, das diesen attraktiven Wert von 1 PS pro Kilo erreicht. Aber auf den Prüfständen waren es "nur" 245 PS. So fällt diese Ehre der BMW S 1000 RR 2019 zu, dem Modell, das den Generationswechsel beim bayerischen Superbike eingeleitet hat. Von Kopf bis Fuß neu konstruiert versprach sie in ihren technischen Daten 207 PS und 198 kg bei voller Leistung. Und markierte so einen neuen Meilenstein, indem es 200 PS erreichte und die Waage bei 200 kg stoppte. Wenn die Angaben stimmen, sollte die neue BMW M 1000 RR diesen Wert dank einer angegebenen Leistung von 212 PS und 192 kg ohne größere Probleme verbessern.

BMW S 1000 RR 2019
Erstmals wirklich mehr PS als Gewicht. - BMW S 1000 RR 2019

Dies sind natürlich nur Zahlen, die oft nicht die ganze Wahrheit über ihr Verhalten auf der Straße oder Rennstrecke sagen, wo sie von hunderten Variablen beeinflusst werden und nicht nur Gewicht oder Maximalleistung zählen. Richtig ist, dass immer leistungsstärkere Motorräder in immer leichteren Sätzen angeboten werden. Und zwar nicht nur im Rennstrecken-orientierten Bereich, sondern auch im sportlichen Naked-Bereich, wie die Existenz der neuen Ducati Streetfighter V4 zeigt. Maschinen, an denen wir uns besser erfreuen sollten, solange wir können. Denn alles deutet darauf hin, dass wir mit der Ankunft der Elektromotorräder zu den schweren Motorrädern der Vergangenheit zurückkehren werden, auch wenn sie sicherlich viel weiter fortgeschritten sind.

Bericht vom 02.01.2021 | 34.471 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts