Die Beta RR 125 LC im Alltagstest

Wir haben die RR125LC so getestet, wie sie gefahren werden soll

Wer nach einer 4T 125er Enduro sucht, merkt schnell, dass die Auswahl eher bescheiden ist. Beta bietet mit der RR 125 LC ein gutes Exemplar in diesem Bereich.

Werbung
powered by Kawasaki AT
Mehr erfahren

Wer Ausschau nach einer 4T 125er Enduro hält, merkt schnell, dass die Auswahlmöglichkeit eher bescheiden ist. Will man dazu noch einen Hersteller, der nicht aus Fernost kommt oder dort zur Gänze fertigen lässt, kommen überhaupt nur 2 Marken in Frage. Einer davon ist der italienische Traditionsbetrieb Beta. Die Marke wurde 1904 ins Leben gerufen und hat sich seitdem in der Offroad-Szene einen guten Ruf erarbeitet. Das wird auch durch zahlreiche WM Titel in den verschiedensten Trial- und Enduro Rennserien unterstrichen.

Beta fertigt ihre Bikes in Rignano sullArno (Italien) und verbaut Motoren für die RR 125 LC von Motor Minarelli. Jenem Hersteller, der lange Zeit auch Motorenlieferant für Yamaha war, insbesondere bei der legendären WR 125 R. Die WR zählte damals zu den stärksten und sportlichsten ihrer Art und führte dementsprechend die Verkaufshitlisten dieser Sparte an. Ähnlich verhält es sich nun mit der Beta RR 125 LC. Mit ihren 15 PS schöpft das Maximum des A1 Rahmens aus und kommt dazu noch einem relativ niedrigen Gesamtgewicht aus. Im Prospekt wirbt Beta mit einem Trockengewicht von 98kg. Ganz so leicht kommt sie auf der 1000PS Waage allerdings nicht weg. 115kg zeigt das Display nachdem wir den Tank randvoll gefüllt haben. Obwohl nun etwas schwerer als versprochen, die Beta RR125LC zählt zu den leichtesten ihrer Klasse.

Härtetest der Beta RR 125 LC

Auch wenn die RR 4T kein Wettbewerbs Modell ist wie es ihre gleichnamigen RR Geschwister sind, gibt es da doch mehrere Parallelen. Allen voran die Optik. Auf den ersten Blick ist die RR125LC nur schwer von den Renngeräten zu unterscheiden. Auch die technischen Daten überschneiden sich in mehreren Belangen. Die Bereifung in 90/90-21 vorne und 120/90 findet sich auf einigen RR Modellen. Ebenso die Sitzhöhe von 920 mm.

Natürlich haben wir die RR 125 LC in dem Terrain getestet für das sie gebaut wurde. Gerade für Teilzeit Offroader und Beginner kann die LC die richtige Wahl sein. Die Leistung von 15 PS überfordert nicht und reicht für die meisten Auffahrten. Das nur begrenzt einstellbare Fahrwerk zeigt bei gediegener Fahrweise keine Schwächen. Lediglich bei flotterer Gangart kommt man dann in den Grenzbereich.

Etwas Zwiegespalten bin ich über das Combined ABS. Während es auf der einen Seite nicht möglich ist damit Kurven anzubremsen, weil das Vorderrad mitbremst wenn man die Hinterradbremse betätigt. Ist es bei Abfahrten, dann doch wieder relativ angenehm, da die komplette Bremsarbeit vom Fuß erledigt werden kann.

Die Beta RR 125 LC im täglichen Gebrauch

Man muss natürlich wissen auf was man sich einlässt. Die LC ist kein Platzwunder, unter der Sitzbank findet gerade mal ein Verbandspäckchen und vielleicht eine Schachtel Zigaretten Platz. Die Stoppel Bereifung ist bei hoher Geschwindigkeit laut und etwas schwammig zu fahren. Nichts desto Trotz erreicht man mit dem 6 Gang Getriebe schnell mal die 110 km/h. Somit ist man bei Freiland Fahrten, kein Fahrendes Hindernis. Auch wenn die Sitzhöhe die Käuferschicht etwas einschränkt, bietet sie im Verkehr deutlich mehr Überblick, was gerade im urbanen Verkehr ein mächtiges Plus sein kann. Bei einem Verbrauch von gut 3 Litern, gönnt sich die Beta zwar auch ein klein wenig mehr als manch 125er Roller, dafür ist sie aber uch deutlich flotter unterwegs.

Verfügbar ist die Beta RR 125 LC in zwei Farbvarianten weiß/rot und rot/schwarz. Mit einem Preis für Österreich von 4.890€ liegt sie nur knapp über der Konkurrenz aus China.

Fazit: Beta RR 125 4T LC Enduro 2023

Die Beta ist in ihrer Klasse das Bike mit der sportlichsten Optik. Der Motor wurde quasi Jahrzehnte lang in verschiedenen Modellen erprobt und kann als und kann als unproblematisch eingestuft werden. Bremsen und Fahrwerk kann man als Klassenüblich einstufen und leisten dabei gute Arbeit. Das fehlende ABS und das damit einhergehende C-ABS dämpfen beim Offroad Fahren den Fahrspaß.


  • Sportliche Optik
  • Unproblematischer Motor
  • Offroad-Spaß garantiert
  • Bremsen & Fahrwerk "nur" klassenüblich
  • C-ABS
  • Begrenzt einstellbares Fahrwerk

Bericht vom 07.06.2023 | 26.972 Aufrufe