Zero SR

Zero SR

0 auf 100 in 3.3 Sekunden - für Jedermann

Die Zero SR ist die sportliche Speerspitze von Zero. 144 Nm Drehmoment stehen an! Beschleunigt wirklich leiwand! Trotzdem leicht zu fahren!

2025! Diese Jahreszahl wirkt auf den ersten Blick “unendlich weit weg”. Doch es sind nur noch 9 Jahre. Dann sollen in einigen Städten und ja sogar in ganzen Ländern wie Norwegen Benzin und Dieselfahrzeuge nicht mehr verkauft werden. Motorradfahren im urbanen Umfeld könnte also schon bald der Vergangenheit angehören. Ein Horrorszenario?

Nicht wirklich! Denn im Sattel der Zero SR vermisst man die Vergangenheit nicht im geringsten. Das hier ist die Zukunft und so fährt das Motorrad auch. Fahrspaß oder Vernunft? Keine Ahnung ob das hier vernünftig ist, aber es fährt richtig geil. Schon die schwächeren ZERO Modelle mit 92 Nm sind eine großartige Sache, aber die SR mit 144 Nm ist die pure Funmaschine.

Reichweite Zero SR 12.5 + Power Tank

Kein Testbericht eines Elektrofahrzeuges ohne das Thema Reichweite! Leider muss man diesen Absatz in den Test mit einbauen - schon alleine um in Google beim Suchbegriff “Reichweite Zero SR” mit dabei zu sein. Schon nach wenigen Tagen mit der Zero SR wird aber klar, das das Thema Reichweite kein Thema ist. Jedesmal wenn ich aus dem Sattel stieg waren noch zwischen 70 und 85 % Restreichweite übrig. Weiter leer gemacht hab ich den Akku nie. Keine Ahnung wie weit sie wirklich kommt - in jedem Fall aber viel weiter als man mit einem Motorrad dieser Art in der Praxis fährt. Um die Neugier der Leser jedoch zu befriedigen. Man wird es schaffen den Akku in 150 km leer zu fahren. Dann muss man sehr gut sein und auch Glück haben - das Speedniveau ist dann bereits infernalisch. Fährt man normal ist man 250 km unterwegs. Möchte man sich selbst kasteien und die maximale Reichweite aus dem Akku lutschen, kommt man auch 300 km.

Eines ist klar. Elektromotorräder aus dem Jahr 2016 ersetzen noch keine R 1200 GS. Man wird mit ihnen nicht auf eine 4 Tages Reise nach Südtirol aufbrechen um sich dort dann von Steckdose zu Steckdose zu retten. Die ZERO SR ist kein gutes Reisemotorrad. Das hat nix mit dem Akku zu tun sondern damit wie das Gesamtkonzept positioniert ist.

Anzeige

Zero SR: Das ist Freiheit!

Das Gefühl “Freiheit” erlebt man als Besitzer einer ZERO SR noch intensiver. Von außen betrachtet sieht man ein Elektrofahrzeug oftmals erst als ein Ding mit beschränkter Reichweite. Doch dann als Nutzer erlebt man es wesentlich mobiler als jedes Benzingefährt. Die Zero steht in der Garage und ist einfach immer mit einem handelsüblichen Kaltgerätestecker mit einer 230V Steckdose verbunden. Wann immer man also losfahren möchte - man hat 100% zur Verfügung. Kein Gedanke wird daran verschwendet ob man gestern Abend auch noch an der Tankstelle war - die Zero steht bereit. Das Gefühl von grenzenloser Mobilität wird aber auch noch durch den einfachen Aufbau der Maschine verstärkt. Es ist nicht viel dran an der Zero! Wenig Schalter, wenig Knöpfe, kein Schalthebel, keine ölige Kette, kein Getriebe und kein Auspuff. Sie ist so wenig und kann so viel und belastet den Besitzer oder die Besitzerin in keiner Sekunde. Man muss sie nicht anstarten, man muss die Kette nicht schmieren und man muss mit ihr auch nicht zum Service. Man muss nicht kuppeln und nicht schalten. Steigt man nach einem Zero Ritt auf ein Benzinmotorrad fühlt man sich als hätte meinen einen ganzen Rucksack altes Zeug mit als Ballast an Bord.

Bei einem Motorrad ist der Vorgang “Hingehen, aufsteigen, losfahren” ein total wesentlicher Baustein für das Gesamtfeeling. Und dieser Vorgang wirkt bei der Zero SR unglaublich schnell, steril und perfekt.

Zero SR: Beschleunigung von 0 auf 100 in 3.3 Sekunden

Perfekt auch deshalb weil die Fuhre unglaublich schnell beschleunigt. Der Wert 3.3 Sekunden wird keinen Besitzer eines Sportmotorrades hinter dem Ofen hervorholen. Am Papier beschleunigen die aktuellen PS Monster richtig schnell. In der Praxis kommen auf einen Wert von rund 3 Sekunden nur wenige Profisportler. Das Spiel mit Drehmoment, Traktion, Kupplung, Getriebe und Dosierung ist unglaublich komplex. Ein Beispiel gefällig: Mit der unpackbar starken KTM 1290 Super Duke R schaffte ich selbst es nicht unter 4 Sekunden. => Video

Mit der Zero SR ist jeder schnell. Aufsitzen, Gasgriff umlegen und pure Beschleunigung inhalieren. Die Maschine reißt es vom Stand weg mit 144 Nm nach vorne und benötigt eben keinen exakten Schaltzeitpunkt und auch keine wohldosierte Kupplung. Sie ist die pure Beschleunigungsmaschine.

Die erste Schwäche offenbart sich jedoch dann, wenn man mit der Zero zum Beispiel bei einer Kreuzung in die Seitengasse reinfährt und etwas zügiger den Gasgriff melkt. Das Motorrad hat keine Traktionskontrolle und bietet aber ein infernales Drehmoment. Wäre sie ein Benzinmotorrad wäre das kein Problem - man hätte Angst und Respekt. Doch im Sattel der Zero fühlt man sich so als hätte man ein unschuldiges Maschinchen unter sich. Ein großer Trugschluss! Nimm sie ernst - das muss man sich selbst immer wieder ins Gewissen reden.

Qualität und Preis: Zero SR

Dieses Motorrad hat am Ende des Tages nur ein Haken. Es ist niemals die Reichweite und auch nicht der fehlende Sound. Diesen vermisst man nicht, sobald man das erste mal Beschleunigung pur inhaliert hat. Das Problem ist der Preis. Betrachtet man das Motorrad, die Räder, das Fahrwerk und die Bremsen dann schätzt man das Motorrad auf ca. 8000 Euro. Die Hinterbremse ist eher schwach, die Vorderbremse OK und das Fahrwerk auch ganz nett. Aber keine der Komponenten spielt in der gleichen Liga wie das endgeile Antriebsaggregat. Dafür müsste man die feinste Ware von Öhlins montieren und bissige Edelbremsen anschrauben. Die Zero SR jedoch kostet rund 17.000 Euro. Erlebt man den Motor hat man das Gefühl sie ist jeden Cent wert. Greift man in die Bremsen, hat man das Gefühl etwas zu viel bezahlt zu haben.

Fahrverhalten Zero SR

Beim Einlenkverhalten wirkt die Zero SR erstmals sehr handlich. Das liegt natürlich auch am schlanken Hinterreifen. Möchte man die Maschine jedoch in tiefe Schräglagen drücken, erfordert dies etwas Nachdruck am Lenker. Die Dosierung des Motors gelingt als Benzinexperkte sehr schnell. Damit hat man kein Problem. Die Maschine präzise durch schnelle Radien zu lenken dauert jedoch ein wenig. Das könnte möglicherweise am tiefen Schwerpunkt des Fahrzeuges liegen. Insgesamt aber ist das Fahrverhalten genau so wie es sein soll. Schnelle Richtungsänderungen, Abbiegemanöver und das Kurven durch die Stadt gelingen spielerisch. Da gibt sich die Zero quirlig und wirkt wie eine 125er. Auf der schnellen Überlandfahrt jedoch ist sie eher stabil und sicher unterwegs. Auf flüssigen Überlandsfahrten genießt man die nahtlose Beschleunigung ohne Schaltvorgänge. Dadurch wird die Traktion niemals unterbrochen und es kommt auch keine Unruhe ins Fahrwerk. Das Motorrad liegt immer satt auf der Fahrbahn und zieht sauber und steril eine flinke Spur über den Asphalt.

Ohne Lärm keine Probleme

Der Spaß fährt durch die nahtlose und ständig präsente Beschleunigung ständig mit. Doch der Elektroantrieb bietet auch einige praktische Vorteile. Klar gelten für die Zero die gleichen Gesetze wie für normale Motorräder. Doch komischerweise nehmen Passanten und auch Polizisten die Zero SR irgendwie nicht als “Bedrohung” wahr. Man sieht sie nicht, man hört sie nicht und man riecht sie nicht. Man kann sich mit ihr im rauen Asphaltdschungel der Großstadt einfach mehr erlauben. Dieses Gefühl “was geht” entwickelt man sehr schnell und fährt frecher und flinker durch das urbane Gelände. Man lernt aber auch sehr schnell, das vor allem Fußgänger eine ständig wandelnde Bedrohung sind. Das Handydisplay im Bild latschen sie Dir immer wieder mal vor das Vorderrad.

Wer braucht die Zero SR

Die Zero SR ersetzt nicht das Motorrad für den gestandenen Biker. Wer nachrechnet ob die 300 km Reichweite genug sind oder nicht ist schon die falsche Zielgruppe. Die Zero SR ist für Menschen mit einem hektischen und quirligen Alltag in Kombination mit purer Lebensfreude. Wer viele kurze Strecken in der Stadt zu erledigen hat wird mit ihr glücklich. Sie kämpft sich überall durch und kommt immer gut an. Mit ihr ist man schnellstmöglich am Ziel und hat dabei eine riesige Freude im Sattel. Wenn dann noch das Bankkonto gut gefüllt ist - greif zu. Du wirst sie lieben!

Video Zero SR

Informationen zur Marke und zum Modell hier im 1000PS Video. Das Testvideo demnächst hier online.

Weitere Zero Testberichte auf 1000PS:

Fazit: Zero SR

nastynils

NASTYNILS

weitere Berichte

Die Zero SR ist die sportliche Speerspitze von Zero. 144 Nm Drehmoment stehen an! Beschleunigt wirklich leiwand! Trotzdem leicht zu fahren! Die Zero SR ersetzt nicht das Motorrad für den gestandenen Biker. Wer nachrechnet ob die 300 km Reichweite genug sind oder nicht ist schon die falsche Zielgruppe. Die Zero SR ist für Menschen mit einem hektischen und quirligen Alltag in Kombination mit purer Lebensfreude. Wer viele kurze Strecken in der Stadt zu erledigen hat wird mit ihr glücklich. Sie kämpft sich überall durch und kommt immer gut an. Mit ihr ist man schnellstmöglich am Ziel und hat dabei eine riesige Freude im Sattel. Wenn dann noch das Bankkonto gut gefüllt ist - greif zu. Du wirst sie lieben!

1
Vorteile
  • grandioses Antriebsaggregat
  • tolle Beschleunigung
  • ausreichend Reichweite
  • quirliges Handling
  • einfache Handhabung
  • geringe laufende Kosten
  • wenig Wartungsaufwand
1
Nachteile
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Bremsen und Fahrwerk nicht auf dem Topniveau des Motors

Bericht vom 11.06.2016 | 21.039 Aufrufe

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus

Gebrauchte und neue Motorräder

Weitere Motorräder