Ducati Diavel Cromo

Anzeige

In der Cromo-Ausführung wirkt die Ducati Diavel 1200 besonders edel.

Ducati Diavel Cromo

 

Ducati Diavel 1200 Cromo nur optisch ein Schwergewicht.

Die Ducati Diavel 1200 ist ein gewaltiges Motorrad, das trotz der breiten 240er-Walze im Heck dynamisch gefahren werden kann. Wer sich mit der eigenwilligen Optik bisher nicht anfreunden konnte, wird vielleicht mit der klassisch geschneiderten Diavel 1200 Cromo glücklich.
 
Als Ducati vor wenigen Jahren die Diavel erstmals gezeigt hat, waren sich Anhänger und Gegner des Designs nur darüber einig, dass sie sich niemals einig sein würden. Bekanntlich sollte man aber niemals nie sagen, wer die Optik der wuchtigen Diavel schon beim ersten Modell gemocht hat, wird auch an der klassisch gestylten Diavel 1200 Cromo nichts auszusetzen haben. Wer aber das erste Modell schlichtweg hässlich fand, wird mit der edel glänzenden Cromo ein wenig versöhnt. Denn die geschickt platzierten Chromblenden an den seitlichen Verkleidungen passen sehr gut zum Charakter der eigenwilligen Ducati: Dezent aber doch bestimmt zeigen, dass es sich bei der Diavel um ein brachiales Muscle-Bike handelt.

Denn bei der Technik gibt es wirklich nichts zu meckern, der V2-Testastretta-Motor aus dem Superbike leistet gewaltige 162 PS bei 9500 Touren und das Drehmoment von 127,5 Newtonmeter bei 8000 Umdrehungen wirft die Diavel so vehement nach vorne, dass man den Designern für die ausgeprägte Sitzmulde danken muss. Die restliche Ergonomie passt ebenfalls zu diesem Dragster-ähnlichen Geschoss, der Lenker ist so positioniert, dass man auf der Diavel zwar sportlich nach vorne orientiert aber immer noch ausreichend aufrecht sitzt.

Ducati Diavel Cromo

Mit 162 PS steht die Diavel sehr gut im Futter.


Ducati Diavel 1200 Cromo Bildergalerie (29 Bilder) - hier klicken!

Besonders erstaunlich ist das Fahrverhalten der Diavel 1200 Cromo, von einem 240er-Hinterreifen würde man wohl keine allzu dynamische Fahrbarkeit erwarten. Verglichen mit anderen Motorrädern mit so fetten Hinterrad-Walzen die in der Regel nur im Cruiser-Segment zu finden sind fährt sich die Diavel wie ein Moped. Aber auch im Vergleich mit Naked Bikes muss sich die Diavel nicht verschämt verstecken und vor jeglichen Kurven Angst haben sondern zieht erstaunlich agil um jegliche Radien. Selbst Wechselkurven sind dank des niedrigen Schwerpunkts und des akzeptablen Trockengewichts von 210 Kilo kein großartiges Problem mit etwas Nachdruck legt der extra für die Diavel entwickelte Pirelli-Reifen stabil und gut kontrollierbar um. Ducati Diavel Cromo
Ducati Diavel Cromo Ducati Diavel Cromo
Das Heck wird durch die fette 240er-Walze von Pirelli geprägt - da kommt die fesche Felge gar nicht so recht zur Geltung. Eine Bremse kann nie zu gut sein, die supersportlichen Monobloc-Brembo-Vierkolbenzangen sind für einen Cruiser aber ungewöhnlich.
Ducati Diavel Cromo
Im Fahrbetrieb überrascht die Diavel 1200 Cromo mit einem erstaunlich agilen Handling, mit etwas Nachdruck gibt der dicke Hinterreifen brav nach.

Verglichen mit anderen Cruisern fährt die Diavel wie ein Moped.

Schließlich passt auch die Bremsanlage zu dieser vergleichsweise handlichen Auslegung, die sportliche Ausbrüche nicht gleich im Keim erstickt. Wobei die Monobloc-Bremszangen vielleicht sogar ein wenig über das Ziel hinaus schießen, bedenkt man dass die Diavel ein Muscle-Bike ist, das trotz aller Freude über die unerwartete Agilität ein Cruiser bleibt, der auf Rennstrecken niemanden glücklich machen würde. Egal, was man hat, das hat man, die radial montierten Brembo-Vierkolbenzangen samt 320er-Bremsscheiben an der Front haben mit der Diavel leichtes Spiel und wurden glücklicherweise gegenüber den Superbikes ein wenig entschärft. Dadurch ist die Bremsanlage nicht nur gut und mit wenig Handkraft dosierbar sondern auch angemessen sanft und nicht zu bissig.

Ducati Diavel Cromo
Ducati Diavel Cromo

FAZIT
Die Ducati Diavel 1200 ist ein gelungenes Prestigeobjekt, das wirklich niemanden kalt lässt. Die einen finden sie so richtig geil, vor allem wegen ihres fetten 240er-Hintereifens, die anderen finden sie vielleicht hässlich, egal ist sie aber niemandem. Abgesehen von den Design-Vorlieben kann die Diavel aber auch mit ihren inneren Werten punkten, der Testastretta-V2-Motor ist kultiviert und mit 162 PS bestimmt nicht zu schwach, das Fahrverhalten ist erstaunlich agil und die Sitzposition angenehm gemütlich mit einem sportlichen Touch. In der Cromo-Version kommt dieses gediegene, elitäre Flair, das eine Diavel ausmacht besonders gut zur Geltung, ohne dabei aufdringlich oder gar peinlich zu werden.
Ducati Diavel Cromo
 
Die Testmaschine liehen wir beim größten Motorradtestcenter in den Alpen, dem Highbike-Testcenter Paznaun . Hier gibt es bei Nächtigung im Paznauntal die edelsten Motorräder und Roller zu attraktivsten Preisen: www.highbike-paznaun.com Ducati Diavel Cromo
 
kot Kots Meinung: Die groteske Ausgeburt übermotivierter Designer und Techniker, gewalttätiges Ungetüm und Angriff auf die bürgerlichen Werte christlich geprägter Nationen. Ein Motorrad, das kein Mensch braucht und genau deshalb brauchen wir sie. Sie verfolgt prinzipiell keinen sinnvollen Zweck, ist von allen Pflichten befreit und will einfach nur Spaß machen. Das organische Design im Spannungsfeld zwischen Liebe und Hass ruft Staunen und Entsetzen hervor und auch nach einer Probefahrt gibt es die, die nie wieder aufsteigen und jene, die nie wieder runter wollen. Die schönste ist eindeutig die Carbon-Version, die glänzende Cromo-Variante dagegen ist schon zu viel des Guten und entfernt sich etwas vom Stile Italiano. Beim Touren durch die Alpen überraschen die entspannte Sitzposition und die komfortable Sitzschale. Beim Manövrieren fällt das geringe Gewicht der bauchigen Bologneserin auf, was sie auf den engmaschigen Bergstraßen angenehm leichtfüßig und agil macht. Gepäck und BeifahrerIn haben auf so einem Motorrad keinen Platz, die Teuflin beansprucht aber ohnehin all deine Sinne.

Nasty Nils´ Meinung: Ein herrlich verrücktes Motorrad welches immer wieder verblüfft. Es lässt sich erstaunlich schnell und auch erstaunlich einfach bewegen. Im Vergleich zu normalen Nakedbikes muss man nur auf das starke Aufstellmoment beim Anbremsen der Kurven aufpassen. Ansonsten ist die Diavel eine tolle Fahrmaschine. Beim Redaktionsduell gegen das Duo Panigale / Kot hatte ich mit der Diavel ausreichende Schräglagenfreiheit zur Verfügung. Die Bremserei ist brachial, nur war es eben anstrengend in den Radius zu bremsen. Der Motor braucht Drehzahl, damit unterscheidet sich die höllische Fuhre auch von normalen Choppern und Cruisern. Dafür bietet das Aggregat aber oben raus infernalen Speed. Beim Ampelstart ist man mit der Diavel quasi immer Sieger. Außer man hat das seltene Vergnügen und trifft auf eine Yamaha V-Max. Aber die Diavel bietet eine hohe Spitzenleistung, kombiniert mit langem Radstand und satter Traktion da können Sportbikes in der Hand von Normalverbrauchern an der Ampel niemals mithalten. In den Bergen ist die Diavel einer der ganze wenigen Cruiser der auch in Spitzkehren viel Spaß macht. Denn die Diavel ist wesentlich leichter als vergleichbare Bikes und bietet, wie erwähnt, auch mehr Schräglagenfreiheit. Wer der Diavel etwas praktischen Nutzen einhauchen möchte, der greift besser zur Strada mit Seitenkoffer und Windschild. Damit wird die Diavel zu einer der wohl coolsten Reisemaschinen überhaupt. Ducati Diavel Cromo

Vaulis Meinung: Grundsätzlich bin ich von der Ducati Diavel 1200 Cromo durchaus positiv überrascht. Denn auch ich bin einer von diesen Kritikern, die erst verstummen, wenn sie etwas selbst ausprobiert haben. Dementsprechend schnell sind mir nach der kurvigen Fahrerei die Argumente gegen die Diavel ausgegangen. Sie lässt sich wirklich ziemlich agil um Kurven bewegen und der Motor ist ausgesprochen kultiviert aber dennoch kraftvoll näher an der Multistrada als am Superbike. Natürlich darf man beim Fahrwerk keine Äpfel mit Birnen vergleichen: Gegen eine Triumph Street Triple oder die Konkurrenz aus dem eigenen Haus, die Monster 1100 hat die Diavel keine Chance im engen Winkelwerk. Gegen alle anderen Cruiser ist sie aber ein wahres Sportgerät. Einzig die Optik verstehe ich nicht wirklich: Da hat man einen so herrlich schlanken V2-Motor und verkleidet ihn mit einer Hülle, die vermutlich einen V6-Motor unterbringen würde. Der fette 240er-Reifen hätte meiner Meinung nach auf einer schlankeren Maschine noch mehr Wirkung gezeigt. Mit der dezenten, klassischen Cromo-Lackierung wirkt die Diavel 1200 aber auch für mich durchaus adrett.
Ducati Diavel Cromo

Interessante Links:

Text: Vauli
Fotos:
Kukla

Fazit: Ducati Diavel 1200

Die Ducati Diavel 1200 ist ein gelungenes Prestigeobjekt, das wirklich niemanden kalt lässt. In der Cromo-Version kommt dieses gediegene, elitäre Flair, das eine Diavel ausmacht besonders gut zur Geltung, ohne dabei aufdringlich oder gar peinlich zu werden.


  • Eigenwillige Optik
  • sportliche, aufrechte Sitzhaltung
  • agil
  • geringes Gewicht
  • dynamische Fahrbarkeit
  • sanfte, aber kräftige Bremse.
  • Fahrwerk im Vergleich zur Konkurrenz schlechter.

Bericht vom 01.08.2013 | 45.132 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Ducati Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts