MotoGP wird von Formel 1 Inhaber übernommen

Revolution auf dem Asphalt: Liberty Media erobert die MotoGP-Welt

In einem Schachzug, der die Welt des Motorsports aufhorchen lässt, hat sich Liberty Media, der Gigant hinter der Formel 1, nun auch die Zügel der MotoGP in die Hand genommen.

Mit einer atemberaubenden Summe von 4,2 Milliarden US-Dollar (ungefähr 3,9 Milliarden Euro) sicherte sich das amerikanische Unternehmen die Kontrolle über die Königsklasse des Motorradrennsports. Dieser Deal umfasst nicht nur die MotoGP, sondern erstreckt sich auch über die elektrisierende MotoE und die Superbike-Weltmeisterschaft.

Seit 2016 hält Liberty Media bereits die Fäden der Formel 1 fest in der Hand, und nun, mit dem Erwerb von 86 Prozent der Anteile von Dorna Sports, dem spanischen Unternehmen, das seit 1992 die Rechte an der MotoGP innehatte, erweitern sie ihr Motorsportimperium. Doch keine Sorge, das vertraute Gesicht an der Spitze bleibt uns erhalten: Carmelo Ezpeleta führt weiterhin als Geschäftsführer das Regiment, unterstützt durch das bewährte Management, das die restlichen 14 Prozent der Anteile behält.

Ezpeleta selbst sieht in dieser Übernahme den perfekten nächsten Schritt für die Evolution der MotoGP.

Greg Maffei, der Kopf hinter Liberty Media, teilt diese Aufregung. Mit Blick auf die treue und leidenschaftliche Fangemeinde, die spannenden Rennen und ein Finanzprofil, das vor Gesundheit nur so strotzt, sieht er in der MotoGP ein Juwel mit beträchtlichem Potenzial. Die Ambitionen sind groß: die MotoGP soll nicht nur bewahrt, sondern in ihrer Faszination und Anziehungskraft weiter gesteigert werden. Und wer weiß? Vielleicht erleben wir bald eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Giganten der vier und zwei Räder.

Doch bevor die Champagnerkorken knallen, müssen noch einige bürokratische Hürden genommen werden. Die Übernahme steht unter dem kritischen Blick der Wettbewerbshüter, die noch grünes Licht geben müssen. Angesichts der potenziellen Monopolstellung von Liberty Media im Motorsport, ein Prozess, der mit Spannung erwartet wird.

Die Fusion von Formel 1 und MotoGP unter einem Dach könnte die Motorsportwelt revolutionieren. Bleibt zu hoffen, dass diese neue Ära den Sport auf ein Level hebt und den Fans rund um den Globus unvergessliche Momente beschert. Die Formel 1 wurde durch die geschickte Vermarktung von Liberty Media deutlich populärer. Möglicherweise dürfen wir eine ähnlich spannende Serie wie "Drive to Survive" bald als "Ride to Survive" aus dem MotoGP Umfeld genießen. Kritische Fans sehen jedoch vor allem die Free-TV Rechte in Gefahr. Hier könnten teure Änderungen auf die Fans zukommmen.

Fest steht: Die MotoGP fährt in eine neue Zukunft!

Bericht vom 01.04.2024 | 3.166 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts