MotoGP Sachsenring

Anzeige
Sete Gibernau verschenkt nach einem tollen Rennen den Sieg in der letzten Runde. KTM Sieg in der 125er Klasse. Hinterreiter 4. im Power Cup.
 
 
MotoGP World Championship Grand Prix Runde 10
Grand Prix Sachsenring

Rennen GP1

Das MotoGP Rennen wurde schon nach ein paar Runden abgebrochen. Der bereits im Training gestürzte und verletzte Suzuki Pilot John Hopkins, hatte leider im Rennen auch kein Glück und stieg mit einem mächtigen Highsider ab. Zum Glück passierte ihm bei diesem Sturz nichts, aber da er auf der Strecke liegen blieb, wurde das Rennen sofort wegen Sicherheitsgründen abgebrochen. Zu dieser Zeit lag der Polesitter Nicky Hayden (Honda) vor Valentino Rossi (Yamaha) und Alex Barros (Honda) in Führung. Das Rennen wurde dann verkürzt neu gestartet. Jetzt allerdings mit dem Doctor in der ersten Startreihe.

Nach dem Neustart konnte Nicky Hayden so wie schon im ersten Rennen gleich die Führung übernehmen. Valentino Rossi sich sich aber schon ein paar Runden später an die Spitze. Der gut gestartete Sete Gibernau (Honda) wollte den Doctor nicht entkommen lassen und überholte nur wenig später Nicky Hayden. In der Führungsgruppe konnten sich noch Alex Barros (Honda) und Max Biaggi (Honda) anhängen. Sete Gibernau zeigte eine starke Vorstellung, überholte Valentino Rossi und konnte sogar etwas wegfahren. Nicky Hayden drückte auch schon von hinten und beide kamen an Sete Gibernau wieder ran. Dieses Tempo konnten Alex Barros und Max Biaggi nicht gehen und mussten die drei ziehen lassen. Alex Barros hatte zum Schluß auch schon Probleme mit den Reifen und konnte Max Biaggi nicht mehr hinter sich halten. In der letzten Runde passierte aber dann Sete Gibernau ein schwerer Fehler. Er verbremste sich nach Start/Ziel und machte die Tür weit auf für Valentino Rossi, der lies sich das nicht zweimal sagen und überholte ihn. Valentino konnte gleich einige Meter Abstand rausfahren und Sete musste ordentlich am Kabel ziehen um den stark fahrenden Nicky Hayden noch in der letzten Runde hinter sich zu lassen.


Resultat
Pos
Fahrer Team
1
Valentino Rossi Yamaha Gauloises / YAMAHA
2
Sete Gibernau
Telefonica Movistar Honda / HONDA
3
Nicky Hayden Repsol Honda / HONDA
4
Max Biaggi
Repsol Honda / HONDA
5
Alex Barros Camel Honda / HONDA
6
Shinya Nakano Kawasaki Racing / KAWASAKI
7
Marco Melandri Telefonica Movistar Honda / HONDA
8
Colin Edwards Yamaha Gauloises / YAMAHA
9
Loris Capirossi Ducati Marlboro / DUCATI
10
Makoto Tamada Konica Minolta Honda / HONDA
Rennen
250ccm

Daniel Pedrosa mit viel Glück wieder auf dem Treppchen.

Der Weltmeister Daniel Pedrosa (Honda) ist trotz Kollision und einen verbogenen Auspuff nicht zu biegen und holte sich mit großem Vorsprung den Sieg.

Starker Auftritt des 250er KTM Teams.

Ein guter 10. Platz für Anthony West und das KTM Team. Anthony West ist somit schon 14. in der WM. Für KTM ein bis jetzt bereits großer Erfolg, da sie diese Saisonhälfte eigentlich als Vorbereitung für nächstes Jahr nehmen. Nach einem schlechten Start, der ihn bis auf den 19. Platz zurück warf, kämpfte sich Anthony West auf den 10. Platz wieder vor. Anthony freut sich auf alle Fälle schon aufs nächste Regen Rennen. Dan möchte er wie schon beim letzten GP aufs Podest fahren.


Resultat
Pos
Fahrer Team
1
Daniel Pedrosa Telefonica Movistar Honda / HONDA
2
Alex de Angelis
MS Aprilia Corse / APRILIA
3
Hiroshi Aoyama Telefonica Movistar Honda / HONDA
4
Andrea Dovizioso
Honda Kopron Scot / HONDA
5
Sebastian Porto Repsol Aspar / APRILIA
6
Randy de Puniet Repsol Aspar / APRILIA
7
Casey Stoner Aprilia LCR / APRILIA
8
Hector Barbera Fortuna Honda / HONDA
9
Yuki Takahashi Honda Kopron Scot / HONDA
10
Anthony West Red Bull KTM / KTM
Rennen
125ccm

Abbruchrennen in der kleinen Klasse.

Weil man die Maschine von dem gestürzten Gilera Piloten Manuel Pogialli nicht schnell genug wegbringen konnte, wurde das Rennen abgebrochen. Sieger wurde Mika Kallio (KTM) vor Thomas Lüthi (Honda) der die Führung in der WM wieder übernahm.


Super Teamergebnis für die Red Bull ADAC KTM Juniors

Beim Deutschen Motorrad Grand Prix Wochenende präsentierte sich der Sachsenring mit strahlendem Sonnenschein und einer traumhaften Zuschauerkulisse von 216.700 Zuschauern.

Mit einer Wildcard gingen Stefan Bradl und Michael Ranseder von den Red Bull ADAC KTM Juniors von Startplatz 26 und 27 ins Rennen. Die beiden Nachwuchsfahrer trennten ganze vier Tausendstel, der Abstand zum Polesetter und KTM-Kollegen Mika Kallio betrug nur 1,6 Sekunden. Die Strategie fürs Rennen hieß einen perfekten Start hinlegen, den eigenen Rhythmus finden und Angriff nach vorne.
Am Sonntag lief dann für das Team der Red Bull ADAC KTM Juniors alles nach Maß. Michael Ranseder holte sich vier Punkte für Position 12. und Stefan Bradl beendet seinen Grand Prix mit einem hervorragenden 16.Platz.

Michi Ranseder (19/Antiesenhofen/A):
„Das Rennen hat tierisch Spaß gemacht! Ich hatte einen super Start, bei dem ich in der ersten Kurve ganz innen rein gefahren bin und so spät wie möglich gebremst hab’. Dabei hab’ ich gleich die ersten 8 Plätze gut gemacht. Dann war ich mit Zanetti und Poggiali zusammen, hatte einen bösen Rutscher und die beiden sind mir erst einmal entwischt und ich musste mich wieder dran kämpfen. Meinen Rhythmus hatte ich rasch gefunden und lag auf Rang 11 und war weiter auf dem Weg nach vorne im Feld, als Poggiali gestürzt ist und das Rennen vorzeitig abgebrochen wurde. Bei Rennabbruch zählt ja die vorhergehende Runde für’s Ergebnis und ich wurde wie in Barcelona und Assen als 12. gewertet. Aber ehrlich gesagt ist dieser 12. Platz heute mehr wert und war schwerer zu erkämpfen als in Barcelona und Assen zuvor. Für das nächste Mal muss eine bessere Startposition rausschauen, dann kann ich auch das Ergebnis verbessern. “

Stefan Bradl (15/Zahling/D):
„Vom Start bin ich recht gut weg gekommen und dann aber gleich in das Gedrängel in der ersten Kurve geraten. Dann sind direkt vor mir zwei Fahrer gestürzt, ich bin aber dieses Mal sitzen geblieben, hab einige Plätze verloren, die ich aber dann wieder gutmachen konnte. Ich hab super gekämpft und war ja schon 15. und hatte beinahe meinen ersten WM-Punkt, als dass Rennen wegen eines Unfalls vorzeitig abgebrochen wurde. Es hat noch eine ganze Weile gedauert bis ich nach dem Rennen realisiert hab’, dass ich zu den besten 125cc Fahrern der Welt gehör’.“

Konrad Hefele (Team Manager):
„Unsere beiden Juniors haben ein tolles Rennen gefahren. Auf dieser schwierigen, kurvenreichen Strecke sind die Ergebnisse fast mehr wert als anderswo, und speziell nach unseren Qualifikationstrainings. Das ist ein super Teamresultat.“


Resultat
Pos
Fahrer Team
1
Mika Kallio Red Bull KTM / KTM
2
Thomas Lüthi
Honda Elit GP / HONDA
3
Marco Simoncelli Nocable.it Aprilia / APRILIA
4
Gabor Talmacsi
Red Bull KTM / KTM
5
Julian Simon Red Bull KTM / KTM
6
Lukas Pesek Gilera Racing / GILERA
7
Fabrizio Lai Honda Globet.com / HONDA
8
Alex Espargaro Honda Seedorf / HONDA
9
Joan Olive Aprilia Rauch Bravo / APRILIA
10
Pablo Nieto Derbi Racing / DERBI
BMW Motorrad Power Cup

Der zweite Sieg in Folge: Panichi ist nicht zu stoppen!

Roberto Panichi hat es geschafft! Zum zweiten Mal innerhalb von nur 6 Tagen lässt der Italiener die gesamte Konkurrenz beim BMW Motorrad Power Cup hinter sich und steht als Sieger auf dem Podest. Letzte Woche in Donington, jetzt am Sachsenring. Damit baut er seine Führung in der Gesamtwertung auf 19 Punkte vor Sebastien Legrelle aus. Der zog mit seiner BMW K 1200 R vom 10. Startplatz aus regelrecht im Tiefflug über die Runden, um seine Titelchancen noch zu wahren. An der Ziellinie fehlten ihm aber dann doch 0,8 Sekunden zum Sieg. Nur Platz drei für ihn, denn der Zweitplatzierte Arturo Tizon zeigte sich bis zum Schluss nicht im Mindesten bereit, auch nur einen Zentimeter seines Vorsprungs abzugeben. Lange hatte der Spanier das Rennen sogar angeführt. Auf der technisch schwierigen Strecke konnte der Sachsenring-Neuling dem erfahrenen Panichi jedoch zum Schluss nicht mehr folgen. Den vierten Rang erkämpfte sich der amtierende Boxer Cup Meister Thomas Hinterreiter vom Pro KASRO Team France. Tizon fuhr in der Anfangsphase voll auf Risiko, trotzdem konnte er seinen ärgsten Rivalen Panichi nicht abschütteln. Die beiden waren sich an der Spitze soweit einig, dass sie das Verfolgerfeld streckenweise um bis zu zwei Sekunden distanzierten. Dem Lokalmatador Rico Penzkofer war es schließlich zu verdanken, dass eine Fünfer-Gruppe mit Legrelle, Hinterreiter, Fuertes und Fuchs wieder zur Spitze aufschließen konnte. "Ich habe von der ersten Runde an gepuscht und versucht auszureißen," schildert Panichi nach dem Rennen seine Sicht der Dinge, "nur Tizon war einfach nicht abzuschütteln. Dann hat er mich geschnappt und ich konnte mein Tempo nicht mehr halten - so war es den Verfolgern möglich, aufschließen. Der Donington-Sieg vergangene Woche war schon schwierig - aber das hier war noch mal eine Steigerung. Es sind nicht mehr so viele Fahrer im Rennen um den Gesamtsieg. Etliche werden jetzt ein höheres Risiko eingehen, um doch noch einen Sieg nach Hause zu fahren".

Legrelle hatte wohl den meisten Spaß mit der neuen Bremsanlage, die dieses Wochenende bei der BMW K 1200 R erstmals eingesetzt wurde. Seine spektakulären Slides beim Anbremsen waren es wirklich wert, im Rahmen eines MotoGP-Rennens gezeigt zu werden. Er wollte sich seinen entscheidenden Angriff für die allerletzte Runde aufheben. "Ich habe zu früh auf die Anzeigentafel geschaut - es standen noch zwei Runden darauf, aber es gab leider nur noch eine". Pech für ihn, denn mit seinem Team hat er vereinbart, sich nur den Vorsprung auf die Verfolger und nicht die Anzahl der Runden auf seiner Boxentafel anzeigen zu lassen. That´s life! Für Roberto Panichi war es ein sehr wichtiger Sieg, mit dem er seinen Abstand auf Legrelle von 10 auf 19 Punkte ausbauen konnte. Bei noch zwei ausstehenden Rennen, könnte er damit theoretisch schon im tschechischen Brno die Serie und somit einem brandneuen 630 BMW gewinnen. Aber Legrelle ist ein verbissener Kämpfer und nach seiner Show heute kann man davon ausgehen, dass die Entscheidung erst beim letzen Rennen in Valencia fallen wird. Nach einer vierwöchigen Sommerpause für das MotoGP und das BMW Fahrerlager geht es mit dem BMW Motorrad Power Cup erst am 28. August weiter. Dann auf der schnellen GP-Strecke im tschechischen Brno. Noch ist alles möglich - es bleibt spannend!


Resultat
Pos
Fahrer Team
1
Roberto PANICHI BMW Motorrad Italia - Dream Car Team
2
Arturo TIZON
Aspar Team
3
Sebastien LEGRELLE BMW Motorrad Belux - Herpigny Motors
4
Thomas HINTERREITER
Pro KASRO Team Austria
5
Sergio FUERTES Auto Sport Busquets
6
Rico PENZKOFER BMW Cloppenburg Racing Team
7
Christer LINDHOLM Bike Performance BMW
8
Stephane MERTENS BMW Motorrad Belux - Herpigny Motors
9
Markus BARTH barthlines.com
10
Mauro LUCCHIARI BMW Motorrad Italia - Dream Car Team
Bilder GP1

Der Kampf der führenden

Valentino Rossi
 

Das Podium | Sete Gibernau | Valentino Rossi | Nicky Hayden
Bilder BMW Motorrad Power Cup

Die Jagd beginnt

Tizon (vorne) und Panichi

Thomas Hinterreiter
Autor

Bericht vom 01.08.2005 | 2.246 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts