Moto2-Finale: Rabat geht der Sprit aus!

Zum Glück hatte Esteve Rabat beim Moto2-Saisonfinale im spanischen Valencia bereits den WM-Titel in der Tasche, sonst hätte er sich womöglich noch grün und blau geärgert, dass ihm direkt vor der Ziellinie das Benzin ausgegeangen ist. So war es aber ein kleiner Fauxpas am Ende eines guten Rennens. Beim Start behielt Rabat nämlich die Führung, dahinter reihten sich die Schweizer Tom Lüthi und Dominique Aegeter ein. In der 13. Runde wagte Lüthi erstmals einen Angriff auf Rabat, doch der frischgebackene Weltmeister konnte sofort kontern. Zwei Runden später versuchte er es erneut erfolglos - Lüthi und Rabat schenkten keinen Millimeter her und lagen über die gesamte Renndistanz ganz knapp beisammen. Lüthi wagte noch zahlreiche weitere Angriffe, doch Rabat gelang es jedes Mal, die Führung zu behalten. Doch just in der letzten Kurve hatte Rabats Maschine einen kurzen Aussetzer, weil der Sprit zu Ende ging und Lüthi konnte ihn auf der Start-Ziel-Geraden noch überholen. Ein äußerst kurioses Rennende, das die gesamte verrückte Saison widerspiegelt.
Moto2-Finale: Rabat geht der Sprit aus!
Anzeige


eingetragen am: 11.11.2014