Pech und Glück beim Moto3-Rennen in Brünn

Des einen Glück ist des anderen Leid - und umgekehrt, wie Alex Rins beim Moto3-Rennen im tschechischen Brünn spüren musste. Bereits in  der ersten Runde wechselten die Positionen öfters - und es sollte das ganze Rennen über so spannend bleiben. Selbst nach fünf Runden lagen die Top 17 innerhalb von 2,2 Sekunden und formierten so einen großen Pulk mit vielen Podestanwärtern. Am Ende der vorletzten Runde passierte es dann, dass Alex Rins das Rennen beendet glaubte und den Angriff stoppte. Das war aber nur einer weniger, der auf den Sieg hoffen durfte, entschieden war da noch lange nichts und die Dunlop-Reifen wurden keine Sekunde geschont. Der WM-Führende Jack Miller führte den Pulk in die letzte Runde, kurz vor der Ziellinie drängte sich aber Alexis Masbou an ihm vorbei und holte damit seinen ersten Moto3-Sieg. Auch Enea Bastianini, Danny Kent und Alex Marquez zogen noch an Miller vorbei und verdrängten ihn auf Position fünf. Mit 25 Punkten Vorsprung auf Marquez hält Miller aber weiterhin die WM-Führung.
Pech und Glück beim Moto3-Rennen in Brünn
Anzeige


eingetragen am: 19.08.2014