Rudi Pöschl und der Weg ins Ziel...

XX. Erzbergrodeo 2014

Rudi Pöschl und der Weg ins Ziel...

Erzberg - Mythos, Kult und alljährlich Anziehungspunkt für Endurofahrer aus aller Herren Länder, die den Berg aus

Eisen bezwingen wollen. Weniger als ein Drittel schafft es überhaupt durch die Qualifikation und von diesen

magischen 500 bezwingen am Ende nur ein paar Hand voll den beinharten Kurs bis ins Ziel. Daneben stanzen die

Veranstalter unter Mastermind Karl Katoch alljährlich neue Streckenteile aus dem Berg, die endgültig die Spreu

vom Weizen trennt.

Mitten unterm Volk ein Mann selbst wie ein Berg und mit schwerstem Gerät bewaffnet - Rudi Pöschl,

Bilderbuchtiroler, begnadeter Gashandschrenzer, Mann mit vielen Talenten und scheinbar ohne Ablaufdatum

ausgestattet, zählt der schwarzmähnige Tiroler mittlerweile 42 Lenze und seit Jahrzehnten zu den Toppiloten der

österr. Offroadszene, fehlt ihm noch eine Zielankunft am Erzberg in seiner Sammlung. Dem soll dieses Mal

abgeholfen werden....

XX. Erzbergrodeo - zum Jubiläum volles Programm....

Zum mittlerweile 20. Mal zieht der Erzberg tausende Fahrer aus aller Welt in seinen Bann und der

Bekanntheitsgrad des wohl härtesten Rennens stieg ebenfalls in dieser Zeit in ungeahnte Höhen. Das

Erzbergrodeo mit seinem einfachen Rezept, bei dem aus mehr als 1500 Qualifikanten mittels zweier

Prologfahrten die 500 Schnellsten für das Rennen ausgesiebt werden und diese beim Red Bull Hare Scramble auf

einen 30km langen, beinharten Kurs in den Berg geschickt werden. Nach 4 Stunden wird abgewunken und wer es

bis dahin ins Ziel schafft, kann sich mit Fug und Recht zu den besten Hardenduro-Piloten der Welt zählen.

Gleich vorweg schafften es bei der 20. Jubiläumsausgabe 31 Fahrer ins Ziel, obwohl die Strecke gegenüber den

letzten Jahren weiter verschärft und auf 23 Checkpoints ausgeweitet wurde. Mit unantastbarer Fahrt holte sich

der Brite Jonny Walker/KTM den Sieg vor Graham Jarvis/Husqvarna und Andreas Lettenbichler/KTM. Dahinter

reiht sich mit Alfredo Gomez, Paul Bolton, Dougie Lampkin, Cory Graffunder, Ben Hemingway, Taylor Robert und

Cody Webb die Weltelite der Szene unter die Top10.

Zielankunft für Rudi Pöschl...

Mitten unter dem Pulk der 31 Finisher auch Rudi Pöschl, der seine Husqvarna FE501 als 19. ins Zielgelände parkt

und damit auch beweist, dass eine Zielankunft mit einem 4Takter machbar ist. Bei den vorangegangenen

Versuchen startete der Tiroler immer mit seiner ureigenen, brachialen Gewalt in die Rennen und führte meist das

Feld über die ersten Steilhänge, nur um im weiteren Verlaufe mehr oder weniger am Berg zu zerschellen. Nicht so

dieses Mal, wurde in der Vorbereitung akribisch gearbeitet und Pöschl legte sich für die Jubiläumsausgabe einen

maßgeschneiderten Plan zurecht. Als erster Teil brannte Pöschl die 7. schnellste Zeit beim Iron Road Prolog in den

Berg und damit war auch ein spitzenmäßiger Startplatz in der 1. Reihe für das sonntägliche Red Bull Hare

Scramble, dem eigentlichen Erzbergrennen, gesichert.

Sonntag - High Noon, gleichbedeutend mit dem Fahnenschwenk durch Karl Katoch und Heinz Kinigadner am

tiefsten Punkt des Berges und damit Start auf die mit 23 Checkpoints gespickte Strecke. Rudi Pöschl mit

ungewohnt, verhaltenem Start über den ersten Steilhang und in Folge ohne Schwierigkeiten bis CP6 Ludwig's

Land, wo ohne fremde Hilfe nichts zu machen war. Legionen von Seilschaften stehen aber zur Stelle und hieven

Mann für Mann hoch. Ab CP8 Maschin läuft das Rennen als No Help Zone und Pöschl kann seine "körperlichen

Vorteile" ausspielen und spult Checkpoint um Checkpoint ab, obwohl mit dem denkbar schwerstem Gerät in

Form einer Husqvarna FE501 unterwegs. Das Mehrgewicht drückt aber erst so richtig in der Waldpassage vor

Carls Diner mit seinen Schrägfahrten und den vielen Wurzeln. Carls Diner ist von Haus aus die Herausforderung

schlechthin, aber auch hier steht Pöschl seinen Mann und bringt Mann und Gerät heil durch die Sektion. Danach

mit dem Ziel vor Augen holt der Tiroler noch mal alles raus und schafft tatsächlich als 19. die Zielankunft beim XX.

Erzberg 2014.

Statement Rudi Pöschl:

Der erste wichtige Baustein war mit dem 7. Platz beim Prolog bereits erreicht und damit auch die 1. Startreihe.

Den Start selbst ging ich dieses Mal etwas verhalten an, da ich mich aus dem zu erwartenden Getümmel am

ersten Steilhang nach Möglichkeit heraushalten wollte. Bei den folgenden Steilauffahrten konnte ich mich auf die

Power meiner 501er-Husky verlassen und so war Wasserleitung, Badewanne, Dreikönig alles kein Problem und

bei Maschin konnte ich ebenfalls noch gut 5 Fahrer überholen. Das Rennen habe ich mir in Folge gut eingeteilt

und kam auch ohne gröbere Probleme immer weiter. Einzig im Wald Richtung Carls Diner mit den üblen

Schrägfahrten und den vielen Wurzeln hatte ich dann erstmals Probleme mit dem doch recht hohen Gewicht des

Motorrads. Das kostete einiges an Kraft, aber das viele Training im Vorfeld rechnete sich hier mehr als doppelt.

Carls Diner war ebenfalls eine harte Nuss und am Ende hatte ich ziemliche Krämpfe, aber nach rund 20 Minuten

war ich auch hier durch und erstmals war das Ziel zum Greifen, was mich neuerlich bis zum Ende pushte. Ich bin

überglücklich mein gestecktes Ziel erreicht zu haben und möchte auf diesem Wege allen meinen Helfern,

Betreuern und Sponsoren danken. Es ist schon was Besonderes hier am Erzberg endlich im Ziel zu stehen...

Epilog...

Es soll nicht das letzte Hardenduro-Rennen von Rudi Pöschl gewesen sein und obwohl der Tiroler eigentlich

letztes Jahr seinen Helm an den Nagel hängen wollte, scheint er fitter und fokussierter zu sein wie eh und je.

Lassen wir uns überraschen, was da noch kommt....

Text: Bernhard Walch

Fotos: Günter Tod

LOGO_Rameis_rgb72

 

Rameis Motorradhandel
Ramingdorf 51
A-4441 Behamberg
www.rameis-motorrad.at
www.juniorendurocup.at/
xcc-racing.com/htdocs/de/startseite
Tel.
+ Fax 07252/37718

Händler
Rameis Motorradhandel
Grünfeldstraße 51
4523 Neuzeug, Oberösterreich
zur Händler-Homepage

Bilder

Anzeige


eingetragen am: 05.06.2014