Fridolfing 19. & 20.05.2018 G-Cup

Am letzten Wochenende gastierte der G-Cup in Fridolfing in Bayern. Wie schon beim letzten G-Cup
auf dem Wurzeralm Parkplatz waren wieder zahlreiche Fahrer aus der Österreichischen
Staatsmeisterschaft in den Klassen S1 (Prestige) und S3 (Young Racer) am Start.

Der AMC Freilassing hat heuer zum 10. Mal den G-Cup ausgerichtet, und dafür eine komplett neue
Streckenführung aus dem Boden gestampft. 2 Offroad Abschnitte sorgten schon bei der Besichtigung
für Spannung, dazu ein neu asphaltierter Parkplatz und ein tolles Rahmenprogramm mit, unter
anderem mehreren Stuntshows in den Pausen und vieles mehr. Was hier organisiert wurde, war
einfach perfekt, und die Fahrer dankten es auch. 200 Starter waren an diesem Wochenende am Start in
den verschiedensten Klassen, auch eine Enduroklasse sorgte für spannde Rennen und super Szenen.

Die Freien Trainings und die Zeitrainings am Samstag fanden alle bei perfekten äusserlichen
Bedingungen statt. In der Nacht auf Sonntag setzte dann der Regen ein und bewässerte die Strecke,
jedoch hatte auch der Wettergott einsehen mit den vielen Helferlein vom AMC Freilassing und lies
somit am Sonntag morgen wieder die Sonne aufgehen.
Die ersten paar Warm Up´s wurden auf der sogennanten Regenoffroad Piste veranstaltet (auch an das wurde gedacht). Für die Klassen Prestige (S1) und Young Racer (S3) ging es dann jedch schon wieder über den normalen und sehr anspruchsvollen Offroad, und diesem hatte der Regen sogar sehr gut getan, der Grip wurde durch das feuchte Nass von oben noch einmal verbessert, so das noch spektakulärere Fahrten im Offroad zu sehen waren.

Bei den Young Racern war unter anderem auch die amtierende Staatsmeisterin Kim Adlhart am Start,
sie konnte sich hier jedoch nicht an die Spitze setzten. Die Lokalmatadorin vom AMC Freilassing,
Stefanie Köberle, holte sich die Pole vor Philipp Braumann und Thomas Hiebl, 4. wurde Kim Adlhart.
In der Königsklasse Prestige (S1) setzte sich Bernhard Hirtzenberger vor Maximilian Niewiadomsky
und Erik Provaznik durch, dahinter als 4. ging der Sieger vom 1. Lauf am Wurzeralm Parkplatz, Peter
Mayerbüchler, ins Rennen. Niewiadomsky und Provaznik wären normalerweise ganz vorne gestanden, jedoch wurden diese durch einen Regelverstoss zurückgereiht. Das versprach schon eine große Spannung für den 1. Lauf.
Der erste Lauf der Young Racer war geprägt von einem 4- Kampf um den Sieg: Thomas Hiebl, Stefanie
Köberle, Raphael Schilcher und Philipp Braumann. Es wurden harte und spektakuläre
Überholversuche gestartet, Thomas Hiebl verteidigte die Führung bis ins Ziel, gefolgt von Stefanie
Köberle und Philipp Braumann, konnte Raphael Schilcher noch vom Trepchen verdränden.
Klasse Prestige (S1): Alles war angerichtet für den ersten Lauf, die Startaufstellung versprach Grosses,
und dies wurde auch gehalten. Bernhard Hirzenberger setzte sich am Start durch, gefolgt von
Maximilian Niewiadomsky und Martin Huber, der sich vom 6. Startplatz auf den 3. Rang schob. Hinter
dem 4. Peter Mayerbüchler schob schon Erik Provaznik kräftig an. Bernhard Hirzenberger versuchte
seinen 1.Platz zu verteidigen, ehe Maximilian Niewiadomsky in der 4.Runde die Führung übernahm
und sich etwas absetzten konnte. Auch in der 4. Runde überholte Erik Provaznik Peter Mayerbüchler.
Martin Huber viel auf den 5. Rang zurück. Erik Provaznik, der nun zur Aufholjagt angriff, fiel in der
11.Runde durch einen Fehler wieder auf den 5.Rang zurück. Somit schien der Sieger wohl Maximilian
Niewiadomsky zu heissen, jedoch machte dem die Technik in der 14. Runde einen Strich durch die
Rechnung und er fiel aus. Somit war der Sieg in Sichtweite für Bernhard Hirzenberger, und diesen lies
er sich auch nicht mehr nehmen. 2. wurde der Sieger des 1. Laufes vom Wurzeralm Parkplatz, Peter
Mayerbüchler, vor dem heuer sehr stark fahrenden Martin Huber.
Lauf 2 bei den Young Racern (S3)! Hier setzte sich beim Start Stefanie Köberle auf die erste Position,
gefolgt von Thomas Hiebl und Raphael Schilcher. Thomas Hiebl übte sehr viel Druck auf Stefanie
Köberle aus, doch diese behielt die Nerven und Thomas Hiebl stürzte im Offroad und viel auf die 4.
Position zurück. Nun war Raphael Schilcher der erste Verfolger, jedoch biss auch er sich die Zähne an
Stefanie Köberle aus und stürzte ebenfalls im Offroad und viel auf den 7. Platz zurück. Stefanie
Köberle bewies stahlharte Nerven bis zur Ziellinie, und gewann somit diesen Lauf vor Philipp
Braumann und Kim Adlhart.
Im 2. Lauf der Klasse Prestige (S1) war wieder Spannung am Start angesagt, wieder übernahm
Bernhard Hirzenberger die Führung vor Erik Provaznik und Christian Pacher, der sich vom 7. Startplatz
auf den 3.Platz katapultierte, ehe in der Runde 3 Peter Mayerbüchler an ihm vorbeiging. Maximilian
Niewiadomsky viel bereits in der 1. Runde auf den 8 Platz zurück. Christian Pacher vergab in der 9.
Runde mit einem Sturz im Offroad Teil seinen tollen 4.Platz. Nach 6 harten Runden schaffte Erik
Provaznik in einem spektakulären Überholmanover im Offroad den Sprung an die Spitze und setzte
sich sofort ab. Dahinter schloss Peter Mayerbüchler auf den 2. Bernhard Hirtzenberger auf, und
lieferte sich ein extrem spannendes Duell mit diesem bis ins Ziel.Jedoch behielt Bernhard
Hirtzenbergen die Nerven und somit auch den 2. Platz. Maximilian Niewiadomsky gab noch einmal
alles, es reichte jedoch nur für den 5. Platz hinter dem erneut sehr starken Martin Huber.

Alle Ergenisse sind auf Facebook Supermoto Austria und auf
http://www.casomeric.cz/vysl.php?&lang=&view=2548  zu finden.

Den zahlreichen Zuschauern wurde Supermoto der Extraklasse geboten, und wir hoffen, dass die dies
auch weiter erzählen und somit beim nächsten G-Cup Rennwochenende am 9. & 10.Juni 2018 in
Emmersdorf bei Melk wieder zahlreich zur Strecke kommen.

Euer Supermoto Austria Team


Fotos: Andreas Hofaichner (info@fotoimpressionen.org)

Bilder

Anzeige


eingetragen am: 23.05.2018