Bilder: Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Wir spendiertem dem ohnehin schon begehrenswerten Dreizylinder alles was gut und teuer ist, um ein noch besseres und vor allem auch rennstreckentaugliches Fahzeug draus zu machen. Die Liste der Teilelieferanten ist lang und schmeichelt mit wohlklingenden Namen dem Ohr eines jeden Motorradfahrers. Akrapovic, Öhlins, Gilles, Magura, AB-M, SW-Motech, Carbon2Race... um nur einige zu nennen. Auch bei Einbau, Umbau und Abstimmung vertrauten wir auf renommierte Namen wie beispielsweise Martin Bauer mit seinem Unternehmen MB-Bikeperformance.

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 1
1 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Das 1000PS Tune-Up-Projekt 2017, eine neue Yamaha MT-09. Über die gesamte Saison hindurch haben wir laufend am Bike gearbeitet um sowohl optisch als auch technisch das Maximum aus dem feschen Dreizylinder heraus zu holen.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 2
2 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Optisch eine der wichtigsten Veränderungen war der Heckumbau. Weg mit der klobig wirkenden, einarmigen Halterung, welche an der Schwinge befestigt war und her mit dem feschen Teil von ABM.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 3
3 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Schönheit liegt bekanntlich immer im Auge des Betrachters. Wir finden aber, der neue Kennzeichenträger verbessert die Optik ungemein. Bei der Montage kann mit ein wenig Geschick und Anpassung auch der originale Blinker-Träger weiterverwendet werden. Für Blinker aus dem Zubehör liefert ABM standardmäßig eine Halterung mit.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 4
4 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Um die Verfolger im Rückspiegel stets vibrationsfrei im Blick zu haben, montierten wir hübsche Teile aus gefrästem Aluminium, ebenfalls von ABM.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 5
5 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Durchdachtes Detail: Die schwarzen Kunststoff-Kappen am Ende des Spiegels können kostengünstig ausgetauscht werden. Ein nützliches Feature, sollte man mal unbeabsichtigt beim Rangieren oder Parken die Hausmauer touchieren.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 6
6 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Stichwort touchieren: Bei ungewolltem Asphalt-Kontakt schützen auch die dezenten ABM Achs-Protektoren ausgezeichnet. Die Montage erfolgt super easy mittels Gewindestange, welche durch die Achse gesteckt wird.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 7
7 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Passend dazu haben wir von ABM auch einen Satz Montageständer Bobbins bekommen. Dank der hochwertigen Verarbeitung und der mattschwarzen Beschichtung gliedern sich diese wunderbar in unser Projekt ein.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 8
8 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Ein optischer Leckerbissen ist die Sitzbank-Abdeckung von Bodystyle. Diese lässt sich einfach und stabil an den Schrauben des Sozius-Haltegurts montieren. Für alle die ohnehin lieber solo auf die Jagd gehen, ein tolles Teil.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 9
9 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Beim harten Beschleunigen, wenn das Gesäß nach hinten wandert, bietet die Abdeckung obendrein noch eine stützende Wirkung. Perfekt also auch für die Rennstrecke.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 10
10 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Ebenfalls von Bodystyle ist der Kettenschutz. Diesen gibt es, wie auch das Sitzbank-Cover und den Spritzschutz, passend zu sämtlichen Lack-Varianten. Im Vergleich zum Originalteil fällt dieser deutlich kompakter und hochwertiger aus. Zur Montage am besten das Hinterrad ausbauen.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 11
11 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Der Spritzschutz von Bodystyle fällt ebenfalls etwas kompakter aus als das Yamaha Original. Neben einer sehr hochwertigen Verarbeitung besticht er mit perfekt zum Fahrzeug passender Lackierung.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 12
12 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Getestet haben wir auch das dunkel getönte ERMAX Naked Bike Windschild. Sehr empfehlenswert für all jene, welche den Oberkörper etwas aus dem Wind nehmen möchten aber dennoch Wert auf eine coole Optik legen.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 13
13 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Begeistert hat uns auch die tolle Verarbeitungsqualität aller im Lieferumfang befindlichen Teile. Die Installation erfolgt relativ simpel an den bereits vorhanden Bohrungen der Cockpitverkleidung.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 14
14 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Als Schutz vor Steinschlägen und allerlei anderer fliegender Fremdkörper haben wir uns auch für die Montage eines Kühlerschutzes entschieden. Das Modell Profiline von PROTECH wirkt extrem robust und überzeugt durch Verwendung von hochwertigem Edelstahl und einer sauberen Pulverbeschichtung in dezentem Schwarz


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 15
15 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Nicht nur Schutz bei einem Abstecher ins Kiesbett sondern auch richtig tolle Optik bieten die Carbon Rahmen-Abdeckungen von Carbon2Race aus Slowenien.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 16
16 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Sämtliche Teile überzeugen durch sehr gute Passform und tolle Verarbeitungsqualität. Die besonders sturzgefährdeten Stellen sind an der Innenseite zusätzlich noch mit Kevlar-Gewebe verstärkt.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 17
17 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Bleibt zu hoffen, dass wir niemals ausprobieren müssen, was die Teile tatsächlich wegstecken. Schade wär´s drum!


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 18
18 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Tolle Optik, grandiose Verarbeitungsqualität und auch eine ordentliche Portion Sicherheit bieten die Crashpads von SW-Motech.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 19
19 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Es handelt sich hierbei um ein 3-teiliges System, welches mit zwei massiven Verschraubungen an Rahmen und Motor befestigt wird. Mögen sie im Fall der Fälle gute Dienste leisten.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 20
20 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Sehr empfehlenswert auch der Motor- bzw. Lichtmaschinendeckel-Schutz von SW-Motech. Dieser wirkt außerordentlich stabil ohne dabei unnötig aufzutragen. Das wesentlich dickere Pendant aus dem Original-Zubehör schafften wir bei den letzten Trackdays am Pannonia-Ring anzuschleifen.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 21
21 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Ebenfalls getestet haben wir ein zweites System von Achsprotektoren. Diese wirken einen Tick wuchtiger und werden auch etwas anders montiert. Der Effekt bleibt vermutlich der gleiche.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 22
22 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Auf der Suche nach einem Gepäckstück für kleinere Touren haben wir uns für das Modell EVO Engage von SW-Motech entschieden. Die Form schmiegt sich herrlich an den Tank unserer MT-09. Sitzt wie maßgeschneidert!


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 23
23 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Eine wunderbare Erfindung: Der EVO Quick-Lock Tankring. Passende Gepäckstücke lassen sich damit in Windeseile aufsetzen und abnehmen. Erleichtert jeden Tankvorgang und hält trotzdem Bombenfest.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 24
24 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Leider kein dauerhafter Gast an unserer MT-09 war der Bugspoiler von SM-Motech. Dies lag aber nicht am Produkt selbst, sondern viel mehr an unseren Umbauvorhaben. Die Akrapovic Krümmerführung unterscheidet sich deutlich vom Original, so dass das Teil hier leider nicht mehr passte.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 25
25 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Erwähnenswert ist aber dennoch die herausragende Verarbeitungsqualität. 3mm starkes Aluminium kommt zum Einsatz. Die massive Konstruktion bietet neben toller Optik auch ordentlichen Schutz beim Ausritt ins Kiesbett oder Feindkontakt anderer Art.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 26
26 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die schwarze Pulverbeschichtung samt einigen dezenten aber hochwertigen Details rund die Optik perfekt ab.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 27
27 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Der Ordnung halber sei erwähnt, dass wir es mit dem weichen Originalfahrwerk schafften, auf der Rennstrecke (bei entsprechend engagierter Fahrweise), den Bugspoiler anzuschleifen. Im normalen Straßenverkehr besteht aber selbst bei sportlicher Fahrt kaum Gefahr das Teil in die Nähe des Asphalts zu bringen.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 28
28 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Last but not least haben wir auch den Motorschutz aus dem Yamaha Original-Zubehör installiert. Dieser besteht aus Kunststoff und Aluminium und bietet gerade für die rechte Seite des Motorblocks (Kupplungsdeckel) eine optimale Lösung.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 29
29 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Nun weg von den optischen und protektiven Maßnahmen hin zu den Ergonomischen: Eine tolle Option für alle großen Piloten und/oder bequemlichkeitsorientierten Fahrer ist die Komfort Sitzbank von Yamaha. Sie bietet eine um etwa 3 cm höhere Sitzposition bei deutlich breiterer Sitzfläche.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 30
30 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Verarbeitung und Passform sind erstklassig. Der verwendetet Schaumstoff ist im Vergleich zum Original für unser subjektives Empfinden etwas fester, das würde man im ersten Augenblick bei einer Komfort-Sitzbank nicht erwarten. Jedenfalls tut das dem Sitzgefühl und der Langstecken-Tauglichkeit keinen Abbruch. Absolute Empfehlung!


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 31
31 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Eine richtig feine Sache sind auch die verstellbaren Lenkerklemmungen aus dem Original Zubehör. Für unser auf Sportlichkeit ausgelegtes Projekt, haben wir den Lenker um rund 1 cm tiefer und auch etwa 1,5 cm weiter nach vorne gerückt. Daraus resultiert eine aktivere Sitzposition mit spürbar mehr Druck am Vorderrad.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 32
32 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Gefertigt werden die Klemmböcke von Gilles Tooling und sind dementsprechend qualitativ erste Sahne. Exklusives optisches Detail: Das eingefräste Logo der Yamaha MT-Reihe.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 33
33 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Ebenfalls aus dem Yamaha Zubehörkatalog haben wir die verstellbare Fußrasten-Anlage geordert. Für eine aktivere Sitzposition und etwas mehr Schräglagenfreiheit haben wir die Rasten im Vergleich zum Original um etwa 1,5 cm weiter nach oben und rund 1 cm weiter nach hinten versetzt.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 34
34 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Materialanmutung und Verarbeitungsqualität sind auch hier wieder top. Der gefräste MT-09 Schriftzug an beiden Seiten ist wieder ein gefälliges Detail.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 35
35 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die hübsche Ritzel-Abdeckung stammt auch von Gilles Tooling und kann bei jedem Yamaha Händler geordert werden.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 36
36 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Das kompakte Sport Windschild von Yamaha sieht richtig scharf aus und komplettiert die Frontpartie der MT-09.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 37
37 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Der Windschutz ist zwar besser als ohne aber im direkten Vergleich zum Modell von Ermax eher als minimal zu bezeichnen.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 38
38 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Ein absolutes Highlight in unserem Projekt war der Besuch bei Martin Bauer. Mit seinem Unternehmen MB Bikeperformace gilt er als absoluter Spezialist in Sachen Fahrwerkstuning und Performance-Optimierung. Einen ganzen Tag lang durften wir dem Meister und seinem Team über die Schulter blicken. Spannende Erfahrung!


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 39
39 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

In Sachen Fahrwerk ließen wir uns auf keine Kompromisse ein und bestellten mit der Empfehlung von Martin Bauer direkt aus dem Yamaha Zubehörkatalog die Top-Ware von Öhlins.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 40
40 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Am Heck kommt das Öhlins-Federbein STX 46 in der Spezifikation YA535 zum Einsatz. Dieses bietet optimale Performance für den Straßen- und Rennstrecken-Einsatz. Dabei verfügt es sogar über eine ABE.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 41
41 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die Verbesserung im Vergleich zum Serienteil ist enorm. Das Federbein war vermutlich die wichtigste Komponente in unserem Umbauprojekt. Deutlich straffer und satter liegt das Fahrzeug nun am Asphalt. Auch optisch ist der goldene Ausgleichsbehälter und das Handrad zur Einstellung der Feder-Vorspannung ein echter Eye-Catcher.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 42
42 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

An der Front kommt eine Öhlins NIX 30 Cartrige zum Einsatz. Schon der direkte Vergleich, als die Gabel-Innereien am Werkstatttisch nebeneinander liegen, schafft Klarheit. Die Unterschiede bei Materialwahl, Oberflächen-Beschichtung sowie die deutlich massivere Bauart beim schwedischen Gold fallen selbst dem Laien sofort ins Auge.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 43
43 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die optimale Abstimmung von Martin Bauer tat ihr übriges für ein perfektes Endergebnis. Mit auf den Weg bekamen wir dann noch ein Datenblatt mit den jeweiligen Einstellungs-Empfehlungen für Straßen- und Rennstreckenbetrieb.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 44
44 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Besonders gespannt waren wir auch auf den Effekt der Umrüstung auf hydraulische Kupplungsbetätigung. Magura - absoluter Spezialist auf diesem Gebiet - stellte uns für dieses Vorhaben Armaturen aus der High-End-Serie "HC3" zur Verfügung. Martin Bauer nahm als Mann unseres Vertrauens den Einbau vor.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 45
45 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Verarbeitungsqualität, Materialgüte und Bedienkomfort suchen ihresgleichen. Alleine der erste Anblick dieser goldenen Armatur drückt uns eine Freudenträne aus dem Augenwinkel.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 46
46 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Am gegenüberliegenden Lenkerende kommt ebenfalls die feine Magura-Ware zum Einsatz. Wir rüsteten die MT-09 auf eine Radialbremspume um. Umpackbar wie das Teil nun zubeißt. Haptik und Dosierbarkeit sind dabei trotzdem perfekt. Noch nie gelang der Einfinger-Stoppie so einfach.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 47
47 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die Besonderheit bei der HC3-Serie ist, dass sowohl bei Bremse als auch bei der Kupplung 3 verschiedene Kolbendurchmesser simuliert werden können. Je nachdem ob maximale Leichtgängigkeit oder ein knackiger Druckpunkt im Fokus steht.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 48
48 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Zuletzt nahmen wir uns gemeinsam mit MB Bikeperformance dem Thema Auspuff an. Da auch hier für unser Projekt nur das Beste gut genug war, entschieden wir uns für ein Komplettsystem von Akrapovic. Die Racing Line Titanium weiß mit hochwertigen Materialien wie Titan, Carbon und Edelstahl zu überzeugen.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 49
49 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Dank der gewohnt perfekten Verarbeitung und Passform gestaltet sich die Montage problemlos. Die Gewichtsersparnis im Vergleich zum Original beträgt rund 2 kg. Der Sound ist im direkten Vergleich deutlich kerniger, aber nur minimal lauter.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 50
50 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Zumindest solange der außergewöhnlich hübsche, dreiflutige DB-Killer drinnen ist.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 51
51 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Was sich mit der verbauten Auspuffanlage an Leistung gewinnen lässt, sollte uns der Prüfstand bei Martin Bauer verraten.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 52
52 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Auch hier wieder toll zu sehen, die penible Arbeitsweise bei MB Bikeperformance. Sämtliche Prüfstandsläufe wurden genauestens dokumentiert und analysiert.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 53
53 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Das erste Leistungsdiagramm zeigt uns den Serienzustand des Motorrads. Knapp 109 PS am Hinterrad lieferte unsere MT-09 mit etwa 3000 Kilometern auf der Uhr. Unten im Bild die Air-Fuel-Ratio Auswertung. Der strichlierte Balken zeigt dabei das theoretische Optimum bei den Abgaswerten. Darüber ist zu mager, darunter zu fett.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 54
54 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Hier am zweiten Diagramm sehr schön zu sehen, die deutlich gesteigerte Leistung mit der Akrapovic Anlage. Rund 5 PS mehr bringt der Dreizylinder damit auf die Straße. Angemerkt muss jedoch werden, dass wir für den Rennstreckeneinsatz die Messung ohne Katalysator durchgeführt haben. Ebenfalls gut ersichtlich: Der Motor läuft durch den höheren Abgasdurchfluss nun etwas zu mager. Hier könnte man mittels weiterer Optimierungsmaßnahmen sicherlich noch das ein oder andere Pferdchen rauskitzeln.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 55
55 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Als letzte Station bei unserem Tune-Up-Projekt gaben wir unsere Yamaha noch in die kundigen Hände von Alex Radl und seinem Unternehmen ECUflash.at. Für den Einsatz auf der Rennstrecke musste dingend die elektronische Geschwindigkeitsbegrenzung im 5. und 6. Gang raus.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 56
56 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Trotz Drehzahlreserve und genügend Motorleistung fährt die MT-09 im Serientrimm nicht schneller als 225 km/h gemäß Tacho. Wir denken, es handelt sich um ein Hochgeschwindigkeits-Stabilitäts-Problem. Dem haben wir jedoch mittels feinster Öhlins-Ware bereits erfolgreich entgegengewirkt. Nun darf also auch in den letzten zwei Gängen die volle Power ans Hinterrad.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 57
57 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Installiert wurde bei dieser Gelegenheit auch ein Rapid-Bike-Easy Modul, welches in Kombination mit dem ECU-Flash für eine sanftere Gas-Annahme und ein besseres Ansprechverhalten aus dem Drehzahlkeller sorgt.


Anzeige
Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 58
58 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Für den ernsthaften Rennstreckeneinsatz brachten wir auch noch einen Bremshebel-Schutz an unserer MT-09 an. Unsere Wahl fiel dabei auf das Modell Lever Pro-Tect B-Lux von Barracuda. Dieses überzeugt durch tolle Verarbeitungsqualität sowie perfekte Justierbarkeit am jeweiligen Fahrzeug. Ein klein wenig Nacharbeit war dennoch von Nöten um die Montage auch am originalen Lenker mit den Gewindebohrungen für die Lenkergewichte durchführen zu können.


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 59
59 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

1000PS bedankt sich auf diesem Wege auch bei allen Partnern für die Unterstützung und tatkräftige Hilfe an unserem Projekt. Wir meinen, das Ergebnis kann sich sehen lassen!


Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017 - Bild 60
60 / 60

Yamaha MT-09 Tune-Up-Project 2017

Die MT-09 wird noch mehrfach in unseren Beiträgen zu sehen sein und uns hoffentlich auch noch viele weitere Saisonen treu begleiten.


Anzeige

Galerie von: 1000PS Internet GmbH
hochgeladen am 25.10.2017

Gebrauchte und neue Naked Bike Motorräder