BMW R 1150R Rockster Edition

Anzeige
Hatte das Glück, beim BMW Wien Gewinnspiel eine BMW R 1150R Rockster Edition
80 für ein Wochenende zu gewinnen.
Bin ja eigentlich kein BMW-Fan, obwohl ich davor noch nie eine gefahren
bin. Aber wenns was gratis zum Herreissen gibt, bin ich dabei!!

Die erste Überraschung gleichmal als ich sie am Parkplatz sah, ein
optischer Genuss: breiter Tank, enge Taille und nettes Heck mit der von
BMW gewohnten Einarmschwingen/Kardan, breiter Reifen! Passt!! Irgendwie
Streetfighter mässig, aber trotzdem BMW-typische Seriösität.

Sonst war das Ding auch noch mit den BMW-typischen Goodies ausgestattet:
ABS, Bremskraftverstärker, Griffheizung und natürlich Telelever.
Wie gesagt bin ich zuvor noch nie mit einer BMW gefahren und war daher
schon sehr gespannt, wie sich so ein Altherrenfahrzeug (hehe) anfühlt!!

Beim ersten Aufsitzen stellt sich Honda-typische Vertrautheit ein. Füsse und
Hände wandern automatisch in die richtige Position und fühlen sich
ausgesprochen wohl. Durch die relativ große/lange Sitzbank kann man auch
noch ein wenig die Sitzposition variieren und somit ein bissl aufrechter
oder gebückter sitzen.

Beim erstenmal Bremsen sollte man Vorsicht walten lassen. Der
Bremkraftverstärker lässt die Bremse wirklich hart zupacken, 2 Finger
reichen vollkommen (Stahlflex vorn und hinten serienmässig!!!).
Der Druckpunkt ist meiner Meinung nach trotzdem ein bissl schwammig ausgefallen,
aber gut, die Rockster will ja auch kein Supersportler sein.

Durch das Telelever sinkt die Fuhre Vorne kaum ein, wirklich nur ein paar
Milimeter. Das macht das Fahren in der Stadt sehr angenehm.

Ein negativer Punkt, der mir aufgefallen ist und an den ich mich
auch bis zu Schluss nicht gewöhnen konnte, waren die umständlichen Blinkerschalter.
Es gibt zum Blinken insgesamt 3 Schalter: Einer für rechts, Einer
für links und der Dritte zum Ausschalten. Der Schalter zum Ausschalten wird
mit dem rechten Daumen betätigt, also mit der selben Hand, mit der Gas
gegeben wird. Ziemlich umständlich, wenn man so zarte Händchen hat wie ich
und man nach dem Abbiegen gleich Stoff geben will, anstatt mit dem Daumen
den Schalter zu suchen :-(
Eventuell hat diese Schalteranordnung auch einen großen Vorteil dem üblichen System gegenüber,
allerdings ist mir der verschlossen geblieben.:-(

Bin die Rockster insgesamt knapp 800km gefahren, das Meiste natürlich auf
kurvigen Landstrassen mit allen möglichen Strassenzuständen.
Im Raum Hohentauern z.B. auf ebenem, griffigen Asphalt mit schönen
schnellen Kurven, aber auch auf kleinen, verwinkelten, holprigen Straßen
(fast schon Feldwegen) wie z.b. zwischen Admont und Trieben
oder auch dem Sölkpass.
Bin die gesamte Strecke mit Sozia und Gepäck gefahren und muss sagen, das
Fahrwerk hat mich sehr überzeugt.
Das Motorrad ist angenehm straff gefedert ohne ungemütlich zu werden. Bei
kleinen Unebenheiten bleibt sie sehr neutral und bügelt die Strasse glatt.
Ok, das Ding hat knapp 240kg, da ist es kein Wunder, daß es wie auf Schienen
dahingleitet. Aber die Bayrische fährt sich auch in langsamen Kurven sehr neutral, ohne
hinein zu kippen, Bremsen in der Kurve detto.
Was mir auch noch aufgefallen ist, war dass man sich schon sicher sein sollte
wie man in die Kurve reinsticht und mit welchem Tempo man daher kommt.
Korrekturen mit dem Gasgriff mag sie nicht, da merkt man dann, dass ein wenig Spiel
im Antriebsstrang ist und es leicht unruhig wird, das wird mit einer unrunden Linie bestraft.

Zum Motor:
Also ganz brutal ausgedrückt, finde ich dass er für diesen Hubraum einfach
zu schwachbrüstig ist (85PS 98Nm).
Vom Leistungspotential fährt die Konkurrenz (2-Zylinder mit ähnlichem
Hubraum) einfach auf und davon.
Bin bis jetzt VTR, TL1000, V-Strom und LC8 gefahren und jeder dieser
Motoren ging besser als das Maschinchen in der BMW.
Das ist eine Tatsache und darüber kann man nicht hinwegsehn.

Andererseits muss man aber sagen, dass das vollkommen Semmel ist weil man trotzdem
nicht untermotorisiert ist. Denn ab ca. 3000 Umdrehungen steht verwertbare Leistung zur
Verfügung und ab da zieht sie schön durch bis zum roten Bereich.
Ich habe auf meiner Tour kein einziges Mal das Gefühl gehabt, zu wenig
Leistung zu haben, obwohl ich wie gesagt mit Sozia und Gepäck unterwegs
war. Oder vielleicht gerade deswegen, denn 98Nm sind kein Pemmerl, und wuchten einen ganz schön vor.
Einfach nur Gasgriff umlegen und den Überholten angrinsen.
Verbrauch lag bei ca. 6,5 liter, was - finde ich - voll ok geht für 1130ccm.

Vorteile:
+ Bequeme Sitzposition
+ gute Bremsen
+ solides Fahrwerk
+ ABS
+ sehr, sehr gut verarbeitet, wirkt sehr solide
+ is eine BMW ;-)

Nachteile:
+ 3 Blinkerschalter
+ hoher Kaufpreis
+ umständliche Blinker
+ mit knapp 240kg kein Leichtgewicht beim Rangieren
+ bissl schwächlicher Motor
+ is eine BMW :-(
+ aja und hab ich die Blinker schon erwähnt...? *g*

Kleine Anekdote noch:
Werf am Niederalpl grad eine kleine Jause ein, setzt sich eine Harleyfahrer
an unseren Tisch und fragt mich: "Na mit was seids ihr da, von der Ausrüstung her dürfts was
Schnelleres sein, gö?"
Ich: "Nein, bin dieses WE leider mit einer BMW unterwegs"
Ich denk mir: Oh Gott was red ich da, warum "leider"? Warum mach ich die
BMW so schlecht, was hab ich gegen diese Marke? Warum nur hat sie so einen
Ruf?
Warum assoziiert man mit dieser Marke so wenig Emotion? Liegt es daran, dass
sie in unserem Lieblings-Nachbarland gebaut wird? Oder vielleicht an der
ziemlich perfekten Ausgewogenheit von Fahrwerk, Ergonomie und Motor?
Was macht dieses Motorrad so emotional steril?
Vielleicht ist es auch der sehr massive Zusammenhang mit den BMW-Käfigen?!?
Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht, und es is mir ab jetzt auch egal. Denn ich wurde wiedermal in meiner
Meinung bestärkt, dass es einfach keine schlechten Motorräder mehr gibt.
Man muss nur einfach das Motorrad finden, dass zu einem passt. Jemand der gern am WE nach Nizza fährt wird sich keine
LC4 zulegen, und jemand der meistens in der Stadt herumgurkt wird sein Erspartes nicht in eine Goldwing investieren.

Wenn ich jetzt also das nötig Kleingeld hätte und ich ein ausgewogenes Motorrad mit aussergwöhnlicher Optik,
zuverlässiger und erprobter Technik will, dann würd ich zur Rockster greifen, denn da passt das Gesamtkonzept.
Und ich brauch auch nix mehr in Fahrwerk und Bremsen investieren.

Ich würd jedem raten, sich selbst eine Meinung zu bilden und bei Gelegenheit
mal eine BMW probezufahren. Es is wirklich sehr nett zu fahren und ich kann mir vorstellen,
dass man sich vom BMW-Virus leicht anstecken lassen kann!! :-)

Die Rockster Edition 80 unterscheidet sich von der normalen Rockster durch
die Lackierung, die serienmässigen Heizgriffe, und das integral ABS.
Ausserdem wurde der 80er Edition das sportlichere Fahrwerk der R 1100 S
spendiert.
Die Stückzahl ist auf 2003 Stück limitiert, ich hatte die Nummer 940!! ;-)



LG

Riddler

PS:
1. aufpassen beim Vorschlängeln an der Ampel, beim Gas geben neigt sie sich
nach rechts!!! Yack!!
2. Am Sölkpass stehen gerne Kühe hinter unübersichtlichen Kurven (Danke ABS)!!!!!

Autor

Bericht vom 02.09.2003 | 21.487 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts