Die neue BMW R 1300 GS im Klassen-Vergleich

Die Newcomerin im Vergleich mit ihren Schwestern anderer Marken

Die R1300 GS ist das meisterwartete Motorrad von BMW. Wie gut schlägt sich der Newcomer im Vergleich mit klassenählichen Motorrädern, wie der Triumph Tiger 1200 oder der Ducati Multistrada V4?

Seit über vier Jahrzehnten beherrscht BMW Motorrad mit seiner GS-Reihe die Verkaufszahlen im Bereich der Reiseenduros. Mit der Einführung der R 80 G/S schuf BMW damals ein neues Segment und hat seither die GS-Modelle kontinuierlich weiterentwickelt. Die neueste Edition der Serie, die R 1300 GS, markiert einen weiteren Meilenstein in der Geschichte und formt den Nachfahren der 1250er GS, ihreszeichens ebenfalls Nachfolger der 1200er GS-Modelle von BMW, fort. Die R 1300 GS soll dabei aber mehr, als nur eine Fortsetzung sein - sie ist das Ergebnis einer fast vollständigen Neukonstruktion, bei der so gut wie jedes Element überarbeitet wurde. Mit einem Boxermotor, einem überholten Fahrwerk und weiteren an das Jahr 2024 angepassten technologischen Innovationen soll die R 1300 GS laut Hersteller neue Maßstäbe in puncto Leistung, Handling und Sicherheit setzen.

In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf das neue Flaggschiff der Bayern und vergleichen sie mit ähnlich starken Konkurrenten ihrer Klasse: Der Ducati Multistrada V4, der Harley-Davidson Pan America 1250, der Triumph Tiger 1200 GT Pro und der KTM 1290 Super Adventure R.

Daten und Fakten zur neuen BMW R 1300 GS

Die neue BMW R 1300 GS bringt einige Neuerungen mit sich. Das Herzstück des Motorrads ist der überarbeitete Zweizylinder-Boxermotor mit einem Hubraum von 1300 cm³. Dieser leistet 145 PS bei 7.750 U/min und bietet ein maximales Drehmoment von 149 Nm bei 6.500 U/min. Damit handelt es sich um den leistungsstärksten Serien-Boxermotor, den BMW je produziert hat. Das Fahrwerk der 1300er GS wurde ebenfalls neu gestaltet, um eine bessere Steifigkeit und eine höhere Präzision in der Lenkung zu gewährleisten. Die Vorderradführung EVO-Telelever mit Flexelement und die Hinterradführung EVO-Paralever tragen zur verbesserten Fahrstabilität bei. Die R 1300 GS bietet nun auch ein neues elektronisches Fahrwerk namens Dynamic Suspension Adjustment, das die Dämpfung und die Federung je nach Fahrmodus, Fahrzustand und Fahrmanövern anpassen soll. Zusätzlich stehen adaptive Fahrzeughöhenregelung und Sportfederung als Sonderausstattungen zur Verfügung. Das Motorrad bietet vier Fahrmodi, darunter "Rain", "Road", "Eco" und "Enduro". Ein Matrix LED-Scheinwerfer mit neuem Design mit LED-Leuchteinheiten ist ebenfalls neu. In puncto Sicherheit und Assistenzsysteme führt man den Riding Assistant mit Active Cruise Control, Frontkollisionswarnung und Spurwechselwarnung ein. Das Design der R 1300 GS ist klar an die klassische GS-Flyline angelehnt, verfügt aber über eine flachere Tankrampe und ein insgesamt sportlicheres Erscheinungsbild.

BMW R 1300 GS
Die neue BMW R 1300 GS

Im Vergleich dazu: Die KTM 1290 Super Adventure R

Die KTM 1290 Super Adventure R bietet mit rund 160 PS und ca. 138 Nm Drehmoment etwas mehr Leistung als die neue BMW R 1300 GS mit ihren 145 PS und 149 Nm Drehmoment. Beide Motorräder verfügen über voll einstellbare Fahrwerke mit ähnlichem Federweg, während ihre Elektronik und Assistenzsysteme, einschließlich Fahrmodi, Traktionskontrolle und ABS, sich auf einem vergleichbaren Niveau bewegen. Das Gewicht der BMW R 1300 GS beträgt offiziell 237 Kilogramm im fahrfertigen Zustand, die KTM wiegt indessen mit etwa 246 kg fahrfertig mehr und ist damit gleichzeitig mit leichtem Vorsprung das schwerste Motorrad in diesem Vergleich. Beide Modelle haben unterschiedliche Radgrößen und ähnlich leistungsstarke Bremssysteme. Im Bezug auf die Ergonomie bietet die KTM eine Sitzhöhe von ca. 880 mm, während die BMW neben 850 mm Sitzhöhe zusätzlich über anpassbare Fußrasten und Lenker verfügt. Die Tankkapazität der KTM beträgt ca. 23 Liter, während die GS mit 19 Litern den Kürzeren im Vergleich zur KTM und auch zum Vorgängermodell R 1250 GS (20 Liter) zieht.

KTM 1290 Super Adventure R
Die KTM 1290 Super Adventure R

Im Vergleich dazu: Die Triumph Tiger 1200 GT Pro

In Bezug auf die Motorleistung bietet die BMW R 1300 GS mit ihren 145 PS und dem bereits erwähnten Drehmoment eine leichte Leistungsunterlegenheit gegenüber der Triumph Tiger 1200 GT Pro, die etwa 150 PS bei 9.000 U/min und ca. 130 Nm bei 7.000 U/min aufweist. Beide Motorräder verfügen aber über hochwertige, voll einstellbare Fahrwerke, die sich an verschiedene Fahrbedingungen anpassen lassen. Das reduziertere Gewicht der BMW R 1300 GS von 237 kg ist minimal leichter, als das der Triumph Tiger 1200 GT Pro, die ein Trockengewicht von etwa 245 kg auf die Waage bringt. In Bezug auf Elektronik und Assistenzsysteme sind beide Modelle gut ausgestattet, mit einer breiten Palette von Funktionen wie Fahrmodi, Traktionskontrolle, ABS und elektronischer Dämpfungsregelung. Die BMW R 1300 GS bietet verstellbare Fußrasten und Lenker, während ihre weiteren modernen Features die der Tiger 1200 im Gesamtüberblick übertrumpfen sollten. Die Triumph Tiger 1200 GT Pro bietet eine Sitzhöhe von ca. 850 bis 870 mm, abhängig von der Einstellung, was bei der GS ebenfalls modifizierbar sein soll. Was die Kraftstoffkapazität und die Reichweite betrifft, verfügt die Triumph Tiger 1200 GT Pro über einen Tank mit ca. 20 Litern, was eine gute Reichweite ermöglicht. Mit ihren 19 Litern steht die 1300er GS der Tiger jedoch in kaum etwas nach.

Triumph Tiger 1200 GT Pro
Die Triumph Tiger 1200 GT Pro

Im Vergleich dazu: Die Harley-Davidson Pan America 1250

Die R 1300 GS und die Harley-Davidson Pan America 1250 sind zwei Aushängeschilder ihrer Hersteller in ihrem jeweiligen Adventure-Touring-Segment. In Bezug auf die Motorleistung bietet die Harley-Davidson Pan America 1250 mit etwa 152 PS bei 8.750 U/min eine ebenfalls leicht höhere Leistung im Vergleich zur R 1300 GS. Dennoch beeindruckt die BMW mit einem höheren maximalen Drehmoment von 149 Nm bei 6.500 U/min im Gegensatz zu ca. 128 Nm bei 6.750 U/min bei der Harley-Davidson. Beide Motorräder verfügen über voll einstellbare Fahrwerke, die eine Anpassung an unterschiedliche Fahrbedingungen ermöglichen. Die Elektronik- und Assistenzsysteme umfassen Funktionen wie verschiedene Fahrmodi, Traktionskontrolle, ABS und elektronische Dämpfungsregelung. In Sachen Gewicht sammelt die GS hier Punkte, die Pan America 1250 hat nämlich ein Trockengewicht von etwa 245 kg. Die Sitzhöhe der BMW R 1300 GS ist gleich mit der der Pan America: etwa 850 mm. Die Tankkapazität und die damit verbundene Reichweite variieren, während die BMW mit bereits bekanntem kleinerem Tank daherkommt, kann die Harley mit etwa 21,2 Litern eine etwas größere Reichweite bieten.

Harley-Davidson Pan America 1250
Die Harley-Davidson Pan America 1250

Im Vergleich dazu: Die Ducati Multistrada V4

Die R 1300 GS und die Ducati Multistrada V4 sind erstklassige Vertreter des Adventure-Touring-Segments, hier zeigen sich jedoch zum ersten Mal deutlichere Unterschiede in verschiedenen Bereichen. In Bezug auf die Motorleistung bietet die GS mit 145 PS bei 7.750 U/min, während auf der anderen Seite die Multistrada V4 mit einer eindrucksvollen Leistung von ca. 170 PS bei 10.500 U/min sprichwörtlich davonfährt. Das maximale Drehmoment variiert, die GS bietet ein höheres Drehmoment von 149 Nm bei 6.500 U/min, während die Ducati Multistrada V4 mit 8.750 mehr Umdrehungen, aber weniger Nm (125) bietet. Beide Motorräder verfügen über hochwertige, voll einstellbare Fahrwerke, um sich an unterschiedliche Vorlieben anzupassen. Die Elektronik- und Assistenzsysteme sind äußerst umfangreich und umfassen Funktionen wie verschiedene Fahrmodi, Traktionskontrolle, ABS und elektronische Dämpfungsregelung. In Bezug auf das Gewicht bringt die Multistrada mit etwa 240 kg drei Kilo mehr auf die Waage, als die GS. Die Sitzhöhe variiert ebenfalls, während sie bei BMW mit einstellbaren 850 mm angegeben wird, beträgt die der Ducati etwa 840 bis 860 mm. Die Tankkapazität und Reichweite variieren ebenfalls, die Multistrada V4 verfügt über den im Gesamtvergleich größten Tank mit 22 Litern, während die BMW mit ihren 19 Litern den Kürzeren ziehen muss.

Ducati Multistrada V4
Die Ducati Multistrada V4

Daten-Übersicht der vorgestellten Motorräder

ModellLeistungU/minDrehmomentFederweg v./h. in mmSitzhöheAssistenzsystemeGewicht (fahrfertig)
BMW R 1300 GS145 PS7750149 Nm / 6500 U190/200850 mmFahrmodi, TFT Display, Connectivity, Kurven-ABS, Cruise-Control, Traktionskontrolle, Bremsassistent, LED-Beleuchtung, Handy-Ladefach, Heizgriffe237 kg
KTM 1290 Super Adventure R160 PS9000138 Nm / 6500 U220/220880 mmKurvenlicht, LED-Beleuchtung, TFT-Display, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride-by-Wire, Traktionskontrolle246 kg
Triumph Tiger 1200 GT Pro150 PS9000130 Nm / 7000 U200/200850 mmBerganfahrhilfe, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride-by-Wire, Schaltassistent, Tempomat, Traktionskontrolle, Bluetooth, Connectivity, Griffheizung, LED-Beleuchtung, TFT-Display, Keyless-System245 kg
Harley-Davidson Pan America 1250152 PS8750128 Nm / 6750 U191/191850 mmBluetooth, Connectivity, Kurven-LED-Licht, TFT-Display, ABS, Traktionskontrolle, Fahrmodi, Ride-by-Wire, Tempomat245 kg
Ducati Multistrada V4170 PS10500125 Nm / 8750 U170/180840 mmBerganfahrhilfe, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride-by-Wire, Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle, LED-Beleuchtung, TFT-Display240 kg

Wie sehr die GS-Serie bisher den Reiseenduro-Markt beherrscht hat, zeigt diese Tabelle:

ModellMarktanteilEinheiten verkauft
Triumph Tiger 1200-Modelle8%6940
Harley-Davidson Pan America/Special8%7249
KTM 1290 Super Adventure R/S9%8573
Ducati Multistrada V4-Modelle8%8842
BMW R 1250 GS/Adventure59%53691
Sonstige5%352

Quelle: Motor Presse Stuttgart

Fazit

Die neue BMW R 1300 GS präsentiert sich als eine solide Weiterentwicklung im Adventure-Touring-Segment, setzt aber im Vergleich mit ihren Klassenkollegen keine bahnbrechenden Maßstäbe. Mit einer vergleichsweise guten Leistung, einem starken Drehmoment und der wahrscheinlich modernsten Ausstattung der vorgestellten Bikes bietet sie vielseitige Fahrmöglichkeiten für Abenteuerlustige. Ihr deutlich reduziertes Gewicht verspricht eine optimierte Handhabung im Vergleich zu ihrem 1250er-Vorgänger. Die R 1300 GS zeigt sich als Motorrad, das die Tradition der GS-Familie fortsetzen und gleichzeitig Innovation und Fahrspaß in den Vordergrund stellen will, was sie zu einer interessanten Wahl für Fans der GS-Serie oder Neueinsteiger macht.

Alle Informationen zum neuen BMW-Modell gibt es auch unter www.1000ps.at/bmwr1300gs

Autor

Bericht vom 30.09.2023 | 26.979 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts