BMW K1200R (2005-2008) Test und Gebrauchtberatung

Gewaltiges Naked Bike im Gebrauchtcheck

Wenn Du ein Fan von leistungsstarken Naked Bikes bist, dann ist die BMW K1200R genau das Richtige für dich. Mit einer Leistung von 161 PS und einem Drehmoment von 127 Nm ist sie ein wahres Biest von einem Roadster. Wir klären, worauf man beim Gebrauchtkauf achten muss.

Zusätzlich hat BMW die sprichwörtliche Nuss mit dem Vorschlaghammer geknackt. Aber genau wie die etwas herausfordernde Optik macht die verrückte Leistung einen Teil des einzigartigen Charmes der K1200R aus. Und bei Motorrädern, die auf dem Gebrauchtmarkt schon ab 5.000 Euro zu haben sind, ist das eine Menge Punch für's Geld.

BMW K 1200 R Eigenschaften und Fahrverhalten

Die R wurde 2005 auf den Markt gebracht und ist eigentlich eine nackte K1200S. In Anbetracht der Tatsache, dass die S entwickelt wurde, um es mit der Hayabusa aufzunehmen, kann man die R als BMWs Antwort auf die B-King betrachten - nicht, dass das unbedingt eine gute Sache ist, denn in Großbritannien hatten beide Motorräder aufgrund ihrer mangelnden Praktikabilität mit dem Verkauf zu kämpfen. Aber ist die R wirklich eine unpraktische Maschine? Das hängt davon ab, was man von ihr erwartet.

Kauft man eine K1200R mit dem Wissen, dass der Windschutz minimal ist (eine nachrüstbares Windschild hilft) und dass man den enorm starken Motor aufgrund der exponierten Sitzposition (und der Gefahr für die Nackenmuskulatur!) kaum von der Leine lassen wird, dann macht die R wirklich Sinn. Die R ist ein wirklich gutes Motorrad zum Cruisen, dank der Stabilität, die der lange Radstand mit sich bringt. Die R ist ein wunderbares Zweirad, da der Motor durch das zusätzliche Gewicht des Sozius kaum belastet wird und man Dinge wie ABS serienmäßig bekommt, mit ESA als optionales Extra neben beheizten Griffen, um die Fahrqualität weiter zu verbessern. Dazu kommen ein gut gepolsterter Sitz und eine bequeme, aufrechte Sitzposition. Wenn man sich nicht an ein bisschen Windgeräusch stört, ist die K1200R eine gute Option für einen Roadster, der auch gerne Kilometer zurücklegt. Wenn man allerdings Wert auf eine hohe Laufleistung legt, ist die K1200R Sport unbestreitbar die bessere Wahl...

Anzeige

Worauf man beim Kauf einer gebrauchten BMW K 1200 R achten sollte

Da die K1200R zur ersten Generation der K-Serie gehörte, gibt es eine ganze Reihe von Dingen, auf die man achten sollte. Weit mehr als bei den aktualisierten K1300-Modellen, bei denen BMW die Fehler ausgebügelt hat. Seid also immer vorsichtig, wenn ihr eine kauft.

Als erstes sollten die Fahrwerkskomponenten überprüft werden, vor allem, wenn das Motorrad schon viele Kilometer zurückgelegt hat. Elemente wie die Kugelgelenke des Duolever-Systems müssen sorgfältig auf Spiel geprüft werden (fühlt bei einer Probefahrt auch nach einem leichten Schwingen), da sie überraschend teuer zu ersetzen sind. Ihr könnt sie überprüfen, indem ihr das Bike auf den Mittelständer stellt und auf Spiel fühlt. Der nächste Punkt ist die ESA-Federung, die als Sonderausstattung erhältlich war, aber bei den meisten gebrauchten Exemplaren eingebaut ist. Wenn das ESA-Federbein Anzeichen von mangelnder Dämpfung zeigt oder müde aussieht, solltet ihr vorsichtig sein, da man mit einer saftigen Rechnung für ein neues Federbein rechnen muss. Allerdings bieten einige Zubehör-Firmen einen Rebuild-Service mit unterschiedlichem Erfolg an. Überprüft immer den Befestigungspunkt des Seitenständers, da dies ein schwacher Punkt ist. Wenn das Motorrad auf dem Ständer gedreht oder hochgehoben wird, kann die Lasche brechen und das Motorrad ist praktisch schrottreif, da dies einen komplett neuen Rahmen bedeutet!

Eigenheiten des K1200R Motors

Der Motor der K-Serie ist serienmäßig mechanisch laut. Rechnet also mit ein paar Geräuschen, da der Steuerkettenspanner nur langsam Öldruck aufbaut. Wenn das Geräusch andauert, solltet ihr euch ein wenig Sorgen machen und wenn es euch wirklich stört, einen K1300-Spanner einbauen. Die Kupplungskörbe sind ein bekannter Schwachpunkt des K1200R-Motors, also achtet auf übermäßigen Verschleiß und lauscht auf Klappergeräusche. Seid außerdem sehr vorsichtig mit einem eingebauten Quickshifter, da das Getriebe ebenfalls nicht sehr robust ist. Das Getriebe der K1300 kann einen Quickshifter aufnehmen, das der K1200 nicht.

Da die R ein Naked Bike ist, hat sie ein paar einzigartige Probleme, für die die vollverkleidete S weniger anfällig ist, wobei das Hauptproblem der Zerfall des Kühlers ist. Straßenschmutz sammelt sich im Kühler und speichert Wasser, wodurch der Kern durchfault. Schaut euch den Kühler genau an, um Anzeichen von Rost oder übermäßiger Korrosion zu erkennen, denn eine neue Einheit ist auch nicht gerade billig. Achtet auch auf abblätternden Motorlack, sowie korrodierte Motorbefestigungen und Clips.

Ausstattung und Zustand machen den Preis

Eine gute Service-Historie wird beim Kauf jedes Motorrads empfohlen, aber bei einer BMW noch mehr, da das servoaktivierte ABS-System alle zwei Jahre entlüftet werden muss. Es ist ungewöhnlich, aber wenn dies nicht eingehalten wird, besteht die Möglichkeit, dass Schmutz in das System eindringt und die Pumpe beschädigt, was eine ebenfalls teure bedeutet!

Abgesehen von diesen Fehlern sind es die üblichen K-Serien-Probleme wie Rückrufaktionen und Updates (überprüft die Motornummer bei einem BMW-Händler), defekte Schaltgeräte und Wegfahrsperren sowie das allgemeine Ausstattungsniveau und die ab Werk eingebauten Optionen, die seinen Preis diktieren.

Gab es Modellpflegen für die BMW K 1200 R?

Die K1200R wurde in ihrer vierjährigen Lebensdauer nie aktualisiert, abgesehen von ein paar zusätzlichen elektrischen Spielereien und ein paar Spezial-Modellen, die im Grunde eine andere Lackierung oder eine höhere Standardausstattung haben. Im Jahr 2007 kam die R-Sport hinzu, die im Grunde eine R mit einer zusätzlichen Halbverkleidung war. Sie blieb neben der R, bis die K1200 im Jahr 2009 durch die K1300 ersetzt wurde. Neben einem hubraumstärkeren Motor mit noch mehr Leistung und Drehmoment steigerten die K1300-Modelle das sportliche Potenzial des K-Fahrwerks, führten ESA II als Sonderausstattung ein und erweiterten das Angebot an Fahrerassistenzsystemen mit dem Schaltassistenten als Option. Die K1300R war bis 2015 erhältlich.

BMW K 1200 R und R Sport Preis

Das Hubraum-Preis-Verhältnis kann bei der K-Reihe als gewaltig beschrieben werden. Gebrauchte Exemplare sind bereits für unter 5.000 Euro erhältlich: Gebrauchte BMW K 1200 R und K 1200 R Sport kaufen.

Über Jon Urry

Als begeisterter Motorradfahrer und Weltenbummler, der seit 2001 schon für Motorradmagazine in acht Ländern gearbeitet hat und jährlich über 30.000 Kilometer im Sattel verbringt, behauptet Jon von sich selbst zumindest seit 2003 jedes Modell von jedem (namhaften) Hersteller gefahren zu sein, das er kennt. 1000PS ist es gelungen ihm eine Reihe an Gebraucht-Berichten abzuluchsen, sodass ihr, von unserer Crew auf Deutsch übersetzt und da oder dort erweitert, in den Genuss seiner einzigartigen Erfahrungen kommt.

Autor

Bericht vom 10.04.2021 | 5.761 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts