Kawasaki Ninja H2 R 2021 vs. KTM 1290 Super Duke R 2022

Kawasaki Ninja H2 R 2021

KTM 1290 Super Duke R 2022

Bewertung

Kawasaki Ninja H2 R 2021
vs.
KTM 1290 Super Duke R 2022

Kawasaki Ninja H2 R 2021 vs. KTM 1290 Super Duke R 2022 - Vergleich im Überblick

Der Kawasaki Ninja H2 R mit ihrem Reihe 4-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 998 Kubik steht die KTM 1290 Super Duke R mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 1.301 Kubik gegenüber. Die Kawasaki hat mit 310 PS bei 14.000 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur KTM mit 180 PS bei 9.500 U / min.

Das maximale Drehmoment der Ninja H2 R von 165 Newtonmeter bei 12.500 Touren bietet etwas mehr Schub als die 140 Nm Drehmoment bei 8.000 Umdrehungen bei der 1290 Super Duke R.

Bei der Ninja H2 R federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel konventionell. Die 1290 Super Duke R setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Kawasaki vorne eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 240 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Bei der Bereifung setzt Ninja H2 R auf Schlappen mit den Maßen 120 / 600 - 17 vorne und 190 / 650 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 1290 Super Duke R Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 200/55-17 hinten.

Der Radstand der Kawasaki Ninja H2 R misst 1.450 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 830 Millimeter. Die KTM 1290 Super Duke R ist von Radachse zu Radachse 1.497 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 835 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 216 kg ist die Kawasaki etwas schwerer als die KTM mit 209 kg.

In den Tank der Ninja H2 R passen 17 Liter Sprit. Bei der 1290 Super Duke R sind es 16 Liter Tankvolumen.

Technische Daten im Vergleich

Kawasaki Ninja H2 R 2021

KTM 1290 Super Duke R 2022

Kawasaki Ninja H2 R 2021 KTM 1290 Super Duke R 2022
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe V
Zylinderzahl 4 2
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Schmierung Druckumlauf Druckumlauf
Hubraum 998 ccm 1301 ccm
Bohrung 76 mm 108 mm
Hub 55 mm 71 mm
Leistung 310 PS 180 PS
U/min bei Leistung 14000 U/min 9500 U/min
Drehmoment 165 Nm 140 Nm
U/min bei Drehmoment 12500 U/min 8000 U/min
Verdichtung 8,3 13,5
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Antihopping
Zündung Digital
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6 6
Grad 75
Taktung 4-Takt
Gemischaufbereitung Einspritzung
Getriebe Gangschaltung
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 64,8 Grad
Nachlauf 106 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell Telegabel Upside-Down
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Marke WP
Durchmesser 48 mm
Federweg 125 mm
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Einarmschwinge
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Federbein Monofederbein
Marke WP
Federweg 140 mm
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben Vierkolben
Technologie radial radial, Monoblock
Durchmesser 320 mm
Aufnahme Festsattel
Betätigung hydraulisch
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Zweikolben
Durchmesser 240 mm
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 600 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 190 mm 200 mm
Reifenhöhe hinten 650 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2070 mm
Breite 770 mm
Höhe 1160 mm
Radstand 1450 mm 1497 mm
Sitzhöhe von 830 mm 835 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 216 kg 209 kg
Tankinhalt 17 l 16 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken (mit ABS) 189 kg
Reichweite 259 km
CO2-Ausstoß kombiniert 145 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,17 l/100km
Standgeräusch 91 db

Stärken und Schwächen im Vergleich

Kawasaki Ninja H2 R

Fazit von nastynils vom 08.03.2015:

KTM 1290 Super Duke R

Fazit von Der Horvath vom 14.03.2022:

Die Kawasaki Crew hatte ein Vision. Ein Motorrad zu bauen, welches für Aufregung sorgt und in Sachen Fahrleistungen und Technologie in komplett neue Dimensionen vorstoßt. Diese Vision ist gelungen. Die 326 PS Maschine ist für erfahrene Piloten ohne akute Lebensgefahr zu pilotieren. Die Intensität der Beschleunigung ist unbeschreiblich. Es begeistert aber auch der perfekte Gesamtauftritt vom Motorrad mit unzähligen hochwertigen Details. Schwächen im Vergleich zu normalen Motorrädern erlaubt sich die H2 R bei der Gasannahme und bei der Linienpräzision bei hohen Geschwindigkeiten. Insgesamt ist die H2 R für den Testpiloten das faszinierendste Motorrad aller Zeiten und kann Benzinjunkies mit gutem Gewissen ans Herz gelegt werden. Die H2 R gibt es zum Preis eines gut ausgestatteten Premium-Kombis deutscher Produktion - nur mit "etwas" mehr Adrenalin.

Die KTM 1290 Super Duke R behält auch für 2022 ihren brachialen Charakter, wenn man das Biest bei den Hörnern packt. Doch auch im Alltag kann das Hyper Naked aus Mattighofen überzeugen und stellt sich als ausgereifter Allround-Begleiter dar. Kleinigkeiten könnten ein wenig Liebe vertragen, aber nichts, was den positiven Gesamteindruck der 1290 Super Duke R trübt.

  • Verarbeitungsqualität
  • Leistung, Drehmoment, Durchzug, In der 300PS Liga überraschend niedriger Wartungsaufwand
  • Beschleunigung - wie von einem anderen Stern
  • Dosierbarkeit vom Motor grundsätzlich sehr gut
  • Mit Körpergröße über 185 cm unbedingt probesitzen - es könnte knapp werden für die Füße
  • hochwertige Details an allen Ecken
  • Über 300PS, trotzdem höchste Qualitätsstandards aus Serienproduktion
  • grandiose Lackierung
  • hervorragende Bremsen
  • Tolle Stabilität in jeder Lebenslage
  • Ansprechverhalten vom Motor bei den ersten paar Grad am Gasgriff
  • Untersteuern bei hohen Geschwindigkeiten
  • Höherer Wartungsaufwand als bei normalen Motorrädern
  • Der Sound ist infernalisch - kann man lieben, kann aber auch zu Problemen auf Rennstrecken führen
  • brutale Leistung
  • zugängliches Fahrverhalten
  • voll einstellbares und stabiles Fahrwerk
  • hochwertige Serienbereifung
  • bequeme Sitzposition
  • akzeptabler Verbrauch
  • Vollausstattung will bezahlt werden
  • fummelige Blinkerbedienung

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts