SuperMoto Girls- Steffi Köberle fährt im G-Cup Fridolfing den Sieg ein

Wider aller Erwartungen konnte Steffi am vergangenen Wochenende ihr Heimrennen in Fridolfing Kaltenbrunn sensationell gewinnen. Bereits in den freien Trainings am Samstag konnte sie ohne jeden Druck die Strecke, die in diesem Jahr durch viele Änderungen komplett neu gestaltet wurde, kennenlernen.
In den jeweiligen Sitzungen zeigten die Zeiten, dass Sie immer besser zurecht kommt.
Dies konnte Steffi dann auch zum Zeittraining am Samstag Nachmittag umsetzten, und den ersten
Startplatz mit einem Vorsprung von fast 2/10 sec auf den Zweitplatzierten einfahren.
Auch Nici konnte in den Trainingssitzungen immer bessere Zeiten erreichen, kam jedoch im Zeittraining mit den ständig wechselnden Verhältnissen nicht so gut zurecht, und erreichte im sechzehnten und letzten Umlauf noch einen sehr guten zwölften Startplatz.
In der Klasse Einsteiger gingen in Fridolfing mit 32 Teilnehmern so viel Piloten wie noch nie in diesem Jahr an den Start, und so war Nici mit diesem Platz auch zufrieden. Durch ihre gewohnt starken Starts lies sie hier noch auf deutlich bessere Platzierungen hoffen.
Wie in Fridolfing schon fast gewohnt, war auch durch die Wetterumstände wieder mit schwierigen Verhältnissen am Rennsonntag zu rechnen. Durch die lang anhaltenden Regenfälle in der Nacht war der anspruchsvolle Offroad-Anteil zum Warmup nicht fahrbar, und es musste auf die Regenvariante ausgewichen werden.
Beide Mädels kamen auch mit dieser Streckenführung zum „Aufwärmen“ jedoch recht gut klar, und die Zeiten aus den ersten Runden des Tages ließen hoffen.
Zum ersten Rennen vor der Mittagspause konnte durch die bestens vorbereitete Strecke des Veranstaltervereines, dem AMC Freilassing, jedoch wieder das volle Programm durchgezogen werden, und auch der ganze Offroad-Anteil inklusive dem noch eine Woche vor der Veranstaltung gebauten Table gefahren werden.
Vor der Mittagspause wurde unter besten Bedingungen der erste Lauf in der Klasse Amateur Beginner gestartet. Wie schon gewohnt, konnte Nicole wieder einen sehr guten Start hinlegen, und auf Platz acht in die erste Kurve einbiegen. Durch einen kleinen Rutscher zum Ende des Rennens verlor sie jedoch noch zwei Plätze und erreichte hier den 13. Platz. Vor etwa 1000 Zuschauern stand nach der Pause der erste
Wertungslauf für Steffi in der Klasse Young Racer auf dem Programm. In dieser Klasse starten die „jungen Wilden“ mit Motorrädern bis 450 ccm und einer maximalen Leistung von über 60 PS. Diese Klasse ist im Grenzlandcup die zweitschnellste hinter der Klasse Prestige.
Vom ersten Startplatz aus sollte eine Spitzenposition für Steffi in greifbarer Nähe liegen. Nach nur etwa drei Stunden Training mit dem Supermoto Motorrad in der laufenden Saison war jedoch alles möglich.
Der auf Platz drei startende Thomas Hiebl erwischte nach erlöschen der Startampel die beste Linie und konnte sich vor Steffi platzieren. Dieser Kampf zog sich über die gesamte Renndistanz, und Steffi hatte keine Möglichkeit, an Hiebl vorbei zu kommen.
Zum Ende des ersten Laufes standen Überrundungen an, bei denen Steffi gleich hinter zwei langsamen Fahrern hängen blieb. So konnte sich Hiebl bis zum Fallen der Zielflagge einen Vorsprung von etwa zwei Sekunden herausfahren, und sich den Laufsieg sichern.
Nach der Streckenpräparierung in der Pause zwischen den beiden Läufen durch den Veranstalterverein AMC Freilassing war auch für die zweiten Läufe des Tages eine Top Strecke bereit.
Nicole startete auch hier wieder von ihrem zwölften Startplatz, konnte sich aber bei diesem Start deutlich besser platzieren und an siebter Stelle aus der ersten Runde zurückkehren. Zeitweise konnte sie bis auf Platz 6 vorfahren, und in der stark besetzten Gruppe mit drei weiteren Fahrern über den gesamten Zeitraum um die Plätze kämpfen. Mit Platz acht in diesem Rennen war Nicole mehr als zufrieden, und wurde in der Gesamtwertung auf Platz 10 geführt.
Steffi ging auch im zweiten Lauf des Tages wieder voll motiviert an den Start. Da sie in diesem Jahr nur bei ihrem Heimrennen in Fridolfing im Supermoto an den Start geht (sonst fährt sie im Motocross in der ADAC Südbayerserie, teilweise im österreichischen Alpencup und im Chiemgau Cross Cup), war der Druck nicht zu groß, und sie konnte das Rennen gelassen angehen.
In diesem Lauf hatte sie den deutlich besseren Start vor Hiebl erwischt, und konnte sich von Anfang an an die Spitze setzten. In den ersten Runden blieb Hiebl immer wieder am Hinterrad von Steffi hängen, bevor ihn ein Fahrfehler im Offroadteil zu Boden zwang, und er auf Platz neun zurück viel. Auch die weiteren Gegner verloren durch Fahrfehler zum Schluss des Rennens den Anschluss, und so konnte Steffi
einen klaren Start-Ziel Sieg mit einem Vorsprung von über zwei Zehntel Vorsprung diese Rennen für sich entscheiden.In der Tageswertung bedeuten der zweite Platz aus Rennen 1 und der erste Platz aus Rennen 2 den Sieg in der Klasse Young Racer.


Als nächstes geht es für Steffi im Motocross in der Südbayernserie am 2.Juni in Eichenried bei München weiter.
Nicole startet am 9.-10. Juni im niederösterreichischen Emmersdorf im vierten Lauf zum Grenzlandcup.


Aktuelle Infos gibts auf ihrer Webside wie auch auf der Facebookseite.


WWW.SUPERMOTOGIRLS.DE

www.facebook.com/supermotogirls.de


Fotos: Copyright www.Fotoimpressionen.org

Bilder

Anzeige


eingetragen am: 24.05.2018